Ecuador
Hacienda San Francisco

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

30 travelers at this place

  • Day50

    Cumbre Ruco Volcano

    November 26, 2019 in Ecuador ⋅ ☀️ 16 °C

    From Quito we took a cable car that brings you to almost 4.000m and then the 2-3 hours hike up to the Volcano brings you to 4.696m. Its a very nice hike with amazing view over Quito and you feel the thin air. Sometimes we had to climb a bit but it was very safe and at the top kind of cold.Read more

  • Day2

    Hoch hinaus

    January 7 in Ecuador ⋅ ⛅ 20 °C

    Am ersten Tag haben wir uns nach einer wilden Busfahrt :-) erstmal Quito angeschaut. Danach ging es noch hoch hinaus auf den Vulkan Pichincha 🌋 Traumhafte Aussicht...

  • Day231

    Otavalo, Quitó & Mindo

    January 20 in Ecuador ⋅ ⛅ 17 °C

    ¡Bienvenido a Ecuador!
    Nach einer weiteren Nachtfahrt im Bus zur Grenzstadt Ipiales, geht's mit dem Taxi zur Grenze: Passport stempeln lassen. Über die Grenzbrücke laufen. Einreise Ecuador erledigt ✔️
    Mit dem nächsten Bus fahren wir gleich weiter nach Otavalo und suchen uns ein Hostal. Die Stadt ist bekannt für ihren riesigen Textilmarkt, wo auch wir die unterschiedlichen Wollarten erfühlen und den Angeboten nicht widerstehen können. Im Umland gibt es jede Menge Wandermöglichkeiten und wir entscheiden uns für die Umrundung der Laguna de Cuicocha. Ein schöner Tagestrek auf dem man die Laguna und die drei kleinen Vulkanspitzen aus allen Winkeln betrachten kann. Ansonsten genießen wir in Otavalo guten Kaffee und einen kleinen streetfood Markt.

    In Quitó gibt's mal wieder etwas mehr Großstadt-Treiben. Wir haben eine super schöne AirBnB-Wohnung mit toller Aussicht. Da es hier auch internationale Küche gibt und 'pollo con arroz' in unterschiedlichen Arten nach einer Weile langweilig wird, gönnen wir uns einen tollen Sushi-Abend. Am nächsten Morgen gehen Tessa und ich seit langem mal wieder Joggen. Es gibt in der Stadt einen riesigen Park der frühmorgens auch schon von vielen Läufern besucht ist. Man muss auch echt früh los, sonst verbrennt man. Die Morgensonne knallt auf 2.800 m einfach nochmal stärker. Am Nachmittag nehmen wir die TelefériQo zum Cruz Loma, von wo man einen sensationellen Blick über Quitó und auf die umliegenden Berge hat. Von Cayambe, über Antísana, bis Cotopaxi... alle über 5.700 m! Und wir sitzen davor in einer Schaukel... sehr beeindruckend! Aber auch die Altstadt hat vieles zu bieten. Vor allem die historischen weißen Gebäude wirken vor dem sehr blauen Anden-Himmel besonders schön.

    Es zieht uns vier weiter nach Mindo. Einem kleinen Ort in den Nebelwäldern ca. 2h von Quitó entfernt.
    Tessa und ich machen einen Ausflug zu den Wasserfällen und einer alten kleinen Kabinenbahn. Ansonsten sind wir hier leider nicht mit gutem Wetter gesegnet und so verbringen wir viel Zeit mit Diskussionen über unsere weiteren Reiseziele. Roland und ich ziehen die Besteigung des Chimborazo in Betracht, entscheiden uns aber wegen fehlender Vorbereitung dagegen. Dafür werden unsere Pläne für einen Galapagos Trip immer konkreter und letztendlich buchen Tessa und ich Flüge auf das kleine Archipel.
    Was aber auch bedeutet, dass die gemeinsame Reisezeit mit Laura & Roland endet. Deshalb gehen wir zum Abschied noch in einem kleinen persischen Lokal essen. Wir waren schon am Vorabend dort und berichteten dem Inhaberpaar von unsere Iran-Reise 2017 . Zur Feier kochen sie mein iranisches Lieblingsgericht 'dizzi'.
    Read more

  • Day1

    Quito y mas

    July 8, 2017 in Ecuador ⋅ ⛅ 14 °C

    7/8. JŪLIJS CAUR PARĪZI JOPROJĀM ĒRTI - PRIEKS ATKAL REDZĒT COTOPAXI - GRIBAS UZ KALNIEM

    Ir žēl izbraukt no Latvijas jūlijā, liedzot sev tās dažas jaukās vasaras dienas, kas mums parasti ir atvēlētas. Šogad žēluma sajūtas nav. Vakarā pirms projām braukšanas bija tik vēss, ka likās - naktī būs salna. Salnas tomēr nebija, bet jaka noderēja.
    Šoreiz braucam trijatā ar Zandiņu un Eļuku, plānojam pavadīt 2 nedēļas kopā ar Ziemeļekvadoras un Dienvidkolumbijas kalniem un lagūnām. Eļuks pēc tam vēl paliks divas nedēļas "volunteering" jeb brīvprātīgajā darbā ar Ekvadoras bērniem.
    Lieku reizi esmu pārliecinājies, ka visērtāk uz Dienvidameriku ir braukt caur Parīzi. Tā arī šoreiz - 7.25 izlidojam no Rīgas, 3 stundas pa vidu Parīzē, bet 18.40 jau piezemējamies Bogotā. Turpinam ceļu jau tai pašā vakarā, un 22.00 jau ierodamies Quito - vienā no pasaules augstākajām galvaspilsētām, kur 2700 metru augstumā virs jūras līmeņa dzīvo 2 miljoni cilvēku.
    Lidojumā mums gadījās divi pārsteigumi. Pirmais - AirBaltic brokastīs pasniedza kruasānu. Pirmo reizi mūsu nacionālā aviokompānija man pasniedza kaut ko par brīvu. Otrais - AirFrance Airbus bija tik cienījama vecuma, ka katrs sēdeklis bija aprīkots ar pelnutrauku, tāds pats aprīkojums arī tualetēs. Interesanti, ka "digitālās izklaides centrs" bija izgatavots pirms kādam izgudrotājam USB ligzda vēl sapnī bija parādījusies, un katram pasažierim pienācās skatīties 10x10 cm ekrānā, kurā pat ar lasāmbrillēm neko nevarēja saskatīt. Toties ēdiens un vīns labi - kā jau pie frančiem.

    No rīta 7.00 sēžam agrās brokastīs viesnīcā Quito, ilgāk pagulēt nevar, jo Latvijā jau 3 pēcpusdienā. Pirms tam jau esmu iepzinies ar Aļonas Ostapenko Vimbldonas trešās uzvaras detaļām un nosmaidījis par franču līdzjutēju tvītiem, ka Vimbldonas organizaori Roland Garros čempionei liek spēlēt "otrās šķiras" kortā, kamēr centrālajā kortā spēlē britu viduvējības.
    Brokastīs kaitinu savas dāmas, bakstīdamies pa savu jauno viedpulksteni, ko Z&E man uzdāvināja dzimšanas dienā. Cenšos to sapārot ar telefonu, un tas izrādās piņķerīgi. Kā uzvaras sauciens un panākumu apliecinājums pēkšņi manā pulkstenī parādas Donalda Trampa tvīts. Urā!
    Nolemjam sākt pastaigu ar pacelšanos pār Quito ar trosu pacēlāju, kas uzved mūs līdz 3700 metru atzīmei. Plāns pamāt mūsu draugam Cotopaxi vulkānam, kas atrodas 40 km no Quito un ir 5900 m augsts, izdodas. Cotopaxi ir vēlīgs, izlien no mākoņiem, un mēs steigšus taisam grupveida selfiju - mēs 3 un Viņš.
    Pakāpjamies vēl drusku, bet tad nolemjam doties atpakaļ, jo organisms saka, ka esam par augstu priekš pirmās dienas, aklimatizācijai vajag dienas 3-4.
    Nākamais uzdevums ir kļūt par Ekvadoras mobilo operatoru klientiem, jo Latvijas operatora viesabonēšana ir fantastiski dārga, pa pāris nedēļām var notērēt 400 EUR kā nieku, tāda pieredze ir. Movistar operators ir draudzīgs, un mēs aprīkojam sevi ar 2 Ekvadoras pieslēgumiem.
    Pēcpusdienā vēl tikai pastaiga pa vecpilsētu un vakariņas restorānā. Garšu bagātība šeit ir liela, atliek tikai "trāpīt" uz īsto ēdienu. Parasti garneles ar dažādu garšvielu mērcēm ir droša izvēle.
    Pie vakariņām spriežam, ka viena diena lielpilsētā ir gana daudz, rīt dosimies ar autobusu uz Otavalo, ceram uz interesantiem ceļabiedriem un jaukiem skatiem.
    Read more

  • Day9

    Quito - teleférico & Pichincha

    October 30, 2014 in Ecuador ⋅ 🌬 17 °C

    Had voor mezelf besloten de voetbaltraining uit te breiden met een fixe wandeling op de Pichincha. Te beginnen met een rit in de teleférico die je naar de startplaats brengt op 4100m hoogte. De top van de vulkaan zelf zal jammer genoeg voor een andere keer zijn wegens verkeerd schoeisel :-(.Read more

  • Day82

    Quito 2.0

    August 11, 2019 in Ecuador ⋅ ⛅ 20 °C

    Nun sind wir für die nächsten zwei Wochen komplett: Annina ist angekommen, nur ihr Rucksack steckt noch in Paris fest. Also machen wir nochmals einen Quito-Tag, bevor es weitergeht. Wir besuchen die schöne Kathedrale und laufen die Treppen zu den Türmen hoch. Die Aussicht ist wunderbar. In der Kirche ist gerade Gottesdienst, den wir von oben beobachten können. Nach einem günstigen Almuerzo, nehmen wir die Teleferico hoch zum Vulkan Pichincha. Von dort sieht man die ganze Stadt, die nur 4 km breit, aber über 50 km lang ist. Auch den Cotopaxi und 4 weitere Vulkane sieht man von hier oben.Read more

  • Day6

    Immer den frischen Pferdeäpfeln nach

    October 14, 2016 in Ecuador ⋅ ⛅ 9 °C

    Unser vorerst letzter Tag in Quito führte uns in luftige Höhen. Zunächst sind wir mit einem Taxi mit funktionierendem Taxameter (!) zum "Teleférico" gefahren und von dort aus mit der Seilbahn auf über 4.000 m hoch. Schon während der Fahrt hatten wir einen tollen Blick auf Quito, der ganz oben und auch auf der anschließenden Wanderung immer besser wurde. Für eine kurze Zeit hatten wir sogar Blick auf den Vulkan Cotopaxi, der sonst meist in den Wolken ist! Die Stadt ist so ähnlich geformt wie Darmstadt: Die erstreckt sich mehr in Nord-Süd-Richtung und ist sonst eher schmal. Die Höhe machte uns allerdings ein wenig zu schaffen. Ich hätte ja nicht geglaubt, dass diese 1.000 m Höhenunterschied zur restlichen Stadt einen großen Effekt haben, aber das Herz hat schon schneller geklopft und mit der Ausdauer war es auch nicht so weit her. Für solche Fälle kann man sich oben ein Pferd mieten und die Anstrengungen der Wanderung einfach an selbiges outsourcen. Daher lagen auch überall Pferdeäpfel herum, sodass es schon allein deshalb wirklich völlig unmöglich war, sich zu verlaufen. Vielleicht reiten wir das nächste Mal auch über sie hinweg.
    In der Talstation der Bergbahn fand ich etwas Kurioses, worüber ich schon länger berichten wollte: Die Toilettengewohnheiten der Ecuadorianer! In Ecuador sind die Rohre so schmal, dass sie bei der normalen Verwendung von Toilettenpapier angeblich verstopfen würden. Aber was tun, wenn man es nicht in die Toilette werfen darf? Ein Hinweis: Neben jeder Toilette steht ein Mülleimer. Ja, richtig, da soll das Papier rein. Das erfordert ungewohnt viel gedankliche Präsenz, wenn man es ein Leben lang anders gewohnt war. Und damit auch niemand zu viel Papier benutzt, ist es auf öffentlichen Toiletten nur zentral verfügbar. Es gibt also keins in der Kabine, sondern einen Spender im Vorraum, bei dem man sich so viel mitnimmt, wie man es für richtig hält. Das Schärfste war dann heute der Toilettenpapierautomat in der Talstation (Bild 3). Auf Knopfdruck fährt dieser so viel Papier aus, wie es dem ecuadorianischen Standard zu entsprechen scheint. Das darf man sich dann mitnehmen (und vielleicht mehr, wenn keiner guckt).
    Bei der anschließenden Taxifahrt haben wir ausnahmsweise mal alles richtig gemacht und gleich beim Losfahren angesprochen, dass das Taxameter nicht läuft. Darauf meinte der Fahrer, dass er mit uns $6 Pauschalpreis macht. Wir haben es dann noch auf $5 gedrückt und damit eine Riesenschnäppchen gemacht. Die Innenstadt war verkehrstechnisch nämlich mehr als überfüllt, da eine der Hauptstraßen gesperrt war. Die Fahrt hat ewig gedauert und der Fahrer meinte zwischendrin zu uns, dass er auf uns hätte hören sollen und das Taxameter hätte starten sollen. Tja, manchmal gewinnt man, manchmal verliert man. ;o)
    Den Plan, an den Äquator zu fahren, der mitten durch Quito verläuft, mussten wir leider schweren Herzens über Bord werfen, da allein die Anfahrt eine Stunde gedauert hätte. Fun Fact: Äquator heißt auf spanisch... na..? Ecuador! Ha! Und damit es nicht immer zu Missverständnissen kommt, wird der berühmteste Äquatorabschnitt in Quito einfach "Mitad del Mundo" (Mitte der Welt) genannt.
    Nach dem Mittag-/ Abendessen sind wir durch die völlig überfüllten Straßen in den völlig überfüllten Supermarkt gegangen. Wir haben uns eine Weile gewundert, dann fiel uns ein, dass es Freitagabend ist und die Leute alle feiern gehen. Im Supermarkt haben wir uns noch mit ein paar Notrationen für den Regenwald ausgestattet, da wir nicht wissen, was wir vorfinden werden und wann wir wieder in die Zivilisation kommen werden. Falls es also in den nächsten Tagen sehr still um uns wird, liegt das an der mangelnden Internetverbindung. Morgen um 9 Uhr geht es los gen Tena.

    - Kim
    Read more

  • Day211

    Cruzloma

    June 7, 2018 in Ecuador ⋅ ☀️ 16 °C

    A nice day trip on the slowest cable car ever is to a viewpoint over the city and peak of Cruzloma with 3945 m.a.s.l.
    It took us good hour and half just to get to the cable car that is sitting on the slope.
    Once we paid the rather expensive ticket, we could joint he que heading up.
    I must say we have never seen slowlier thing, not just the getting on and off but the drive itself was rather slow.
    We kind of forgotten about the altitude up there and made a trip in shorts and t-shirt. The temperature in the city was around 32 °C but up there with the wind it was much colder.
    So we took the faster way around the place and quickly took couple of pictures with the fantastic views before heading back down.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Hacienda San Francisco

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now