France
Arrondissement d’Ajaccio

Here you’ll find travel reports about Arrondissement d’Ajaccio. Discover travel destinations in France of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

82 travelers at this place:

  • Day4

    Kühe, Ziegen und Säue

    May 2 in France ⋅ ☀️ 15 °C

    Ab Calvi gehts der Westküste entlang in Richtung Süden. Hinter jeder Kurve werden wir mit einer neuen Aussicht überrascht, welche komplett anders als die vorherige ist. Und oft hat es die betitelten Tiere mitten auf der Strasse. Vorsicht ist geboten 🤓🤔

  • Day14

    Shopping Tour in Ajaccio

    April 16 in France ⋅ ☁️ 14 °C

    Heute waren wir in Ajaccio auf Korsika einkaufen, da wir keine Material Bestellung bekommen haben. Eine Stunde später kamen wir mit 436 DIN A3 Bögen Pappe und 20 Scheren wieder an Bord 😂🥳
    Außerdem haben wir einen Piratenmäßigen Süßigkeitenshop gefunden und uns Tüten gefüllt für 8€, aber allein das Flair dort hat sich gelohnt!Read more

  • Day7

    Wetterkapriolen

    May 5 in France ⋅ 🌧 9 °C

    Phu, endlich ein Dach über dem Kopf und wieder trocken. Böiger Wind, Regen, Sonnenschein und Schneefall hatten wir alles. Ebenso von 1.5 bis ca. 15 Grad. Sogar zwei Lastwagen mit Schneepflug sind uns entgegen gekommen 😁

  • Day15

    We're so bad at rest days

    June 1, 2018 in France ⋅ 🌙 17 °C

    Today, we left Bavella to make our way to the coast for a small crag right by the ocean. Mareike had seen it in our climbing guidebook and immediately loved the look of the climbs as well as the setting. Since there are just a few climbs and only two of them within our skill level, it was going to be an easy day with plenty of time to rest and enjoy the scenery. So far the theory :)

    We got there mid-day and immediately loved it. The climbing was mostly crack climbing. It looked super fun and hard at the same time, so we decided to set up a toprope (Leo was able to hike from the other side of the climb). Since the falls in toprope are so much shorter than on a lead climb, it is a lot less scary to do hard moves and makes climbing a lot easier mentally.

    Yet, this kind of climbing was totally new to Mareike - a lot of jamming your feet and hands in the crack and moving up one move at a time. She (and Leo from below) really had to push herself to trust those moves and keep climbing. So much fun to figure it out! She ended up climbing the harder climb three times and got more "graceful" each time :)

    Feeling great and well protected, we decided to venture out of our climbing comfort zone and try a 6a+ route, two levels above our hardest climb so far. It was a super challenging start but once Leo figured it out, he sent the route! Trying all sorts of moves for this hard route, we had totally lost track of time and realized the sun was setting already - what a full day of climbing fun! And we realized that we also finally learned what it means to run out of skin on our fingers ;)

    Since it was so late and we were tired, we decided to stay in a Bed and Breakfast. Such a good decision! It was an apatment attached to a lovely house up in the countryside. The owners Claude and Marie-France were the best, most friendly hosts and we had a few nice conversations in Mareike's broken French :)
    Read more

  • Day16

    An actual rest day

    June 2, 2018 in France ⋅ ⛅ 21 °C

    Today, we had a real rest day! We hiked up a stream to a 50m tall, narrow canyon with cascades running through. We set up our hammock by a little waterfall, slept in the sun, read our books, swam in the freeeeezing water, planned our next climbs, and enjoyed Corse pastries and fruits. Our bodies say thanks!Read more

  • Day6

    Playing the GR20 game

    May 23, 2018 in France ⋅ ⛅ 12 °C

    Feeling rested and -more importantly- dry, we start the day in sunshine! A nice change ;) spoiler: it doesn't stay dry all day though :D

    Our trail begins steep out of the forest and back on the rocky ridge line. The views from these ridges are so stunning and change from left to right and back. The fog still does its best to hide views here and there, but we get good peaks down the valleys and over more rocky mountain tops again and again. What a beautiful place we get to explore together!

    The fog keeps us playing another game, what we simply call "the GR20 game". Our trail mostly stays on the highest point of the mountain ridges and it's often mind blowing to see the rocky faces in front of you and to think there is a trail to go up them somewhere. The game is simple :)
    - the fog clears and you see a high, steep, rocky mountain ahead
    - you try to guess if the GR20 trail will go right over top it
    - the answer is usually yes :)

    Compared to the last few days, we start seeing more and more hikers on the trail, a few larger guided groups as well. At one section, we get to our first longer crossing over snow, which we do carefully and safely. One of the guides tries to steer his group above the snow and ends up in a much worse place, having his hikers go over a much steeper snow patch and a tricky downhill, just to join our snow trail in the end anyways.

    Of course, it wouldn't be a day of hiking in Corsica if it didn't end in more fog and rain though :) By now we've learnt and are much better at staying dry in our rain layers though! We follow the beautiful trail down into another forest and enjoy all the spring flowers of the season. We camp at a refugio in the middle of the forest and enjoy the rest of the day with other hikers and planning for the next day. Leo met two French hikers, one of which had fallen into a spiky bush and who had tens of splinters all over his hands. With his headlamp handy, he got to be surgery assistant for about half an hour or so. We both decide to be careful which bushes to fall into in the future ;)
    Read more

  • Day47

    Tag 47 - Wir sind auf Korsika

    August 28, 2018 in France ⋅ 🌙 21 °C

    Wir haben es geschafft! Wir sind auf Korsika.

    Am Montag Morgen klingelt unser Wecker um 3.30 Uhr. Um 4 Uhr legen wir ab und verlassen den Hafen von Antibes. Es ist stockdunkel und wir fahren aufs Meer hinaus. Die Wellen schaukeln uns hin und her, wir befürchten schon, dass wieder ein paar Teller zu Bruch gehen und denken auf einmal gleichzeitig: Was zur Hölle machen wir hier eigentlich?

    Wir fahren mitten in der Nacht mutterseelenallein aufs offene Meer hinaus. Klingt irgendwie nach Selbstmordkommando! Zu allem Überfluss funktioniert auch Gregors Navi nicht und wir haben keinen Plan, wie wir uns jetzt orientieren sollen. Zum Glück beschließt das Navi irgendwann uns doch wieder zu unterstützen und als gegen 7 Uhr die Sonne aufgeht, beruhigen nicht nur wir uns sondern auch die See.

    Was folgt ist eine wunderschön ruhige und vor allem laaaaange Überfährt nach Korsika. Obwohl wir schon gegen 16 Uhr endlich die ersehnte Insel erblicken, dauert es noch ganze 7 Stunden bis wir um 23 Uhr den Hafen von Calvi erreichen. Es ist wie in einem schlechten Film: Wir fahren, fahren, fahren, aber die Küste scheint kein Stück näher zu kommen.
    Doch endlich - nach 19 Stunden Fahrt - erreichen wir den Hafen von Calvi. Wir legen an und fallen ins Bett...

    ...bis wir um 10.30 Uhr von einem forschen Klopfen auf Shippys Dach geweckt werden. 2 Angestellte des Hafens beordern uns zur Capitainerie, wo wir so unfreundlich behandelt werden wir noch nie: 1. kostet der Stellplatz 30€ (teuerste Liegegebühr ever!!!) und 2 sollen wir unseren Liegeplatz sofort verlassen, bis spätestens 12 Uhr. Wir fragen nach einer Verlängerung von 1-2 Stunden, damit wir wenigstens noch einkaufen gehen können, doch das wird kategorisch abgelehnt. Auch umparken dürfen wir nicht - worum auch immer. Gregor und ich sehen ein, dass wir einfach unerwünscht sind und verlassen Calvi, obwohl wir uns das hübsche Städtchen gerne etwas näher angesehen hätten.

    Trotzdem haben wir einen entspannten Nachmittag mit super Wind, so dass wir fast die ganze Strecke bis zum Hafen von Girolata segeln können. Gegen 19 Uhr kommen wir dort an und erleben ein krasses Kontradtprogramm zum Hafen von Calvi. Alle Angestellten der Capitainerie sind super nett, sie helfen uns beim Anlegen an den Bojen und bringen uns mit dem Schlauchboot an Land, da es hier keinen Steg gibt.

    Die Bucht ist einfach ein Traum, super süß und niedlich. Hier gibt es keine Straßen und keine Autos, dafür aber ein paar hübsche Bars und Restaurants und einige Kühe, die am Strand ihr liegen und chillen.
    Gregor und ich gehen in eins der Restaurants, das direkt auf den Klippen gelegen ist und genießen bei einer großartigen Aussicht auf die Bucht ein sehr leckeres 3-Gänge-Menü mit klassisch korsischen Gerichten (Fischsuppe und Antipasti-Teller als Vorspeise, Wildscheinragout als Hauptgang und eine Käseplatte mit typisch korsischen Käsesorten als Dessert) und dazu korsischen Wein.
    So lässt es sich leben:-)
    Read more

  • Day8

    Sagone

    May 28, 2017 in France ⋅ ☀️ 24 °C

    Tag 8, Sonntag 28.05.2017

    Heute früh starteten wir in Calvi ohne konkretes Ziel. Wir fuhren einfach weiter in Richtung Süden die Küste entlang und genossen die kurvenreiche Strecke durch die Berge mit wunderschönen Ausblicken auf's Meer und die Landschaft.
    Auf unserem Weg kamen wir an vier am Straßenrand liegenden Kühen🐮 vorbei und fanden uns wenig später in Mitten einer Ziegenherde🐐 wieder, die gar nicht einsah, den Weg frei zu geben. Die haben halt ihren eigenen Kopf...

    Wir fuhren über den Col de La Croix🏞⛰, schauten dabei in die Bucht Golfe de Girolata. Anschließend fuhren wir durch Porto, Piana und Cargese bis nach Sagone, wo wir ins Hinterland abbogen und unseren Stellplatz für die kommende Nacht auf einem Campingplatz🏕 mit Pool und 1 Std freiem WLAN bezogen. Viel mehr gibt es heute gar nicht zu schreiben, die Bilder beschreiben den heutigen Tag besser als ich es je könnte... Einen schönen Abend noch!
    Read more

  • Day5

    Porto Marina

    October 2, 2017 in France ⋅ ☀️ 23 °C

    Der Golf von Porto ist eines der schönsten Gebiete Korsikas. Er wurde von der UNESCOzum Weltnaturerbe erklärt. Das Flüsschen Porto mündet im Hafenort Porto-Marina ins Meer.

    Das Torregiana genannte Verteidigungssystem wurde von den Genuesern durch Komplettierung der pisanischen Anfänge, ab der Mitte des 15. Jahrhunderts entlang der Küste Korsikas installiert. In Sichtweite voneinander entstanden. 150 runde zinnenbewehrteWachtürme. 67 davon sind intakt oder als Ruine erhalten.
    Die quadratischen (in Nonza, Morsiglia, Pino, Porto und Toga) sind pisanischen Ursprungs.

    so wie es aussieht, ist heut ein kleines Motorradtreffen hier 😎
    Read more

You might also know this place by the following names:

Arrondissement d’Ajaccio, Arrondissement d'Ajaccio

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now