Ecuador
Río Pital

Here you’ll find travel reports about Río Pital. Discover travel destinations in Ecuador of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

19 travelers at this place:

  • Day3

    Daar heb je wat aan.

    May 30 in Ecuador

    - De andere infocentrums die we tegen kwamen (in het weekend) waren alleen door de week open.

    - Ik geloof niet dat ze een oplaadpunt voor e-bikes bedoelen.
    Trouwens, als je niet zo'n jurkje hebt kan je gewoon naar Puerto Lopez hoor, ze verkopen ze hier.

  • Day32

    28-5 Puerto Lopez

    May 28 in Ecuador

    Het voelt als 2 dagen in 1 dag. Fantastisch mooie tocht door een soort westernfilm vanaf ons riviertje over een weggetje wat steeds smaller werd, maar goed befietsbaar bleef omdat het aangestampte klei was. Dat we 27 keer (! Ik overdrijf NIET!) door de rivier moesten en 2 keer door een droge rivier namen we maar voor lief, ondanks dat je vaak erg steil moet klimmen daarna.
    Uiteindelijk belanden we in Agua Blanca, zeer toeristisch, alleen er zijn geen toeristen en alles is dicht. Hierozo de "en bedankt hѐ".
    Vanwege alle toeristen (?) ligt er echter wel weer asfalt en we zeilen in no time helling af naar de kust. Daar belanden we in wat in vaktermen "zeewind" heet nu. (miezermist)
    De rode weg is niet gruwelijk druk en met een half procentje mee zijn we zo in Puerto Lopez. Daar eten we aan zee een salzipappa in de enige stranttent (letterlijk!) die open is. Dan zoeken en vinden we de camping bij de hostel. Moeten we 5 dollar p.p. per nacht betalen om hutje mutje in 1 tent te slapen, want meer plek is er niet. Normaal ben ík van het geld, maar nu schiet Karin in de achteruit. Uiteindelijk belanden we in de hostel aan de overkant voor 5 dollar p.p. per nacht in een kamer met twee bedden. En ook een patio met hangmatten. Al onze was (en dat zijn bijna al onze kleren) kunnen voor 8 dollar in de wasmachine en de droger. Alleen de douche ziet er eng uit.
    Straks hopelijk minder warm slapen in mijn luchtige nieuwe slaaphemd.
    Read more

  • Day2

    Amerikaanse fregatvogel

    May 29 in Ecuador

    Ze kunnen alleen vis van het oppervlak vangen want hun veren zijn niet waterdicht.
    Als ze klaar zijn met broeden verdwijnt die rode keelzak weer voor het grootste deel.
    De vrouwtjes hebben een witte vlek en kop.

  • Day1

    Dáár heb je wat aan:

    May 28 in Ecuador

    Se vende queso (hier wordt kaas verkocht)
    - ha lekker: mag ik van u wat kaas?
    - Nee: we verkopen het wel maar we hebben het niet.

    Net voor we Colimes binnenrijden staat een groot bord Hosteria Colimes.
    Staan we op de kruising bij het plein in het centrum van Colimes.
    Vragen we aan een tiener:
    Waar is hosteria Colimes alstublieft?
    Wijst ze met een pedant vingertje naar de grond en zegt:
    - Aqui!
    - Duh.
    Dáár heb je wat aan.

    Se vende queso
    - Blijkt alleen in gefrituurde vorm.
    - "maar ik wil het ongefrituurd"
    - Kan niet

    - Eind van de wereld over 200 meter.
    Maar als je niet wilt kun je ook de uitgang nemen

    - Eten wordt bereid naar uw smaak, en meteen.
    - Ik visioenen van moccacino met appeltaart
    - Karin wilde boerenkool
    - "We hebben rijst" 😕
    - En bedankt hѐ.
    Read more

  • Day2

    Blauwvoetgent

    May 29 in Ecuador

    Tof hoor, dat je gewoon op 1 meter afstand kan komen. Maar dat mag niet, of je 2 meter afstand wil bewaren. Als er dus 1 op het pad zit te broeden, komt er een nieuw paadje er omheen.
    De mannetjes fluiten en zijn kleiner, de vrouwtjes "knorren".
    Ze broeden alleen hier en op de Galapagos.

  • Day33

    28-5 Puerto Lopez

    May 29 in Ecuador

    Ik zei toch: twee dagen in 1 dag, dus ook 2 footprints.
    We eindigen de dag met salzipappa en een cocktail.
    We zouden een "sex on the beach" en een "orgasmo", maar Karin switched heel laf naar een coco loco.
    Wel lekker geslapen!

  • Day34

    30-5 Rustdag Puerto Lopez

    May 30 in Ecuador

    Héét vannacht en ik word lekgestoken ondanks de deet. Niet zo lekker geslapen dus. We ontbijten ergens met wifi zodat ik eindelijk mijn footprints kan uploaden. De wifi in de hostel heeft kuren.
    Fietsen schoongemaakt en gesmeerd. Daarna weer even in de hangmat en toen op zoek naar verse groente. Hele dorp heen en weer doorkruist en uiteindelijk de markthal gevonden. Op de terugweg een hele grote supermarkt. Uhhhh, daar waren we op de heenweg dus ook langs gekomen, maar toen niet gezien. (??).
    Nog even in zee met de golven gespeeld en 2 doelen behaald: kippevel, en die hele magere hond brood gegeven.
    Ik heb een trui aan, hopelijk snapt onze slaapkamer ook dat het afgekoeld is.
    Foto 1: de boulevard.
    Foto 2: de straat achter de boulevard
    Read more

  • Day33

    Gisteren geboekt, iedereen gaf eerlijk aan dat er geen kans was op walvissen zien, die komen pas eind juni.
    Zien we toch op de heenweg een walvis (staat zelfs op de foto al moet je even zoeken) en op de terugweg in de verte weer! Wát gaaf.
    Eiland zelf is heet, droog, met veel blauwe voeten en een kolonie Amerikaanse fregatvogels (zie "ja natuurlijk"). Die hadden we gisteren hier al op een dakje zien zitten. De gids spreekt redelijk engels, wel wat geleerd, leuk.
    Ze hebben ook afgerichte schildpadden (worden gevoerd) zodat je ze ziet. Toch tof.
    Ook nog gesnorkeld, heel gaaf, met vissen met diamantjes bij hun staart en hele scholen sardientjes en nog veel meer.
    We zouden bij terugkomst de fietsen nalopen en morgen naar een camping, maar we zijn laat terug en nadere bestudering van google doet ons vrezen voor het bestaan van de camping. Dus nu blijven we nog een nacht hier. Ze hebben hier lekkere cocktails.
    Read more

  • Day24

    Ecuador - Puerto Lopez

    July 25 in Ecuador

    Unser zweiter Stop auf der "Ruta del Sol" entlang der Pazifikküste Ecuadors ist das kleine Fischerdorf "Puerto Lopez". Das Erdbeben in 2016 hat leider viel in dem kleinen Ort zerstört was bis heute noch nicht wieder ganz aufgebaut wurde. Die Strandpromenade ist mit ihren vielen Restaurants, Cocktailbars und kleinen Shops jedoch sehr schön.

    Außerdem ist "Puerto Lopez" Ausgangspunkt für die berühmten "Whale Watching Touren". Jedes Jahr im Juni nehmen mehrere Tausend Buckelwale den beschwerlichen Weg von der Antarktis zum Äquator auf sich, um sich bis etwa September in den warmen Gewässern Ecuadors zu paaren.
    Dabei springen die Männchen aus dem Wasser und bieten sich somit ihrer Auserwählten zur Paarung an. Wenn man Glück hat, so wie wir, kann man die Männchen bei ihren Flirtversuchen vom Boot aus beobachten.
    Die Weibchen, teils bereits mit Riesenbaby, ziehen majestätisch am Boot vorbei. Der Wal ist größer als das Schiff. Elegant bläst er eine Fontäne aus dem Atemloch, schlägt mit der gewaltigen Schwanzflosse aufs Wasser, macht einen Buckel und verschwindet mit seinem Nachwuchs in den Tiefen des Ozeans.

    Neben dem "Whale Watching" befindet sich ca. 30 min nördlich von Puerto Lopez im "Machalilla Nationalpark" der schönste Strand Ecuadors "los Frailes", welchen wir einen Tag besucht haben um die Sonne und das Meer in vollen Zügen zu genießen.
    Read more

  • Day69

    Puerto Lopez

    August 7 in Ecuador

    Ich hatte noch ein paar Tage in Ecuador bevor ich meinen Zwischenstopp in Deutschland eintratt und die wollte ich möglichst sinnvoll verbringen. Natürlich hätte ich noch etwas länger in Cuenca bleiben und von dort nach Guayaquil fahren können, von wo der Flieger nach Deutschland ging.
    Dann hätte ich aber eines der Highlights meiner Reise verpasst: die Buckelwale.

    Zwischen Juni und September macht die warme Strömung an der Küste von Ecuador zu einem sehr beliebten Ort für Buckelwale, die jedes Jahr hierhin kommen um sich zu paaren. In dem Ort Puerto Lopez ist Wahrscheinlichkeit einen Wal zu sehen besonders groß. Und da ich schon “in der Nähe” war, wollte ich mir das Spektakel natürlich nicht entgehen lassen.

    Um dahin zu kommen musste ich zuerst nach Guayaquil, dort umsteigen und dann weiter nach Puerto Lopez.
    Alleine die Fahrt nach Guayaquil war schon ein Highlight. Es ging über den Cajas Nationalpark, der vom Bus aus fast spektakulärer war als von „innen“.
    Leider hatte ich einen Platz an der falschen Busseite zugeteilt bekommen, so dass ich auf der Bergseite saß und damit keinen besonders guten Ausblick hatte. Als wir den Park passiert haben, ging es die ganze Zeit nur bergab. Das Wetter war supergut, die Sonne schien und es waren kaum Wolken am Himmel. Aus dem Augenwickel sah ich aber aus der anderen Fensterseite eine dicke weiße Schicht, die im Tal hing. Als ich mich dann etwas mehr streckte um mehr zu sehen erkannte ich, dass es eine Wolkendecke war aus der ein paar Berggipfel herausragten. Wow! So was von schön! Wir waren immernoch recht weit oben, über uns waren Berge und paar kleine Wölkchen und dann unten diese dicke flauschige Wolkendecke mit den Berggipfeln. Nochmal wow! Ich hab meinen Hals schon so lang wie nur möglich gestreckt, um möglichst viel auf der anderen Seite sehen zu können. Das sah bestimmt bekloppt aus. Meine Sitznachbarin hat mich auch schon komisch angeguckt. Ich wiederum fand es komisch, dass sich scheinbar niemand für diesen einmaligen Ausblick zu interessieren schien. Für mich völlig unverständlich.
    Irgendwann fuhren wir dann in die Wolkendecke und das Wetter änderte sich schlagartig. Aus Sonne wurde Regen und aus trockenkalt wurde tropischwarm. So schnell kann‘s gehen.

    In Guayaquil angekommen hab ich schnell den Bus gewechselt der mich gegen Abend nach Puerto Lopez brachte.
    Das Erste, was ich dann im Hostel gemacht habe war eine Wale Watching Tour zu buchen.
    Leider war der nächste Tag schon ausgebucht, so dass ich mich etwas länger gedulden musste. Zu der gebuchten Tour gehörte auch ein Besuch der Isla de Plata (Silberinsel) – man sagt auch es sei die „Galapogos für Arme“ Insel.

    Puerto Lopez an sich hatte nicht viel zu bieten. Ein typischer Badeort mit einigen Restaurants und Hotels, einem semi-schönen Strand und schlechtem Wetter.
    Ein paar Kilometer weiter sollte aber richtig toller Strand sein und Sonne gab‘s da wohl auch. Da ich am ersten Tag nix zu tun hatte, habe ich mich mit dem Fahrrad zu der sonnigen Playa Los Frailes aufgemacht. 40 Min. radeln auf der Schnellstraße, dann noch etwas auf einem Schotterweg und ich war da. Und tatsächlich war es ein schöner Strand, an dem auch die Sonne durchkam. Statt jedoch rumzuliegen bin ich lieber zu ein paar Aussichtspunkten gelaufen. Fand ich spannender.
    Am späten Nachmittag ging es dann auf dem gleichen Weg zurück. Das Ganze war dann doch anstrengender als gedacht, so dass ich am Abend ziemlich platt war.

    Am nächsten Tag war es dann soweit. Wir fuhren morgens mit dem Boot raus und es hat keine halbe Stunde gedauert da haben wir schon ein erstes Zeichen eines Wals gesehen, nämlich die Fontäne. Sofort war das ganze Boot ganz aufgeregt, ich inklusive. Kurz darauf zeigten sich dann auch gleich mehrere Wale, die an unserem Boot vorbei schwammen, uns mit ihren Vorder- und Hinterflossen zuwanken und aus dem Wasser sprangen. Ich war ganz fasziniert. Wie riesig diese Tiere waren. Bis zu 15 Meter können sie wohl lang werden und 30 Tonnen wiegen. Das sind etwa 6 Elefanten. Von allen Tieren, die ich bisher jemals gesehen habe, gehören die Wale unter die Top 3 - zusammen mit den Orang Utans und den Elefanten.

    Nach etwa 40 Min. ging es weiter zur Isla de la Plata. Komische Vögel gab es da, die türkise Füße hatten oder dicke rote Hälse, mit denen sie Weibchen beeindrucken wollten.
    Danach stand noch Schnorcheln auf dem Programm. Viele Doris und andere lustige Fische gab es zu sehen. Und Riesenschildkröten auch.
    Nichtsdestotrotz konnte all das die Wale nicht toppen, weshalb ich gleich nach der Ankunft in Puerto Lopez für den nächsten Tag noch eine Tour gebucht habe. Dieses Mal nur zum Wale beobachten.
    Leider hatten die Wale an dem nächsten Tag nur scheinbar keinen guten Tag. Wir haben zwar welche gesehen, diese waren aber bei weitem nicht so aktiv wie am Vortag.

    Im Hostel erwartete mich an dem letzten Abend noch eine kleine Überraschung. Als ich nach der Wal Tour mein Zimmer betrat stand plötzlich die in Cajas verschollene Französin vor mir. Auch wenn ich die Frau eigentlich nicht kannte, so hab ich mich sehr gefreut sie wieder zu sehen, denn glücklicherweise hat sie es offensichtlich aus dem Nationalpark rausgeschafft.

    Besser als mit Puerto Lopez und den Walen hätte der erste Teil meiner Reise nicht enden können (Guayaquil blende ich aus).
    Read more

You might also know this place by the following names:

Río Pital, Rio Pital

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now