Ecuador
Baños

Here you’ll find travel reports about Baños. Discover travel destinations in Ecuador of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

59 travelers at this place:

  • Day15

    In den Kordilleren

    January 15 in Ecuador

    So heißt Band 13 der gesammelten Werke von Karl May. Ich erinnere mich dunkel, dass ich als Kind dieses Buch enttäuscht zur Seite legte, da Winnetou und Old Shatterhand darin nicht stattfanden. Und nun sind wir mittendrin in den Kordilleren, denn im Grunde bezeichnet man die gesamte amerikanische Gebirgskette von Alaska bis Feuerland mit diesem Begriff. Zugleich heisst Cordillera einfach Gebirgskette.

    In Ecuador sieht es topographisch so aus, dass die Anden eine Westkordillere (Cordillera Occidental) und eine Ostkordillere (Cordillera Central) aufweisen, dazwischen eine 500 km lange, ca. 20-30 km breite Hochebene, Altiplano. Das Ganze gespickt mit Vulkanen, weshalb Humboldt die Hochebene Straße der Vulkane nannte. Selbige überqueren wir heute auf unserer Fahrt von Quilotoa nach Banos de Agua und steigen zugleich deutlich in der Höhe ab, nämlich von 3.900 m auf 1.900 m. Und das ändert die Welt. Denn nach einer kalten Nacht mit Dauerregen starten wir dick verpackt bei 5 Grad und Niesel. So bleibt es etwa 50 km, wir überschreiten einmal 4000 m und fahren dann in eine Nebelwand. Das Garmin tut hier gute Dienste, denn es ist schön zu wissen, dass eine Kurve kommt. Wie ich von Martin gelernt habe (die Mehrzahl der Mitreisenden sind übrigens, so wie Martin, Hobby- oder Berufspiloten) heisst das in der Fliegerei "instrument flight rules". Als wir endlich tiefer kommen, wird es klarer und wärmer, die Kopfschmerzen (die übrigens alle in der Höhe hatten) verabschieden sich und die 18 Grad in Banos muten superwarm an.

    Für zusätzliche Wärme sorgt nach Ankunft ein kleiner Ausflug in ein Thermalbad am Fuße des Tungurahua (ca. 5000 m), den wir allerdings nicht sehen. Blauer Himmel Mangelware. Badekappen auch, sind aber Vorschrift und können für 50 Cent ausgeliehen werden. Vorbildlich: Der Fluchtweg im Falle eines Vulkanausbruchs ist klar gekennzeichnet. By the way: So sauber und warm war ich schon seit ein paar Tagen nicht mehr ...

    Zwischenruf @Toto: Danke für den Tipp, habe hier schon einiges probiert, aber Meerschweinchen muss es wirklich nicht sein.

    Hatte ich schon berichtet, dass die Gruppe kleiner worden ist? Neben Jeff (Motorrad kaputt) fehlt nun auch Tong, der aus geschäftlichen Gründen wieder nach Thailand muss. Ich finde das sehr schade. Wenn weiterhin pro Woche ein Negerlein ausfällt, dann schafft es der Stoffpinguin nicht bis Patagonien. Das muß aufhören. Wir haben eine Mission.

    Im Anschluß noch ein Bild eines typischen Hauses hier in Ecuador, das in Erinnerung bringen soll: Hier ist vieles einfach und alt. Um so üppiger fällt die Gestaltung der Friedhöfe aus. Keine Spur von Urnen- oder Waldbestattung. Verkehrte Welt.
    Read more

  • Day166

    Baños

    October 7 in Ecuador

    We headed here to go on a swing. Simple, but that’s what I knew of Baños. Oh, and also that the name means ‘Baths’, or toilets if you are asking for one.
    It has some hot springs in the centre of town which have been made into pools, one freezing, one hot and another at 44 degrees hot! It’s pretty cheap, so obviously that was the first thing we did on arrival!
    Baños is also know as a real extreme sports place. Loads of rafting, mountain biking, hiking, climbing and any other sort of tour you can make money from. I really liked the place!
    Our first night at the hostel, there was a beer pong tournament, we didn’t play well, but got to meet a big group, of mainly Ozzie’s, that had just finished a winter season in Banff, there were 10 o them, but some taken out with dodgy bellies. The ones still standing went out for a few more beers and had a great night. There was a salsa club in the bar, which was empty, so me and Kirsty took it upon ourselves to ‘teach’ everyone else how dance. Was a lot of fun!
    Next day, a few sore heads at breakfast, but raw hostel had some good food, so could have been worse. I don’t think we did too much the next day apart from walk around the town and play with he hostel dog. There was a national holiday over the coming weekend, so lots going on. We just hung out and ate some food.
    Next day was a slow start and we decided to head up and have a go on he swing at he end of the world. It’s not mega impressive, but you can get a good picture!
    Following day, we took some bikes and headed off to see another big thing about Baños, the waterfalls! The Pailon Diablo is tbe one everyone takes pictures of, it was mega busy, so we didn’t manage to get ‘the shot’ by crawling through a hole, but was good all the same. There are about 8 waterfalls dotted along a 20km stretch of road, which is mainly down hill, so you can coast most of the way. The traffic is crazy busy and a deep drain lines the side of the road, so not your ordinary ride. There are some tunnels too, Kirsty was over taken by a bus in one tunnel, super dangerous! A day later, a guy in the hostel had a real bad accident. He doesn’t know what happened, he woke up on the road thinking he was just getting home from the night before. A broken cheek and some other road related injuries. We know this as we bumped into the Banff guys later in Mancora and one of be girls had taken him to hospital! Anyway, after the last waterfall, we really good epinadas and then loaded the bikes into a truck to take us back to town. That night, some more drinks with the Banff crew and all went out to watch the Colin Mcgregor fight. Everywhere was packed so we ended up drinking in the street and watching it through a bar window. A much better idea in my book, and cheaper! After, we headed back to the same club, but this time it was packed!! More salsa action, but the place was full with locals, so no room at all. I ended the night sat on the street drinking with some lads from Quito. They had a band and we were talking in pigeon English/Spanish about music until 5am, lovely stuff!
    Nothing much happen the following day! We planned to get the night bus out to Montanita at 11:30 the next night, so we thought we could use the day to go rafting. Good idea!
    We went in the afternoon after packing to the river, there were 4 of us including two girls from Quebec, then two guys, so 6 in the boat. I’ve never done it before, so didn’t quite know what to expect. I was made to be at the front on on side, Kirsty on the other. We had our briefing and headed done to the river with the raft. The idea was to launch n an Eddie and cruise out into the river, avoiding the massive rock with water rising over it. Now, this was a grade 3 river, with two grade 4 sections, so not tame by any means.
    We all get in the raft and head off. All of 5m later, the raft has gone up the rock backwards and flipped us. Possibly the worst place on the river! I can remember looking down at Kirsty, 2m bellow me, thinking, ‘shit, I’m gonna land right on you’ and I did! Cold water shock straight away, I was under the water with someone on top of me. I manage to struggle them out of the way and then I had the raft on me. I managed to fight my way out from under it, still holding my breath, and find the surface. I took a massive breath and got slightly worried about he lack of buoyancy. Scary stuff! Sea water is way more predictable than that! I jut about still had hold of my paddle, but was fighting to get myself going feet first. I lost a shoe fighting the current and was still struggling to breath. I caught back up with the raft, at the same time, my lost shoe appeared beside head. The guide flipped the raft over and we all got hauled back in. One missing, a Canadian girl. Where? We could see her clinging to the rock that flipped us, few! The safety kayaker went and fetched her, put her back in the boat and we pulled over. Everyone was quite shaken up and the guide was mortified it has happened. The girls thought he’d done it on purpose to start with, but I knew he didn’t as it was really dangerous! We headed off down stream and I started to really enjoy it. Kirsty was screaming at everything thinking we’d flip again, but we didn’t. It was really good fun and I’m ready to have another go later in the trip.
    We headed back into town, stopping for the guide to buy us apology beers on the way, and got some food.
    We collected our bags, said good bye to the Banff crew, it was Matts 30th Birthday, so gutted to be going; then headed off to catch the 11:15 bus to Montañita. We should have stayed...
    Read more

  • Day21

    BB - Beautiful Baños

    September 22, 2016 in Ecuador

    Hallihallo!

    Ich melde mich aktuell aus Cuenca, aber dieser Eintrag bezieht sich auf unsere Zeit in Baños.

    Als wir am Sonntag angekommen sind, hat uns Baños mit strahlendem Sonnenschein begrüßt und wir waren sofort begeistert!
    Baños ist eine relativ kleine und sehr übersichtliche Stadt, da alles in Quadraten angeordnet ist. Außerdem scheint es so, als sei Baños umringt von riesigen Bergen, die so wahnsinnig grün bewachsen sind, das ist einfach wunderschön!

    Nach vielem hin und her gelaufe, sind wir in dem Kiwi Hostel angekommen, was wirklich ein komisches Hostel ist. Die eine Hälfte der Leute dort arbeitet auch gleichzeitig da und die andere Hälfte wohnt dort gefühlt schon seit einer Ewigkeit, sodass sich alle schon kennen. Außerdem waren wir beinahe die einzigen Mädchen da und die Männer waren überwiegend aus Argentinien oder Chile. Zusätzlich war unser Zimmer unheimlich eng, ohne Platz, um seinen Backpack auszupacken und kein Fenster. Sehr verrückte Kombi also...

    Da wir abends angekommen sind, haben wir den Abend mit einem Abendessen im Restaurant ausklingen lassen und wollten am nächsten Tag mit unseren Aktivitäten starten.
    Leider hat uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung gezogen, denn es hat den gesamten Tag über geschüttet wie aus Eimern. Erst ganz spät abends ließ der Regen nach... Also sind wir zu den Thermalbädern gefahren, das einzige, was uns eingefallen ist, und haben dort ein paar Stunden verbracht.
    Danach haben wir uns in einem super süßen Café eine heiße Schokolade und Sandwiches gegönnt, weil Baños leider vollkommen von Outdoor-Aktivitäten lebt.
    Am Dienstag konnten wir dann endlich unsere Fahrradtour entlang der Wasserfälle machen und es war wirklich wunderschön! Mitten auf dem Weg haben wir noch eine Zip-Lining Station gefunden für nur 10$, da konnte ich nicht wiederstehen und es war der Wahnsinn! Ich kann es jedem empfehlen :-)
    Abends sind wir noch zu "la Casa del Arbol" gefahren, dem berühmten Baumhaus, und sind dort über die Schlucht geschaukelt, echt unglaublich! Allerdings ist es wirklich eine krasse Tourischleuse dort, das kann man nicht anders sagen.

    Am Mittwoch morgen ging es dann schon wieder weiter nach Cuenca, wo wir jetzt gerade sind. Aber dazu beim nächsten Mal mehr!

    xx,
    Jojo
    Read more

  • Day75

    Heute heißt es Abschied nehmen vom Paradies. :(
    Um 8 Uhr stehe ich auf - puhhhh, mein Körper ist wohl keinen Alkohol mehr gewohnt :) und ich bin ganz schön müde. Ich nehme eine kalte Dusche und packe meinen Backpack. 9:30 Uhr checke ich mit Sik aus - ihm geht es gar nicht gut, sie haben es wohl gestern ein bisschen übertrieben :) Wir machen uns auf dem Weg, um eine gesunde Suppe zu essen, damit unser Körper sich ein wenig regeneriert. :) Sik geht dann wieder ins Hostal um sich noch ein wenig auf Ohr zu hauen. Ich mache noch einen langen Spaziergang am Malecón, der Marine und dem Strand entlang, genieße ein letztes Mal das Gegröhle und den strengen Geruch der vielen rumliegenden Seelöwen, das Meer - einfach alles. Auf dem Weg treffe ich Liam auf dem Rad und gehe noch einen Kaffee mit ihm am Meer trinken. Ich verabschiede mich und mache mich dann mit dem Hangover-Sik zu Fuß auf den Weg zum Aeropuerto San Cristóbal - es sind etwa 10min bis dorthin. Die Gepäckannahme geht super schnell und easy, ich dachte wir müssen wieder mega den Kontrollmarathon durchlaufen und hatte schon Angst wegen meiner kleinen Muscheln im Gepäck :). Alle Mitarbeiter sind heute hier verkleidet und geschminkt - ich vergaß, es ist ja Halloween! Kurz vor dem Boarding gibt es sogar noch eine kleine musikalische Tanzeinlage vom Personal - ziemlich lustig! 13:20 Uhr geht dann der Flug weg vom Paradies und um 16:10 Uhr landen wir wieder auf dem Festland in Guayaquil. Insgesamt bin ich froh, dass ich mich für Galapagos entschieden habe und sehr dankbar für alles was ich dort erlebt habe und die lieben Menschen, die ich kennenlernen durfte und die zu Freunden wurden. Am besten fand ich San Cristóbal, da es entspannt und nicht so touristisch ist!
    Weiter geht es für mich zum Terminal Terrestre, ich möchte heute direkt den Bus weiter nach Baños nehmen. Hier trennen sich die Wege von Sik und mir, denn er bleibt wahrscheinlich noch in Guayaquil. War eine schöne Zeit und ich habe echt einen guten Freund gefunden! Die Busse am frühen Abend sind leider alle schon voll, ich kann erst den um 24 Uhr nehmen - also sechs Stunden warten! Puhhhh ... fühle mich hier nicht ganz so wohl zwischen den vielen Menschen, vor allem zwischen den gruseligen Halloweengestalten - aber die Zeit wird schon vergehen.
    Read more

  • Day626

    Bathing in Banos

    February 1 in Ecuador

    After the effort of Cotopaxi I definitely needed some R&R! I felt a lot better after a hot shower and a decent night's sleep at the Hacienda just outside the park. We then drove south, losing altitude consistently as we went, down to the lovely town of Banos. This place is blessed by hot springs in the middle of town and they have a lovely hot pools set below a waterfall cascading down the several hundred metre cliffs above. Needless to say I didn't need asking twice!

    Jo treated us to a hotel room with Xmas and birthday money the family had kindly given, and it was great to have a lazy day around the town. It's quite a touristy place, which normally we don't like but after this long on the road we love the variety of food you can get from the expats who have settled in the area. We couldn't quite bring ourselves to splurge on a $21 pp fondue, but we did find a fantastic raclette place for a quarter of the price - in fact it was so good we ate their twice. We also had to get in another dip in the pools before we left.

    I'm between the eating and soaking we drove up onto the cliff and spent a morning acting like kids at Casa Del Arbol, with its famous 'swing at the end of her world'. Maya is so adventurous I even got her on the zip line with me! We shared our camp spot with a couple of alpacas, and Maya was hilarious trying to make friends! That evening we were sitting in the restaurant building when it felt like someone was jumping on the roof, as it got worse it dawned on us it was a pretty big earthquake (5.2) and we gathered outside with the locals looking worryingly at the huge volcano towering above us.
    Read more

  • Day33

    Baños de Agua Santa... is very close to an active volcano “Tungurahua.” We came here from Quito where we were at 65 F and arrived at Baños at 30 F.... Bbbrrrrrrrhhhhh!! Apparently it’s winter here... 😬

    4th highest and most active volcano of Ecuador 🇪🇨, which last erupted in 2014. Let’s hope it doesn’t get too warm 🌋.

  • Day36

    Kaltes Kolumbien?!

    August 11 in Ecuador

    Bogota ist arschkalt, regnerisch und total spannend!
    Die riesige Stadt hat mich anfangs ziemlich eingeschüchtert. Als ich abends nach zwei Sau knappen standbye Flügen ankam ging es im Bus noch zum Hostel. Im Bus wird eigentlich die ganze Zeit nach finanzieller Unterstützung gefragt. Manchmal wird musiziert, oft erzählen die Leute von ihrem Leben und ihren Problemen. Mein vorurteils-volles Gehirn dachte immer, dass das jetzt die "armen Venezuelaner" sein müssen. Aber ich bin mir da nicht sicher. Die Obdachlosen Situation ist auf jeden Fall problematischer als in Ecuador. Das war schon schlimm zu sehen manchmal.
    Aber das ist nur eine Seite der Stadt. Irgendwann lässt die Paranoia nach, man merkt dass es nicht wirklich was zu befürchten gibt und das ach so gefährliche Kolumbien wirkt zumindest in Bogota erstmal sehr bereißbar - das ist natürlich nur ein knapper Touri Einblick aber mir gefiel Bogota.
    Nachfolgend sind ein paar Fotos von der absolut empfehlenswerten Graffiti-Tour. Die ständig wachsende Community prägt das Stadtbild. Später in Medellin wird klar, wie stolz die Kolumbianer auf den Wandel und die Besserung sind, wie die Graffitis das ausdrücken aber auch dabei helfen nicht zu vergessen.
    Ach und ich war noch in einer Salzmiene, die teilweise zu einer Kathedrale umgewandelt wurde. Das soll Kolumbiens größtes Wunder sein...fand die Kolumbianerinnen allerdings Beindruckender :)
    Read more

  • Day52

    Zurück in Ecuador!

    August 27 in Ecuador

    Es zieht mich in die Anden und den Amazonas. Es hat mich so geärgert, dass das vor einem Monat mit dem Fuß nicht ging und irgendwie die kühle Luft in den Bergen vermisst.

    Encontré Ricardo a el aeropuerto en Bogotá. Conozcamos de Galápagos donde fuimos a bucear juntos. Fui una coincidencia grande!
    Porque fui muy tarde y no tuve una habitación. Él mi inventado a el casa de su familia. Fui muuuy amigable y mi ayudar mucho! Muchas gracias Ricardo :)
    Estoy muy feliz he regresado a Ecuador.
    (In Bogota habe ich am Flughafen Ricardo getroffen, wir waren zusammen in Ecuador tauchen - es war ein riesen Zufall. Da ich dann spät nachts keine Unterkunft in Quito hätten ja er mich eingeladen bei seiner Familie zu übernachten. Es war mega lieb und ich wurde sehr glücklich wieder in Ecuador zu sein)

    Dann ging es am nächsten Morgen nach Baños. Relativ kühl in den Bergen gelegen ist es zwar sehr touristisch und bietet ganz viel Extremsport. Aber ich habe lieber die Cafés aufgesucht und eine Fahrradtour zum Wasserfall gemacht. Das Tosen des Wassers war beeindruckend, normalerweise finde ich Wasserfälle ziemlich langweilig aber das war echt geil man konnte dahinterklettern und alles war nass und dann ging es hinten aufm Truck wieder mit den Fahrrädern zurück. Und abends gingen wir dann noch in die heißen Thermalbäder, die vom Vulkan gespeist werden.
    Die Landschaft ist unglaublich und es war die richtige Entscheidung zurückzukommen.

    Heute Abend geht es in den Amazonas! :O
    Read more

  • Day17

    Baños day 4 - Ecuador

    September 6, 2016 in Ecuador

    La Casa del Arbol

    So Cara and I made an appointment to meet up at 8:30 in the morning and grab breakfast. This was when we began to walk.

    la Casa del Arbol(the tree house) is an actual tree house at the top of a mountain. A swing hangs off the same tree and when you swing it feels like you are swinging over a cliff(which truth be told you are). Now, most people pay two dollars for a bus to take you up there. We decided to hike. And so we began what little did we know was going to be the most difficult hike of our lives.

    We had been told the day before that the hike should take about two hours. It took us three. How did this happen?

    We began our trek with high spirits, expecting it to be uphil most of the way. We didn't expect to be practically on our hands and knees on a barely trodden muddy path that simply led up at something close to a 45 degree angle. We didn't expect this torture to continue the whole. Damn. Way.

    At one point I was telling Cara, "Listen girl, this isn't the right way." Her reply, "The swing is up. So if we keep going up we will find it eventually." and so we kept going up. And up. And up. We came upon a cow farm that we went around, barely touched paths, mud and lots and lots of up.

    Eventually we did find it. We sat down for a breather, took off our sweat drenched shirts and laid them out to dry before helping ourselves to a crackers and peanut butter snack. Then we put our shirts back on and took turns on the swing at the end of the world while taking plenty of photos. All the while, fresh faced lazy people, all done up in makeup and sweat free came to stand in line for the swing after getting off the bus.

    We decided that nothing could possibly be more difficult than the hike we just did. So off we began to take the correct path down. We must have gone wrong somewhere yet again because we found ourselves in unmarked paths once more.

    We got ourselves dinner on the way back. Upon arrival at our hostel, we showered and went to sit at a cafe where we drank something warm and read. A relaxing end to a taxing day.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Baños, Banos

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now