France
Arrondissement de Saint-Dizier

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

13 travelers at this place

  • Day485

    Long day in the saddle

    July 21, 2020 in France ⋅ ☀️ 23 °C

    We decided to ride to Lac de Der from Saint Dizier for a change of pace and scenery. We set off earlyish as we had been advised that the first part of the cycle lane was along side a feeder canal with no shade. Once we arrived at the lake edge and were following the path around there was intermittent shade from trees and it was very peaceful. The lake is 48km2 so only a little smaller than Guernsey and holds 350million m3 of water, it was built in 1974 and three villages were drowned. The lake is used for all sorts of water sports in separately designated zones and has marinas and sailing schools. From the lake, after coffee, we rode out to Montier de Der to see the famous old.... you guessed it church. It was different to the usual and impressive in its way. Then back to the lake for a lazy lunch before returning to the boat via a man made beach for a quick dip. Not as refreshing as we’d hoped John was able to walk in without any odd facial expressions. On the way back we returned to the tourist information to collect more free tokens for the electricity meter. The journey was 74km long.
    Next day we rested our legs once more and headed to a Halte Nautique called Ecriennes. Shaded and beautiful only us there so I was able to exercise without an audience always a bonus. From there to Vitry Le Francois and the end of the Canal entre Champagne et Bourgogne and only just in time from the 28 July the Marne end of the canal is closed to traffic until there is more water!
    Vitry was an odd town there was little history as 90% of the town was destroyed in WWII but still an impressive cathedral and town hall as well as a couple of the old city gates. We did shopping and washing and used marina showers which was a pleasant change.
    Read more

  • Day482

    Froncles then Joinville

    July 18, 2020 in France ⋅ ⛅ 26 °C

    Things went well today no significant hold ups but still only 9 locks and 13miles some more lovely scenery on the way but also lots of weed in the canals so we were constantly checking the exhaust. Joinville has an odd chateau, it’s not a real home it was only ever used for entertaining really by a single gent so not many rooms but the gardens are very ornate and it became known as the Chateau de Grand Jardins. Worth a look around, we then visited the cathedral, and no offense to those of you who are believers but an awful lot of money is used on these places of worship, and we climbed the hill to the ruins of the Haut Chateau, there wasn’t much left. That’s what you get when you sell to a stone mason, we figure lots of the 19th century properties of the area are built from Chateau stone.Read more

  • Day484

    Joinville - Chamouilley - Saint Dizier

    July 20, 2020 in France ⋅ ⛅ 24 °C

    Well we tried to set off early from Joinville but another boat beat us to it, John decided to use the delay to deal with the toilet which had seized, it was clogged up with weed first time which is good, since we have been on the canal each morning John empties the filters of weed prior to setting off. Anyway about 45mins later we set off only to find the other boat moored around the corner as apparently there had been a power cut and all the locks and bridges etc needed resetting. Just as we were mooring along side them it was to shallow to go on the quay, the lock lights came on and it was confirmed we should enter. We therefore spent the day traveling together through locks and lifting bridges. We were grateful to have our little French friends as there were some hold ups that they rapidly resolved with fluent rather than pigeon French. They were continuing to Saint Dizier that day but we had had enough and quit at Chamouilley on a new quay where you bought elec and water with a credit card, normally we wouldn’t have bothered but the wind was very think and the day before we had defrosted chicken legs that we couldn’t cook because the weed was too much for the generator and they was no electricity, so we needed the elec or we would have to throw away the chicken and I hate waste. It was a pretty but unshaded mooring, but there was space for the lounger cushion on the grass under a small tree so I was happy later on I managed a short slow run so that was good and the showers were great. We both felt really clean for the first time in ages. This morning there were only 2 locks and 1lifting bridge to reach Saint Dizier but it still took 3hours as we had to wait for someone to lift the bridge.
    Saint Dizier isn’t a tourist town and it is Monday so although we had hoped to eat out at lunchtime we couldn’t find anywhere open, very disappointing. We have however walked round town and seen the sights. I have just spent a few hours reviewing the remainder of the route and after Vitry Le Francois which we should reach after two more days travel (14locks and 30km) we are on the Canal lateral a la Marne with only 15locks over its 64km, then the river Marne which is 178km with only 18locks to the Seine and Paris so things should start to speed up. However initially we will be in the official Champagne region and I don’t want John drunk in charge of a boat so maybe a few rest days for sampling will be necessary.
    Read more

  • Day65

    59. Etappe: Päuschen in Guillaume

    September 5, 2018 in France ⋅ ⛅ 24 °C

    Mehr als die Hälfte der heutigen Riesenetappe ist geschafft und so gönne ich mir ein längeres Päuschen und sammele Kraft für die restlichen Kilometer in dem kleinen Örtchen Guillaume.
    Auch das Wetter meint es heut noch einmal gut und es ist bisher trocken geblieben.
    Auch in Frankreich wechsele ich ab und an die Bundesländer (Departements). Mein heutiges Wandergebiet gehört schon zur Champagne, der Heimat unser aller Lieblingsgetränk 😉🍾
    Read more

  • Day65

    59. Etappe: Joinville

    September 5, 2018 in France ⋅ ⛅ 21 °C

    ... oder auch: Die Rekordetappe!
    Ich bin so stolz auf mich! 🎉
    Am Ende addieren sich die Kilometer meines GPS auf satte 38,8 km - aber da das Ding zwischendurch mehrmals stehen geblieben ist, wird die tatsächlich zurückgelegte Strecke sogar noch etwas länger gewesen sein 😳
    Ein schöner Weg wars heute, der mich übers Land führte und weit durch die Landschaft blicken ließ - da fällt die Fotoauswahl ganz schön schwer!
    Nun bin ich ganz schön kaputt, aber nicht so schlimm wie ich dachte. 10 Stunden hats letzendlich mit Pausen gebraucht und die Sonne hat fast den ganzen Weg gestrahlt. Glücklich beziehe ich mein heutiges Chambre D'hotes in einem wunderschönem alten Haus. Auch wenn die Stadt sicher schön ist, muss die eben durchwanderte Strecke reichen. Nach so vielen Kilometern will ich einfach nur noch die Beine hoch legen und mich auf mein späted Frühstück freuen. Denn morgen habe ich zum Glück nur eine kurze Strecke vor mir.
    Read more

  • Day66

    60. Etappe: Ambonville

    September 6, 2018 in France ⋅ ⛅ 19 °C

    Die meiste Zeit stapfte ich heute durch den Nebel, so dass ich leider nicht so viel von der Landschaft sehen konnte. Vom lang angekündigten Regen kam aber nur ein bisschen bei mir an, im Gegenteil zum Endspurt kam sogar die Sonne raus. Motiviert wurde ich zusätzlich von einem Autofahrer der hupend und fröhlich winkend an mir vorbeifuhr (aber vielleicht hat er mich auch mit einer Bekannten verwechselt 😅 oder das hieß nicht "Buen chemin" sonder "Aber zackig runter von der Straße!" - ich werde es wohl nie erfahren).
    Einen kleinen Zwischenstopp machte ich in Blecourt. Die Kirche dort ist eine der wenigen offenen in Frankreich. Da ich heute genug Zeit habe, konnte ich kurz inne halten und Dank eines deutschen Flyers sogar einen Rundgang wagen. Und: sie hielt sogar einen Stempel für mich bereit. 🎉
    Nach 20 km erreiche ich schließlich das Örtchen Ambonville. Hier habe ich eine voll ausgestattete Pilgerherberge ganz für mich allein! Und der Kühlschrank ist so reich gefüllt, dass ich mich kaum entscheiden kann, was ich mir heute koche! 😋
    Kurz schaut auch noch Bernadette, die die Herberge zusammen mit ihrem Bruder hegt und pflegt, vorbei und erklärt mir alles und wir führen so was wie ein kleines Gespräch mit Händen und Füßen und ein klitzekleines bisschen Französisch. 😂
    Da das Netz zum ersten Mal seit meiner Reise durch Frankreich schlecht ist, werden die Nebel-Impressionen nachgereicht.
    Read more

  • Day7

    Lac du Der

    September 13, 2020 in France ⋅ ☀️ 21 °C

    Der eigene Garten wird morgens zunächst für eine 20-minütige Yogasession genutzt, bevor anschließend gefrühstückt wird und wir uns gegen 10 Uhr auf den Weg machen. Wohin, wissen wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Naomi muss am Montag an einer Bahnstation sein, um wieder rechtzeitig zu ihrer Uni zurückzukommen, und diese sind in der Gegend sehr rar gesät.

    Nach einigen Telefonaten mit möglichen Unterkünften und einer gewissenhaften Studie des französischen Bahnnetzes, entschließen wir, dass unser heutiges Ziel ein Gasthof auf der anderen Seite des "Lac du Der" ist.

    Dieser ist ein 48 km2 großer Stausee, der offenbar ein beliebtes Reiseziel für viele aus der Gegend und auch weiter weg darstellt. Unsere gesamte Route führt uns den Radweg um den See entlang und Mittagspause machen wir sogar an einem extra angelegten Sandstrand.

    Schwimmen gehen konnten wir leider nicht, denn dafür ist der Wasserstand zu niedrig.

    Der Rest des Weges führt uns unter anderem über zwei Brücken, von denen man eine gute Aussicht auf den See hat.

    Gegen 17:30 Uhr erreichen wir unser Ziel, die "MesHutes". Dabei handelt es sich um die kreative Idee eines älteren Herren und seines Sohnes, am Ufer des Sees Übernachtungen in verschiedenen Zelten anzubieten. Es gibt ein Tipi, ein Runddachzelt mit bewegbaren Dach, von dem es möglich ist, nachts die Sterne zu beobachten und, unser Schlafplatz, ein original mongolisches Zelt, das mit Rentierfell isoliert ist und damit die beste Wärmedämmung bietet.

    Da wir die einzigen Gäste sind und der Besitzer sich sorgt, wir würden am Morgen frieren erhalten wir dieses Zelt. Zusätzlich bietet er uns Bier und Nudeln mit Thunfisch an. Beides nehmen wir sehr sehr gerne an nachdem wir heute mal wieder über 30.000 Schritte gelaufen sind und über 3000 Kalorien verbrannt haben, wie uns Naomis FitBit mitteilt.

    Jetzt heißt es ausruhen, den Abend genießen und ein wenig mit der Hündin Kim spielen.
    Read more

  • Day2

    Montier en Der

    July 26, 2016 in France ⋅ ☀️ 23 °C

    Hier finden wir wieder einen kostenfreien Stellplatz in Mitten der malerischen Altstadt. Der Stellplatz grenzt gleich an einen öffentlichen Stadtpark, leider auch wieder ohne öffentliches WC. Nach der Ankunft geniessen wir unser Abendessen bei den letzten warmen Sonnenstrahlen. Im Anschluss machen wir noch einen kurzen Spaziergang zu einer Pferderennbahn an der wir die untergehende Sonne in ihren herrlichsten Farbschlägen sehen können.Read more

You might also know this place by the following names:

Arrondissement de Saint-Dizier