Ecuador
Cantón Santa Cruz

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

56 travelers at this place

  • Day21

    Bartolomeo und Sullivan Island

    December 4, 2019 in Ecuador ⋅ ☀️ 22 °C

    Der Ablauf der Tage ähnelt sich. Um 7.00 Uhr gibt es Frühstück. Danach findet die erste Aktivität statt. Heute war es eine Wanderung auf Bartolomeo. Eine karge Insel vulkanischen Ursprungs, wie eigentlich alle Inseln hier.
    Danach waren wir schnorcheln am Pinnacle Rock. Ein sehr schöner Spot. Es gibt hier eine kleine Pinguin Art.
    Nach dem Mittagessen waren wir auf einem Lavafeld wandern. Die Lava entstand bei einem Vulkanausbruch vor ca. 200 Jahren. Die Lava hat einen sehr eigene Schönheit. Aber es war auch sehr heiß und anstrengend. Ich habe mich richtig auf die anschließende Schnorchelrunde im kühlen Wasser gefreut. Ich denke mir sind auch ein paar ganz gute Unterwasser Aufnahmen gelungen. Die muss ich nachreichen 😂
    Unter anderem bin ich neben einem Hai geschwommen und habe ihn auch ganz gut mit der Kamera getroffen. Sorry, auf das Foto müsst ihr auch warten. Ich bin zu faul und zu müde um mich mit dem Foto Transfer zu beschäftigen.
    Read more

  • Day10

    9.Tag Galapagos Inseln/Garrapatero Beach

    September 16, 2019 in Ecuador ⋅ ☁️ 23 °C

    Heute starteten wir um 09.00 Uhr in unseren letzten vollen Tag auf Galapagos. Mit dem Auto ging es 40min durchs Hochland der Insel bis wir zum Garrapatero kamen. Von dort aus ging es zu Fuß Richtung Beach. Auf dem Weg wurden wir von einem Vogel attackiert. Leider ist uns hierzu der Name entfallen. 😂😂 Der Strand war wieder so weiß wie Mehl und ganz versteckt, sodass wir die Einzigen dort gewesen sind. Dort machten wir eine kleine Wanderung zum Flamingobeach aber dieser ist derzeit durch die Trockenzeit fast verdunstet und so konnten wir leider keinem sehen. Aber das Vergnügen hatten wir ja bereits auf Isla Isabella. 😊 Wir verbrachten heute einige Zeit am Strand und Jhover erklärte und zeigte uns die Tier- und Pflanzenwelt. Dabei entdeckten wir einen Einsiedlerkrebs und verschiedene Vogelarten. Der Sand schimmert an dieser Stelle grünlich, da kleinste Edelsteine dort vom Meer angespült werden. Mit einer Lupe von Jhover konnten wir sie erkennen aber den großen Fund haben wir nicht gemacht. 😂 Danach ging es in ein kleines Dorf, wo wir landestypisch Mittagessen hatten bei einer alten Dame. Es gab mal wieder Reis, Salat und diesmal Rindergeschnetzeltes. 😂
    Danach sind wir wieder am Hotel angekommen und haben uns bei Jhover verabschiedet, da er heute eine andere Gruppe übernimmt aber Christian und Ich sind wieder eingeladen auf die Insel und werden wohl demnächst mit Ihm das eine oder andere Geschäft machen 😂 Dazu mehr in Deutschland. Danach sind wir etwas durch Puerto Ayora gebummelt, haben den einen oder anderen Mojito getrunken und das eine oder andere Souvenir gekauft. Nun neigt sich der letzte Tag auch dem Ende und wir sind jetzt schon voller Eindrücke und Erlebnissen. Wir wissen gar nicht, wie wir das mit Peru noch verkraften sollen 😊😊 Unsere Flugnummer ist XL1416 und er geht Ortszeit um 16.10 Uhr (00.10 Uhr Deutscher Zeit).
    Danach werden wir erstmal eine Nacht in Quito wieder verbringen bis wir in der Nacht um 05.00 Uhr unseren Flieger nach Lima nehmen.

    Unsere Flugnummer:
    Baltra - Quito: XL1416
    Quito - Guayaguill: XL1351
    Guayaguill - Lima: LA1425
    Lima - Cusco: LA2035
    Read more

    Andreas Kipp

    Wieder Super Bilder.Es ist gut das Du Tagebuch fürst. Sonst weiß man am Ende nicht was man alles gesehen habt.Und Ihr werdet bestimmt noch viel sehen.Ein guten Flug ( wenn der nicht schon war😂).

    9/16/19Reply
    Lisa Kipp

    Nee morgen ist der Flug. Wir gehen jetzt schlafen 😉

    9/16/19Reply
    Sabine Fischer

    Es sind wieder schöne Fotos...der Strand ist der Hammer. Jeden Morgen schnapp ich mir als erstes das Tablet, um dein Tagebuch zu lesen....ich glaube das machen ALLE😂! Ich freu mich für euch, dass ihr diese schöne Insel erleben durftet. Genießt noch den letzten Tag!!!! 😘😘😘😘

    9/17/19Reply
     
  • Day63

    Lavatunel und meh Riseschildchrotte

    November 16, 2019 in Ecuador ⋅ ⛅ 21 °C

    Uf em Weeg zu de Farm hemmer no bimene Lavatunel halt gmacht. Das isch no recht ihdrücklich gsi zum dede durelaufe/chrüche. Natürlich hets scho uf em Weeg mega viel Schildchrotte gha.
    Uf dere Farm ahcho hets den nur no Riseschildchrotte gha, die hend das gebiet mega gern, drum sind so viel dede. Mir hend den au no so en Panzer chöne ahlegge, sind also no recht schwer.Read more

  • Day92

    Santa Rosa

    August 21, 2019 in Ecuador ⋅ ⛅ 22 °C

    Am nächsten Morgen fahren wir mit dem Taxi nach Santa Rosa, wo es Lavatunnel und Schildkröten gibt. Die 3 km zum Parkeingang laufen wir und entdecken unterwegs schon viele Schildkröten. Im Park zahlen wir 5 Dollar Eintritt und machen uns auf den Weg. Die Lavatunnel sind eindrücklich, aber wir haben sie uns etwas grösser vorgestellt. Wir laufen noch durch den Park und beobachten die vielen Schildkröten, die halbfrei und beschützt hier leben können.Read more

  • Day164

    Galapagos, das Naturkundemuseum

    July 23, 2019 in Ecuador ⋅ ⛅ 24 °C

    Am fünften Tag erreichten wir die grosse Insel Santa Cruz. Während alle Gäste, ausser wir vier und Callie aus den USA, das Schiff heute verlassen, haben wir ein separates Tagesprogramm. Als erstes besuchten wir im Landesinneren die bekannten Galapagos Landschildkröten. Überall im Gras verstreut lagen die riesen Schildkröten, welche bis zu 150 Jahre alt werden können. In diesem höher gelegenen Teil der Insel ist es das ganze Jahr über neblig und regnerisch. Für uns etwas erstaunlich, dass es trotz diesen Wetterverhältnissen zwei kleine Dörfer hier gibt.

    Das Mittagessen gab es in einem lokalen Restaurant am Hafen. Das Wetter ist hier bereits um einiges besser. Hinterher begaben wir uns zur Aufzuchtsstation der kleinen Landschildkröten. Diese werden dann mit zirka 6 Jahren in die freie Wildnis ausgesetzt. Am Abend trafen wir auf die neuen Gäste, welche in der Zwischenzeit das Schiff bezogen haben.

    Am sechsten Tag wurden wir bereits am Morgen mit strahlend blauem Himmel begrüsst. Deshalb wurde das Frühstück auf dem Sonnendeck serviert. Ein toller Start in den Tag! An Land von Dragon Hill sahen wir die gelben Landleguane und anschliessend konnten wir uns im Wasser während dem Schnorcheln abkühlen. Hier sahen wir die Galapagos Pinguine, welche die am nördlichsten lebenden Pinguine der Erde sind. Am Abend liefen wir auf den Aussichtspunkt in Bartolome und hatten eine atemberaubende Aussicht auf die Insel Santiago. Aus weiter Ferne, konnten wir in die Luft springende Mantas beobachten.

    Am siebten Tag fuhren wir mit dem Zodiac den Felswänden von der Insel Rapida entlang und sahen die flauschigen Seebären sowie verschiedene Vögel. Daraufhin konnten wir am roten Strand ins Wasser hüpfen. Während dem Schnorcheln konnten wir unseren ersten Galapagoshai beim Fressen beobachten. Am Nachmittag fuhren wir zur Buccaneer Küste und konnten während dem Schnorcheln neben unzähligen Fischen weitere Galapagoshaie, eine Meeresschildkröte und einen Stachelrochen bewundern.

    An unserem letzten Tag fuhren wir mit dem Zodiac in die Mangrovenwälder. Wir sahen viele Meeresschildkröten, Babyhaie und wieder Stachelrochen. Wir konnten sogar einen Blick auf einen Hammerhai erhaschen. Es war ein toller Abschluss bevor wir zum Flughafen gebracht wurden, für unseren Flug in die Hafenstadt Guayaquil.
    Read more

  • Day14

    Baltra

    August 3, 2018 in Ecuador ⋅ ⛅ 23 °C

    Am Flughafen von Baltra wartet genau wie an den Flughäfen in Peru die Polizei mit Drogenhunden, die gefühlt alles andere machen, als ihren Job. Sind ganz verspielt und hören nicht auf Kommandos ^^ Aber auch die Polizisten scheinen lieber zu spielen, werfen Bälle und freuen sich, wenn die ca. 50 Kilo-Brummer-Hunde voller Elan auf die Koffer springen... Hoffentlich ist nichts zerbrechliches drin 😵
    Ansonsten wird schon ein ganz schöner Staatsakt aus allen Kontrollen gemacht. Ich kann nicht einschätzen, wie intensiv die Kontrollen tatsächlich sind, aber soweit ich mitbekommen habe, sind die Strafen hoch. Hatte aus Versehen mein Obst mitgenommen, aber Gott sei Dank ist das bei der ersten Kontrolle in Quito aufgefallen, Strafe wäre sonst 600 USD gewesen.

    Aber das Geld geht auch so weg:

    # 20 USD Kontrolle in Quito
    # 100 USD Eintritt
    # 5 USD für den Flughafenbus zum Schiff, m überhaupt wegzukommen
    # 1 USD für's Schiff
    # eigentlich 25 USD für das Taxi vom Flughafen, aber es fahren Gott sei Dank auch private Busfahrer, macht nur 5 USD, auch wenn ein durchgeknallter Kolumbianer mal eben versucht hat, mittels Anruf bei der Polizei den Preis auf 2,50 USD zu drücken, wäre schließlich vor 3 Jahren auch so gewesen

    Ich bekomme Angst vor Privatinsolvenz, was durch die Insel selbst aber schnell kompensiert wird ^^
    Schon bei der Landung des Fliegers habe ich die erste Echse flüchten sehen und konnte es erst gar nicht glauben.
    Beim Boot dann überall riesige Pelikane auf der Suche nach Fisch und ohne jede Scheu vor Menschen, landen sogar auf dem Dach des Bootes, auf dem lose unsere Koffer liegen 😅
    Sie fliegen zu sehen ist absolut unwirklich, fühlt sich an wie ein Sprung in die Vergangenheit zu den Dinosauriern.
    Aus dem Bus heraus sehe ich dann die erste Riesenschildkröte an der Straße und frage mich, was noch alles kommt.

    Trotz aller Bestimmungen zum Schutz der Natur bin ich dennoch überrascht, dass die Busfahrer permanent auch im Stand die Motoren laufen lassen und dass an einigen Ecken ziemlich viel Müll liegt,
    Read more

    Essad Bey

    Sieht sehr schön aber auch unwirklich aus

    8/5/18Reply
     
  • Day26

    Galapagos day two

    January 20, 2018 in Ecuador ⋅ ⛅ 22 °C

    So the days generally go like this. Early breakfast, walk/snorkle/swim, lunch, free time/siesta, walk/snorkle/swim, pre dinner drinks, briefing by naturalist, dinner and early night.

    Its generally hot and humid so at the end of the day you are pretty tired.

    The naturalist guides every walk. Ours is a German who migrated to the Galapagos about 30 years ago. Owns a few acres on one of the islands which is half bush and half farmed. Very passionate about the wildlife and the enviroment. Very german in how she relates to us. At 6.29pm on the first night she came looking for us for the 6.30pm briefing.

    This morning its Santiago Island Sullivan Bay.

    This morning's walk was over a lava field. The landscape is abit Mars like. This trip I am prepared with two pairs of walking shoes (one with additional ankle support) and my walking sticks. And this walk needed the foregoing as the surface was of course very uneven there were lots of sharp edges.

    The patterns the lava made are lovely - like abstract artworks.
    Read more

    Margy Walsh

    Thats how it looked strange

    2/25/18Reply
    Margy Walsh

    This plant is trying to live amongst it all

    2/25/18Reply
    Margy Walsh

    I relate to the German as I have dealt with a German travel agent for 30 years & everything is always spot on

    2/25/18Reply
     
  • Day106

    Somos Tortugas - Biketour auf Santa Cruz

    October 12, 2019 in Ecuador ⋅ ⛅ 23 °C

    Als Abwechslung zur gestrigen geführten Tour wurden wir heute mal selbst aktiv und erkundeten die Gegend auf eigene Faust. Wir wollten uns kraterähnliche Lavalöcher "Los Gemelos" anschauen, die im Laufe der Zeit durch Erosion und tektonische Bewegung entstanden. Da diese Krater nahezu am höchsten Punkt der Insel liegen, ist hier das Klima komplett anders als an der Küste. Während an den Küsten meist die Sonne scheint, hängt hier oft Nebel in den Bäumen. So ist auch die Vegetation ganz besonders - der Wald besteht aus Scalesia Bäumen (gibt's nur hier), die vom Baumstamm bis in die Astspitzen vermoost sind. Zudem ist dieser Wald der Lebensraum der 8 Darwinfinken und vieler anderer Vögel - schon wieder viel gelernt! 🧐
    Die Los Gemelos liegen etwa 22 km von Puerto Ayora. Ein Taxi oder ein Roller zu nehmen, schien uns zu einfach (wo bleibt die Herausforderung?!), also entschieden wir uns für Mountainbikes... Bzw. für E -Mountainbikes schließlich mussten über die 22km auch noch ca. 600 Höhenmeter bewältigt werden. Es ging 80% des Wegs Berg auf, da war die Unterstützung durch die E-bikes mehr als willkommen und nötig - und dennoch war es abstrengend. 🥵 Bei den Kratern angekommen, hatten wir dieses Naturwunder fast ganz für uns allein. Wir spazierten an den Kratern entlang sowie durch den Scalesia Wald. Nach einem Picknick in der schönen Landschaft ging es wieder zurück in Richtung Stadt - jedoch über einen "Umweg" zum zweit längsten Lava Tunnel Südamerikas. Der Weg dorthin verlief vorbei an wilden Wiesen und Wäldern, in denen sich Riesenschildkröten versteckten (sofern sich eine Riesenschildkröte verstecken kann). Einige Schildkröten lagen zum Fressen mitten auf der Straße und fauchten wenn man zu nahe kam, was sich manchmal nicht vermeiden ließ.
    Am Lavatunnel hatten wir schon wieder Glück - wir kamen an als die Touristengruppe gerade heraus kam. Der Tunnel ist ca. 500 Meter lang und teilweise bis zu 4m breit mit einer Engstelle und ist auch beim Erstarren der Lavamassen entstanden.
    Der Abschluss unseres Ausflugs bildete das Riesenschildkröten-Reservat "Rancho Primicias". Hier könnten wir um die Schildkröten (immer mit 2m Abstand!) laufen und sie beim Fressen beobachten. Der Rückweg nach Puerto Ayora war sehr angenehm, schließlich ging es fast nur Berg ab. So düsten wir mit bis zu 40km/h die Hügel herunter. Eine willkommene Belohnung für die Qualen am Morgen, daran konnte auch der einsetzende kalte Nieselregen nichts ändern.
    Read more

    😂😂😂😂😂

    10/21/19Reply

    wowwwww!!!

    10/21/19Reply
    Lilija Wolf

    Mit der kannst du sicher rennen 😜🤣😁

    10/25/19Reply
     

You might also know this place by the following names:

Cantón Santa Cruz, Canton Santa Cruz