Ecuador
Tutamandahostel

Here you’ll find travel reports about Tutamandahostel. Discover travel destinations in Ecuador of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

15 travelers at this place:

  • Day11

    7-5 Quito

    May 7 in Ecuador

    Tsja, en toen begon het vannacht te regenen en hield nooit meer op. De weg naar Quito is knetterdruk en klimmen. We proberen een bus maar alles rijdt door. Een meisje heeft een taxi gebeld en we mogen in tweede instantie mee. Naar Quito is 30 dollar. Fietsen in de laadbak. Welbesteed geld want na bijna een uur (!) in de taxi gooit hij ons eruit omdat hij vastloopt in het verkeer. Het regent nog steeds, met zoeken naar een schroef voor mijn bagagedrager zijn we ook nog even zoet. En dan nog een uur fietsen, zijn we net zuid van het centrum. Alle wegen zijn druk of lopen dood. De fietspaden zijn busbaan en/of parkeerterrein. We zoeken een slaapplaats. De man in de eerste hostel is zo ongeïnteresseerd (bolsa de tabacco!) dat we doorgaan naar een hotel. Erg zuur dat hier prima WiFi is waar we allebei geen verbinding mee krijgen.
    We wandelen nog wat (overdekte markt waar Karin kan bellen maar ik niet).
    Uiteindelijk belanden we in een soort MacDonalds met WiFi en Mojito's die op zijn dus we krijgen een Cuba Libre. Volgens mij was de rum op. Het regent alweer😕.
    Read more

  • Day1

    Quito stinkt!

    April 27 in Ecuador

    In het kader van acclimatiseren, beginnen we met een chick de friemel ontbijt.
    Dan ga ik vogelnamen vertalen, en Karin haar tassen opnieuw inpakken zodat dingen die je niet nodig hebt onderin zitten en je tandenborstel in je toilettas ipv bij het gereedschap (of zoiets).
    Daarna wandelingetje ri kathedraal. Bah wat een dieselmeur de hele tijd. En wat een aparte wegindeling af en toe. Erg auto gericht.
    Na wat uitrusten 's middags een mini stukje gefietst. Bank accepteert geen maestro, en weet iemand mijn visa-pin aub? 😕.
    Lekker gedaan wat van de reisgids niet mag, en bij stalletjes iets te eten gekocht. Ik moet toch 6 kilo kwijt. Maar tot nu toe gaat het goed😕
    En we hebben een plan: eerst Ottovalo.
    Read more

  • Day11

    Dlonken

    May 7 in Ecuador

    Om de konztante regen te fieren drinken we na de 2 mohito"s bij de "MacDonalds" nog wat cola met cristal (42%) voor 2 dollar 15.
    Veel gegiechel.
    Weltelusten.
    Zo op mijn matje is mijn bed best lekker.
    Katin piest bijna in haar bloek.
    Vijn dat wij een inspilatie sijn.

  • Day5

    Versagt auf ganzer Linie

    October 13, 2016 in Ecuador

    Wir mussten leider feststellen, dass wir in Sachen Touri-Kompetenzen anscheinend völlig Versagen. Keine Fotos sämtlicher Mahlzeiten, irgendwelcher Must-See Locations - und der größte Frevel: Keine Selfies! Ohje, Ohje...

    - Philipp

    Das geht natürlich überhaupt gar nicht! 😅
    Schnell Bilder machen... 😜

    - Kim

  • Day0

    Quito

    March 17, 2015 in Ecuador

    Erster Tag in Ecuador. Ich bin spät abends nach 5h Flug in Quito angekommen. Der Zeitunterschied zu Deutschland beträgt nun 6h. Habe mir heute das historische Altstadtviertel angesehen. Quito ist ganz anders als Santiago. Natürlich viel kleiner, aber auch viel traditioneller. Eher so wie man Südamerika kennt. Fühle mich hier das erste mal richtig in Südamerika. Die Strassen sind schmal mit vielen kleinen Läden, Cafes, Imbissen. Es sind viele Leute auf der Strasse die Kleinkram verkaufen wollen. Ich werde hier nun auch erkannt als 'Ausländer'. Das war in Chile nicht der Fall, zumindest nicht vom Erscheinungsbild, erst wenn ich angefangen hab Spanisch zu sprechen war ich enttarnt. ?
    Ich werde gleich die Leute kennenlernen mit denen ich die ersten 16 Tage durchs ecuadorianische Inland reisen werden. Bin gespannt. Meine Zimmerkollegin hab ich schon kennengelernt. Gwendolyn (38), scheint im Moment sehr nett. ?Mal gucken ob das die nächsten 16 Tage so bleibt.
    Read more

  • Day4

    Pub Crawl

    September 10, 2016 in Ecuador

    Das Pub Krabbeln...was soll ich davon halten? Also die anderen sind schon völlig begeistert. Ich meine es ist 18:00, gerade wird es dunkel und die haben schon zwei Bier drin. Und mir wird immer auf sehr freundliche Art und Weise irgend so ein Hartstoff hingeschoben, mit der Bemerkung: don't be such a pussy. Klingt wie ein Werbespot für "Kenn dein Limit", und ich habe die Befürchtung das könnte wirklich zu massiven Alkoholmissbrauch führen.
    Ich werde mich einfach mal zurückhalten und im Hintergrund ein Bier trinken. So wie das normalerweise auch immer super funktioniert.

    P.S.: Ach ja, der Koch des Hostels, David, hat seinen Abschluss gemacht. Da kommt dann einfach mal ne original Mariachi Band und die Torte im Gesicht darf dabei natürlich auch nicht fehlen. Nun fahren wir mit der kompletten Besatzung eines anderen Hostels und ohne den ersten Ausfall nach Mariscal, dem neuen Viertel mit vielen Bars und Clubs. Kennen sie das wenn sie die Regenwolke auf sich zu kommen sehen und man alles anzieht was man so gegen Regen hat? Und trotz bester Vorbereitung hat man irgendwie das Gefühl das es ziemlich nass wird? Ja? Dann sind sie in Schottland. Ich geh mal noch ein zweites Bier trinken.
    Und Bilder werden keine gemacht...Oh doch, die vom Hostel haben eine Kamera dabei!

    PPS: Die Tanzen sie mal mit einer Großmutter
    Read more

  • Day8

    Het echte werk: de Spaanse taal

    October 29, 2014 in Ecuador

    Na enkele dagen me behelpen met het Spaans van Jommeke, begin ik met een redelijk intensieve cursus Spaans. Op hoop van zege...

  • Day19

    Quito

    April 5, 2015 in Ecuador

    Wieder zurück in Quito. Die Tage auf Galapagos waren einmalig! Es war herrlich auf dem Wasser herumzuschippern. Die meisste Zeit waren wir alleine, keine weiteren Boote in Sicht. Ich habe die Bootfahrten auch gut vertragen. Fühle mich nur heute schon den ganzen Tag etwas merkwürdig, so als ob ich immer noch auf dem Boot bin und alles schwangt.

    Morgen gehts zurück nach Berlin. Ich hatte wundervolle 3 Monate mit vielen schönen Momenten und super Wetter. Galapagos war auf alle Fälle das Highlight und ein super Abschluss. Gerade die letzten Wochen vergingen super schnell. Ich freue mich sehr auf zu Hause! So schön und aufregend das Reisen ist, zu Hause ist es immer noch am Besten. Ich habe euch doch hin und wieder vermisst, meine Familie, Freunde, Kollegen und mein Leben in Berlin. Vielen Dank für Eure Unterstützung vor und während der Reise. Es ist ein schönes Gefühl, wenn man weiss wo man zu Hause ist und es dort Menschen gibt die einen erwarten!Read more

  • Day8

    Ladys Night

    September 14, 2016 in Ecuador

    Jaa, also was soll man dazu sagen? Vielleicht fang ich mal mit dem Tag an. Also heute, in der Schule, haben wir ganz viel gemacht! Wir haben Spanisch gesprochen und die Reflexivverben gelernt. Und dann haben wir den Unterschied von conocer und saber gelernt...und dann haben wir tener und que gemacht...und dann haben wir haber gemacht...und dann... Jaja
    Also man sagt mir nach ich sei ein guter Schüler und lerne schnell, auch wenn ich anscheinend einen starken spanischen Akzent habe. Vale!? Wo der herkommt weiß auch kein Mensch. Oder schon mal nen blonden Spanier gesehen? Die meisten Leute glauben sowieso ich komme aus Deutschland oder Schweden.

    Naja und heut Abend war, wie jeden Mittwoch in Quito, Ladys night. Das bedeutet alle Frauen bekommen bis 11 kostenlos zu trinken. Und während normalerweise in Deutschland das für die Drinks bedeutet, dass sie kaum Alkohol enthalten, beudetet das hier das sie kaum was anderes enthalten.
    Ich habe in mehreren Blogs vor meiner Reise nach hier her zu den persönlichen Sicherheitsvorkehrungen gelesen, man solle unbedingt den Vollrausch vermeiden. Das wird bei sowas dann halt schwierig, weil umsonst und es ist ja nicht so als wenn ein lustiger Abend einen niemals dazu bringen würde zu trinken.

    Ich bin da ja eher der Biertrinker. Mein Glück das das Community Hostel auch eine Brauerei hat. So kommt jeder auf seinen Pegel und das "ich trinke nur drei Bier, ich muss morgen zur Schule" hat sich dann auch erledigt. Dieser Vorsatz ist wohl neben "ich höre mit dem Rauchen auf", "ich nehm jetzt ab" und " ich esse ab jetzt keine kleinen Kinder mehr" der wohl am meisten missbrauchte Vorsatz.
    Naja, also sind wir kurz mal auf der Ladefläche von Marcos Pick Up ins Mariscal gefahren. Das könnte man öfter machen: ich sitze auf der Ladefläche wie ein zurückgekehrter Astronaut, mein Haar weht im Wind wie die Locken von David Hasselhoff und aus meinen Augen kommen leichte Tränen von der leicht kalten Brise...ich fühle mich als hätte ich die Welt gerettet.

    Naja, dort angekommen fing das erstmal an wie in einer Bar: alle stehen rum und trinken was. Ich werde angeschaut wie ein Pferd weil ich einen blonden Bart habe und nach zwei Drinks traut man sich in bester Harald Juhnke Manier (keine Termine und leicht einen sitzen) auf die Tanzfläche und glänzt erstmal mit dem ganzen fünf Salsatanzschritten die man so im letzten halben Jahr gelernt hat.

    Das wäre, bedenkt man das es sehr amüsant war, alles über diesen Abend. Aber das wäre ja nicht aufregend wie das Leben nun mal so ist. Ganz wie die Geschichten von Heidi fehlt da bisher einfach der Mord und Totschlag. Also festhalten und nicht vergessen zu atmen, ich will für keine Todesfälle verantwortlich gemacht werden.
    Ich war gerade dabei alle Frauen mit meinen Tanzschritten völlig um den Verstand zu bringen während ein paar diese harten Drinks nicht so gut zu vertragen schienen...wobei man nie ausschließen kann das da vielleicht auch andere Mittel im Drink gewesen sein könnten. Und es wäre eine klassische Doppelmoral wenn ich Leute verurteile, die vielleicht zu viel getrunken haben, mein Umgang mit Alkohol war immer sehr vorbildlich...nicht.
    Also wird da gerade ein weibliches Wesen an mir auf der Tanzfläche vorbei getragen welches total das Bewusstsein verloren hatte. Und auf die Frage was mit ihr sei, ginge mich das ja nichts an. Haben sie schon mal Ecuadorianer gesehen den man in lautem Deutsch den Dschihad erklärt hat? Nein? Probieren sie das mal aus. Es verfehlt seine Wirkung nicht.
    Doch wo waren eigentlich die anderen? Also kurz mal dieses bewusstlose Geschöpf, oder sagen wir Sack denn auch eine dünne Frau kann verdammt schwer werden, bei der security abgeben und die anderen suchen. Dann ab ins Taxi und mal zum Hostel. Währenddessen keine Reaktion des Patienten.
    Am Hostel habe ich erstmal versucht sie hoch zu tragen, ich muss wieder mehr trainieren. Gut das Emily mir geholfen hat. Aber auch wieder schlecht für sie, denn gerade auf dem Weg zum Bad kam eine sehr gesunde Reaktion zustande, wobei sie dabei mich, Emily und vor allem sich selbst mit einer gesunden Mischung aus Alkohol und Abendessen eindeckte. Ein Grund mehr für die Badewanne. Und dies, meine Damen und Herren, wird wohl die Dusche mit zwei Frauen sein, die mir am ehesten in Erinnerung bleiben wird. Angezogen, kalt und ein Geruch den ich jetzt nicht beschreiben will. So hatte ich mir das vorgestellt als man mir vor längerer Zeit zum ersten Mal das Konzept des Dreiers vorgestellt habe.
    Und jetzt habe ich wieder genug Wäsche für eine Maschine voll.
    Read more

  • Day58

    Quito

    October 17, 2017 in Ecuador

    Heute haben wir nicht viel gemacht. Wir haben ausgelassen gefrühstückt, geduscht und sind dann langsam in die Stadt gestartet. Auf der Suche nach einem Buchladen kriegt Angi die Krise, denn der einzige Buchladen mit englischsprachigen Büchern ist wie vom Erdboden verschwunden und bei den restlichen Läden kann man nicht richtig stöbern. Das war unerfolgreich. Wir schlendern ein bisschen durch die Neustadt und besonders durch den Stadtteil La Mariscal, in dem sich unser Hotel befindet. Dabei klappern wir erneit so ziemlich jeden Souvenirladen und -markt ab und wir kaufen noch ein paar Kleinigkeiten, bevor wir wieder ins Hotel zurückgehen und uns ein bisschen hinlegen.Read more

You might also know this place by the following names:

Tutamandahostel

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now