Ecuador
Sayausi

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

8 travelers at this place

  • Day251

    Cuenca & PN Cajas - Páramo Hiking 3.0

    February 9 in Ecuador ⋅ ⛅ 12 °C

    Jetzt waren wir in den letzten Wochen immer in Äquatornähe... Otavalo etwas nördlich, Quitó etwas südlich, Mindo und Galápagos ziemlich genau drauf.
    Nun sind wir in Cuenca doch schon ein gutes Stück auf der Südhalbkugel und das Reisen bleibt weiterhin eine aufregende Sache mit vielen schönen Begegnungen.
    Weitere Randnotiz: Sollte jemand meine gewohnte Kappe auf den folgenden Bildern vermissen - JA, ich hab sie verloren! 😢 Durch ein kleines Missgeschick von Tessa, landete sie bei voller Fahrt auf dem Boot vom Kicker Rock im Pazifik.

    Cuenca ist die viertgrößte Stadt Ecuadors und liegt auch schon wieder auf über 2.500 m. Besonders mittags fühlen sich die 20-22°C im Schatten angenehm, in der Sonne aber extrem heiß an. Das Zentrum hat wieder eine schöne Altstadt mit tollen Kirchen und dem kleinen 'Parque Abdón Calderón'. Ein Stück Zuhause finden wir im 'Café Austria' (eröffnet von einer Österreicherin) hier gibt es Sachertorte, Wiener Schnitzel und ein bisschen Kaffeehauskultur. Nur die Kellner sind nicht so grantig😅 Der Hauptgrund für unseren Aufenthalt ist aber der nahegelegene 'Parque Nacional Cajas'.
    Mit dem Bus fahren wir morgens zur Parkverwaltung für die obligatorische Registrierung und den Erhalt diverser Informationen zu den einzelnen Routen. Zunächst gewöhnen wir uns wieder an die Höhe und gehen einen Trek von gut zehn Kilometern durch den Páramo. Dabei bekommen wir wieder richtig Lust auf's Wandern und haben immer noch die Information zum Camping vom Ranger im Kopf. Zurück in Cuenca besorgen wir kurzer Hand Verpflegung, organisieren Gepäckaufbewahrung und so weiter...
    Am nächsten Morgen stehen wir im PN Cajas am Ausgangspunkt für unsere zweitägige Tour. Die Routen vier und sieben führen uns entlang mehrerer der über 400 Lagunen. Die insgesamt 21,5 km beginnen bereits auf knapp 4.150 m und enden bei ca. 3.200 m. Die Strecke geht also eher abwärts, was grundsätzlich angenehm zu gehen ist. Wobei es auch einige sehr steile und intensive Anstiege gibt. Der mittlere Abschnitt scheint sehr wenig begangen zu werden, da teilweise kein Weg zu sehen oder hüfthoher Bewuchs vorhanden ist. Nach einem Tag an dem wir keine anderen Personen treffen, schlagen wir am Spätnachmittag an der Laguna Taitachungo unser Zelt auf und lassen uns die mitgebrachte Brotzeit schmecken. Es wird schnell kalt und wir verkriechen uns in die dicken Schlafsäcke. Frühs genießen wir noch einmal die Stille und Einsamkeit, bevor wir zusammenpacken und uns wieder auf den Weg machen. Je niedriger wir kommen, desto matschiger und sumpfiger wird das Gelände. Momentan ist Regenzeit, aber es hat seit Tagen nicht geregnet und wir sind froh darüber. Andernfalls kann ich mir nicht vorstellen, wie man manche Stellen passiert ohne baden zu gehen.
    Die Tour endet an der Laguna Zorrocucho und da Samstag ist, treffen wir ein paar Ausflügler. Zu unserem Glück waren Marco und seine beiden Töchter zum Angeln hier und machen sich gerade auf den Rückweg. Sie sind so freundlich und nehmen uns die 20 km nach Cuenca im Auto mit.
    Auch der dritte Páramo Hike hat gezeigt, dass uns die Landschaft und Natur hier sehr gut gefällt.

    Tags drauf sind wir ein bisschen faul. Telefonieren mit unseren Familien und Freunden, sitzen im Café, schreiben Footprints und fahren abends mit einem Nachtbus weiter nach Peru.
    Read more

  • Day61

    Parque Nacional Cajas

    October 17, 2018 in Ecuador ⋅ 🌧 16 °C

    30km westlich von Cuenca liegt der Parque Nacional Cajas - eine moorartige, hoch gelegene (3850m) Anden-Gras-Landschaft. Nach einem leckeren Frühstück auf der Dachterasse in der Sonne, nehmen wir 9:00 Uhr den Bus vom Terminal Terrestre dorthin, denn nachmittags sieht man dort vor lauter Nebel wohl nichts mehr. In dieser extrem feuchten Gegend befinden sich hunderte kalter Seen, die in der kahlen Umgebung wie Juwelen funkeln.
    Es gibt drei verschiedene Treks, die man hier machen kann. Wir entscheiden uns für die pinke Ruta 1 :), die wohl am Schönsten sein soll und in etwa 4 Stunden dauert
    Mit dem Wetter haben wir heute echt Glück - die Sonne brennt und ab und zu geht ein kalter Andenwind. An manchen Tagen sieht man hier auch gar nichts und die Seen versinken in dichten Wolken. Die Strecke ist wirklich wunderschön, auf und ab geht es durch die Graslandschaft, durch kleine Wälder aus Polylepis-Bäumen (eine der am höchsten gelegenen Wälder der Welt) und vorbei an hunderten von funkelnden Seen. Ich fühle mich ein bisschen wie in einem Märchen - genau so hab ich mir das immer vorgestellt. :) Allerdings ist es sehr anstrengend, wir sind ja wieder auf 4000m hier und die Luft ist echt dünn! Aber mit genügend Pausen und Schokokeksen geht das schon :)
    Auf dem Rückweg lernen wir zwei Holländerinnen kennen, da ewig kein Bus kommt und wir zu viert sind versuchen wir Autos anzuhalten. Und wirklich - zwei nette Herren in einem roten Pickup nehmen uns mit in die City zurück. Voll nett, sie wollen nicht mal Geld haben. Sie empfehlen uns Baños hier bei Cuenca mit der dort gelegenen Piedra de Agua - Hot Springs und Spa zur totalen Entspannung und zur Pflege der Haut. Vielleicht machen wir das heute Abend! :) Die beiden Mädels waren vor Cuenca auf den Galapagos-Inseln, schwärmen davon und können uns ein paar Tipps geben. In der Stadt angekommen, essen wir ein leckeres Menü (Nudelsuppe, Reis mit Meeresfrüchten, Getränk nud Papaya) für nur 2,50$. Zurück im Hostel ruhen wir uns erstmal aus, nehmen eine heiße Dusche und checken die Flüge zu den Galapagosinseln.
    18:30 Uhr machen wir uns mit Michael aus der Schweiz auf dem Weg (wir haben ihn heute Morgen beim Frühstück im Hostel kennengelernt :)) zur Piedra de Agua. Für 23$ gönnen wir uns den geführten Spa-Zirkel - dieser beinhaltet das Türkische Bad (Dampfbad), Red Mud Pool (man schmiert sich mit rotem Schlamm ein), Blue Mud Pool (man schmiert sich mit blau/grauem Schlamm ein), schöne unterirdische Kontrastbecken und die Dampfboxen (eine Kiste mit heißem Dampf, aus der nur der Kopf herausschaut :)). Dann kommt man in verschiedene Overgrounds Pools und in den japanischen Pool. Wir hatten echt einen entspannten Abend, war wirklich mal was anderes! 23:30 Uhr kommen wir müde im Hostel wieder an. Die Jungs machen sich nochmal auf Essensuche, ich bleibe hier, wasche Wäsche und gehe bald schon ins Bett. Bin super erholt aber irgendwie sooooo müde.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Sayausi

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now