France
Île de Piot

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day33

      🎼 Sur le pont d'Avignon ...

      September 29 in France ⋅ ⛅ 21 °C

      Wir sind spontan nach Avignon gefahren. Seitdem hat Bastian den Ohrwurm "Sur le pont d'Avignon".
      Avignon hat uns wirklich überrascht: kleine Gassen, süße Geschäfte, tolle Altstadt, viele Restaurants,...
      Daher bleiben wir noch einen Tag länger.

      Wir waren in einer kleinen Boutique, mit einer engagierten Verkäuferin. Naja, was soll ich sagen, die Tüte war groß.
      Übrigens, heute gab es den ersten Aperol Spritz nach 1,5 Jahren Abstinenz 😁😁😁.
      Read more

      Traveler

      Man sieht euch an dass es euch gefallen hat, ihr strahlt

      Du siehst super aus egal ob es dein neues outfit ist oder eins was du schon hattest. Sehr schön 👍👍👍Lasst es euch gut gehen. [Omi Roswitha]

      Traveler

      Das Kleid habe ich letztes Jahr am Gardasee gekauft.

      Sehr schön👍 [Omi Roswitha]

       
    • Day11

      9. Etappe, Teil 1

      July 25, 2021 in France ⋅ ⛅ 26 °C

      Bereits um kurz nach 8 radeln wir los. Es hat sich bewährt, die angenehmen Morgenstunden zu nutzen - auch wenn wir bei der heutigen Strecke auch in der Nachmittagshitze noch unterwegs sein werden.
      Durch wunderschöne Rebberge verlief die erste Hälfte hügelig aber mit toller Aussichg. Dann wurde es langsam belebter, die Strassen befahrener und wir kommen Avignon entgegen.
      Read more

    • Day17

      Ritter und Römer in Avignon

      April 29 in France ⋅ ☀️ 22 °C

      Wir sind in einem kleinen Dorf ca. 30km von Avignon, wo wir fast alleine auf dem Stellplatz sind, angekommen und genießen den Sommer. Verrückt nur 3 Stunden weiter südlich und wir haben 27 Grad und puren Sonnenschein.

      Wir genießen die Ruhe, das Vogelzwitschern und das nichts tun.

      Aber ein Ausflug nach Avignon steht auf unserem Plan. Wir kommen in der Stadt an und sind begeistert. Die Stadt wird von einer tollen mittelalterlichen Mauer umrandet.
      Wir schauen uns die Pont Saint-Bénézet an, eine Ruine einer Bogenbrücke die einen Teil des östlichen Flussarmes der Rhone überspannt. Von der Brücke hat man bereits einen schönen Blick auf die Stadtmauer und den darin befindlichen Papstpalast, welcher zwischen 1335 und 1430 die Residenz verschiedener Päpste und Gegenpäpste war. Es ist eines der größten und wichtigsten mittelalterlichen gotischen Gebäude in Europa.
      Wir genießen die Aussichten, die kleinen Gassen und den Garten des Papstes. Für Mailo auch total aufregend.

      Am Nachmittag ging es dann noch zu einem weiteren Weltkulturerbe. Die Pont-Du-Gard. Sie ist ein 2000 Jahre alters römisches Bauwerk zum Transport von Wasser über ein Tal. Normalerweise zahlt man ca. 10€ Eintritt aber da wir, wie ihr wisst, immer gerne Schleichwege gehen haben wir auch hier diesen gefunden und sind für Lau reingekommen. Die Brücke ist wirklich atemberaubend mit einer Höhe von fast 50metern. Schade dass wir die Badesachen nicht mit hatten.
      Read more

      Katrin und Stefan

      Ihr Sparfüchse 😍👍🏻💪🏻. Sieht sehr schön aus 😊

      4/30/22Reply
      Traveler

      Sehr schöne Bilder.😍 einfach abschalten und genießen. 👍

      4/30/22Reply
      Traveler

      Sehr schön! Viele Grüße von uns Dreien 🤗

      5/2/22Reply
       
    • Day4

      Avignon und Annecy

      April 17 in France ⋅ ☀️ 21 °C

      Über Avignon und Annecy beendeten wir unsere Osterfahrt. Olaf hat einen tollen Job gemacht, war zum Teil sogar übermotiviert. So konnte er auch bei gezogenem Schlüssel nicht aufhören zu arbeiten. Doch mit einer Reparatur am Relais 109 oder dem Zűndanlassschalter, sollte auch diese Übermotivation wieder vergehen.😊Read more

    • Day19

      Sur Le Pont d'Avignon

      September 21, 2019 in France ⋅ 🌧 19 °C

      🎶🎵🎶.... Ich denke Jeder kennt das Lied über die Brücke von Avignon, aber ich wusste zum Beispiel nicht das Avignon früher der Hauptsitz der katholischen Päpste war ?! Nicht irgendeine italienische Stadt, nein Avignon in Frankreich :P Der historische Stadtkern ist noch heute komplett von einer Stadtmauer umgeben, was unser persönliches Highlight war und sich als ideale Laufstrecke herausstellte - Heute geht es weiter nach Arles...Read more

    • Day24

      Avignon

      July 26, 2021 in France ⋅ ⛅ 32 °C

      In den Abendstunden haben wir uns für eine Reise nach Avignon entschieden. Es war zwar super warm, aber die Stadt ist wunderschön und wir haben uns die Stadt von einem Riesenrad angeguckt, dass war wirklich sehr schön. Überall in Avignon hängen Plakate von Veranstaltungen von KünstlerInnen. Eine leckere französische Pizza gab es dann noch im Anschlusd.Read more

      Sur le pont d'Avignon On y danse, on y danse. Sur le pont d'Avignon On y danse tout en rond. [Albert]

      7/28/21Reply
       
    • Day5

      Ancient Arles on the Rhône River

      May 17 in France ⋅ ☀️ 81 °F

      Arles was a little settlement that was concurred and settled by the Roman Empire for defense and trade purposes. It became a thriving city with an arena and theater and all venues are still being used today. Also Van Gogh painted here for some time and it was in this town he painted Starry Night and the Yellow Cafe and the garden in front of the hospital his brother put him in after he cut his ear off. So colorful town all around.Read more

      Traveler

      When I see these ancient places it reminds me how young America really is. Such picturesque scenes

      5/19/22Reply
      Traveler

      Looks much like the painting! Gorgeous light and colors.

      5/20/22Reply
       
    • Day12

      On Our Bikes at Last

      September 1, 2019 in France ⋅ ☁️ 26 °C

      Although it has been wonderful to spend a restful week recovering from our long flight from Australia, the real reason we cam to France was to cycle, not to rest. For the next 5 weeks that is what we will be doing almost every day. Of course it is neither fun (or very smart) to cycle in extremely hot weather. When I planned this trip I was counting on the fact that the start of September would herald the end of the long hot days of the Provencal summer. It almost worked.

      The local weather experts had been predicting that today would be the final of the almost endless sequence of hot days. From tomorrow onwards they are promising that the temperatures will hover around the mid 20s - absolutely perfect for riding. Unfortunately our first day on the bikes would also be the final day in the mid 30s. It was going to be a challenge, but that is what the life of a cyclist is all about.

      Maggie and I awoke at 6 am to the impatient sound of my phone alarm. Our first night in the confines of our cabin had been a bit of a challenge. It is not easy to sort your gear in a room the size of a small shoebox. It was one of those rooms where you had to go outside into the corridor in order to change your mind, let alone turn around to face the other way.

      The secret of survival is to find a place for everything and then pack away everything you will not be using. It is also a huge test of how well you really get along with your roomate. After all, there is absolutely no place to hide. You even have to take turns in taking a deep breath. Such is life on a river barge.

      After donning our cycling gear and enjoying a lovely breakfast, we each packed our lunch of baguettes, meat and salad. The bikes were unloaded unto the quai, ready for us to get them set up for each rider. Our cycling guy is a retired Dutchman called Arie. He is a 66 year old who has enjoyed a multifaceted career as a lawyer, journalist and diplomat. He now spends 10 weeks a year leading cycling groups in different parts of Europe.

      Arie began with a briefing explaining how the system of pointing the directions at each road junction would work. We then assembled outside for the obligatory group photo. Finally we headed off along the Rhone - our ride had begun.

      The early parts of the ride were along lovely, shaded pathways. The traffic was almost non existent and the temperature was comfortable. It was the perfect way for us to regain our cycling legs. We quickly found that the bikes were ideal for this type of riding. I was intrigued with the infinitely variable gearing. I had never ridden a bike like this before and it was absolutely amazing.

      The first 15 km or so was mostly flat and then we hit the hills. Arie explained that every other cycling group avoided this section, but they had heard that the Ghostriders were no ordinary group and thought that we would enjoy the challenge. They were partly correct. The seven riders on ebikes certainly had fun, myself - not so much.

      As the road headed up to the skies the ebike riders sailed past with huge smiles on their faces. The rest of us suffered in the hot sun. Soon I was off the bike and walking (and so was just about everyone else). In spite of this, we were all having huge fun. This was what we had come so far to do. Life can not get any better than this.

      At Pujaut we stopped to enjoy our baguettes and have a coffee. The afternoon tea stop was at the even more delightful town of Villeneuve les Avignon. This place was the home of the cardinals when the Popes were ruling from Avignon. The narrow streets and stone buildings were breathtakingly beautiful, as were the cakes from the boulangerie. It was a shame that the iced coffee was dreadful, but maybe you can't have everything.

      We completed the day's ride by about 4 pm and discovered that the group of American riders on our sister boat had only ridden about half the distance we had. That was the icing on a most delicious first day. Australians One - Americans - zero.
      Read more

      Traveler

      Go Ozzie’s

      9/1/19Reply
       
    • Day69

      Avignon

      June 22 in France ⋅ ☁️ 27 °C

      Avignon ist, im Gegensatz zu Montpellier, durchaus eine Antike Stadt. Bereits 4000 vor Christus wurde hier gesiedelt. Weltbekannt ist Avignon auch als Stadt der Päpste. Wegen Unruhen in Rom wurde 1309 der Papstsitz nach Avignon verlegt und als Papst Gregor XI 1378 einen Nachfolger in Rom bestimmt hat, anerkannten die Franzosen diesen nicht und ernannten selber einen Papst mit Sitz in Avignon. Dies führte dann zum sogenannten "Abendländischen Schisma".
      Der Papstpalast ist UNESCO Welterbe und schon wegen der digitalen Führung mit Tablet eine Besichtigung wert.
      Die komplette Altstadt liegt innerhalb der, immer noch intakten, Burgmauern.
      Auf einem der Hauptplätze findet sich erneut ein Karussell vor. Ich habe das in diesem Blog noch nicht erwähnt, aber in jeder Stadt, welche ich bisher besichtigt hatte, fand sich an einem grösseren Platz ein solches Karussell. Somit weiss man als Tourist wohl, dass man sich im Stadtkern befindet.
      Read more

      kannst mir dann Erzählen wie es war. Grosi [Silvia Preisig]

      6/23/22Reply
       
    • Day5

      Weiterreise nach Luberon durch Avignon

      August 9 in France ⋅ ☀️ 35 °C

      Resterfrühstück mit frischen Bananen pancakes, zusammenpacken und Los für etwa 1,5h bis Avignon.

      Evis Fahrrad Platten, aufpumpen und los, evi gar kein bock, slushy tropical Himbeer fur 5euro, kleinen Palast vom König angeschaut. Danach rüber zum Schloss vom Papst. Benny hält evi auf Trab mit Geschichten Aus der Geschichte. Laufen durch Schlosspark, genießen Aussicht zum höchsten und schneebedeckten Berg des naturreginalparks luberon, gerade mal 1942m Hoch ist
      Eis für 2,50 die Kugel, drei genommen 5 Euro Kirsch lavendel und einhorneis sehr lecker, durch Gassen schlendern: viel lavendelkram zu kaufen, Seifen und kleine Läden mit selbstgemachten. Eine sehr schöne Innenstadt mit römischen bauten aus naturstein, 2 Flüssen münden hier ein.
      Stop im fahrradladen, kein passenden Reifen, weiter zum QEKi, kein Strafzettel juhu. Kurze Pause am Fluss mit Blick auf die Stadt. 45 min bis zum aldi - dort einkaufen für die nächsten drei Tage. Dann noch 15 min zum Campingplatz. Weg zeigt schon schöne Ansichten auf die langezogenen Berge von Grün bedeckt, sieht flächendeckend aus wie moos. Angekommen, Michele wird komplett auf französische zugequatscht und bekommt campingplatz erklärt, 1 Stern, schnell unser Camp aufgebaut, Abendbrot wraps evi riesen Hunger, mini pool hat zu ab 19 Uhr, kleiner foottruck, den Typen nach wanderrouten gefragt diese konnte nichts auf englisch erklären, stattdessen Unterhaltung mit deutschen und französischen Schweizern auf Englisch, dass alle wanderrouten gesperrt sind. Empfehlung stattdessen seen in der Nähe zu besuchen, Fahrradtouren, dazu erkunden bei information in stadtzentrum 10 min zu Fuß im typischen schönem Dorf an einen Berg gebaut. Abends noch Spieleabend unter Lichterkette. Mama liest über die größte dürre in Frankreich und wasserknappheit in Frankreich seit 1959. In vielen regionen: Pools dürfen nicht mehr befüllt werden, Gießen zuhause verboten, auch Handwerker z. B. Sind von beschränkungen betroffen. Strafen für verbotenes wandern über 3000 Euro, selbst parken und fahren durch die Regionen ist verboten, die Polizei kontrolliert streng. Davor hat uns auch der Schweizer gewarnt. Selbst parken wird mit 130 Euro Strafzettel geahndet.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Île de Piot, Ile de Piot

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android