France
Côtes-d'Armor

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Côtes-d'Armor

Show all

197 travelers at this place

  • Day193

    Silfiac, France

    March 17, 2019 in France ⋅ ⛅ 5 °C

    Our last few days before going home at Tony's and Glenda's lovely cottage in Silfiac. The weather not so good. Good to get some cycling in, trip to Mur de Bretagne arrival of one of last year's Tour De France. And the final farewell of the ferry from Roscoff.Read more

  • Day27

    The Tables Fly in Dinan

    September 16, 2017 in France ⋅ ☁️ 12 °C

    Today turned out to be one of the best days we have had so far. The rain has abated and we were all able to ride out of St Malo in fine and sunny conditions. This area is famous for its huge tidal surges and impressive waves. The entire waterfront of St Malo is protected by a massive stone wall which extends far out along the coast. This wall provided the perfect path to begin our ride.

    We then proceeded past the massive Citadel of the "old city", made famous in the novel "All the Light we Cannot See". After the cold and wet of the past few days it was delightful to be able to savour the sunshine and ride to the accompaniment of hundreds of Atlantic seagulls. It did not take long for the spirits of our riders to soar and the recent challenges were already starting to fade into vague memories. (Actually at our age, memories of most recent occurrences quickly fade into oblivion).

    The ride followed the Rance Estuary for most of the day and we were able to see the rapid flow of water as the tide turned. There is actually a large tidal power station built here that harnesses the power of these super tides. This was built back in 1966 and at that time it was the world's first tidal power station.

    A short distance further up we stopped to examine an old building and discovered that it was a flour mill that had been powered for hundreds of years by the rides and only stopped working in the 1980s. We happened to arrive just in time for a local historian to give us a complete tour of the 4 story structure and its workings.

    The ride itself was flatter than some of our recent days but still had a fair collection of climbs that served to get the heart beating heavily. For the four ladies of the "electric peloton", this gave them repeated excuses to roar past the rest of us who were still battling our way to the top of each climb. Sometimes the thought of an ebike does seem very tempting.

    The final 10 km or so followed the bank of the Rance and was one of the most beautiful bike paths I have ever had the privilege to cycle along. This took us all the way to the amazing historical city of Dinan. This spectacularly well preserved city is packed with beautiful half timbered buildings, some dating back to the 15th century. The biggest challenge was wheeling our bikes up the rough and steep cobble stoned streets to our hotel, which turned out to be situated in the highest part of the town. Maybe what they say about pain might actually be true. And in case you don't know what they say, it goes something like this "Pain is weakness leaving the body".

    It was only much later in the day that things really started to heat up and I experienced something I had never seen before. Our restaurant for the evening was the "Fleur du Sel", only a short walk from our hotel. Our group of 13 was welcomed at the door by the tall owner with the incredibly deep voice and we were ushered to our seats in the rear room.

    Although the Ghostriders were obviously the guest of honour and had been allocated the largest table, there were also a couple of smaller groups of French speakers in the same room. Over the next hour or so the noise level and merriment in the room grew steadily, along with the temperature. The thoughtful host/owner then obliged by opening a high window to let the evening breeze in.

    This was a kind gesture but it sent the temperature of the room plummeting. One of the Frenchmen at the next table decided it was time to show his ingenuity and bravery by closing the window. Since it was too high to reach by hand he started poking at it with an iron rod. His antics were greatly egged on and cheered by us. He started to get bolder, reaching higher and higher in an attempt to close the window. The cheering grew louder. Maybe we should have realised then that this might not end well, but we didn't.

    The Frenchmen's friends upped the ante by lifting him high above the table to poke the window from a better angle. He almost succeeded, but just as we all started to clap loudly, disaster struck. The large fellow toppled over and fell right into the centre of their table. The table collapsed and the guy fell right into the middle of a confusion of broken glasses, wine, food and cutlery. The whole place immediately fell silent. The floor was strewn with broken plates and the remains of the owners finest glassware and cuisine. The broken table lay in pieces. The owner came back in, looked at the carnage and he might have said "Sacre Bleu", but I think it was more like a string of French oaths. Everyone was embarrassed. It certainly was memorable. The food was a little delayed but our desserts were excellent and the owner's fury did seem to abate a little as the night wore on. We certainly won't forget it in a hurry.
    Read more

  • Day39

    Bei Aschi in der Bretagne

    June 8, 2019 in France ⋅ ⛅ 16 °C

    Von Plévenon im Regen und mit den Kanguruchroniken bis nach Rennes, um Eggi/Vissi in die Grossstadt zu entlassen („Tschüss Eggi/Vissi - auf bald❤️“). Danach wieder zurück nach Plurien, weil da Verwandte von Nadia verweilen. Dort ne Runde Tagesschau gucken und bei Brot und Schi-Kä dem Sturm draussen sowie dem Sarkasmus der beiden Herren zuhören. Es war schön mit Aschi, Sonja und Hausi.Read more

  • Day7

    Stay at Womo

    October 2, 2020 in France ⋅ 🌧 12 °C

    Ganz in der Nähe unseres Stellplatz ist ein guter Bäcker und wir haben uns auf frische Croissants zum Frühstück gefreut. Aber morgens war so ein Sch...Wetter, da mussten nicht mal die Hunde raus. Der Wetterbericht machte uns keine Hoffnung auf ein Ende des Unwetters, aber wir wollten den Tag nicht auf dem Parkplatz verbringen deshalb suchten wir uns andere nasse aber schöne Flecken. Wir fuhren gen Norden zur Pointe de l'Arcouest. Von dort fahren die Schiffe zur Insel Brehat ab. Bei dem Wetter witzlos. Wir sitzen im Auto und schauen der Fähre zu. Den Schildern zu einem Leuchtturm und Monument folgend kommen wir an eine große Wiese mit wunderbarer Aussicht auf die vorgelagerten Inseln. Wenn der Regen mal weniger wird können auch wir es ahnen und bleiben eine ganze Weile dort. Wir beschließen uns einen Camingplatz zu suchen und fahren an aufgeweichten Feldern vorbei zum gefühlten Ende der Welt. Unser Navy hat nicht den Camping gefunden, sondern daneben einen guten Stellplatz mit Rundumblick auf das Meer, direkt neben einem Leuchtturm, eigentlich ein Blinkhaus. Mit Lesen und Backgammon ging der Nachmittag auch rum... Gegen halb 7 machte das Wetter eine kurze Pause und wir konnten uns mal die Beine vertreten. Aber dann ging es wieder los, das Womo hat gewackelt und durch den prasselnden Regen hat man kaum sein eigenes Wort verstanden. Es war eine sehr unruhige Nacht.Read more

  • Day37

    Strand - WOW - Hagel - HÄSSIG

    June 6, 2019 in France ⋅ ⛅ 15 °C

    Wunderschöne grosse Sandstrände wechseln sich mit Farn überwachsenen Klippen ab, alles geprägt durch starke Flut & Ebbe.
    Das kühle Nass erwartet uns leider nicht im Meer sondern kommt von oben. Nach einer schönen Wanderung zum Cap Fréhel (Zitat Nadia: „Lieblingsspaziergang“) wurden wir vom Hagel überrascht. Da war nicht nur beim Wetter Weltuntergangsstimmung, Nadia verfluchte beim erfolglosen Stöpplen die Welt, sich, Arjen, die Franzosen, Arjen und schrie zum Himmel. (Ja Arjen steht da zweimal). Melis‘s Lächeln war die Rettung , zumindest für Nadias Stimmung, geregnet hats weiterhin.Read more

  • Day6

    Treiben lassen

    October 1, 2020 in France ⋅ ⛅ 13 °C

    Wir verlassen bei für bretonische Verhältnisse guten Wetter Erquy und fahren ohne rechtes Ziel westwärts, wollen nicht so viel fahren und lieber etwas entdecken. In der Bretagne, anders als in der Normandie, kann man nicht einfach am Wasser entlang fahren. Die Küste ist sehr zerklüftet und gerade hier ist viel Steilküste, also sieht man meistens nicht mal das Meer. In Saint-Quay stellen wir das Auto ab und nehmen die Räder. Leider war die ausgesuchte Tour nicht so toll, s.o. Nach 1,5 Stunden sind wir zurück und fahren nach Paimpol. Kurz vorher schauen wir uns die Abtei von Beauport an. Ganz romantisch. In Paimpol kriegen wir problemlos sehr nah am Hafen einen Parkplatz, der auch zum übernachten geeignet ist. Wir haben wunderbaren Kuchen und Kaffee beim Bäcker gleich um die Ecke und bummeln dann durch den Hafen. Hier ist viel los und zu unserer Verwunderung ist auch Wasser im Hafenbecken. Es stellt sich raus, das die Zufahrt nur über eine Schleuse erfolgen kann. Am Quai noch in einer Bar einen Feierabenddrink genommen. Mich haben die vielen kleinen Geschäfte gereizt, aber Lutz ist zum Womo und mich hat der einsetzende Regen auch schnell vertrieben. Noch was für die Bildung, früher habe ich oft Kreuzworträtsel gemacht, und da wurde oft nach dem Autor des Romans "Die Islandfischer" gefragt. DIE Lösung lautet Loti, Pierre und der Roman spielt in Paimpol. Heute können wir mal abends ausgehen, bummeln mit Schirm durch die hübsche Stadt und entdecken ein Nicht-Fischlokal. Auf Holzfeuer im Kamin wird das Fleisch gebraten und das ganze Restaurant ist sehr originell. Zu meinem Spiess gab es Ofenkartoffeln mit einer traumhaften Soße und gewürzte Butter. LECKER! Einen Absacker bekamen wir nicht, wegen Corona sind die Bars beizeiten geschlossen.Read more

  • Day4

    ...und wieder Regen

    September 29, 2020 in France ⋅ ☁️ 15 °C

    Wenn es in der Nacht oder bei der Fahrt regnet stört es uns nicht😉. Heute überfahren wir nach dem Mt.Michel die Grenze zur Bretagne. Im Dunst erahnt man den heiligen Berg, der vor 2 Jahren unser westlichster Punkt war. In Dol machen wir Mittagsstop, mehr schlecht als recht. Lutz bekommt 250g Tatar mit Pommes, mich schüttelt es jetzt noch😁. Aber in einer kleinen Bäckerei schlagen wir richtig zu. Das Städtchen wäre bei Sonne recht hübsch, aber mit Schirm und Maske macht es keinen Spaß. In Erquy ist der 1.CP geschlossen, zum Glück. Die 2. Wahl liegt direkt am Strand und ist total leer. Allerdings kaum Netz, deshalb kam kein Bericht. Nach dem leckeren Kuchen geht es bei lockerer Bewölkung gleich an den Strand, der ewig breit und lang ist. Wir laufen weit und drehen um weil der Strand immer enger wird. Das Meer kommt zurück, innerhalb von einer Stunde ist der Strand weg und wir müssen über Steine kraxeln. Ein milder Abend, ich sitze so gar draussen.Read more

  • Day5

    Erquy

    September 30, 2020 in France ⋅ ☁️ 17 °C

    Morgens aufwachen bei Sonnenschein tut gut. Der Plan steht, es geht mit den Rädern ca. 5km nach Erquy. Durch schnucklige Dörfer mit Häusern aus grauen Granit und reich mit Blumen geschmückt. Riesige Hortensienhecken davor. Auf und ab, an einem Aussichtspunkt geniessen wir und freuen uns. Wir fahren bis zum Hafen am Meer entlang, noch ist ein bisschen Wasser da und es ist viel Betrieb. Durch das Betriebsgelände der Fischfabrik bis zum Ende der Mole. Übrigens ist Erquy die "Hauptstadt" der Jabosmuscheln und in jedem Restaurant gibt es x-Variationen auf der Karte. Das Hafenbecken wird immer leerer und wir ketten die Räder an und wandern /klettern zum Kap. Auf der Hochfläche bläst es uns fast davon.
    Durch Heidekraut geht es bis zur Spitze und wir kraxeln ganz schön am Abgrund lang mit wundervollen Aussichten . Im Örtchen suchen wir uns ein Restaurant, wollen eigentlich draußen sitzen, aber die Bedienung rät ab. Kaum sitzen wir fliegt die Deko und die Aschenbecher rum.😂. Nach einem sehr guten Mahl machen wir uns bei mächtig Gegenwind auf den Rückweg. Kaum sind wir beim Womo schüttet es. Aber wir sitzen mit Bier und Cider im Trockenen. Auf einmal ein heller Fleck, der Regen tröpfelt nur noch und wir gehen zum Strand. 2 perfekte Regenbogen und eine so tolle Lichtstimmung. Happy und nass machen wir Brotzeit.
    Read more

  • Day4

    Wie in Mittelalter / Jak w średniowieczu

    September 19, 2019 in France ⋅ ☀️ 18 °C

    Dinan wäre eine wunderbare mittelalterliche Fimkulisse, wenn man die Verkehrsschilder, und die Tische vor den Cafes entfernen würde. Nette Gassen, die manchmal in abenteuerlichen Winkel enden, windschiefe Fachwerkhäuser und mächtige Klöster. Trotz Markttages war nicht viel los, abgesehen von einigen Touristenhotspots. Ein schöner Spaziergang durch vergangene Zeiten.

    W Dinan można by kręcić historyczne filmy po usunięciu znaków drogowych i stolików przed kafejkami. Brukowane uliczki, kończące się czasem w przedziwnych zaulkach, krzywe średniowieczne domki i potężne klasztory. Pomimo dnia rynkowego, niewiele się działo, poza paroma turystycznymi punktami, więc spędziłam tam parę spokojnych godzin.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Département des Côtes-d’Armor, Departement des Cotes-d'Armor, Côtes-d'Armor, Aodoù-an-Arvor, Costas de Armor