France
Arrondissement de Brest

Here you’ll find travel reports about Arrondissement de Brest. Discover travel destinations in France of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

31 travelers at this place:

  • Day32

    Aber wrac'h

    May 17, 2017 in France ⋅ 🌧 12 °C

    We made it but it wasn't pleasant long rolling waves and a lot of rain, from what little we could see coast looked to have lots of little islands and bays, but we weren't in the mood to appreciate them. Cats were especially miserable huddled on the to step and well I would have taken a photo but I was too busy being sick over the side, got to hope I get proper sea legs soon.
    We were met at marina entrance and escorted to pontoon. Not long after our arrival other boats from Roscoff arrived but as we are moored miles from facilities we might not get to ask about their trip. We do know that most are headed down the Chanel du Four towards Best whereas we are going up river for a couple of nights first, well that’s the plan anyway. Tomorrow should be better weather so hope to take photos but this the harbour from on board
    Read more

  • Day34

    L'aber wrac'h still

    May 19, 2017 in France ⋅ ⛅ 14 °C

    OK so sadly we didn't get to Paluden, we took the dinghy up river a little ways but apparently Take Five is to big for the mooring bouys there. Yesterday we took the dinghy around the bay for a nose around after walking up to the shops for supplies, well mostly for milk so we can keep on drinking tea. Bay is large and as tides are neaps the water isn't disappearing which is good but sadly a lot of the little islands appear to be private though we did visit a few anyway as the shutters were closed on the houses there. I picked some winkles as well which I had later as an appetiser. This brought back lovely memories of my Gran who died almost a year ago as when we were younger she took us, Max, Bryony and I, winkle picking she would then cook them and we would all sit around the kitchen table picking winkles, dunking them in vinegar before eating them, happy times. Today, Friday, we decided to go walking West around the bay, we nearly made it to Aber Benoit before we headed back below are some pics, zoom for a better view of bay and Phare de l'ile Vierge. There is also a picture of the ugliest French house we have seen to date.Read more

  • Day42

    Brest moulin blanc marina

    May 27, 2017 in France ⋅ ⛅ 18 °C

    Hello back in a marina after 4nights alfresco, had hoped to anchor up the river Elorn but with the spring tide and our draft there was nowhere safe. Never mind nice showers and toilets, ah yes that reminds me we did get keys for the facilities at Chataeulin, the place as I said is lovely it reached 32c on Friday, the temperature doubled. But back to the facilities, due the vandalism earlier this year the loos at Chataeulin look like this, I haven't seen these in years. Next year there will be a new pontoon and toilets etc. We did do a short walk on Thursday and saw these slate deposits, never seen this sort of thing before, l have attached a couple of river scenes as well. Today Saturday has been a more pleasant temperature and after checking in at thecMarina we were able to walk to Relecq Kerhuon for a coffee, I needed to do something. Tomorrow weather looks good so heading round the Pointe du Raz to Audierne if all goes well.Read more

  • Day15

    1200 kilometers

    June 15, 2018 in France ⋅ ⛅ 54 °F

    Well, I've more less made it. 760 miles from the port city of Amsterdam to the port city of Brest, in France. I still have another 15 miles or so to the wedding, and then back, and there will be so last minute Paris riding, but....no more 50 mile days. No more camping, or trails, or bruises on my hands from the handlebars, or concerning levels of dehydration.

    I guess I should feel happy, or a sense of accomplishment, but mostly I feel really tired, and I'm really looking forward to seeing my family tomorrow, because although the trip has been....amazing, an adventure, beautiful, hard, and so much more....

    ...i guess anything that doesn't involve people I love is hard to feel strictly "happy" about. Ice cream sure does help though! :-D
    Read more

  • Day15

    Plougastel-Daoulas, France

    June 15, 2018 in France ⋅ ☁️ 57 °F

    To my surprise, everything here, in the western Brittany region of France, is in both French and Breton, a Celtic language. From Wikipedia:

    "Brittany is the traditional homeland of the Breton people and is recognised by the Celtic League as one of the six Celtic nations, retaining a distinct cultural identity that reflects its history."

    Super fascinating to have reached a part of France where it's not even really French! I have no idea how to pronounce half the towns I passed through today.
    Read more

  • Day16

    I think we clean up ok

    June 16, 2018 in France ⋅ ☁️ 55 °F

    The wedding was epically beautiful and fun. Stayed up all night with wine and tequila. At 7am i collapsed in my medieval bed. Woke up feeling not like a human. After 15 miles and 12 hours straight of partying, the castle steps were particularly treacherous and people were slowly shuffling around eating Nutella on baguettes and drinking coffee. I got a ride back to Paris with a couple of Nathalie's friends. It was a really, really, hard 7 hour drive after a really, really great night.Read more

  • Day5

    Mittwoch, Tag 5

    May 2, 2018 in France

    Heute erinnerte mich die Lauf App erneut daran, laufen zu gehen. Als ich nach dem Aufstehen aus dem Fenster sah, war es nicht gerade freundlich aber noch trocken aus. Als ich los lief, begann es bereits zu stippern. Nach einiger Zeit zwischen den Feldern begann der Regen dann so richtig und es wurde mit Gegenwind ziemlich unangenehm. Ich freute mich auf meine warme Dusche und meinen auf mich wartenden Kaffee. Nachdem ich geduscht, trocken und satt war, machten wir uns auf den Weg in Richtung Brest. Wir versuchen, über das Internet die Sehenswürdigkeiten von Brest zu ermitteln. Das war gar nicht so einfach. Normalerweise, wenn wir in eine Stadt fahren, um diese auf eigene Faust zu erkunden und zu fotografieren, orientieren wir uns an der Altstadt und arbeiten uns von dort aus gegebenenfalls weiter vor. Nun hat Brest keine Altstadt mehr. Nach Internetangaben soll es in Brest noch genau eine Straße geben, die im Krieg nicht zerstört wurde und noch das alte, ursprüngliche Brest zeigt. Da mussten wir also hin und liefen und liefen und liefen durch Brest. Auf dem Weg fanden sich zahlreiche Fotomotive, so dass der Weg nicht allzu langwierig erschien. An der besagten Rue de St. Malo angekommen, fanden wir eine kleine Straße mit alten Gebäuden vor, welche von Künstlern genutzt werden und ein wenig an Hannover Linden erinnerten. Die typische, ursprüngliche Altstadt suchen wir also vergebens. Wir gingen noch ein wenig durch Brest , fuhren mit der Seilbahn, tranken einen Kaffee und fuhren anschließend weiter die Küste entlang durch die kleinen vor Brest gelegenen Küstenorte.Read more

  • Day18

    Wieder in Frankreich

    July 6, 2018 in France ⋅ ☁️ 17 °C

    Die Fähre legte ziemlich pünktlich in Roscoff/ Frankreich an.

    Das Ziel ist heute Metz. Kurz vor der deutschen Grenze. Haben ein IBIS-Budgets Hotel, Nähe der Autobahn gebucht. Hier haben wir keine Check IN-Time. Können also eintrudeln wann wir wollen.
    Ich liebe französische Adressen ins Navi einzugeben 🤢🙄.

    ~ 900 km sind also zu fahren. Also etwas für die Linke Arschbacke... 😉

    Um ca. 11:00 Uhr heute morgen das Hafengelände in Roscoff verlassen und jetzt um ~21:30 in Metz eingecheckt. Das Haar sitzt... 😂😂.

    Der Schnitt passt auch: 900 🏍km in 10,5h. 😎😎
    Ich weiß, es hätte schneller sein können... die Franzosen haben leider Geschwindkeits-begrenzungen bei 90/110/130. 😉😎

    Bin stolz auf meine Sozia. 😘
    Keine Klagen.👍😎👍
    Read more

  • Day6

    Donnerstag, Tag 6

    May 3, 2018 in France

    Heute fuhren wir an die Küste zu einer Düne, der Dunes de Karemma. Die Düne hat eine Länge von etwa 4 Kilometern und schlängelt sich die Küste entlang. Als wir ankamen war gerade Ebbe, sodass wir auf der Wasserseite die Düne entlang liefen und Fotos von nun sichtbaren Steinen, allerhand vom Meer angespültem, in der Düne versinkenden Bunkern und den im Schlick liegenden Booten machten. Zum Auto zurück ging es auf der Landseite zwischen Blumenwiesen hindurch an einer alten, kleinen Kapelle vorbei in der prallen Sonne. Der Wind war auf dieser Seite deutlich und die Sonnenstrahlen sehr intensiv, wir ernteten beide einen Sonnenbrand. Am Auto angekommen machten wir uns auf den Weg in den nächstgelegenen Ort, um dort einen Kaffee zu trinken und gegebenenfalls Crepes zu essen. Nachdem wir eine Bar gefunden hatten, sprach uns der Wirt auf unsere Kameras an. Er empfahl uns, nach Meneham zu fahren, da dieser Ort fotografisch interessant sei und es dort auch Kaffee und Crepes gäbe. So machen wir uns also auf den Weg und saßen nur 15 Minuten später mit Crepes und Kaffee auf der Terrasse eines Lokals in Meneham. Nach der Kaffeepause erkundeten wir das Gelände. Es bestand aus mehreren alten Bauernhäusern, einige von Künstlern genutzt, andere als Backstube, wiederum andere waren zu Ferienunterkünften umgebaut. Die eigentliche Sehenswürdigkeit war ein altes Steinhaus, welches zwischen zwei riesigen Felsblöcken gebaut war. Als wir hier fertig waren, war es bereits Zeit, die Heimreise anzutreten. Nach dem Abendessen durchforsteten wir erneut sämtliche Mediatheken auf der Suche nach einem interessanten Fernsehprogramm. Wir stießen auf die Serie Homeland und sahen davon die ersten beiden Folgen.Read more

  • Day14

    Brest

    July 27, 2018 in France ⋅ 🌧 20 °C

    Gestern Abend kam der junge Mann von nebenan vorbei, dem Michael mit einem Stromkabel ausgeholfen hat und brachte als Dankeschön eine Flasche Cidre vorbei. Wäre nicht nötig gewesen, aber aufmerksam war es schon. Wir haben uns dabei noch nett unterhalten.
    Gegenüber campiert eine Paderborner Familie. Auch mit ihr kommen wir zwischendurch ins Gespräch. Viele Deutsche gibt es nicht auf diesem Camping.
    Alle Plätze sind inzwischen besetzt und das Schild "Complete" hängt aus.
    Aber wir machen heute Platz. Das Wetter ist über das Wochenende nicht so schön angesagt. Die Temperatur wird zwar weit über 20 Grad steigen, aber dabei soll es bewölkt sein und es soll auch mal einen Regenschauer geben. Deshalb haben wir uns überlegt, über das Wochenende Brest zu erkunden.
    Dazu müssen wir, das heißt Michael, das Wohnmobil erst einmal aus der ausgesuchten Ecke heraus gefahren bekommen. Die Paderborner fahren ihr Auto weg und dann heißt es auf kleinem Raum ausparken. Für ein paar französische Männer ein willkommenes Ereignis beim Frühstück. Aber mein Mann kennt die Ausmaße seines Fahrzeugs und fährt souverän heraus. Das würdigen die Franzosen mit einem Applaus und einem freundlichem Hinterherwinken beim Davonfahren.
    Unsere Tour führt uns zurück nach Lannion und dieses Mal sehen wir etwas mehr von der Stadt. Von Lannion fahren wir entlang der Küste und sind total erstaunt von dem riesigen, kilometerlangen Strand bei Saint-Michel-en -Greves. Leider ist das Meer vormittags nicht da, und so sieht der Strand aus wie eine Miniwüste. Kurz vor dem Ende der Bucht geht es in Serpentinen auf der D786 vom Meer weg und bergauf ins Landesinnere. Im Gegensatz zur Küste ist es hier noch richtig grün. Bald werden wir auf die B12 geführt, auf der wir auf einer Hochbrücke auch Morlaix überqueren. Tief unter uns sehen wir die Schiffe und das bekannte Viadukt. Gegen 12.00 Uhr ereichen wir Brest und schaffen es gerade noch pünktlich auf dem Campingplatz einzuchecken, bevor die Schranke für die Mittagszeit geschlossen wird. Der Platz liegt ein klein wenig außerhalb von Brest, aber die Stadt ist mit Bus oder Rad schnell zu erreichen. Es ist ein sehr gepflegtes Camp und wir bekommen auch einen tollen Platz. Aber kaum haben wir alles stehen, beginnt unter uns ein Geschreie, Gekreische und Gejohle, das nicht mehr aufhört. Unser Nachbar sagt, dass es schon die ganze Nacht so gegangen wäre und seine Kinder hätten nicht schlafen können. Er wolle sich nach der Mittagszeit beschweren.
    Als es nach einer Stunde immer noch so laut ist, fragen wir, ob wir einen anderen Platz haben können. Das ist möglich, aber nach einer energischen Zurechtweisung der "Krachmacher" letztendlich nicht mehr nötig. Scheinbar haben sich schon mehr Gäste beschwert.
    Nachdem das Problem gelöst ist, warte ich den angesagten Regenschauer ab und mache mich auf einen ersten Erkundungsgang. Michael reicht für heute der Ganģ über den Campingplatz. Er bleibt lieber beim Wohnmobil.
    Durch ein Törchen kommt man auf einen Waldpfad, der hinunter zu einer kleinen Bucht führt. Von der Bucht die fest in der Hand von Fischern ist, die hier Boote und Hütten haben, kann man ein wenig vom Marinehafen sehen. Die Bucht sieht verwahrlost und schäbig aus. Ich laufe ein Stück auf der "Route de Littoral Corniche", einer befahrenen Straße entlang des Meeres. Es geht mal wieder bergauf. Auf einem kleinen Aussichtspunkt kann ich nicht nur in den Marinehafen sehen, sondern entdecke auch die Hinweisschilder zum Gr34 dem Sentier Littoral, dem ich natürlich gleich folge.
    Ein schmaler Pfad führt durch den Wald oberhalb des Meeres. Alte Betonbunker mit Efeu überwachsen tauchen halb im Berg versteckt auf. Hin und wieder begegnen mir Spaziergänger oder Jogger. Unterhalb des Leuchtturms, am Pointe de Porzec ist ein Aussichtspunkt. Von hier aus kann man auf die Ile de Chrozon, die genau gegenüber liegt, sehen. Zurück laufen oder weiter auf dem Wanderweg und schauen wohin er führt? Ich bin neugierig und laufe weiter. Dieser Entschluss wird gleich belohnt. Der Weg führt über viele Treppen hinauf zu den verlassenen Gleisen einer Bahn, auf denen nun der Wanderweg verläuft.
    In der Ferne kann ich schon die Bucht "Anse de Dellic" im Stadtteil "Le Dellec " sehen. Kurz vor der Bucht drehe ich ab und lasse mich vom Handy Navi wieder auf bewohntes Gebiet führen. Dabei komme ich nach unendlich vielen Treppen zum Aussichtspunkt "Belvédère De St-Anne". Von hier aus sind es nur noch 2 km bis zum Campingplatz. Die Wolken haben sich inzwischen verzogen und die Abendsonne scheint. Das war ein wunderschöner Rundweg und mit knapp 9 km eine ordentliche Walkingtour.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Arrondissement de Brest

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now