El Salvador
El Amatillo

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day36

      Transfer to Guatemala

      May 6 in El Salvador ⋅ ⛅ 29 °C

      3.33 Uhr⏰ es klopfte an der Tür. Scheisse, wir haben verschlafen. Unser Shuttle nach Guatemala wartete am Eingang. Verschwitzt vom Stress stiegen wir nach fünf Minuten in den Bus ein. Natürlich waren nur noch die schlechtesten Plätze frei. Wir freuten uns schon jetzt auf die beschwerliche Reise 🥵Mit 0 Zentimeter Bewegungsfreiheit fuhren wir ca. 5 Stunden zur Grenze von Honduras. Dort erwartete uns der mühsamste Grenzübergang auf unserer gesamten Reise. Um einen negativen Coronatest ohne Abstrich für Kevin zu erhalten, zahlten wir ein Bestechungsgeld von 40$. Nach über zwei Stunden Aufenthalt an der Grenze ging es weiter von Honduras nach El Salvador. An dieser Grenze wurden wir von einer Polizeipatrouille angehalten, die unser Shuttle samt 14 Touristen und ihr Gepäck inspizieren wollte. Es konnte sich nur noch um Stunden handeln 🤦🏽‍♀️ Doch durch ein Wunder (Bestechungsgeld von unserem Fahrer) konnten wir ohne Kontrolle weiter Richtung Guatemala fahren. Nach insgesamt 18 Stunden erreichten wir endlich die guatemaltekische Grenze, die zum Glück sehr unkompliziert war. Da waren wir nun, nach 2 Jahren wieder back in Guatemala. 💃🏽Bis nach Antigua, unser erster Stopp in Guatemala war es nur noch eine Stunde Fahrt. Jedoch erlebten wir etwas Merkwürdiges. In einer Kurve lag ein Mann am Boden, sein Motorrad stand jedoch aufrecht. Es sah wie ein Unfall aus, doch unserer Fahrer fuhr einfach weiter. Wir fragten ihn ob er nicht helfen wollte, doch er entgegnete, dass dies sehr wahrscheinlich eine Falle war, um uns auszurauben.😳Nach über 20 Stunden erreichten wir Antigua und fielen erschöpft ins Bett. 😴

      ———————————————————————————

      3h33⏰ on a frappé à la porte. Merde, nous ne nous sommes pas réveillés. Notre navette pour le Guatemala nous attendait à l'entrée. Transpirant de stress, nous sommes montés dans le bus au bout de cinq minutes. Bien sûr, seules les pires places étaient encore libres. Nous nous réjouissions déjà de ce pénible voyage 🥵Avec 0 centimètre de liberté de mouvement, nous avons roulé environ 5 heures jusqu'à la frontière du Honduras. Là, le passage de frontière le plus pénible de tout notre voyage nous attendait. Pour obtenir un test corona négatif sans faire un vrai test pour Kevin, nous avons payé un bakschisch de 40 $. Après plus de deux heures d'arrêt à la frontière, nous avons continué notre route du Honduras vers El Salvador. À cette frontière, nous avons été arrêtés par une patrouille de police qui voulait inspecter notre navette, ainsi que 14 touristes et leurs bagages. Il ne pouvait plus s'agir que de quelques heures. 🤦🏽‍♀️Mais par miracle (Bakschisch de notre chauffeur), nous avons pu poursuivre notre route vers le Guatemala sans être contrôlés. Après un total de 18 heures, nous avons enfin atteint la frontière guatémaltèque, heureusement très simple. Nous voilà de retour au Guatemala après deux ans. 💃🏽Il ne restait plus qu'une heure de route jusqu'à Antigua, notre premier arrêt au Guatemala. Cependant, nous avons assisté à quelque chose d'étrange. Dans un virage, un homme était à terre, mais sa moto était debout. Cela ressemblait à un accident, mais notre chauffeur a continué à rouler. Nous lui avons demandé s'il ne voulait pas nous aider, mais il nous a répondu que c'était très probablement un piège pour nous voler.😳Après plus de 20 heures, nous sommes arrivés à Antigua et nous sommes tombés au lit, épuisés. 😴
      Read more

      Traveler

      🤣

      6/5/22Reply
      KK on tour

      Mer muess mengisch au die hässliche Bilder teile 😂🤦🏽‍♀️

      6/13/22Reply
       
    • Day83

      Grenzkontrolle in Honduras

      September 1 in Honduras ⋅ 🌧 30 °C

      Am Nachmittag erreichen wir schließlich den Grenzübergang zu Honduras.
      Grenzkontrollen bin ich mittlerweile auch gewohnt.
      Wir haben jetzt die Hälfte geschafft, insgesamt werden es auf diesem 22 Stunden Shuttle Tour 6 Grenzkontrollen.
      Je Landesgrenze einmal Ausgangskontrolle und einmal Eingangskontrolle.
      Read more

    • Day213

      Korrupte Grenzbeamte

      November 4, 2021 in El Salvador ⋅ ⛅ 31 °C

      Wir wollen El Salvador nun verlassen und machen uns früh morgens auf zur Grenze. Extra superfrüh, da wir an diesem Tag zwei Grenzen überqueren wollen. Einmal die Grenze El-Salvador - Honduras, dann innerhalb von 3 Stunden Honduras durchfahren und dann die Grenze Honduras - Nicaragua. An der Grenze in El-Salvador zu Honduras fängt uns direkt ein (angeblich) Offizieller ab, welcher uns beim Grenzübergang behilflich sein möchte. Da wir viel zu wenig spanisch verstehen und von den bürokratischen Strukturen in diesem Land ebenfalls keine Ahnung haben, haben wir fast keine andere Chance als auf ihn reinzufallen. Er weist sich auch als ein Grenzbeamter aus und die anderen Grenzbeamten bzw. das Militär greift auch nicht ein. So scheint es alles seine Richtigkeit zu haben. Er hilft uns auch tatsächlich bei der Einreise nach Honduras, die wirklich kompliziert und langwierig ist. Nur hat er uns am Ende um 160 Dollar erleichtert. Angebliche Gebühren die an der Grenze entrichtet werden müssen, ohne irgendeinen Beleg darüber nachweisen zu können. Er möchte für seine Dienste lediglich 10 Dollar! Wieviel er sich von den 160 Dollar tatsächlich in die eigene Tasche gesteckt hat, wird für immer ein Geheimnis bleiben. Ich weiß nur, dass die Gebühren an allen anderen Grenzen maximal 20 Dollar gekostet haben.
      Nach einer dreistündigen Fahrt durch Honduras, geht's an die nächste Grenze: Honduras-Nicaragua. Wieder bietet sich ein Grenzbeamter an, uns bei dem Grenzübertritt behilflich zu sein. Wir lehnen natürlich ab. Ende vom Lied ist, dass wir nicht nach Nicaragua reinkommen, da plötzlich angeblich ein negativer PCR-Test benötigt wird, und ein Impfnachweis nicht mehr ausreichend ist. Es ist reine Schikane, da wir von anderen Reisenden wissen, dass ein Impfnachweis bei ihnen genügt hat und dass das Auswärtige Amt dies auf ihrer Seite auch so angibt. Also stehen wir nun da und müssen wieder zurück nach Honduras rein, obwohl wir eigentlich schon aus Honduras aus gestempelt sind. Also wieder alle Formalitäten von neuem, um wieder nach Honduras rein zu kommen. Zum Glück klappt das relativ zügig und ohne weitere Komplikationen. Denn ich kann euch sagen, uns selbst, einen us-amerikanischen Firmenwagen und einen mexikanischen Hund über die Grenzen zu bringen, nervt, auch ohne korrupte Grenzbeamte, schon genug. Wir müssen nun in Honduras einen PCR-Test machen und dann nochmals versuchen wieder nach Nicaragua rein zukommen. Da es schon spät Abends ist, suchen wir in Honduras im Dunkeln noch ein Bett. Das einzig Gute ist, dass wir in Honduras Nicolas aus den USA treffen, der ebenfalls nicht über die Grenze nach Nicaragua gekommen ist. Allerdings aus einem anderen Grund.
      Am nächsten Morgen machen wir also alle zusammen, Nicolas, Kai und ich, einen PCR-Test und fahren dann nochmals gemeinsam an die Grenze. Dieses Mal werden wir alle drei unabhängig voneinander ins Kreuzverhör genommen. Unter anderem wollen die Grenzbeamten wissen, wieviel Dollar und wieviel Cordoba (die nicaraguanische Währung) jeder einzelne von uns mitführt und müssen diese auch vorzeigen. Sie sind geil auf die Dollar. Weder Kai noch ich haben welche dabei. Nicolas schon, da er nunmal auch US-Amerikaner ist. Er soll alle Dollar die er hat abgeben, sonst lassen sie uns nicht nach Nicaragua rein. Natürlich sind wir auf verlorenen Posten, wenn Nicolas, dass nicht macht. Er versucht auch noch mit den W*xxern zu diskutieren, was sie nur ärgerlich macht. Wenn wir den Betrag durch uns drei teilen, ist es auch nicht mehr viel für jeden einzelnen, aber natürlich verstehe ich Nicolas der sich nicht erpressen lassen will. Aber, sie sitzen nun einmal am längeren Hebel und wir wollen nunmal nach Nicaragua rein. Die ganze Schurkerei hat insgesamt 5 Stunden gedauert, aber letztendlich sind wir nun drin. Gemeinsam fahren wir erleichtert und gleichzeitig aller Nerven und Dollar beraubt nach Léon. Eine linkspolitische Studentenstadt in Nicaragua. Ob das eine gute Idee ist, wird sich noch heraus stellen. Denn heute sind in Nicaragua blöderweise auch noch "demokratische Präsidentschaftswahlen", ohne eine echte Wahl, abgehalten worden. Denn die gesamte Oppositionellen sitzen, als politische Gefangene im Knast. Daher finde ich es mutig doch noch einige Protestanten auf dem Weg zu erblicken. Nach den akuten Erfahrungen würde ich mich am liebsten direkt dazu stellen.
      Read more

    • Day54

      Auf nach El Salvador (Teil 2)

      April 24, 2018 in El Salvador ⋅ ☀️ 31 °C

      Honduras habe ich im wahrsten Sinne des Wortes verschlafen. Nur an der Grenze von Honduras nach El Salvador konnte ich die landestypische Speise „Baleada“ kennenlernen: Ein Tortilla, der mit Fleisch, Bohnen und Käse gefüllt ist.
      Gut gestärkt ging die Reise weiter. Aber halt.. „wo ist der Australier?“ Den haben wir wohl an der Grenze vergessen. Also nochmal umkehren und den zurückgebliebenen Backpacker einsammeln 😅 Ziemlich müde und k.o. kamen wir am Nachmittag in unserer Unterkunft in El Tunco an. Nach einem ausgiebigen Nachmittagsschläfchen, erkundeten wir am Abend noch das Örtchen und ließen den Tag mit einem leckeren Burger und frischen Fruchtsmoothies ausklingen.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    El Amatillo

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android