Ecuador
Baños

Here you’ll find travel reports about Baños. Discover travel destinations in Ecuador of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

54 travelers at this place:

  • Day33

    Baños de Agua Santa... is very close to an active volcano “Tungurahua.” We came here from Quito where we were at 65 F and arrived at Baños at 30 F.... Bbbrrrrrrrhhhhh!! Apparently it’s winter here... 😬

    4th highest and most active volcano of Ecuador 🇪🇨, which last erupted in 2014. Let’s hope it doesn’t get too warm 🌋.

  • Day15

    In den Kordilleren

    January 15 in Ecuador

    So heißt Band 13 der gesammelten Werke von Karl May. Ich erinnere mich dunkel, dass ich als Kind dieses Buch enttäuscht zur Seite legte, da Winnetou und Old Shatterhand darin nicht stattfanden. Und nun sind wir mittendrin in den Kordilleren, denn im Grunde bezeichnet man die gesamte amerikanische Gebirgskette von Alaska bis Feuerland mit diesem Begriff. Zugleich heisst Cordillera einfach Gebirgskette.

    In Ecuador sieht es topographisch so aus, dass die Anden eine Westkordillere (Cordillera Occidental) und eine Ostkordillere (Cordillera Central) aufweisen, dazwischen eine 500 km lange, ca. 20-30 km breite Hochebene, Altiplano. Das Ganze gespickt mit Vulkanen, weshalb Humboldt die Hochebene Straße der Vulkane nannte. Selbige überqueren wir heute auf unserer Fahrt von Quilotoa nach Banos de Agua und steigen zugleich deutlich in der Höhe ab, nämlich von 3.900 m auf 1.900 m. Und das ändert die Welt. Denn nach einer kalten Nacht mit Dauerregen starten wir dick verpackt bei 5 Grad und Niesel. So bleibt es etwa 50 km, wir überschreiten einmal 4000 m und fahren dann in eine Nebelwand. Das Garmin tut hier gute Dienste, denn es ist schön zu wissen, dass eine Kurve kommt. Wie ich von Martin gelernt habe (die Mehrzahl der Mitreisenden sind übrigens, so wie Martin, Hobby- oder Berufspiloten) heisst das in der Fliegerei "instrument flight rules". Als wir endlich tiefer kommen, wird es klarer und wärmer, die Kopfschmerzen (die übrigens alle in der Höhe hatten) verabschieden sich und die 18 Grad in Banos muten superwarm an.

    Für zusätzliche Wärme sorgt nach Ankunft ein kleiner Ausflug in ein Thermalbad am Fuße des Tungurahua (ca. 5000 m), den wir allerdings nicht sehen. Blauer Himmel Mangelware. Badekappen auch, sind aber Vorschrift und können für 50 Cent ausgeliehen werden. Vorbildlich: Der Fluchtweg im Falle eines Vulkanausbruchs ist klar gekennzeichnet. By the way: So sauber und warm war ich schon seit ein paar Tagen nicht mehr ...

    Zwischenruf @Toto: Danke für den Tipp, habe hier schon einiges probiert, aber Meerschweinchen muss es wirklich nicht sein.

    Hatte ich schon berichtet, dass die Gruppe kleiner worden ist? Neben Jeff (Motorrad kaputt) fehlt nun auch Tong, der aus geschäftlichen Gründen wieder nach Thailand muss. Ich finde das sehr schade. Wenn weiterhin pro Woche ein Negerlein ausfällt, dann schafft es der Stoffpinguin nicht bis Patagonien. Das muß aufhören. Wir haben eine Mission.

    Im Anschluß noch ein Bild eines typischen Hauses hier in Ecuador, das in Erinnerung bringen soll: Hier ist vieles einfach und alt. Um so üppiger fällt die Gestaltung der Friedhöfe aus. Keine Spur von Urnen- oder Waldbestattung. Verkehrte Welt.
    Read more

  • Day21

    BB - Beautiful Baños

    September 22, 2016 in Ecuador

    Hallihallo!

    Ich melde mich aktuell aus Cuenca, aber dieser Eintrag bezieht sich auf unsere Zeit in Baños.

    Als wir am Sonntag angekommen sind, hat uns Baños mit strahlendem Sonnenschein begrüßt und wir waren sofort begeistert!
    Baños ist eine relativ kleine und sehr übersichtliche Stadt, da alles in Quadraten angeordnet ist. Außerdem scheint es so, als sei Baños umringt von riesigen Bergen, die so wahnsinnig grün bewachsen sind, das ist einfach wunderschön!

    Nach vielem hin und her gelaufe, sind wir in dem Kiwi Hostel angekommen, was wirklich ein komisches Hostel ist. Die eine Hälfte der Leute dort arbeitet auch gleichzeitig da und die andere Hälfte wohnt dort gefühlt schon seit einer Ewigkeit, sodass sich alle schon kennen. Außerdem waren wir beinahe die einzigen Mädchen da und die Männer waren überwiegend aus Argentinien oder Chile. Zusätzlich war unser Zimmer unheimlich eng, ohne Platz, um seinen Backpack auszupacken und kein Fenster. Sehr verrückte Kombi also...

    Da wir abends angekommen sind, haben wir den Abend mit einem Abendessen im Restaurant ausklingen lassen und wollten am nächsten Tag mit unseren Aktivitäten starten.
    Leider hat uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung gezogen, denn es hat den gesamten Tag über geschüttet wie aus Eimern. Erst ganz spät abends ließ der Regen nach... Also sind wir zu den Thermalbädern gefahren, das einzige, was uns eingefallen ist, und haben dort ein paar Stunden verbracht.
    Danach haben wir uns in einem super süßen Café eine heiße Schokolade und Sandwiches gegönnt, weil Baños leider vollkommen von Outdoor-Aktivitäten lebt.
    Am Dienstag konnten wir dann endlich unsere Fahrradtour entlang der Wasserfälle machen und es war wirklich wunderschön! Mitten auf dem Weg haben wir noch eine Zip-Lining Station gefunden für nur 10$, da konnte ich nicht wiederstehen und es war der Wahnsinn! Ich kann es jedem empfehlen :-)
    Abends sind wir noch zu "la Casa del Arbol" gefahren, dem berühmten Baumhaus, und sind dort über die Schlucht geschaukelt, echt unglaublich! Allerdings ist es wirklich eine krasse Tourischleuse dort, das kann man nicht anders sagen.

    Am Mittwoch morgen ging es dann schon wieder weiter nach Cuenca, wo wir jetzt gerade sind. Aber dazu beim nächsten Mal mehr!

    xx,
    Jojo
    Read more

  • Day626

    Bathing in Banos

    February 1 in Ecuador

    After the effort of Cotopaxi I definitely needed some R&R! I felt a lot better after a hot shower and a decent night's sleep at the Hacienda just outside the park. We then drove south, losing altitude consistently as we went, down to the lovely town of Banos. This place is blessed by hot springs in the middle of town and they have a lovely hot pools set below a waterfall cascading down the several hundred metre cliffs above. Needless to say I didn't need asking twice!

    Jo treated us to a hotel room with Xmas and birthday money the family had kindly given, and it was great to have a lazy day around the town. It's quite a touristy place, which normally we don't like but after this long on the road we love the variety of food you can get from the expats who have settled in the area. We couldn't quite bring ourselves to splurge on a $21 pp fondue, but we did find a fantastic raclette place for a quarter of the price - in fact it was so good we ate their twice. We also had to get in another dip in the pools before we left.

    I'm between the eating and soaking we drove up onto the cliff and spent a morning acting like kids at Casa Del Arbol, with its famous 'swing at the end of her world'. Maya is so adventurous I even got her on the zip line with me! We shared our camp spot with a couple of alpacas, and Maya was hilarious trying to make friends! That evening we were sitting in the restaurant building when it felt like someone was jumping on the roof, as it got worse it dawned on us it was a pretty big earthquake (5.2) and we gathered outside with the locals looking worryingly at the huge volcano towering above us.
    Read more

  • Day17

    Baños day 4 - Ecuador

    September 6, 2016 in Ecuador

    La Casa del Arbol

    So Cara and I made an appointment to meet up at 8:30 in the morning and grab breakfast. This was when we began to walk.

    la Casa del Arbol(the tree house) is an actual tree house at the top of a mountain. A swing hangs off the same tree and when you swing it feels like you are swinging over a cliff(which truth be told you are). Now, most people pay two dollars for a bus to take you up there. We decided to hike. And so we began what little did we know was going to be the most difficult hike of our lives.

    We had been told the day before that the hike should take about two hours. It took us three. How did this happen?

    We began our trek with high spirits, expecting it to be uphil most of the way. We didn't expect to be practically on our hands and knees on a barely trodden muddy path that simply led up at something close to a 45 degree angle. We didn't expect this torture to continue the whole. Damn. Way.

    At one point I was telling Cara, "Listen girl, this isn't the right way." Her reply, "The swing is up. So if we keep going up we will find it eventually." and so we kept going up. And up. And up. We came upon a cow farm that we went around, barely touched paths, mud and lots and lots of up.

    Eventually we did find it. We sat down for a breather, took off our sweat drenched shirts and laid them out to dry before helping ourselves to a crackers and peanut butter snack. Then we put our shirts back on and took turns on the swing at the end of the world while taking plenty of photos. All the while, fresh faced lazy people, all done up in makeup and sweat free came to stand in line for the swing after getting off the bus.

    We decided that nothing could possibly be more difficult than the hike we just did. So off we began to take the correct path down. We must have gone wrong somewhere yet again because we found ourselves in unmarked paths once more.

    We got ourselves dinner on the way back. Upon arrival at our hostel, we showered and went to sit at a cafe where we drank something warm and read. A relaxing end to a taxing day.
    Read more

  • Day19

    Erkundung

    January 28, 2017 in Ecuador

    Lisa ist seit heute morgen etwas angeschlagen. Daher machte ich mich erst am Mittag auf den Weg, ein bisschen den Berg hinter Baños zu erkunden. Leider regnete es da oben dauerhaft, sodass sich der Ausflug nicht wirklich lohnte, zumindest was die Sicht anging. Am Casa de arbol, wo ich wohl als einziger zu Fuß ankam war trotz schlechtem Wetter die Hölle los. Da null Aussicht vorhanden war, um auf dieser großen Schaukel über dem Abgrund zu schaukeln ersparte ich mir diese Attraktion. Hauptaugenmerk, da ich auf dem Weg alleine unterwegs war, legte ich daher auf die Tier- und Pflanzenwelt. Genug der Schreiberei, hier ein paar Bilder. Der Käfer dürfte ein Golofa eacus sein, den ich an einem Aussichtspunkt entdeckte, der nachts immer beleuchtet ist.Read more

  • Day128

    Banos

    July 1, 2017 in Ecuador

    Ce week end nous avons été à Banos avec Colas, Diana, Juju, ainsi que les parents et la tante de Diana. C'était vraiment sympa car un de leurs amis nous à prêté sa maison et nous pouvions donc être tous ensemble. Ce matin nous sommes allé voir les cascades "el pailon del diablo". La petite balade était très jolie, elle passait par de nombreux ponts suspendus et nous donnait une vue panoramique sur plusieurs cascades à très fort débit d'eau. Après la balade nous sommes allé faire une tyrolienne avec Guillaume, Colas et Diana. La tyrolienne était la plus haute et la plus longue de Banos. Nous l'avons fait allongé en mode "super man" et avons traversé aller retour le canyon avec la vue sur la rivière en contrebas. Le "lancé" faisait assez peur mais une fois suspendu dans les airs nous n'avons pas eut le vertige :)
    Après la tyrolienne nous sommes allé mangé au marché où Guillaume et moi avons goûté pour la première fois du cochon d'inde grillé. La viande est assez bonne (cela ressemble à un mélange entre du lapin et du poulet), par contre la peau est très difficile à manger car elle est hyper elastique.
    L'après midi vers les 18h Guillaume et moi avons accompagné les parents et la tante de Diana aux sources d'eau chaude au pied de la "cascade de la Virgen". La vue qui donnait sur la cascade était magnifique et nous avons testé l'eau la plus chaude de toute notre vie. Le bassin du bas était tellement chaud qu'il était impossible d'y entrer sans se baigner au préalable dans le bassin d'eau glacé. Nous avons donc tourné entre les bassins froids et chauds pendant 2h environ avant de rentrer manger un bon barbecue à la maison.
    Read more

  • Day135

    Baños - Abentüür-Paradies

    December 13, 2017 in Ecuador

    In Ecuador si dDistanze zum Glück wedr biz chürzer. So si mr ned mal 2h witer Rechtig Nord-Oste gfahre bis uf Baños. Es rechtig gmüetlichs Städtli, wo voll isch mit Abentür-Agebot. Mer hei üs de es Velo gschnappt u si im Tal de Wasserfall-Route nache. Unterwägs si mr mit de Ziplines gfloge u mit em ne Tarabita (grosse Chorb zum dristah) öber em Tal gschweppt 😊 Hoch uf de Ross si mr de na ines anders Tal ine u hei e gmüetliche Usritt gnosse!
    Das Städtli liit am Fuess vom ne aktive Vulkan. Drum hets ou Termalquelle da. So hei mr jede Abig es entspannends Bad gnah u üs mit Massage verwöhne lah 😉.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Baños, Banos

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now