Estonia
Sadama

Here you’ll find travel reports about Sadama. Discover travel destinations in Estonia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

33 travelers at this place:

  • Day121

    Tallinn

    August 6, 2017 in Estonia

    So Tallinn turned out to be our favourite Baltic capital city.

    The first day we arrived mid afternoon. We had to pick the key for the apartment up from a cafe and so we stayed for lunch and what a lunch it was! Mine was a bright pink beetroot risotto topped off with goats cheese and was delicious.

    Our Latvian host in Riga had recommended that we visit an area called Telliskivi, which is the "arty" district of Tallinn. Run down industrial buildings scattered with cool bars and street art. It made for a grey setting to a very grey day! Far too cool for us in our rain Macs! After exploring a while, we had a lovely glass of wine at "Frenchys" before heading back to relax.

    The second day it poured to the extent we weren't sure were even going to brave the walk into the town. Luckily for us it paused for a few hours so we got to see a bit of the old town and leave the apartment!

    Immediately we got a better feel for Tallinn than we had for Riga and Vilnius. There was more life and so many things to see. We wandered past cathedrals, castles, old town walls and multiple souvenir shops. We had the "best hotdogs in the Baltics" with nothing to compare them to, I suppose they were for us.. Stuart had - what he said was - an amazing Snickers brownie from a homemade chocolate shop and we tried on silly hats to keep out of the rain.

    Enjoyed it but definitely time now to move onto Scandinavia :)
    Read more

  • Day270

    Trekking Tallinn

    May 31, 2017 in Estonia

    Misty and raining today but that can't stop the exploring. I covered a lot of ground today from the Old Town to the Kadriog Palace which was a the opposite end. Found the view point of the city, embassy corridor and the medieval market. Had a nice long talk with a local girl, Mironika, who gave me good knowledge of the culture, economy, and general life in Estonia. Her English was perfect and she said most people speak between 3&4 languages here. I'm so impressed with that. I couldn't find the festivities of medieval times and I think they were postponed by the rain. I had lunch back at the hostel and then headed to the gardens, presidential palace and Peter the Great's summer cottage (that was disappointing).walking through the park I found the statue of independence and alas access to the beach. I did some beach combing in search of amber and found a couple of interesting rocks. The beach wasn't very pretty and was littered with cigarettes butts. I walked down to the port and purchased my ticket to Helsinki for the 12 pm ferry tomorrow and bought some groceries. The Finns were buying tons of alcohol and I was told it's very expensive too drink there and there are restrictions for purchase. Hmm curious about this culture. 12km day today.Read more

  • Day20

    Hop on/hop off bus day

    August 31, 2017 in Estonia

    This morning I headed to the Post Office in Old Town and posted off a box of riding gear and souvenirs back home. I was pleasantly surprised it didn't cost as much as I thought it might. It's less to carry around and cheaper than excess baggage.
    I then found the Hop on/ Hop off bus, the "blue line " route that goes out west Tallin. I hopped off at the Open air Museum which is a collection of farm houses and buildings from around Estonia over the centuries. It was very interesting and there were costumed people doing typical chores etc. I had lunch at the Inn there then 2 hours later hopped on the bus again until we got to the Seaplane Harbour museum. It had a submarine, coastal artillery, old and modern seaplane as well as an aquarium with Estonian fish with glass bowls that housed artifacts from a shipwreck. Very well done.
    I thought it was then time to head home, I'd had enough ofsightseeing so got on the blue line bus again. When it got to Viru Square where the circuit starts, it stopped for a while. I got off and had a look at the stalls then saw the bus was still there so got back on (a ticket lets you get on and off all day ), thinking I only had one more stop to get home. HOWEVER, there are 3 routes - the red line, the blue line and the green line, which I knew about. Unbeknowns to me, the drivers change "lines" each time they get back to base (Saves getting bored with the same hourly circuit I guess). So.... I was actually back on board the GREEN line, that goes out east. Another hour on the bus instead of 5 minutes!! Still, I was sitting down and got to see a bit more of Tallin. I really couldn't face any more hopping on and offs.
    I eventually got home (through a meandering route on foot through the Old Town...I'm such an impossible navigator!!), then had a relaxing time in the free for guests sauna and pool complex.
    I'm packed, paid up, taxi booked for a 4.15 AM start tomorrow to Copenhagen for the next adventure to Iceland
    Read more

  • Day1

    TLN - STO

    July 22 in Estonia

    Ootame järjekorras, väljas on 26 kraadi kuuma.

    Nüüd väljusime sadamast Stockholmi suunal. Kajut on laeva ees otsas ja juba esimese 10min jooksul käib meil mõlemal pea ringi.
    Huvitav, et kajuti seinad heli läbi ei lase aga uks oleks küll nagu olematu.
    Laeva ventilatsioon ja konditsioneer on viimase peal, väga mõnus jahe on igal pool. Ostsime poest pudeli külma vitamiinijooki, kummikommid ja sokolaadid jäid poodi. Käisime vaatasime koerte väli-ala ka üle, et teada saada kuhu nad laevas pissivad, tuleb välja, et lihtsalt loomade väliteki põrandale.
    Õhtusööki laevas ei võtnud, õppisime enda eelmisest korrast, kus meil oli hommikul veel räige food coma, et ei saanud sõitagi. Vaatame telekas filme, kohe hakkab The Walk.
    Read more

  • Day53

    Rotermanni-Viertel, Tallinn, Estland

    July 24, 2017 in Estonia

    Das Rotermanni-Viertel war früher mal ein Fabrikgelände und Lagerhallen. Heute sieht es so aus, als hätte sich jeder brauchbare Architektur aus Estland hier ein Denkmal setzen können. Faszinierende Mischung aus altem Backstein und neuen Materialen. Alles, bloss nicht langweilig. Hier haben wir ein Extrarunde gedreht.

  • Day7

    Tallinn

    June 17 in Estonia

    Die Fähre war überpünktlich in Paldiski angekommen. Um 10.00 war ich schon auf dem Weg nach Tallinn. Check in im Hotel war erst ab 15.00 Uhr möglich. So musste ich mir die Zeit in Motorrad Klamotten in der Stadt vertreiben. Aber die Altstadt ist wirklich sehenswert.
    Übrigens stehen hier ähnliche Schilder wie in Schweden rum. 😁

    Morgen geht's dann weiter Richtung Lettland.

  • Day8

    9. Fahrt nach Tallinn

    July 4 in Estonia

    Autor (Jens)

    Nach einer letzten kuscheligen Nacht im wunderschönen St. Petersburg (ich werde das Klappsofa nicht vermissen) starteten wir gegen 08:00 Uhr unsere Reise zu unserem nächsten Anlaufpunkt Tallinn. Die Fahrt raus aus der Stadt, die uns denke ich nicht das letzte Mal gesehen hat, gestaltete sich aufgrund der nicht nachvollziehbaren Routenführung von Google Maps zwar etwas anstrengend, wurde aber letztlich durch Micha als Fahrer weitestgehend unbeschadet bewältigt. Auf den ersten ca. 100 km waren die Straßenverhältnisse mehr als bescheiden und erinnerten im Hinblick an die unzähligen Schlaglöcher eher an eine Crossstrecke. Besonders interessant war, das sich immer mal wieder einige komplett frisch geteerte Passagen dazwischen befanden, die aber nie länger als 100m anhielten. Ein bisschen entstand hier der Eindruck, dass man aufgrund fehlender Gelder Schadensbegrenzung betrieben hat. Zum Glück wurde es mit dem Abbiegen auf die Europastraße deutlich besser und wir absolvierten den Weg zur Grenze ohne weitere Vibrationen. Noch kurz für ca. 15 € (ein Paradies für Autofahrer hier) vollgetankt, erreichten wir die Grenze ohne weitere Zwischenfälle. Die Grenzbeamten wirkten alle ziemlich tiefenentspannt und der russische Beamte versuchte uns zu erklären, was das Ausscheiden der deutschen Nationalmannschaft doch für eine Schande sei. Ich dachte mir im stillen nur „Junge erzähl mir was Neues“, aber er hat es wahrscheinlich nur witzig gemeint. Durch die typisch russische kühle Ausstrahlung kam das aber ganz anders bei uns an. Aufgrund des geringen Aufkommens an der Grenze ging es rasch weiter zur estnischen Seite, die wir letztlich dann auch passierten und somit wieder europäischen Boden unter den Füßen bzw. Rädern hatten. Insgesamt bleibt festzuhalten, dass wir uns die Grenzkontrollen deutlich schlimmer vorgestellt hätten und hier mal wieder die Devise gilt man sollte nicht alles glauben, was man so hört, sondern sich lieber ein eigenes Bild machen. Der letzte Abschnitt unserer Route verlief bis auf die ebenfalls sehr offensiv fahrenden Esten und die sehr lustigen Schilder „Achtung Elche“ (leider haben wir keinen gesehen) problemlos, sodass wir unseren Zielort um 14:30 Uhr erreichten. Nach Bezug der Wohnung, die übrigens sehr weiträumig ist (endlich wieder ein eigenes Bett), begaben wir uns direkt an den Strand um zumindest noch ein paar Sonnenstrahlen zu genießen. Dies war leider nur ein kurzes Unterfangen, da das Wetter eher als durchwachsen bezeichnet werden konnte und wir daher nach 2h wieder die Heimreise antraten. Nach einem kurzen Zwischenstopp in einem der ortsansässigen Supermärkte ging es anschließend direkt zu Fuß in die wunderschöne Altstadt von Tallinn. Diese ist umgeben von einer Festungsmauer, durchgehend mit Kopfsteinpflaster ausgestattet und verfügt über ausschließlich an das Mittelalter erinnernde Gebäude. Zudem tummeln sich auf jeder Straße Restaurants, von denen aus man das Bunte treiben wunderbar beobachten kann. Wir entschieden uns konsequenterweise für ein mittelalterlich angehauchtes Restaurant (die Kellner trugen alle Trachten aus dieser Zeit) und probierten dabei auch die speziellen Hausbiere. Sowohl das Honigbier als auch das Zimtbier dürfen als gewöhnungsbedürftig bezeichnet werden, weshalb Micha‘s Entscheidung eines kleinen Bechers, jeweils eine gute Wahl war. Das Essen konnte das ganze jetzt nicht wieder aufwiegen, weshalb es sicherlich bessere Alternativen in Talinn gibt. Mit einem vollen Magen und nun immerhin bei bestem Wetter begaben wir uns dann noch auf die Erkundung der Stadt und besichtigten unter anderem auch noch das Wahrzeichen von Tallinn den Domberg (Schlossanlage). Eigentlich wollten wir zum Schluss des Tages noch einen etwas längeren Aufenthalt in einer Bar ansteuern, allerdings war die Stadt wie ausgefegt, weshalb es letztlich nur noch ein Getränk sowie eine Partie Billard wurde. In einem Gespräch von anderen Barbesuchern erfuhren wir wahrscheinlich auch den Grund für die leeren Straßen, da wohl gerade ein großes Festival in der Stadt stattfindet. Egal kann man nicht ändern, wir haben zumindest beim Verlassen der Bar noch einen kleinen Lichtblick entdeckt (eine Dartscheibe), weshalb wir morgen wohl ein kleines Trainingslager einlegen werden.Read more

You might also know this place by the following names:

Sadama

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now