Egypt
Bāb al Lūq

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

47 travelers at this place

  • Day3

    Coptic Cairo

    March 6 in Egypt ⋅ ☀️ 20 °C

    WARNING! This entry became longer than I expected, but there are pictures this time.

    Our first full day in Cairo was basically a free day as most of the tour group arrives today. We booked a private tour of Coptic Cairo which took us to some of the Christian churches in the area (Coptic refers to a part of the Christian church that started in Egypt). There are only 2 religions in Egypt - Muslim (75-80%) and then Orthodox Christians.

    The tour was excellent and our guide was very informative. We travelled to the Monastery of St Simon, also known as the Cave church, built into the Mokattam mountain. With a seating capacity of 20,000 people, it is the largest church in Africa. There is a belief that the mountain was moved to settle a debate between a Jewish leader and a Christian leader in the 10th century where "If you have faith as small as a mustard seed then you can command this mountain to move. Nothing is impossible" (Matthew 17:20). So the story goes, the mountain was lifted due to St Simon's great faith. Other parts of the story may have been embellished somewhat... for example, a part of the roof fell away to expose a carved statue of the virgin Mary and child, that was said to be natural, not man-made. Looked a little too perfect to not have been carved by man.

    Nevertheless, the site was fascinating and not often visited because it is located within an area known as garbage city. The inhabitants of this area are garbage collectors who sort, salvage and sell the rubbish. There are around 15,000 people who live here and most of them are Coptic Christians which is why this church exists here. It is not on the tourist map as such probably because access is very limited - you could not fit a bus up the narrow alleys etc.

    Although not part of the tour, our guide (who is Muslim) wanted to show us a large mosque. As usual, women have to cover up so I donned a green hooded gown that made me look like some ancient druid. Brad thought I looked like Yoda from Star Wars. Abdul (our guide), explained some aspects of his faith. There was a group of school girls who followed me and it turned out they wanted to have their photo taken with me. A white foreigner in a mosque is unusual... or maybe they thought I was Yoda (hahaha! ). Then they wanted photos with Brad.

    We moved on to the Hanging Church, so called because it is built upon the original Babylonian fortress so in a sense is hanging on to it. It is there oldest church in Egypt, built around 3rd Century. Then onto a Greek Roman church of St George and finally Saints Sergius and Bacchus Church which is believed to be where the Holy Family, Joseph, Mary and the infant Jesus Christ, rested at the end of their journey into Egypt. There is a crypt beneath this church where they lived for a few months. At each stop, Abdul insisted in taking our photo which normally we wouldn't do.

    Finally, we stopped for lunch - a traditional Egyptian meal called Koshry at Abou Tarek (A restaurant apparently famous for this dish). A vegetarian meal consisting of chick peas , lentils, rice, pasta and fried onions covered in a tomato flavoured sauce. It smelt good and was very tasty and very filling.

    So, a busy morning. Tonight we meet our tour group. I believe there are 38 people all up, so quite a large group. Sorry about the length of this footprint and congratulations if you managed to get to the end.
    Read more

  • Day8

    Cairo

    December 31, 2016 in Egypt ⋅ ☀️ 15 °C

    At last we're back in Cairo after exploring the East and West Banks of the Nile River where we also rang in 2017! We saw a lot of amazing history dating back to one of the first civilizations on this planet and witnessed the magnificent temples, pyramids and tombs first hand. Unfortunately modern day Egypt didn't keep up with the progress made by the ancient people. Cairo now the capital of the country is actually pretty dirty and congested. There are many abandoned buildings, half built apartments that would have their ancient relatives rolling in their tombs, piles of trash on every street, and 9.1 million people struggling to make a decent living off of the hurting tourism industry.

    Looking past all that, while in Cairo we visited the Egyptian Museum which houses thousands and thousands of artifacts that gave us an even deeper looking into this civilization. We got to explore the mummy exhibit where we stood in front of many of Egypt's past Kings and Queens. Many still had their hair, teeth, and nails! It was a cool experience that left you feeling a bit chilly! In the museum we also visited the King Tut exhibit that holds many of the gold treasures found in his tomb. The most impressive was the solid gold face mask that covered the King which is the most iconic image of ancient Egypt. It is said that if tomb raiders hadn't robbed the tombs of many kings over the years, then Egypt would have been the wealthiest nation in the world today!

    Lastly, attached are a few pictures of various temples we visited along the way that we haven't posted about yet, at Edfu and Philae Temple. Overall, Egypt was a great experience and we're glad we could visit before there is even more uncertainty in this region of the world! We'd recommend it if you have an open mind about safety concerns and take a well known organized tour!
    Read more

  • Day3

    Ägyptisches Museum Teil 1

    February 21 in Egypt ⋅ ☀️ 19 °C

    Dann geht es zum alten Ägyptischen Museum.
    Das neue Museum soll Ende diesen Jahres aufgemacht werden. Aber, so erzählt unser Guide, erzählen Sie das seit 5 Jahren.

    Das alte Museum ist 1902 erbaut. Wir sind zuerst im Erdgeschoss. Unser Guide ist Klasse, er zeigt uns die Wichtigsten Exponate und erzählt sehr gut.Read more

  • Day107

    Le Caire 2

    November 19, 2019 in Egypt ⋅ ☀️ 24 °C

    Fabuleux bric à brac antique au Musée Egyptien ! Momies de crocodiles géants (et de petits humains), papyrus et sarcophages dans tous les sens, paires de tongs en or, statues monumentales et bien sûr les petites affaires de Toutankhâmon...

  • Day106

    Le Caire 1

    November 18, 2019 in Egypt ⋅ ☀️ 26 °C

    Arrivée à Crazy Cairo City ! Au top de la pollution, des bouchons et de la maltraitance des piétons. A côté Paris est une ville tranquille de province 😱.

    On se déplace dans la ville en slalomant entre les moutons, les marchandises étalées sur les trottoirs et les mobylettes, dans un concert infernal de klaxons. Le seul avantage est qu'on ne se fait plus trop harceler dans la rue. Sinon il fait 30 degrés mais curieusement les gens sont en pull, voire portent un manteau...

    Visite des mosquées al Azhar et al Hussain puis balade au parc al Azhar où on a un chouette panorama sur la ville... mais le manteau de pollution est si épais qu'il n'y a pas de coucher de soleil. Dépités, on va faire quelques emplettes de livres autour de la place Talaat Harb.
    Read more

  • Day43

    Rückreise

    March 22 in Egypt ⋅ 🌙 20 °C

    Nun beginnt unsere Rückreise - wir laufen los, warten auf einen Bus, der jedoch zu lange auf sich warten lässt, überleben die rasante Taxifahrt und kommen am fast leeren Flughafen an. Bis auf diesen einzigen Flug, sind alle anderen gecancelt. Alles ist sehr gut organisiert und bald heißt es, jeder, der einen europäischen Pass hat und in einer Stunde hier ist, kann mitfliegen. So informieren wir noch andere, die in unserem Hostel gestrandet waren, sie entschließen sich jedoch zu bleiben. Wir füllen und unterschreiben viele Formulare - dass wir informiert werden, wenn ein Mitreisender positiv getestet würde, dass wir uns an den Kosten beteiligen (mit 300€ pro Person ein inzwischen normaler Preis) und dass wir Österreich auf schnellstem Wege verlassen werden. Es wird eine Runde Masken ausgegeben, die alle während des Flugs tragen sollen und nun startet der erste Evakuierungsflug unseres Lebens, zusammen mit vielen anderen Familien mit kleinen Kindern. In Wien wird bei allen Fieber gemessen und wir versichern nochmals, dass wir schnellstmöglich ausreisen - alle Österreicher werden zur Quarantäne verpflichtet. Wir suchen den Bahnhof und setzen uns zur weiteren Planung in einen Wartebereich. Zusammen mit vielen, die kein zu Hause haben oder für die es jetzt keinen klaren Platz gibt. Hier wollen wir nicht auf den nächsten Zug warten und auch nicht einen nehmen, mit dem wir in der Nacht im Irgendwo lange Aufenthalt hätten. Da sehen wir eine Hostelanzeige und tatsächlich finden wir gleich hinterm Bahnhof ein tolles Hostel mit einem warmen Wiener Zimmer für uns. Ein Segen. Hier können wir uns auch am nächsten Tag noch ganz entspannt aufhalten und zumindest einen Spaziergang zum Supermarkt machen, wo Alma fasziniert vorm Osterregal steht - so viele Hasen und „Eia“! Am Abend fährt unser Zug - der IC Richtung Rostock. Wir sind fast die einzigen Fahrgäste, schlagen unser Nachtlager auf und warten noch gespannt auf die Grenzkontrolle mit eventuellen Quarantäneanweisungen - nichts. Passkontrolle, „Es geht nach Hause? Dann gute Fahrt!“ Morgens kurz nach 4:00 sind wir da und entscheiden uns, zunächst nach Eisleben weiter zu fahren. Bei Sonnenaufgang kommen wir im kalten Eisleben an und werden mit Vogelgezwitscher begrüßt. Alma schaut sich, als sie beim ins Bett legen kurz aufwacht, um und zeigt: zu Hause. Als sie aufsteht, entdeckt sie all ihre Spielsachen neu und freut sich, die Hühner wieder zu sehen. Auch freut sie sich riesig, Siggi, Tian und Lilli wiederzusehen und versteht natürlich nicht, weshalb sie sie nun nicht anfassen soll. Wir üben uns also im Erzählen auf Distanz, kommen langsam an, wärmen uns langsam auf und sortieren uns in der neuen Situation. Auf unserem ersten Versorgungsweg zum Einkaufen sehen wir die offene Kirchentür und werden - mit neuem Abstand - von der Pfarrerin herzlich willkommen geheißen. Im Supermarkt sind wir die einzigen mit Schutzmaske und müssen unsere Vorfreude auf die nächste selbstgemachte Pizza noch zügeln, da wir kein Mehl und keine Hefe finden. Wir finden mehr als genug andere Leckereien. Der Aprikosenbaum blüht, die Sonne scheint. Wir haben es gut hier.Read more

  • Day35

    Sharm el Sheikh und El Tor

    March 14 in Egypt ⋅ ☀️ 14 °C

    Wir stehen früh auf und laufen zum Bus, der nach Kairo fahren soll. Er fällt aus. Angeblich ist die Straße nach dem Unwetter noch gesperrt. Jedoch ist auch unklar, wann der nächste fährt und zu welcher Nachtzeit wir dann in Kairo landen würden. Also ziehen wir so los, fahren mit zwei Spanierinnen mit, die schnell zum Flughafen und zurück nach Spanien wollen und landen in Sharm El Sheik - einem hochglanzpolierten und aufgeblasenen Badeort, derzeit auch mit wenigen und vor allem russischen Touristen. Eine andere Welt. Wo wir schon da sind, gehen wir an den schmalen öffentlichen Strand und schauen danach, dass wir weiter kommen. Wir trampen und werden an einer der vielen Sicherheitskontrollen erstmal angehalten. Nach vielem Hin & Her geht es dann mit einem Kleinbus weiter, der uns nach El Tor bringt. Ein kleiner authentischer Ort, der auch sonst wohl kaum Touristen sieht. Immerhin gibt es ein einziges Hotel und ein Zimmer für uns. Karin findet es etwas seltsam, Alma entdeckt den Kleiderschrank als Versteckmöglichkeit und Linda erschrickt, als nachts die Bretter des Lattenrostes herausfallen. Als wir zum Abendessen losziehen, fühlen wir uns etwas an Indien erinnert. Alma freut sich, mal wieder Hühner und diesmal auch Hasen zu sehen. Karin findet es besonders gut, das geschäftige Treiben zu beobachten. Das ist schon doll hier, fasst sie immer wieder zusammen. Aber man kann es anderen gar nicht begreiflich machen.Read more

  • Day37

    Kairo - Ägyptisches Museum

    March 16 in Egypt ⋅ ☀️ 25 °C

    Vor unserem Aufbruch nach Kairo schien es uns in der gesamten Corona-Situation am sinnvollsten, hierher aufzubrechen. Hier scheint die Lage recht entspannt, jedoch stellt sich nun heraus, dass wir unsere Reise aufgrund der Grenzschließungen schon mal nicht im Sudan fortsetzen können und auch Deutschland die Grenzen dicht machen will. Noch immer scheint es uns allerdings besser, hier zu bleiben.
    Da es vermutlich der erste Ort ist, der hier irgendwann schließen würde, besuchen wir heute das ägyptische Museum und tauchen mit all den großen und kleinen Skulpturen und sonstigen Fundstücke in die Zeit des alten Ägyptens ein. Sehr faszinierend zu was die Menschen zu dieser Zeit hier schon in der Lage waren. Vor dem Herzstück der Ausstellung, der Maske von Tutanchamun, bekommt Alma vom Aufseher eine Münze, auf der die Maske eingeprägt ist, geschenkt.
    Auch hier bereichert Karin unseren Besuch mit viel Wissenswertem und Geschichten.
    Im Museum, das zwar groß angelegt, jedoch wenig gepflegt und nicht besonders gut aufbereitet ist, wird zeitgleich zum Besucherbetrieb auch renoviert. Die antiken Skulpturen sind zwar mit etwas Folie bedeckt - dennoch für Deutschland unvorstellbar.
    Read more

  • Day39

    Die letzten Tage in Kairo

    March 18 in Egypt ⋅ ☀️ 20 °C

    Die Lage verändert sich immer weiter und die Rufe aus der Heimat werden eindringlicher. Es scheint nach wie vor paradox, von einem Ort, an dem es uns gut geht, ins deutsche Hochrisikogebiet zurück zu kehren und doch immer sinnvoller. Nun werden nicht nur die Grenzen geschlossen, sondern auch Flüge abgesagt und der Flugverkehr eingestellt. Wir erleben beispielsweise mit den wiederkehrenden Wasserausfällen, dass die Auswirkungen, die die möglichen Entwicklungen vor Ort haben könnten, nicht abzusehen sind. Es sind verschiedene Überlegungen mit vielen Unbekannten und keine leichte Entscheidung. Außerdem erkennen wir immer mehr die Verantwortung, die wir auch als Reisende tragen. Wir schauen also nach Flügen und registrieren uns im großen Rückkehrer Programm der Bundesregierung, die allein aus Ägypten 35000 Deutsche koordiniert nach Deutschland zurück fliegen will. Wissend, dass das eine komplexe Aufgabe ist, bei der ständig telefonisches Nachfragen nur stört, melden wir uns nur ab und an und bekommen vermittelt, dass wir richtig registriert sind. So verbringen wir, geduldig wartend, schöne und gemütliche letzte Tage in Kairo. Eine Stadt, in der man immer wieder durchblitzen sieht, was sie wohl mal für gute Zeiten erlebt hat. In der die alte Bausubstanz jedoch verwahrlost wirkt und in der einfach sehr viele Menschen leben. Sehr freundliche Menschen, die jedoch scheinbar gelernt haben, sich mit allen Umständen und Zuständen zu arrangieren. Unser Hostel ist eine kleine Oase mitten in der Stadt: im 7. Stock auf dem Dach, begrünt, entspannt und nicht weit vom Fruchtsaftstand und Bäcker entfernt. Alma hat vor allem viel Freude mit den knapp 20 Katzen, die auf den Dachterrassen des Hostels leben und schließt innige Freundschaft mit der 80-jährigen Annemarie, die aus der Schweiz kommt und schon 19 Jahre in Ägypten lebt. Sie hat ein festes Zimmer in diesem Hostel und sich dem Umsorgen der Katzen angenommen. Alma darf beim Füttern helfen, erfindet immer neue Spiele v.a. mit den kleinen Katzen, die sich auch geduldig von ihr umherschleppen lassen und an ihrer Seite warten, wenn sie ihr Mittagsschläfchen macht.
    Als wir wieder einmal bei der Botschaft nachfragen, heißt es jedoch plötzlich, der letzte Flug von Kairo nach Deutschland sei am Tag zuvor geflogen - „es tut uns leid, dass sich niemand bei Ihnen gemeldet hat“... Wir versuchen, selbst noch einen Flug zu finden - jedoch sind von den wenigen, die noch angezeigt werden, viele schlussendlich doch gecancelt und nicht buchbar, nur noch nicht überall aktualisiert oder sie fliegen mit vielen Zwischenstopps, die in der aktuellen Situation auch heikel werden könnten. Außerdem erfahren wir, dass die Situation in Hurghada inzwischen wohl sehr angespannt ist und zudem die Straße zum Roten Meer gesperrt ist, sodass wir auch nicht ohne Weiteres auf den dortigen Flughafen reisen können. Erneut wenden wir uns an die Botschaft und können schlussendlich für den nächsten Tag noch in einen Rückkehrflug der Österreichischen Regierung nach Wien eingebuchtet werden. Wir freuen uns über diese Möglichkeit, auch wenn wir nicht wissen, ob und wie wir - mit oder ohne Quarantäne - dann weiterreisen können. So nehmen wir Abschied, von all den Menschen, die wir getroffen haben, von den Katzen, Kairo, Ägypten und unserem Reisen.
    Read more

  • Day22

    Ein Spaziergang durch die Antike

    December 31, 2019 in Egypt ⋅ ☀️ 16 °C

    Am letzten Tag des Jahres schleichen wir viele Stunden durch die antiken Reliquien des Ägyptischen Museums. Faszinierende Zeugnisse längst vergangener Zeit, teilweise lieblos und chaotisch in einem wunderschönen Museumsgebäude abgestellt – trotzdem absolut sehenswert und beeindruckend.
    Nach einem bunten, turbulenten, spannenden, abenteuerlichen, fröhlichen und liebenswerten Jahr 2019 starten wir heute Abend in das neue Jahr 2020 – ruhig, besinnlich und vorfreudig auf das, was in diesem Jahr kommt, kann kaum besser werden – gewünscht vor dem ältesten Wunder der Welt.Read more

You might also know this place by the following names:

Bāb al Lūq, Bab al Luq

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now