Denmark
Holmen

Here you’ll find travel reports about Holmen. Discover travel destinations in Denmark of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

27 travelers at this place:

  • Day811

    A night out in Copenhagen!

    September 15 in Denmark

    Visiting Denmark's capital city was a must. As such we'd decided on a Saturday night out and a 'City Sunday'. Vicky had researched the sights in the Lonely Planet and Will had researched possibilities for parking. There was on street parking close to the centre that was free after 5pm on Saturdays through to 8am on Mondays. It was even next to parkland, meaning Poppy would be happy. It looked too good to be true and we set off with our fingers crossed and a backup in the sat nav, hoping we'd be able to find a space.

    Copenhagen is located on Zealand's East coast, on the shores of the Baltic Sea. On the city outskirts we passed by a sandy beach and lagoon where people were relaxing and trying their hand at windsurfing. As we progressed the low rise blocks were well spaced and there were more grassy areas than we would have expected in a major city. Although cars were numerous, they didn't fill the streets. Instead, thousands of cyclists flowed along the wide bike lanes, giving way to pedestrians as vehicles gave way to them. We were beginning to like Copenhagen!

    As luck would have it, we parked with relative ease alongside some embassy mansions in Østerbro (Eastern Borough). We had the road on our left side and the right sided van door opened onto a cycle track, but hop accross this and a walkway ran adjacent to the green parkland surrounding Kastellet (The Citadel); old military barracks built on a star shaped island within a moat. Brilliant!

    We'd planned to eat in the van then head out for the evening, but our curiosity got the better of us and we set off to scope out the area before we ate. Maps.Me told us that the famous statue, Den Lille Havfrue, was just the other side of the Kastellet grounds so we skirted through the parkland around the perimeter. Weeping willows hung over the moat and Moorhens strutted in their dappled shadows. What a great way to start our exploration of the city! Arriving at the estuary the first point of interest was the Copenhill waste to energy plant on the opposite bank. A modern, metal and glass construction, it had a roof that sloped at about 25°, and provided a recreation space for the public. This roof was planted with vegetation and open for people to relax and picnic on in the summer and ski on in winter! We were too far away for a visit but it was intersting to see all the same.

    From here we shuffled the short distance to Langelinje Pier where a crowd of foreign tourists had assembled to see Den Lille Havfrue or The Little Mermaid bronze statue that is one of Copenhagen's icons. A gift to the city from the Danish brewer Carl Jacobsen, son of the founder of Carlsberg brewery, the sculpture was created by Edvard Eriksen and based on the fairy tale by Hans Christian Andersen, who lived and wrote in the city.

    Conscious of time, we made our way back, taking the more direct route, crossing the moat and cutting through the Kastellet barracks, along the uneven cobbled road between two imposing rows of regimented windows set into the earth red walls of long multistory buildings. Two armed soldiers passed us at the far end, off on a march along the grassy ramparts.

    After a quick tea we got our glad rags on (well, Will changed his shirt) and we headed out towards Rundetårn, Europe's oldest functioning observatory tower. It was open the latest of all the towers and Vicky thought it might be a good vantage point to see the early evening lights of Copenhagen. Unfortunately our visit to The Little Mermaid and tour of the Kastellet had pushed back our timings and the clock was striking 8pm as we arrived, signalling that the tower was now closed. Never mind, we got to take in the atmosphere and get a feel for the city along the way. There were people out and about and the city certainly had life, it just wasn't in your face like in many major urban areas. Neon lights of advertising hoardings didn't assail your eyes from every direction, music didn't blast from bars, instead the self confident buzz of Copenhagen was there for you to seek out.

    The weather forecast hadn't predicted rain but as we arrived at the tower, the heavens opened. The downpour came on quickly and was intense, so we ducked under the marquee of a nearby bar, whose space heaters gave off a warming glow. It didn't look like it would abate anytime soon so we nipped in and settled ourselves, organic Tuborgs in hand, on the high metal chairs at a black and red painted table bearing the name of the establishment; Lo-Jo's Social. It was a hipster place with various abstract murals and slogans on the walls and a decent vibe. We thought it was a nice touch to have a tapped demi-john for you to help yourself to water.

    After the cloudburst had moved on, so did we. On the way we crossed the Sankt Jørgens lake and became mesmerised by the gorgeous warm white lights lining the basin. To complete the scene, a crescent moon hung low and large, reflecting back off the water together with the shining street lights. We joined a few others who'd stopped to take photos.

    A little further on and we arrived at a bar whose drinks were supposed to be a little less pricey. Copenhagen is famous for beer, but recently there has been a boom in cocktail bars and Kassen (The Box) offered them at a little over £10. We knew it wasn't going to be a cheap night out but our spirits were lifted when the bartender told us it was 2 for 1 until 10pm! Yey! Vicky ordered two vodka based Red Pearl Necklaces with fresh orange and passion fruits and Will two bourbon based Happy Endings with fresh mint and the absinthe burned off. When living in a house we used to keep enough spirits to make cocktails ourselves, but can't afford the space and weight in the van, especially considering we each have very different tastes. It just makes coming out for cocktails all the more fun! Kassen was busier and noisier than Lo-Jo's, with standing room only. We were quite happy to prop ourselves against the bar and watch the concoctions being prepared! Will followed his first two up with a couple of Campari sodas and we made our way back to Poppy, the streets more orderly and quiet than those of many other capitals on a Saturday night. It had been a great evening and we were excited about exploring the city in the daylight tomorrow.
    Read more

  • Day73

    School, Mermaid, and beer

    September 10 in Denmark

    First day of school! (sort of)
    Today the boys joined Daniel and Emilie at school. They spent the first part of the day playing a real version of Fortnite, their favourite video game. The classes had created a real version for a school event. Their second period was cooking class and they got to make apple pie (they did not bring any home to share). And during their final period, Science and Math, Isaac and Oliver got to present their slideshow of photos from home. They also gave all the students and teachers a Canada buff as a thank you for having them.

    So, while the kids were at school Jen and I went out for coffee, walked around a mall, visited The Little Mermaid statue and found a brewery (and shared a toast to my sister Jody's birthday) and food stall village (https://reffen.dk/en/) down by the harbour.
    Read more

  • Day24

    Mal eben nach Kopenhagen

    August 25 in Denmark

    Heute geht es für einen Tagesausflug nach Kopenhagen. Da es ziemlich teuer ist mit dem Auto über die Øresundbrücke zu fahren, haben wir schon vor einer Weile Flixbus-Tickets gekauft. Für gerade mal 10€ statt 50€ können wir trotzdem über die bekannte Brücke fahren und sehen sogar beide was.
    Damit wir rechtzeitig am Bahnhof sind, stehen wir gegen 7.15Uhr auf. Eine Nacht haben wir in der versifften Wohnung schon überstanden. Wir machen uns fertig und verlassen 9.15Uhr aufatmend die Unterkunft. Ein bisschen früher als nötig sind wir am Bahnhof und freuen uns auf den bevorstehenden Tag. Um 10.15Uhr geht's dann los. Der Flixbus ist recht voll, die Verbindung zwischen Malmö und Kopenhagen scheint beliebt zu sein.
    Die Øresundbrücke ist dann auch sehr imposant, aber wie das bei solchen Bauwerken immer so ist, ist es viel beeindruckender, sie zu betrachten als sich darauf zu befinden. Trotz allem hat man natürlich eine tolle Sicht aufs Meer. Das Wetter ist ausnahmsweise auch sehr wohlwollend - mal schauen, ob das so bleibt. Eine Stunde später kommen wir am Kopenhagener Bahnhof an. Wir besorgen uns in der Touristinformation einen Stadtplan und laufen einfach mal drauf los. Ähnlich wie in Malmö hatten wir uns nicht wirklich darüber informiert, was es in Kopenhagen sehenswertes gibt - vielleicht nicht die cleverste Herangehensweise, aber der restliche Urlaub war ja schon durchgeplant genug. 
    Vorbei am großen Tivoli Freizeitpark (schon wieder ein Freizeitpark mitten in der Innenstadt?) kommen wir zuerst zum Rathaus. Dort hört man über den weiten Platz plötzlich Dudelsack-Musik. Ich dachte, wir sind in Dänemark, nicht Schottland. Aber vor dem Rathaus tummeln sich so viele Leute, dass wir den Grund schon bald erahnen können. Hier wird im Akkord geheiratet. Mindestens 5 Brautpaare sehen wir, manche kommen, manche gehen, manche warten. Der Dudelsack-Spieler gehört bestimmt zu eine der Hochzeiten. 
    Danach laufen wir die kleinen Gäschen der Altstadt entlang. Schön ist es hier. Etwas später kommen wir an einem Kanal an. Etwas verwundert stellen wir fest, dass sich Schwimmer im Wasser befinden und zwar ziemlich viele. Wir erfahren später, dass hier ein Wettkampf über 2000m stattfindet. Überall an den Brücken sieht man Banner, auf denen bekannt gegeben wird, wieviel die Teilnehmer schon geschafft haben. Seit 2006 wird das große Stadtrundschwimmen Christiansborg Rundt um die Insel Slotsholmen schon veranstaltet. Anfangs wagten sich nur wenige in das kalte Wasser, heute sind es an die 1300 Teilnehmer, die - hoffentlich versetzt - an dem Spektakel teilnehmen. Die meisten tragen Neopreneanzüge, aber es gibt auch einige "Meerjungfrauen" mit Schwanzflosse, die sich durchs Wasser schlängeln.
    Wir schauen ein wenig zu und begeben uns dann auf die Insel, auf der sich das dänische Parlament mit dem Schloss Christiansborg befindet. Der Schlossturm ist der höchste Turm in Kopenhagen und kann bestiegen werden, allerdings ist die Warteschlange lang und wir wollen schließlich noch einiges von der Stadt erkunden.
    Zurück am Kanal kann sich Phillipp von den Schwimmern gar nicht losreißen und will immer wieder zuschauen. Wir essen schließlich auf einer Bank am Kanal unsere Brote und beobachten das Getümmel im Wasser. Nachdem wir danach aber immer noch anhalten und schauen, anhalten und schauen, wirds mir allmählich zu bunt. Wir gehen irgendwann doch ein wenig zügiger am Wasser entlang und stoßen bald auf das nächste Ereignisse: Am bekannten Nyhavn findet gerade das Nyhavn-Fest statt. An der berühmten Häuserzeile tummeln sich unwahrscheinlich viele Menschen. Wir laufen auch ein bisschen am neuen Hafen entlang, beschließen aber, erstmal noch ein Stück weiter in den Norden zu laufen. Das nördlichste Ziel unserer Stadterkundung ist nämlich die Statue der kleinen Meerjungfrau - die einzige Sehenswürdigkeit, die ich schon im Vorfeld mit Kopenhagen in Verbindung brachte.
    Als wir weiterlaufen lässt das nächste Ereigniss auch nicht lang auf sich warten, denn vom Dach des Operngebäudes stürzen sich wagemutig und kunstvoll Menschen in das tiefe Wasser.
    Wie wir kurz darauf herausfinden, trägt Red Bull hier gerade einen Cliff Diving-Wettbewerb aus. Was ist in dieser Stadt eigentlich noch alles los? Über Leinwände und Moderation kann man das Ganze mitverfolgen. Dementsprechend voll ist es an beiden Seiten des Ufers. Wir schauen ein wenig zu. Schon krass, mit wievielen Saltos und Schrauben sich die Teilnehmer aus geschätzt 25m Höhe nach unten stürzen. 
    Bevor wir weiter Richtung Meerjungfrau laufen, entdecken wir noch die Amalienborg, die Winterresidenz der Königin und die wunderschöne Kuppel der Frederikskirche. In die Kirche darf mal gerade leider nicht, denn auch hier wird geheiratet.
    Dann gehts aber endlich weiter zur kleinen Meerjungfrau. Man erkennt sie schon von weitem, denn auch hier tummeln sich Touristen, um ein Bild von der Lille Havfrue zu machen. Die Statue ist ganz nett anzusehen, aber auch nicht sonderlich spektakulär, und sie ist in der Tat nicht sehr groß. Als wir gerade unseren Rückweg antreten wollen, fallen die ersten Regentropfen. Leichte Regenschauer waren für den Nachmittag angesagt, aber was da runterkommt, war schon etwas mehr. Zweimal müssen wir uns für fast 45min unterstellen. Das zweite Mal haben wir wenigsten eine überdachte Bank in der militärischen Anlage Kastellet und dazu ein interessantes Unterhaltungsprogramm: ein Hochzeitsfotoshooting im Regen. Wir plaudern ein wenig mit der fröstelnden Trauzeugin und beschließen dann trotz des Regens weiterzuziehen. Langsam ist auch uns kalt. Durch den Regen machen wir uns auf die Suche nach einem Café, um uns aufzuwärmen. Als wir im Espresso House unseren Tee und Chai Latte bestellen sind wir teilweise ziemlich durchgeweicht. Aber wie das manchmal so ist, hört es plötzlich auf zu regnen - super timing. 😒 Wir wärmen uns im Café auf und beschließen, irgendwann weiter zu ziehen. Ein wenig laufen wir noch die Gassen entlang, bevor wir ein nettes, günstiges Restaurant entdecken und dort bei Burgern und Smoothi unseren Hunger stillen. Das Pauladin Café ist übrigens eingerichtet wie eine Bibliothek, überall an den Wänden stehen Bücher. Wir genießen das Ambiente, auch wenn wir nicht den besten Tisch haben.
    Nach einem kleinen Abendspaziergang durch die Stadt fahren wir gegen 22.30Uhr schließlich mit dem Zug zurück nach Malmö, packen noch unsere Sachen für die Weiterfahrt morgen und gehen gegen 0.30Uhr schlafen. Wir freuen uns, diese dreckige Wohnung morgen endlich verlassen zu können. 
    Kopenhagen ist auf jeden Fall eine Reise wert. Wir haben zwar einiges gesehen, aber noch längst nicht alles. Die Stadt ist auch so weitläufig, dass man ein bisschen mehr Zeit mitbringen sollte. Es gibt viel zu sehen und zu entdecken (bestimmt auch ohne Schwimm- und Sprungwettbewerbe) in dieser wirklich schönen Stadt.
    Read more

  • Day58

    Everybody loves smørebrød

    September 10, 2016 in Denmark

    On my way to Germany, I got to hang out with my friend Johanne in Copenhagen for a few days.

    What a beautiful city and what a lovely time together even moreso! And we weren't lazy - on the day I arrived, we visited the original Lego store, a theme park, rock concert and a house music "concert". The rest of the long weekend, we explored the city by bike, skates, foot, longboard and boat. Copenhagen has a lot to offer in the summertime, and I had the perfect tour guide to show me her home town. One of the perks of hanging with a local is that they know where to eat the best authentic food. Thanks, Johanne, for introducing me to the best Smørebrød in the world :)Read more

  • Day12

    Ich hab den Stress nicht so ernst genommen und Kersten zu Fotos und Umwegen gezwungen. Das hat dazu geführt, dass wir in eine kleine Parade von Pudelmützenträgern gelaufen sind. Nach 30 minütiger Wartezeit in der fleißig alle Passanten von den Polizisten über den Platz gescheucht und ein riesen Tamtam gemacht wurde, haben wir keine Königin gesehen und sind unverrichteter Dinge noch viel schneller laufend zurück zum Hauptbahnhof gezogen.Read more

  • Day2

    Kastell von Kopenhagen I

    March 3, 2017 in Denmark

    Das Kastell von Kopenhagen ist eine 1667 fertiggestellte Festung im Nordosten der Stadt Kopenhagen in Dänemark.

    Die in Form eines fast regelmäßigen Fünfecks innerhalb eines Systems von Wassergräben errichtete Anlage weist die fünf Bastionen Kongens Bastion, Dronningens Bastion, Prinsens Bastion, Prinsessens Bastion und Grevens Bastion, mehrere vorgelagerte Ravelins (Wallschild) und Kontergarden auf; der Zugang erfolgt über das Tor Sjaellandsporten (Kongeporten); mit einer Büste des Königs Frederik III. von François Dusart und dem von Lambert van Haven angelegten Norwegischen Tor (Norgesporten). Im Inneren befinden sich das Kommandantenhaus (Kommandantbolig) von Elias David Häusser aus dem Jahr 1725, die als Rechtecksaal ausgeführte Kirche mit Holztonne in der Mittelachse der Anlage, das unmittelbar anschließende Gefängnis sowie symmetrisch angeordnete Kasernen und Magazine. Auf Kongens Bastion wurde eine Windmühle errichtet.

    Die Form des Kastells sieht auf der Karte witzig aus.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Holmen

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now