France
Formigny

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day23

      Omaha Beach

      October 29 in France ⋅ ⛅ 17 °C

      Morgens besuchen wir den Friedhof am Omar beach und dann geht es weiter zum Museum wo Johann sich die Ausstellung ansieht und ich am Strand spazieren gehe.
      Mittagessen kochen wir entlang der Straße auf einem Picknickplatz am Weg zum Point du Hoc. Dort erwartet uns wieder eine Ausstellung über das Kriegsgeschehen und die Eroberung am DJ durch die alliierten.
      Von den sechs vorhandenen Stützpunkten mit Artilleriefeuer wurden vier bereits im Vorfeld zerstört. Es liegen dort sehr viele Trümmer und die original Bombentrichter. Man wandert entlang des Strandes es dauert ca 50 Minuten dann fahren wir weiter Richtung Küste nach Insigny sur mer, wo wir heute schlafen.
      Hier gibt es eine der größten Austernfabriken von Frankreich.
      Read more

    • Day9

      D-Day

      September 2, 2019 in France ⋅ ⛅ 18 °C

      Die Nacht im Zelt war wenig entspannend. Für die 10°C Nachttemperatur waren wir etwas zu dünn eingepackt und dementsprechend wenig erholsamen Schlaf gab es. Nach einer warmen Dusche und einem Restefrühstück ging es los, um dem D-Day etwas besser zu verstehen.
      Erste Station war das Overlord Museum.
      Operation Overlord war die groß angelegte Planung der Rückeroberung der Normandie, die letztendlich nach einem ganzen Jahr Planung und Vorbereitung am 6. Juni 1944, dem sogenannten D-Day, an den 100km langen Küsten der Landing Beaches, startete.
      Die ganze Geschichte: https://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Overlord
      Ein Auszug:
      Großbritannien, die USA, Kanada sowie Truppen der Franzosen, Polen, Norweger und anderen Alliierten trafen am Morgen des 6. Juni gleichzeitig mit 6393 Schiffen, 11.680 Flugzeugen und 159.000 Soldaten an der Normandieküste ein. Es sollte die größte Truppenlandung der Geschichte werden. Die verschiedenen Einheiten griffen unterschiedliche Küstenabschnitte (Utah Beach, Omaha Beach, Gold Beach, Juno Beach und Sword Beach) an. Zuerst wurden die Küsten von den Kriegsschiffen und anschließend von Flugzeugen bombardiert, um die deutschen Stellungen zu schwächen. Im Hinterland weiter westlich
      landeten Fallschirmspringer und sorgten für Verwirrung. Großangelegte Verwirrungskamapgnen, Fehlinformationen, Spionage und Sabotage im Vorfeld der Operation ließ die Deutsch glauben, der Angriff ginge auf die Region um Calais und größere Hafenstädte. Somit war die Normandie nicht ganz so stark gesichert.
      Die Luftangriffe auf den Omaha Beach verfehlten aufgrund einer dicken Wolkendecke ihre Wirkung und somit forderten intakte deutsche Verteidigungsanlagen nach nur 3 Stunden Kampf schon das Leben von 2000 US-Soldaten allein am Omaha Beach. Erst nach einer Woche war der gesamte Küstenstreifen gesichert. In Arromanches wurde ein künstlicher Hafen angelegt (Mulberry Habours), der in den kommenden Monaten Soldaten, Verpflegung und Artillerie aus Großbritannien an Land bringen sollte.

      Das Museum erklärte anschaulich die Geschehnisse und zeigte zudem die zahlreichen Fahrzeuge und Ausrüstungsgegenstände. Am Ende gab es noch eine Galerie mit Veteranen und deren Geschichten. Alles in allem ein empfehlenswertes Museum!
      Danach ging es zum amerikanischen Soldatenfriedhof und eine kostenlose Führung brachte uns noch einige Einzelschicksale näher. Die Französin, die die Tour führte, sprach ausgezeichnetes Englisch und so erfuhren wir jede Menge über den Ort und verschiedene Soldaten und deren Geschichten. Zwischendurch gab es eine "Gedenkveranstaltung", zu der die amerikanische Nationalhymne gespielt wurde und sehr viele Amerikaner mitsangen. Schon irgendwie bewegend. So etwas passiert wohl mehrmals am Tag und wird von verschiedenen Gruppen initiiert. Diese gehörte wohl zu einer Normandie Kreuzfahrt- ob man wirklich eine Kreuzfahrt zu diesen bedeutenden Ort machen und das ganze so touristisch aufziehen muss, sei dahingestellt. Nach der Tour über den Friedhof waren wir ziemlich platt und hungrig. Wir besorgten uns was zum Snacken und speisten dann am Hafen in Port au Bessin- ein kleines Städtchen direkt am Meer. Da gerade die Ebbe begann, speisten auch zahlreiche Möwen im Hafenbecken, in welchem Massen von Muscheln lagen. Wir amüsierten uns eine Weile über das Schauspiel und den Kampf um eine kleine Flunder, die schlussendlich eine große Möwe mit viel Mühe runterschlang.
      Danach machten wir noch einen Abstecher nach Bayeux. Eine etwas größere Stadt in der Nähe mit einer schönen mittelalterlichen Altstadt, einer beeindruckenden Kathedrale und "den Teppich", auf dem die Eroberung Englands durch Whilhelm I gestickt ist (Danny ließ sich nicht überzeugen, sich einen Teppich anzuschauen 😉). Zurück auf dem Campingplatz holten wir uns noch eine leckere Pizza (einmal die Woche kommt ein netter Pizzabäcker vorbei) mit Camembert, Schinken und Kartoffeln (was für eine geniale Mischung) und ließen den Abend mit einer Flasche Rosé ausklingen.
      Read more

    • Day36

      Omaha Beach +76 Jahre + 1 Monat

      July 6, 2020 in France ⋅ ⛅ 17 °C

      Ein wahnsinnig toller goldener Strand. Und da bin ich.... am vorerst letzten Punkt der Kriegsgeschichtlichen Reise. Ab jetzt geht es nicht mehr um die Geschichte vom ersten oder zweiten Weltkrieg. Ich genieße den Strand und das Meer. Wenn man weiß was hier geschah und das alles heute sieht .... es ist kaum vorstellbar.Read more

    • Day13

      Pointe du Hoc & Omaha Beach

      September 18, 2019 in France ⋅ ☀️ 16 °C

      Auf dem Weg durch die Normandie kurzer Stop am Pointe du Hoc, wo noch Reste des Atlantik Schutzwalles und eine Gedenkstätte sind und dann weiter zum Omaha Beach. Hier begann die Befreiung Europas durch die Alliierten am 6.6.1944 dem D-Day.Read more

      Traveler

      Was für tolle Farben! 🎨

      9/18/19Reply
      Traveler

      Tolle Aufnahme

      9/18/19Reply
       
    • Day17

      Omaha Beach

      August 31 in France ⋅ ☁️ 21 °C

      Nach dem aufregenden und wunderschönen Tag in Étretat haben wir es etwas ruhiger angehen lassen. Wir sind gemütlich aufgestanden, haben gegessen, ein wenig Zeit vor dem Laptop verbracht und sind dann zu unserem nächsten Ziel, dem Omaha-Beach, aufgebrochen. ☺️

      Wir haben uns dort einen Stellplatz neben der Straße direkt am Strand ausgesucht. Dieser Platz war relativ ruhig und man hatte direkten Blick aufs Meer und hörte dieses auch. Der einzige Hacken an dem Platz war, dass der Wind extrem stark wehte und der Bus diesem direkt ausgesetzt war. Bei stärkeren Böen 💨 schaukelt unser Rüdiger gerne mal, was beim Schlafen unangenehm sein kann, also haben wir auf beiden Seiten je ein Holz unter den Bus gekeilt und das Schaukeln hat sich erledigt gehabt. 👍🏼

      Am Abend gab es dann noch französischen Ziegenkäse in der Pfanne rausgebraten, so haben wir Ziegenkäse noch nie gegessen. Hat megalecker geschmeckt. 😋
      Read more

    • Day8

      Unser Stellplatz für das We

      May 6 in France ⋅ ⛅ 16 °C

      Sehr schöner Hof mit kleinem Hofladen indem man Cidre und ähnliches kaufen kann. super nette Leute, toller Hund und weitere Tiere wie Schweine und Ziegen. Sanitäre Einrichtungen naja 😝 . 15 € Gebühr für Stellplatz Strom und Entsorgung!Read more

    • Day7

      Normandy American Cemetery and Memorial

      August 15, 2021 in France ⋅ ⛅ 22 °C

      In corrispondenza di Omaha beach il settore di sbarco in cui gli Alleati trovarono le maggiori difficoltà e subirono le perdite più ingenti il picco villaggio accoglie un cimitero di 9387 steli di marmo bianco che accolgono i resti dei caduti dell'esercito americano, è davvero impressionanteRead more

    • Day12

      Normandy American Cemetery

      September 15, 2021 in France ⋅ ☁️ 17 °C

      Der Normandy American Cemetery and Memorial (französisch: Cimetière américain de Colleville-sur-Mer) ist ein Friedhof und Denkmal aus dem Zweiten Weltkrieg in Colleville-sur-Mer, Normandie, Frankreich, das amerikanische Truppen ehrt, die während des Zweiten Weltkriegs in Europa gefallen sind. Es befindet sich auf dem Gelände des ehemaligen temporären Schlachtfeldfriedhofs von Saint Laurent, umfasst 172,5 Hektar und enthält 9.388 Bestattungen.Read more

    • Day12

      Omaha-Beach Museum

      September 15, 2021 in France ⋅ ☁️ 17 °C

      Die Operation Neptune war ein Teil der unter dem Decknamen Operation Overlord durchgeführten Landung der Alliierten in der Normandie im Zweiten Weltkrieg. Neptune war hierbei der Sturmangriff auf die deutschen Befestigungen in der Normandie und die Etablierung eines Brückenkopfes. Die Operation Neptune begann mit den ersten größeren Übungsmanövern im Januar 1944 und gipfelte in der Landung der Alliierten in der Normandie am 6. Juni 1944, dem D-Day. Das Ende der Operation kann auf den 30. Juni 1944 datiert werden. Die übergeordnete Operation Overlord endete erst am 19. August 1944, als die alliierten Streitkräfte den Fluss Seine in Frankreich überquert hatten. Die Operation Neptune war die bislang umfangreichste Landeoperation der Weltgeschichte.

      Neben dem Auftrag, in der von den Deutschen besetzten Normandie Fuß zu fassen, sollte die Operation Neptune unter anderem auch dazu dienen, die Landungsboote vor gegnerischen Angriffen aus der Luft und von See her zu schützen. Außerdem sollte durch die Operation sichergestellt werden, dass kein gegnerisches Schiff im Kanal von der bevorstehenden Invasion erfuhr. Des Weiteren sollte die Landung aktiv durch den Beschuss des Atlantikwalls im Bereich der Landungszonen mit schwerer Schiffsartillerie unterstützt werden. Nach der geglückten Landung wurde unter diesem Namen die Versorgung der Brückenköpfe mit Nachschub organisiert.
      Read more

    • Day12

      Omaha Beach

      September 15, 2021 in France ⋅ ☁️ 17 °C

      Als Omaha Beach bezeichneten die Alliierten im Zweiten Weltkrieg einen französischen Küstenabschnitt in der Normandie bei Colleville-sur-Mer und Saint-Laurent-sur-Mer, an dem die Landung des V. US-Korps im Rahmen der Operation Neptune stattfand.Read more

      Traveler

      Schööön

      9/16/21Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Formigny, Форминьи, Formigneium, Формињи, Форміньї, 福尔米尼

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android