Ecuador
North Seymour Island

Here you’ll find travel reports about North Seymour Island. Discover travel destinations in Ecuador of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

17 travelers at this place:

  • Day30

    North Seymour

    April 28 in Ecuador

    Zum tauchen haben wir noch einen Zwischenstopp auf Santa Cruz gemacht.
    Für mich ging es um 7 uhr mit einem Pickup zum Pier. Von dort aus sind wir nach North Seymour gefahren. Eine kleine Insel neben Santa Cruz.
    Bei dem ersten Tauchgang gab es vieles zu sehen, Hammerhaie, Galapagoshaie, Weißspitzhaie, Schildkröten, Mantas, Rochen und vieles mehr.

    Jule hat sich in der Zeit das Darwin Center angeguckt in dem es eine Aufzuchtstation für einheimische Tiere gab und man vieles über die Insel lernen konnte.Read more

  • Day15

    Galapagos - Isla Seymour Norte

    September 10, 2016 in Ecuador

    First Trip: After an 1 hour sail on board of a yacht, we reached Seymour Island. Now we got to know the biodiversity of Galapagos! Blue-footed boobies, land iguanas, sea lions, sea turtle, dolphines and sharks are just a short selection of all the different animals we spotted on the island, from the yacht or while snorkeling. How lucky we are!

  • Day83

    North Seymour island

    March 7, 2015 in Ecuador

    Last day on the Galapagos islands, time for a special trip to one of the small uninhabited islands exploring some more of the unique species of the Galapagos islands, like the frigate birds whose males look like flying red balloons with their inflated throat to attract females, yellow land iguanas and the Galapagos shark.
    We saw all of them and even more; we were on a boat with an very cool, small ornithology class from the Minnesota University and their professor on a field trip, making sure that no questions were left unanswered (and by the way leads to serious complaints by both of us, because neither of us in university was ever taken on a field trip that was only half as cool as this one). After hardcore birdwatching, we enjoyed an excellent lunch on board of our ship, closely monitored by four Galapagos sharks (2-5 meters) who also showed interest in our delicious tuna dish and were circling around the boat for more than an hour! After a very relaxed snorkel trip to another white sand tropical beach, it was time to return to Puerto Ayora for a delicious seafood lunch and a sundown cocktail in order to recall an amazing week on those enchanted islands.Read more

  • Day107

    Isla Seymour Norte

    December 15, 2016 in Ecuador

    Auf der Isla Seymour Norte hatten wir Glück und sahen die Frigate Birds Männchen mit aufgeblasener Brust. Mit den Flügeln flatternd und rotem Kissen versuchen sie die Weibchen zu beeindrucken, die tatsächlich schauen wie bequem die aufgeblasene Brust ist. Auch kamen wir dem blue-footed Booby näher, den wir sonst nur beim Fischen sahen. Alle diese Vögel sind als Babys ganz weiss und sehen schon ein bisschen bekloppt aus, aber lustig. Was uns allgemein auffiel, es hatte sehr viele tote, vertrocknete Tiere herumliegen auf jeder Insel. Wir sahen auch nie Ameisen und wenn die Krebse nicht kommen, räumt die fast keiner anderer weg (den Menschen ist es jedenfalls nicht erlaubt). Beim Schnorcheln am Nachmittag hatten wir mehr Glück als an den Tagen zuvor. Wir sahen viele Rochen, Fische und wie die kleinen Riff Haie von den Seelöwen gefopt werden. Auf einer kleinen Insel nebenan genossen wir den Sandstrand mit Blick auf die Seelöwen, die wie Delfine aus dem Wasser sprangen. Schon vor dem Znacht kam der Barkeeper, Angel (und natürlich auch Juan), auf einmal mit Cocktails für uns Jungen. Nach dem Abendessen ging es dann so weiter, die Crew fand es sehr cool, mal Leute unter 60 Jahren an Bord zu haben, da sie alle auch noch sehr jung waren.Read more

  • Day28

    Insel Seymour Norte, Insel Mosquera

    January 29, 2016 in Ecuador

    Zwei tolle Tauchgänge. An die 70-100 Haie in grossen Schulen, Hammerhaie, White-Tipp-Haie, Galapagoshaie Black-Tipp Riffhaie. Ausserdem kam ein Seelöwe uns unter Wasser besuchen. Wir sind so restlos begeistert daß die schlafenden Haie am Boden und 20 Eagle-Ray Rochen nebst sehr sehr vielen Fischen schon fast normal waren.
    Korallen gibt's so gut wie keine, alles Felsen aber die Vielfalt an Fischen ist unglaublich.
    Jetzt müssen wir mal sehen ob wir unter Wasser noch die Leguane zu Gesicht bekommen. Für Jan, Tim und Erik Die ActionPro Kamera und der Teleskop-Stab haben ihre Bewährungsprobe bestanden. Muss die Videos aber noch sichten. Habe leider das Verbindungskabel vergessen, deshalb keine eigenen Bilder im Blog.
    Read more

  • Day16

    Galapagos Chinese Hat

    April 2, 2015 in Ecuador

    Fahrt zur nächsten Insel. Wir können weibliche Seelöwen beobachten mit ihren Babies, Wasserleguane, Krebse, Eidechsen, ... Es ist echt beeindruckend. Wir sind ganz alleine mit den Tieren, keine weiteren Menschen auf der Insel.
    Am späten Vormittag gehen wir das erste Mal Schnorcheln. Wir springen von den Schlauchbooten ins Wasser. Das Wasser ist warm und klar. Ich sehe viele verschiedene bunte Fische, Meerleguane, Rochen und ein Seelöwe schwamm verdammt dicht an mir vorbei. ☺ Echt einmalig. Ich möchte gar nicht mehr aus dem Wasser.Read more

  • Day100

    Galapagos - dia V

    May 9, 2017 in Ecuador

    This day lead us to the North Seymour island. An island with an incredible variety of bird species. We had the chance to see different animals like the Galapagos finches, bird wizards, iguanas and also the breeding nests of sea turtles on the beach. The island is especially famous for its amount of the blue-footed boobies. As it was breeding season it was funny to observe the males dancing to impress the females. Some of the female even already had their (1-3) eggs and were protecing them from other birds or the iguanas. After a hike around the island we went snorkeling. We saw many different colorful fish, big sea turtles, manta rays and even discovered some baby hammersharks. An incredible place to see animals in their natural environment.
    In the evening we went to the pier again, found some sea lions close by the water and went for dinner afterwards to end our trip on the Galapagos. It was a great nature spectacle on those islands.
    Read more

  • Day77

    Galapagos day 5 and the boat change

    September 1, 2017 in Ecuador

    This morning we all got off the boat at 7am and headed to see the turtles in the highlands. They were beautiful and very slow moving.
    I was then transported across the island, took a boat, then a bus to the airport. I met a new guide and group and after a long wait back in the port we boarded the Seaman. There were only eight of us on board and I didn't even know where we were going. I was quite stressed about the changes and not knowing what I was doing. The boat was very luxurious, I had my own room and the bathroom was huge.
    We ate lunch then went to North Seymour Island. I saw land iguanas, frigate birds, red necks are male and white female and many baby frigates with lots of feathers. The males were trying to attract the females by blowing up their red necks. We saw some baby boobies and heard about siblingcide, where they push out a sibling from the ring of the nest and then they don't get fed by their parents, so they die. We saw a frigate steel a fish from a mother boobie feeding its young. There were sea lions walking from the rocks up onto the path. We had dinner on board before sailing through the night.
    Read more

  • Day6

    North Seymour

    March 6, 2017 in Ecuador

    Ostrov kousek od letiště, v podstatě kus horké skály s minimem vegetace. Hnízdí tady hodně ptáků, hlavně fregatky a blue footed boobies. Občas jsme zahlédli ostrovní leguány, nějaké galapážské hrdličky. Sucho, vedro, řídká vegetace. Přestože má být období dešťů, moc neprší a je to vidět.
    Blue footed boobies mají zrovna hnízdící sezónu a v párech předvádějí svoje tanečky a přešlapování modrýma nohama.
    Leguány sem přivezli dodatečně, protože na Baltře je ohrožují toulaví psi a kočky.
    Vůbec celý ekosystém Galápag stojí na všeobecném dostatku potravy a nedostatku konkurence a predátorů. Proto cokoli dovezeného systém hrozně naruší. Psi, kočky, krysy, ale třeba i ostružiník nebo maracuja dokáží místní rostliny a zvířata úplně zlikvidovat.
    Následovalo šnorchlování u ostrova, ale voda byla poměrně divoká a plná planktonu, takže (na místní poměry) spíš slabší zážitek.
    Read more

  • Day263

    Die Galapagos-Inseln:
    Der weltweit wahrscheinlich beste käfigfreie Zoo, die meisten Tiere sind endemisch und bis auf einen halben Meter so nah, dass man noch nicht einmal ein Fernglas braucht, um die einzigartigen ungewöhnlichen Eigenschaften und Verhaltensweisen der Inselvögel, Reptilien, Säuge- und Meerestiere zu beobachten, die man nirgendwo anders in der Welt finden kann, 1 von 4 endemischen Arten lebt hier. Viele haben keine natürlichen Feinde, sind ökologisch naiv, virtuell angstfrei und unberührt von Besuchern, was erklärt, dass sie so nahe kommen. Man wird definitiv visuell und intellektuell von der Schönheit, natürlichen Geschichte und Entwicklungsprozessen der Inseln fasziniert sein.
    Das 7.800km große Gebiet wurde 1978 zum weltweit ersten Weltkulturerbe erklärt, 1984 zum UNESCO Biosphere Reservat und das Galapagos Marine Resources Reservat ist das zweitgrößte Meeresreservat der Welt nach dem Great Barrier Reef in Australien.
    Die Bevölkerung der 4 bewohnten Inseln (Santa Cruz, Isabela, San Cristobal und Floreana) wird kontrolliert durch die Regulierung der dauerhaften Einwohnerzahlen und die Begrenzung der vorübergehenden Bewohner (Touristen, Voluntäre, Arbeiter) auf 6 Monate. Es gibt nur 50 Besuchsorte, die nur bei Tageslicht von 6 Uhr morgens bis 18 Uhr abends besichtigt werden können. Es gibt zahlreiche Regeln wie Trink-, Essen-, Rauchverbot, kein Berühren/Füttern/Jagen/Blitzlichtphotographie der Pflanzen und Tiere, Verbot Gegenstände mitzunehmen und außerhalb der Wege zu laufen sowie eingeschränktes Fischen und absolutes Verbot von Jetski und Wasserski.

    Die häufigsten Tierarten sind:
    - Reptilien:
    Galapagos Riesenschildkröte, Meeres- u. Land- Riesenechsen, Lavasalamander, grüne Meeresschildkröte
    - Säugetiere: Galapagos Seelöwe
    - Vögel:
    Landvögel (inland, füttern an Land):
    Galapagos HAWK und Darwin FINCHES
    Klippenvögel (weiter inland, Klippen u. Mangroven)
    Lava HERON
    Meeresvögel (nesten inland, füttern Fisch)
    Flugloser Komore, Albatross, Galapagos Penguin
    Blau-, rotfüßiger sowie Nazca Tölpel
    Frigatevogel mit sich rot aufblasbarem Hals
    - Unterwasserwelt als weltbester Schnorchel- u. Tauchplatz
    SALLY LIGHTFOOT Krabbe
    Haie, Hammerhaie
    Wale
    Verschiedene Rochen- und Haiarten

    Landtour vs Kreuzfahrt:
    Vorteile:
    - Günstiger
    - Hotel wackelt nicht, man hat Entertainment
    Nachteile:
    - Zeitaufwendige An- und Anreise bei Tagestouren
    - Beschränkung auf nahe, zentrale Inseln
    - Nur 1 Ort pro Tag und nie morgens, abends möglich

    Fr, 19.05. Baltra, Eden
    Wenn man die Galapagos-Inseln besucht wird man ohnehin viel Geld ausgeben - daher sollte man es lieber schlau verwenden und in eine Kreuzfahrt investieren, es ist einfach viel besser als nur Inselhüpfen und absolut wert. $600 für eine 4-Tages-Kreuzfahrt war auch ein sehr guter Preis in der mittleren Klasse Tourist Superior (es gibt Luxus, Erste Klasse, Höhere Touristenklasse, Tourist und Economy), aber man zahlt lieber ein bisschen mehr für ein nicht so stark wackelndes und stabileres Boot, mehr Platz und besseres Essen.
    Unser Boot "Solitero George" war einfach nur toll: schöne, saubere Kabinen mit Fenstern und angeschlossenem Bad inkl. heißer Dusche, Sonnendeck, Gemeinschafts- und Speiseraum mit kleiner Bar, sehr guter Schnorchelausrüstung und einen top, um nicht zu sagen besten Koch aller Zeiten. Die gesamte Besatzung war wirklich unglaublich und kümmerte sich super um uns und die 16-köpfige Gruppe war sehr jung und international außer einem älteren chilenischen Paar, das aber auch sehr nett war. Mit 25 Jahren war das meine erste Kreuzfahrt und ich war froh zu sehen, dass es auch noch andere Alleinreisende gab und nicht nur Paare und Ältere.
    Insgesamt waren wir 16 Gäste (Cherman aus Hongkong, mit der ich mir die Kabine teilte, chilenisches Paar Osvaldo und Antonia, österreich-schweizerisches Paar Gonca und Patrick, australisches Paar Lima und Emilia, 2 Briten und 1 Dänin Charlie, David und Senka, 4 Schweizer Toni, Lukas, Jael, Yadena und 1 Deutscher aus Hamburg Luk. Die Besatzung bestand aus 9 Mitgliedern (Billie und William Führer, Ricardo Tauchlehrer, Antonio Kapitän, Wilson Bar und Reiniger, Victor Koch, Osvaldo und Jonathan Skippers und Richard Techniker).
    Nach unserem tollen ersten Mittagessen bestehend aus Hühnchen, Salat, Reis und Bohnen sowie leckerem Orangen-Nachtisch und einer kurzen Einführung ging es zum ersten Schnorchelplatz in Eden, wo wir bereits viele Fische, Rochen und sogar eine Schildkröte sahen. Auf dem Land entdeckten wir auch die ersten blaufüßigen Tölpel.
    Als wir zurück kamen erwartete uns ein leckerer Snack aus Yuca und grünen Bananen, ich hatte eine unglaublich heiße und nach dem Schnorcheln im kalten Meereswasser auch verdiente Dusche und genoss dann ein leckeres Thunfisch-Abendessen mit Kartoffeln, grünen Bohnen, Gemüse, Salat mit Erdbeeren in weißer Soße als Nachtisch.
    Nach Sonnenuntergang wurde unser Boot von 3 1,5m langen Galapagos-Haien und vielen Nachtvögeln begleitet und sooo vielen Sternen - ich lag bis 10 Uhr abends einfach nur da, um alles voll einzusaugen und den Moment voll zu genießen :)

    Sa, 20.05. North Seymour & South Plaza
    Nach einem sehr leckeren Frühstück mit heißer Schokolade, Orangensaft, Müsli, Erdbeerjoghurt, dunklem Toast, Rührei und sogar 3 verschiedenen Käsesorten sowie Geflügelwurst und Schinken erreichten wir die Insel North Seymour, bekannt für Frigatevögel, schwarze Vögel dessen Männchen ihren roten Kehlkopf auf Luftballon-Größe aufblasen können, um die Weibchen zu beeindrucken. Auf unserer 2h Wanderung hatten wir sehr viel Glück und sahen 7 von ihnen voll aufgeblasen an der gleichen Stelle, das passiert nur 2x jährlich. Da ihre Federn nicht wasserfest sind, können sie nicht fischen und jagen daher permanent die Tölpel, um deren Essen zu stehlen - deshalb werden sie auch oft als Piraten der Lüfte bezeichnet. Wir sahen auch Pelikane und blaufüßige Tölpel, die 10-15 Jahre alt werden können; bei Albatrossen und Flamingos sind es bis zu 40 Jahre. Auf dem Rückweg entdeckten wir auch ein paar gelbe Land-Rieseneidechsen, die ursprünglich von der Baltra-Insel kommen und 60-70 Jahre lang leben.
    Zurück auf dem Schiff wurden wir mit Oreos und Chips verwöhnt, um neue Energie für die Schnorcheltour zu bekommen, bei der wir wieder viele Tiere wie Seelöwen, Schildkröten und sogar Hammerhaie und Rochen sahen. Es war wieder sehr windig mit starkem Wellengang und kaltem Wasser, sodass ich meine heiße Dusche danach sichtlich genoss.
    Zum Mittagessen gab es dann super leckere Spaghetti Shrimps mit Salat, Gemüse und gutem Obstsalat - es ist der pure Luxus, gesunde und schmackhafte Salate, Obst und Gemüse zu bekommen; das kommt in diesen so stark auf Fleisch ausgerichteten Ländern in Südamerika nicht allzu oft vor :P
    Nach ein wenig Freizeit und gutem Mittagsschlaf kamen wir am frühen Nachmittag auf den Plazas Inseln östlich von Santa Cruz an. North Plazas dient lediglich Forschungszwecken und South Plazas ist bekannt für die schwarzen Land-Rieseneidechsen und Seelöwen - wir hatten auch hier wieder Glück und sahen ein erst 5 Monate altes Baby. Dennoch sollte man einem Seelöwen nie trauen: sie können sehr schnell sein, man sollte nie auf ihrem Gebiet stehen und sobald sie anfangen zu bellen schleunigst davonschwimmen oder gleiten, niemals Beine zeigen und Babies nie umkreisen, auch wenn sie versuchen, Flossen, Schnorchel und sogar Bikinis zu stehlen :O Wir gingen dann weiter zu den Klippenbildungen, um weitere Pelikane und eine Panoramaaussicht auf die Landschaft und die Single Kolonie der Seelöwen zu sehen. Diese Insel ist auch der einzige Ort, an dem Land- und Meeresriesenechsen aufeinander treffen und sich teilweise auch untereinander fortpflanzen. Die an den ziemlich windigen und kalten Klippen nestenden Vögel folgten nachts auch unserem Boot, da das Schiff Shrimps aus dem Wasser treibt und die Vögel nur nachts füttern können. Ich muss an dieser Stelle mal wieder betonen, dass Reisen einfach die beste Uni der Welt ist: man erhält so viele Informationen und kann die Theorie gleich in der Praxis sehen :)))
    Zurück auf dem Schiff gab es einen weiteren Snack, dieses Mal leckere maduro con queso (Kochbanane mit Käse), ich hatte während dem Duschen den besten Sonnenuntergang und dann ein weiteres leckeres Abendessen.
    Diese Nacht mussten wir eine relativ weite Strecke zurücklegen (10-12h), hauptsächlich auf offenem Meer: oja, das Boot schaukelte sehr stark - ich hatte das Gefühl, betrunken zu sein, umherlaufen und insbesondere die Treppen waren mehr als eine Herausforderung und das Beste ist, sich nicht zu viel zu bewegen und auf dem Bauch zu liegen; ich hatte wieder Glück und bekam keine Seekrankheit oder Übelkeit.

    So, 21.05. San Cristobal
    Wie gewöhnlich wachte ich relativ früh gegen 5 Uhr morgens auf und wir hatten bereits geankert. Ich nutzte die Chance, machte mir eine heiße Schokolade und hatte einen tollen Sonnenaufgang mit schönen Farben und einen ersten Blick auf den Kicker Rock, eine berühmte Klippenbildung im Nordwesten von San Cristobal und bekannt als außergewöhnlicher Tauch- und Schnorchelplatz.
    Gegen 8 Uhr morgens hatten wir eine nasse Landung auf dem Hexenhügel, einem schönen weißen Sandstrand mit kristallklarem blauem Wasser, Bergen und Vulkanlandschaft plus Lavastrom im Hintergrund. Wir hatten mehr als 3h Zeit zum schwimmen, sonnenbaden, am Strand entlang laufen, lesen, entspannen etc. Aufgrund des dortigen Nestgebiets von Meeresschildkröten und Seelöwen konnten wir sogar mit ihnen schwimmen und schnorcheln, eine tolle Erfahrung :)))
    Nach einem leckeren typischen Cerdo de pollo Mittagessen mit Wassermelone als Desert fuhren wir den ganzen Weg hoch zu Pitt Point, nordöstlich von San Cristobal gelegen und einer der zwei einzigen Orte der rotfüßigen Tölpel (neben Genovesa im Norden). Die Landschaft war atemberaubend und gegen 15:00 Uhr hatten wir eine weitere Nasslandung am Green Colour Beach, wo wir sofort von Seelöwen begrüßt wurden. Die 2h Wanderung bergauf auf dem Vulkanbogen mit 360* Sicht auf die umliegenden Meere, Berge und Vulkane und Nestgebiete der rotfüßigen Tölpel war ebenso eines meiner Highlights. Insgesamt gibt es 3 verschiedenen Tölpel-Arten, die man alle zusammen lediglich hier am Pitt Point sieht: blaufüßig (Nest auf der Erde, 3 Eier, 10-15.000; für ihren Paartanz berühmt), rotfüßig (Nest im Bush, 1 Ei, 200.000) und Nazca/maskierter Tölpel (Nest an den Klippen, 2 Eier, 10.000). Die blaue Farbe kommt erst mit der sexuellen Reife nach 2-3 Jahren und ist umso blauer, je besser der Vogel genährt und die Füße durchblutet sind, direkt nach dem Tauchen sind sie schwarz.
    Zum Abendessen wurden wir mit einem tollen Fusch-Shrimps-Gericht mit Salat, Brokkoli, Kartoffeln und Reis und einem super leckeren Zitronenkuchen verwöhnt. Da dies bereits der letzte Abend war, gab es mit der gesamten Crew einen Toast inklusive anschließendem Salsa-Tanzen :)))

    Mo, 22.05. San Cristobal - Baltra/Santa Cruz
    Montags fuhren wir dann den ganzen Weg zurück zum Kanal zwischen Baltra und Santa Cruz -weitere 10-12h nächtlichem Bootgewackle, aber ich kann zum Glück ja überall schlafen ;)
    Auf unserer morgendlichen Schnorcheltour hatten wir mit jeder Menge Haie und einer tollen Vielfalt an bunten Fischen ein letztes Highlight, genossen ein letztes leckeres Frühstück, ein bisschen Freizeit und mussten uns dann von Solitero George und den liebenswerten Besatzungsmitgliedern verabschieden; ich hatte einfach eine mega gute Zeit in diesen 4 Tagen :)))

    Was waren letztendlich meine Höhepunkte?
    - Galapagos Riesenschildkröten ganz aus der Nähe zu sehen
    - So viele Land- und Meeresriesenechsen zu beobachten
    - Mit Seelöwen, Meeresschildkröten und Pinguinen zu schwimmen
    - Beim Schnorcheln Haie und Rochen zu entdecken
    - Blau- und rotfüßige Tölpel zu bestaunen
    - Die unglaublich aufgeblasenen roten Ballons der Frigatevögel zu bewundern
    - Vogelbeobachtung von Pelikanen und anderen
    - Wilde Flamingos zu sehen
    - Um abgelegene Inseln zu touren mit leckerem Meeresessen
    - Mich in Insel Isabela zu verlieben
    - Einen aktiven Vulkan zu besteigen
    - Durch Lavatunnel zu klettern und zu schnorcheln
    - An Ecuadors schönstem Strand Tortuga Bay zu entspannen

    Die Galapagos-Inseln sind tatsächlich sehr teuer und wenn man etwas sehen und machen will sollte man mit einem Budget von ca. $100 pro Tag rechnen (3-4x höher als mein gewöhnliches Tagesbudget); aber es war jeden Cent wert - außerdem YOLO man lebt nur einmal und wenn man ohnehin schon in Ecuador ist, gibt es einfach keinen Grund sie nicht zu machen; es gibt in der ganzen Welt einfach nichts Vergleichbares und ich bin so froh, dass ich es gemacht habe sowohl Inselhüpfen als auch eine kleine Kreuzfahrt und ich bekam einen tollen Schildkröten-Hammerhai Stempel in meinen Pass :)))
    Read more

You might also know this place by the following names:

Isla Seymour Norte, North Seymour Island

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now