France
Ma Porte du Roi

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day6

    Mont- Saint- Michel

    August 8 in France ⋅ ☀️ 25 °C

    Heute besuchten wir kurz das Schloss Mont- Saint- Michel. Genau um die Mittagszeit anzureisen war vielleicht nicht die beste Idee, denn diese Idee hatten auch 1000000 andere Leute. Unser Aufenthalt war demnach nur kurz, doch für eine paar Aufnahmen hat die Zeit trotzdem gereicht.
    Nun verbringen wir zwei Nächte am Cap Fréhel, welches so einiges zu bieten hat :)
    Read more

    Lukas Kugi

    wooow hammer! 😍🔥da wollte ich auch schon immer hin! uii 1000000 andere Leute hört sich nach ganz schön viel an! 😳 Lieber Gruss an euch beide, euer Lukas

    Wuaaauw wie es märlischloss 😍(ossert das i märlis ned so vell lüt vorchöme...) [Roberto Furiosi]

    Lea Hirt

    Lukas wollen wir mal gemeinsam gehen??😍

    Lukas Kugi

    Hallo Lea, schön von dir zu hören! Aber ganz sicher, dass ist ja nur noch eine Frage der Zeit. GLg Lukas

    Dario Hirt

    Schön habt ihr beide nun dank dieser App ein gemeinsames Ausflugsziel gefunden. Ich bin gespannt auf eure Erlebnisse. Lasst mich davon hören.

    Der Roberto möchte auch mitkommen sonst wird er Furiosi!! 😒 [Roberto Furiosi]

    2 more comments
     
  • Day8

    Laatste blik

    May 28 in France ⋅ ☀️ 17 °C

    Na een aangename wandeling (waarbij we het niet eens worden of we hier zouden willen wonen), werpen we nog een laatste blik op de Mont. Blijkbaar zijn de paardenmensen inmiddels ook gearriveerd!
    Wij zetten koers richting Bretagne…Read more

    Chickadelanaranja

    Very cute !

    5/28/22Reply
    Susanne Van der Veer

    Even t leek het op een scene uit outlander… alsof jullie in een andere tijd waren terecht gekomen met die paardemensen😆

    5/28/22Reply
    Susanne Van der Veer

    He zie ik daar mont s michel al in de verte?

    5/28/22Reply
    Marian en Frank on the go

    Heel goed gezien! Daar was t allemaal om te doen…

    5/28/22Reply
    Susanne Van der Veer

    Zijn jullie de mont ook opgelopen?

    5/28/22Reply
    2 more comments
     
  • Day40

    Mont St Michel

    July 10, 2020 in France ⋅ ⛅ 19 °C

    1293 km. 40 Tage. von XXL auf XL gekommen. Sonne. 🤙☺️ ich sitze vor Mont St. Michel. Noch ein paar Tage dann treffe ich mich mit Silke und Mariano die mich bis nach Spanien mitnehmen. Dieser Felsen hier in der Bretagne mitten im Atlantik ist beeindruckend, ich löse mich von der Küste mit einem zufriedenen Gefühl. Ab jetzt habe ich Rückenwind. Rückenwind... was für ein Luxus.Read more

    Fred Biekart

    Good to hear you do well, burn your miles and enjoy places and the sun. Keep going!

    7/10/20Reply
    The Tramp

    I am very Well Fred. Thank you. I Hope you too. Next Direction Bordeaux. But i want to leave now France. I wanna go to spain. ☺️

    7/10/20Reply
    André L.

    Aber nicht das wir dich nachher nicht wieder erkennen Pawel. 😏

    7/10/20Reply
    The Tramp

    Naja. Mit weniger Gewicht können wir alle leben ☺️

    7/10/20Reply
    7 more comments
     
  • Day81

    Le Mont-Saint-Michelle

    July 7 in France ⋅ ⛅ 21 °C

    Ja man muss auch dieses Werk hier in der Normandie gesehen haben. Aber am besten abends oder früh morgens, ansonsten rennt man mit gefühlt der halben Welt zu dieser Attraktion. Es war sehenswert, keine Frage aber danach waren wir auch platt. Zurück ging es dann mit der Pferdekutsche, woran die Kinder natürlich ihre pure Freude hatten.Read more

  • Day9

    Le Mont Saint-Michel

    June 24, 2021 in France ⋅ ☀️ 18 °C

    Von Granville ging es direkt nach Pontorson. Hier ist ein Carrefour Supermarkt, der es gestattet, dass man auf dem Parkplatz im Camper übernachten kann. Von hier aus sind es nur noch 10 Kilometer bis zum Mont Saint-Michel. Da noch genug Zeit war, bin ich mit dem Rad die Strecke gefahren. Naja, 8 Kilometer davon, dann war wandern angesagt, weil man die letzten 2 Kilometer nicht mit dem Rad fahren darf. War so nicht geplant! Anyway nützt ja nix, da muss man dann wohl durch. Die ganze Zeit hat man den  Mont Saint-Michel vor Augen und zuerst fühlt man sich in einen Science Fiction Film versetzt, etwas unrealistisch, so ein Berg mit einer gewaltigen Kirche oben drauf mitten im Watt! Wenn man dann durch die Mauer ist, ist es eher wie in einer Herr der Ringe Kulisse. Dicke Mauern und ein Dorf dahinter, das nicht wirklich real aussieht. Wäre Frodo oder Legolas hier um die Ecke gekommen, hätte das total natürlich ausgesehen. Total touristisch, aber auch wieder echt cool.

    Nach der Runde auf dem Berg war noch ein Cache ausserhalb der Mauern zu machen. Dann also ins Watt und ein mal um die Insel. Während ich da so auf den Felsen rumklettere höre ich plötzlich Wasser, das klingt wie ein Fluß. Die Flut schiebt hier das Wasser in einer wahnsinns Geschwindigkeit als flache Welle durch das Watt. Da ich nicht auf den Felsen übernachten wollte, musste es jetzt sehr schnell gehen. Zum Glück das Döschen gesehen, Log raus, Name rein, Dose zurück und schnell zurück Richtung Brücke. Manno, das war echt knapp, keine 2 Minuten später war die Stelle an der ich eben noch trocken Fusses gegangen bin schon überflutet. Hätte mindestens nasse Füße gegeben. Naja und das Watt war schon trocken eine rutschige Angelegenheit. Danach auf dem Rückweg noch ein paar Döschen eingesammelt. Nix dolles, nur Statistik.
    Read more

  • Day61

    Mont Saint Michel

    July 8 in France ⋅ ☀️ 22 °C

    Eine schöne Biketour in die Normandie.
    Für diesen Anblick.
    Mont Saint Michel mit der Abbaye.
    Da der natürliche Grenzfluss Couesnon sein Lauf geändert, gehört Mont Saint Michel heute nicht mehr zur Bretagne, sondern zur Normandie.
    Das Kloster ist gewaltig, aber die Wege zur Besichtigung sind gut markiert.
    Mit seinen ca. 2,3 Millionen Besuchern jährlich gehört es zu den größten Attraktionen Frankreichs.
    Der Ort selber hat 29 Einwohner, aber die Besucherströme sind gewaltig,
    Wir hatten uns es aber schlimmer Vorgestellt.
    Von der Wehrmauer hat man einen guten Blick in den Ort.
    Read more

    LeuchtturmTravel

    Ach wie schön 😍 wir waren auch im November 21 und April 22 dort

    7/8/22Reply
     
  • Day27

    Bretagne Teil 3: Der Norden

    September 29, 2021 in France ⋅ ⛅ 14 °C

    Nach einem Zwischenstopp in Morlaix fahre ich nach Perros-Guirec, wo ich die rosa Granitküste erkunden möchte. Also mache ich mich auf zum Sentier des douaniers, der sich vom Mont-Saint-Michel bis nach St.Nazaire um die ganze Küste der Bretagne schlängelt. Ich mache natürlich nur die knapp 6.5km von Perros-Guirec bis zum Hafen von Ploumanac‘h (und wieder zurück).
    Auf ca. der Hälfte des Hinwegs merke ich dann plötzlich, wie touristisch die Gegend bzw. diese Granitfelsen scheinbar sind – plötzlich wimmelt es nur so von Menschen und ich fühle mich tatsächlich etwas unwohl nach den letzten Wochen Ruhe.😅 Den Leuchtturm (Phare de Men Ruz) schaue ich mir dann auch nur von Weitem an und entfliehe den Massen wieder.

    Nach einem weiteren Kap (Cap Fréhel) erkunde ich Saint-Malo: Eine sehr touristische, aber auch wirklich schöne Hafenstadt, die von hohen Stadtmauern umgeben ist.

    Langsam merke ich aber, dass ich keine grosse Lust mehr auf Frankreich habe. Die letzten 4 Wochen waren toll, aber irgendwie sehne ich mich nach was Neuem; und die letzten Stopps waren mehr ein Abhacken von Must-Sees als wirklich ein Geniessen. Deshalb ist klar: Ein letzter Stopp beim Mont-Saint-Michel (das muss dann doch noch sein) und dann geht’s weiter nach Belgien – die Normandie muss auf eine nächste Reise warten. Pünktlich zu diesem Entscheid wird auch das Wetter schlechter, sodass ich nicht abgeneigt bin, einen Fahrtag Richtung Norden einzulegen.
    Read more

  • Day9

    Le Mont Saint Michel

    August 27, 2019 in France ⋅ ⛅ 23 °C

    Unser heutiges Ziel ist Le Mont Saint Michel. Vom Hotel aus fahren wir dafür etwa 2 Stunden.

    Angekommen ist man erst einmal von der Parkplatzsituation überwältigt. Wir parken auf Parkplatz 12 Reihe E. An sich ist die Ankunft eigentlich ganz gut organisiert. Die Besucher werden direkt auf den etwa 3 km vom Berg entfernten Parkplatz gelotst. Von dort aus kann man entweder zu Fuß (kostenfrei), mit einem Shuttlebus (kostenfrei) oder mit einem Pferdewagen (kostenpflichtig) zum Ende der Brücke an den Mont St. Michel gelangen. Wir entscheiden uns für den Fußmarsch und sind wirklich nach etwa 35 Minuten am Fuß des Mont St. Michel.

    Zuerst schieben wir uns mit den Menschenmassen zum Eingang der Abtei. Dabei passieren wir zahlreiche Restaurants, Läden und Hotels. Oben angekommen stellen wir uns in der Schlange für die Tickets zur Besichtigung der Abtei an. Hätten wir die Tickets vorher online gebucht, hätten wir einen anderen Eingang wählen können und uns das Warten erspart. Aber auch so ging es zügig an den Ticketschalter.

    Im Anschluss geht es direkt auf den Rundgang durch die Abtei - siehe 2. Footprint.

    Nach der Besichtigung gehen wir wieder hinunter und machen auf halbem Weg beim La Cloche Mittagspause. Es gibt Galettes und Crêpes. Danach setzen wir unseren Rückweg fort.

    Auf der Brücke verweilen wir noch etwas, da gerade die Flut aufläuft und wir beobachten, wie sich die Bucht füllt. Der Tidenhub ist am Le Mont St. Michel der stärkste Europas. Heute liegt er bei etwa 8 Metern. Das kann bis auf 15 m steigen. Bei Ebbe zieht sich das Wasser bis zu 15 km zurück.

    Danach überqueren wir zügig die Brücke und nehmen wieder den Fußweg zurück zum Auto.
    Read more

  • Day9

    Le Mont St. Michel - die Abtei

    August 27, 2019 in France ⋅ ⛅ 23 °C

    Nachdem wir unsere Tickets für die Besichtigung gekauft hatten, ging es direkt auf den Rundgang. Zunächst die Treppe hinauf bis zur Westterrasse. Dank der Mittagshitze keuchen wir ganz schön, als wir oben ankommen. Leider haben wir vergessen, die Stufen zu zählen. Doch die Mühe hat sich gelohnt. 2 Stunden nach Ebbe ist immer noch weit und breit so gut wie kein Wasser zu sehen und in der Ebene kann man 'Ameisen' beim Wattwandern beobachten.

    Von der Terrasse aus geht es in die Abteikirche, die mit 80 m Länge eine beachtenswerte Größe und mit romanischen Bögen ein beachtenswertes Alter aufweist. Auf dem weiteren Rundgang sehen wir das Refektorium, den Kreuzgang, die Krypta der dicken Pfeiler, Almosenhalle und vieles mehr.

    Leider sind die Gruppen, die unterwegs sind häufig sehr laut, was in den hallenden Räumen anstrengend ist. Trotzdem ist der Besuch sehr eindrucksvoll und interessant. Am besten haben uns die Westterrasse, die Abteikirche und der Kreuzgang gefallen.
    Read more

  • Day4

    4. Etappe - Le Mont-Saint-Michel

    August 19, 2020 in France ⋅ 🌧 18 °C

    Eigentlich wollten wir heute schon früh weiterfahren. Aber der Morgen begann so wie der Abend aufgehört hat. Regen, Regen und Regen. Da wir unser Zelt nicht nass ins Auto einräumen wollten, entschlossen wir uns abzuwarten bis es aufhört zu regnen. Also verlegten wir unser Frühstück kurzerhand ins Zelt. Leider hörte es nicht auf zu regnen, sodass wir schließlich doch alles nass einpacken mussten. C'est la vie. Für Camping-Neulinge haben wir uns unserer Meinung nach ganz gut geschlagen 😝

    Unsere heutige Etappe führte uns zum Le Mont-Saint-Michel. Auf dem Weg dorthin legten wir noch einen Zwischenstopp an einem Picknickplatz ein um unser Zelt zu trocknen. Gegen 17 Uhr sind wir in unserer heutigen Unterkunft in unmittelbarer Nähe zum Le Mont-Saint-Michel angekommen. Ein sogenanntes "chambre d'hotes" auf einem alten Bauernhof. Die Gastgeberin war wirklich sehr nett und mit einem Mix aus französisch und englisch konnten wir uns einigermaßen verständigen. Wir bekamen auch noch einen tollen Tipp von ihr für eine Nachttour in Le Mont-Saint-Michel.

    Wir sind dann auch direkt los zum nächstgelegenen Parkplatz. Von dort aus sind ca 3 km zu Fuß bis zur Abtei. Auf dem Weg dorthin wurden wir Zeugen des spektakulären Tidenhubs. In der Bucht rund um Le Mont-Saint-Michel herrschen die stärksten Gezeiten Europas. Binnen einer halben Stunde war Le Mont-Saint-Michel komplett von Wasser umgeben. Ein unglaubliches Schauspiel. Und dazu noch die im Hintergrund aus dem Meer herausragende Abtei. Unglaublich beeindruckend. Mit Einbruch der Dunkelheit begann auch die Nachttour durch die Abtei. Ein französischer Künstler hat hier sehr gekonnt Lichtilluminationen installiert. Wir waren wirklich sehr begeistert. Nach dem 3 km Rückmarsch fielen wir schließlich erschöpft ins Bett.
    Read more

    Anne Panek

    Geschafft... 👍🏻👍🏻👍🏻

    8/20/20Reply
    Barbara Bachmann

    Ihr könnt wieder zurückkommen ,habt genug Schönes gesehen 😂😅

    8/20/20Reply
    Bis ans Ende der Welt

    Von wegen. Es gibt noch so viel Schönes zu entdecken 😝

    8/20/20Reply
    2 more comments
     

You might also know this place by the following names:

Ma Porte du Roi

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now