Egypt
Makadi Bay

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

32 travelers at this place

  • Day1

    Von Düsseldorf nach Hurghada

    May 8, 2014 in Egypt ⋅ ⛅ 29 °C

    Vorwort:

    Den Tauchschein in der Tasche und Lust auf Sonne. Wo soll es hingehen? Das rote Meer ist noch immer ein Taucherparadies. Und auch wenn die Sicherheitslage in manchen Gegenden ungewiss ist, entscheiden meine Freundin Nadine und ich uns für einen All-Inclusive Trip ins Land der Pharaonen. Es soll ein Mix aus Strand und Kulturtrip werden. Ich nehme es vorweg, das war es auch. Mit dem ein oder anderen Ärgernis, aber auch mit tollen Erlebnissen. Die meisten Tage haben wir uns auf’s am Strand rumliegen und Schnorcheln beschränkt. Tage ohne besondere Ereignisse lasse ich deshalb aus, oder seid ihr tatsächlich dran interessiert, wann mir der große Zeh gejuckt hat.

    Donnerstag, 8.5.
    Überwiegend leichte Kleidung im Gepäck geht es heute von Düsseldorf nach Ägypten, genauer gesagt in die Hotelanlage Fort Arabesque in Makadi Bay. Die Wahl fiel auf dieses Hotel, weil es gutes Essen und vor allem einen tollen Strand mit intakten Hausriff haben soll. Es gehört zu einen der ältesten Anlagen in der Bucht, hat dadurch allerdings den größten Strandabschnitt. Wir sind gespannt und haben rund 5000 Flugkilometer Zeit uns darüber Gedanken zu machen.

    2014-05-08 15.05.44Am Flughafen in Hurghada angekommen heißt es erst einmal warten und Visum “on the run” besorgen. Achtung, lieber links an den Schaltern anstellen, da ist es nämlich fünf Dollar billiger. Mit dem Visum in der Tasche geht’s zur Passkontrolle. Einer Schalterbeamter hat Probleme mit der Technik und als nach einer Stunde immer noch nur ein Schalter geöffnet hat, aber immer mehr Passagiere ins Terminal strömen, werden nicht nur die Schreie der Kinder lauter. Es brechen auch kleine Tumulte zwischen Russen und Deutschen aus. Ich nehme es gelassen. Zwei Stunden später ist es geschafft. Wo bitte geht’s zum Transfer? Kurz nicht aufgepasst und schon schleppt dir jemand den Koffer weg, lässt ihn nach 200 Metern auf der Hälfte des Weges zum Busterminal stehen und verlangt “Money Money”. Ok, hier sind ein paar Cent mein Freund. Warum das Land nicht nur wirtschaftliche Probleme hat, erkennt man an der schlechten Organisation des Transfers. Drei Busse stehen hintereinander und welcher Bus wird als erstes beladen… na klar, der der in Mitte steht. 45 Minuten warten wir in der Hitze, denn der Fahrer kann weder nach vorne noch nach hinten fahren. Erst nach dem wir uns beschweren fahren die anderen Minibusse weg und wir können los.

    Eigentlich sollte unsere Anlage als zweite Station angefahren werden, aber der Fahrer findet den Weg nicht. Es wird zu dem dunkel und das fördert nicht gerade seine Orientierung. Mehrmals muss er am Wegesrand nachfragen und ich bezweifle, dass wir das älteste und schönste Hotel in der Bucht haben, denn das müsste er doch kennen. Vier Stunden später haben wir unser Ziel erreicht. Die Hotellobby verspricht einiges und wir bekommen sofort die Zimmer zugewiesen. Der Hotelboy tut mir allerdings etwas leid. Unser Zimmer ist am Ende der großen Anlage und wir sind die einzigen Gäste, die keine Rollkoffer haben. Aber er schlägt sich gut. Im Zimmer angekommen sind wir erst einmal begeistert, 3. Etage, tolle Aussicht über die beleuchtete Poolanlage und ein dreckiges Bad. Na toll. Aber heute ist uns das egal. Wir wollen nur noch eines. Schlafen.
    Read more

  • Day2

    Fort Arabesque

    May 9, 2014 in Egypt ⋅ ☀️ 30 °C

    Ein herrlicher Tag. 35 Grad im Schatten und wir erkunden die Hotelanlage. Ein toller Strand, Liegen und Schirm in zweiter Reihe immer verfügbar, eine saubere Anlage. Sauber? Da war doch was. Mit den Handyfotos als Beweismittel zur Rezeption, kurz erklärt und sofort ein neues Zimmer erhalten. Super! Zweite Etage, etwas größer und ein sauberes Bad, was will man mehr. Also erst einmal unter die Dusche gesprungen. Aber was ist das. Die Duschtasse ist undicht und das Wasser schwimmt zwischen den Abdichtungen heraus. Die Rezeption verspricht schnelle Abhilfe, ich bezweifle das, denn eigentlich müsste hier die komplette Duschtasse ausgewechselt werden, damit es darunter mal trocknen kann. Der herbeigerufene Handwerker sieht das allerdings anders. Als er in das zerknirschte Gesicht meiner Freundin schaut verspricht er “Three Hours, Madame. Three Hours”.

    2014-05-09 08.06.53Ok, wir überbrücken die Zeit am Strand und verbringen sie damit, Angestellte des Massagesalons, Tattoo-Studios und den Shops die diverse Freizeitaktivitäten anbieten, abzuwimmeln. Als ganz besonders hartnäckig erweist sich ein kleiner dicker Kerl, der sich als Ahmed vorstellt und mir dauernd erzählt, wir hätten die gleiche Mutter und er wäre mein Bruder. In Gedanken stelle ich mir vor, wie ich den Typ an die Riffmuräne verfüttere, die Gerüchten zu Folge schon den ein oder anderen Schnorchler und Hotelgast gebissen hat. Gesehen haben wir sie nie. Als wir drei Stunden später vom Strand zurückkommen sind wir überrascht. Der Handwerker hat es geschafft. Mehr oder weniger. Er war in der Hinsicht gründlich, dass er das komplette Badezimmer mit Silikon zu geschmiert hat und es entsprechend danach riecht. Was mit der Feuchtigkeit unter der Duschtasse ist… wird der Zimmernachbar unter uns über kurz oder lang merken. Wir ignorieren das, ist ja schließlich Urlaub und erkunden den Rest des Tages die Anlage und testen das gute All-Inclusive Angebot.
    Read more

  • Day3

    Strandtag auf der Hottelliege

    May 10, 2014 in Egypt ⋅ ☀️ 30 °C

    Wir treffen uns nach dem Frühstück mit dem TUI Reiseleiter, lernen Vivien und Victor aus Dortmund kennen und kommen mit dem sympathischen Pärchen schnell ins Gespräch. Nach den ersten Erfahrungen bin ich sicher, Ausflüge buche ich nicht günstig bei Einheimischen, sondern ganz offiziell über die Reiseleitung und dafür vielleicht für ein paar Dollar mehr. Und ich glaube das war eine gute Idee. Gleich zwei Ausflüge buchen wir mit Vivien und Victor zusammen: mit dem Quad durch die Wüste, Schnorchelausflug zum “Dolphin Bay”. Nadine und ich entscheiden uns noch für einen weiteren Trip. Ein Tag in Luxor. Mit Verhaltenstipps unseres Reiseleiters im Gepäck geht’s zum Strand. Einfach chillen, Musik hören, lesen und regelmäßig ins flache glasklare Wasser springen. Das kalte Bier oder der ein oder andere Snack von der Strandbar sind natürlich im All-Inc-Package enthalten, entsprechend häufig greifen wir zu.Read more

You might also know this place by the following names:

Makadi Bay, Макади

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now