France
Messanges

Here you’ll find travel reports about Messanges. Discover travel destinations in France of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

11 travelers at this place:

  • Day10

    Camping Le Vieux Port

    May 29 in France ⋅ ⛅ 17 °C

    Die Nacht war mal wieder unruhig. Jetzt ist Lizzy etwas mehr erkältet und hat Nachts viel gestillt. Human muss um 7:00 Uhr mit ihr aufstehen. Leonas war dann auch wach. Wir haben trotzdem wenigstens noch ausgeruht, dann gefrühstückt, unsere sieben Sachen eingepackt und sind zum Spielplatz gegangen.

    Mittags sind wir rechtzeitig zum Essen kochen (!) zurück am Wohnwagen und Leonas isst einfach SO VIEL!

    Danach packen wir erneut unsere sieben Schwimmsachen und gehen zum Schwimmbad. Leonas ist nicht mehr zu bremsen, will sofort rein. Der Boden des Babybeckens ist weich, fast wie ein Wasserbett. Das ist ziemlich toll.

    Es ist warm genug für Schwimmbad, aber nicht so recht etwas für erkältete Babys. Deshalb geht Barbara mit Lizzy in der Trage einkaufen, während die Jungs weiter im Wasser toben.

    Wir brauchen auch noch Verpackungsmaterial für Geburtstagsgeschenke und Deko für den Geburtstagstisch.

    Danach darf Lizzy auch noch ein bißchen mit den Füßen plantschen. Dabei entdecken wir um die zehn Holzsplitter in ihren Füßchen.

    Zurück am Wohnwagen müssen wir feststellen, dass wir keine einzige Nadel dabei haben und lernen auf die Art und Weise unsere Nachbarn kennen. Das wir jeden Splitter einzeln raus machen müssen, gefällt Lizzy natürlich überhaupt nicht. Aber irgendwann hat sie es dann auch geschafft.

    Leonas darf fernsehen schläft dabei aber auf der Eckbank ein. Das passiert ihm extrem selten. Ist aber ganz gut, denn so können wir in Ruhe Abendessen machen.
    Das was aussieht, wie für eine Fußballmannschaft (aus Barbaras Sicht) essen wir zu dritt alles auf!

    Dann geht Leonas ins Bett.

    Und steht wieder auf.

    Und geht ins Bett.

    Und steht wieder auf.

    Also schnappt Barbara sich ihn und die beiden gehen zur Minidisko, die heute Abend als Animation statt findet.
    Unterwegs ist auch das Kinderkarussell offen und die beiden fahren eine Runde und gewinnen sogar noch eine Freifahrt für morgen.

    Die Minidisko findet Leonas richtig gut, traut sich aber noch nicht, mitzutanzen. Ist ja aber auch schon spät.

    Den Rückweg im Tragetuch quasselt er in einer Tour und muss dann auch Papa noch ausgiebig von dem erlebten erzählen. Dann gehts mit dem Schlafen aber glücklicherweise schnell.

    Denn der Rest der Familie (inkl. quietschwacher Lizzy) werden jetzt kreativ und bereiten noch einen Geburtstagstisch vor. Dann Blog, dann Bett. Gute Nacht Freunde.
    Read more

  • Day9

    Arcachon - Vieux-Boucau-les-Bains

    May 28 in France ⋅ ⛅ 18 °C

    Heute hat Leonas schlechte Laune. Den ganzen Tag. Keine Ahnung warum. Viiieeelleicht, weil wir ihm erzählt haben, dass er in zwei Tagen Geburtstag hat. Ist aber nur eine Vermutung, muss auch nicht sein. Auf jeden Fall macht es das Auschecken aus unserem AirBnB schwieriger und auch die Autofahrt zum nächsten Stopp sprüht nicht so voller Freude. Aber dafür ist die Fahrt nur 1,5 Stunden und wir haben auch sonst nichts weiter heute geplant.

    Wir freuen uns auf die nächste Location wirklich sehr. Denn über Leonas Geburtstag wollten wir nicht fahren, sondern irgendwo sein, wo es ihm gefällt. Auch wo hoffentlich andere Kinder sind und noch andere Menschen an seinem Ehrentag teilhaben.

    Eigentlich wollten wir von Arcachon mehr oder weniger direkt nach San Sebastian fahren. Aber Philipp hat Human so von Biarritz vorgeschwärmt, dass wir uns dort in der Gegend umgeschaut haben.

    Ganz nach unserem Glamping Vorsatz sind wir nun auf einem ***** Sterne Campingplatz, eine Stunde nördlich von Biarritz gelandet. Wir haben wieder ein Mobile Home und müssen wieder sauber machen. Aber dieses Mal wissen wir das wenigstens alles vorher.

    Bevor wir dort ankommen versuchen wir noch was. Und zwar hatten wir eigentlich eine Pfahlhütte statt dem Mobile Home buchen wollen, das ausverkauft war. Daraufhin riefen die uns an und wir schlossen die Buchung telefonisch final ab. Aus Interesse (oder Berufskrankheit) verglich Barbara danach den Telefon-Preis mit den Preisen auf der Internetseite. Dabei viel auf, dass es gleich viel kosten würde bis Samstag (solange haben wir gebucht) oder bis Sonntag zu bleiben. Hmmm. Erstmal hatten wir uns dafür entschieden alles so zu lassen, weil ja auch unsere Reisezeit dabei kürzer werden würde. Aber dann haben wir den Wetterbericht gesehen und es soll am Samstag richtig warm werden. Also haben wir gestern eine E-Mail mit den Screenshots aus dem Reservierungssystem geschickt und gebeten den Aufenthalt bis Sonntag zu verlängern. Darauf kam keine Antwort.

    Deshalb rufen wir jetzt an und fragen nach. Erst behauptet die Dame, dass eine Extranacht eine nicht zu geringe Summe extra kosten würde. Nach der Bitte, die E-Mail zu suchen und die Screenshots anzuschauen rudert sie dann zurück. Sie spricht mit ihrer Vorgesetzten und meldet sich.

    Wir kommen zwei Stunden vor der Check-in Zeit am Campingplatz an. Eine E-Mail haben wir nicht bekommen. Aber Überraschung an der Rezeption. 1. ist unser Mobile Home schon fertig und wir können schon rein. 2. Ist die Buchung im System bereits um die weitere Nacht angepasst worden. Yeah!

    Der Campingplatz ist wirklich toll. Er liegt in einem Wald direkt vor den Dünen. Es gibt eine riesige Badelandschaft und einen tollen Spielplatz. Alles ist sauber und gut Instand. Uns gefällt auch der Schnitt unseres Wohnwagens viel besser als beim letzten. Und wir können eines der Einzelbetten aus dem 2. Zimmer in das Schlafzimmer quetschen, so dass wir endlich mal wieder alle in einem Bett schlafen können. Und wen das jetzt wundert: Wir sind Familienbettschläfer, weil unsere Kinder Nachts beide sehr Mama-fixiert sind. Weshalb leider immer Human ausziehen muss, wenn es keine Möglichkeit gibt, ein Familienbett zu bauen, was in den letzten zwei Unterkünften leider der Fall war.

    Leonas Laune hellt sich übrigens etwas auf, aber er will leider natürlich immer überall sofort ganz lange bleiben und spielen und wir wollen den Campingplatz erst mal anschauen und dann Essen machen. Es gibt einen Grill (eher so eine Gas-Bratpfanne) und wir haben extra dafür eingekauft und lassen es uns schmecken.

    Nach dem Essen geht aber bei Leonas nix mehr und um den Strand noch zu sehen, "steckt" Barbara ihn ins Tragetuch, wo er um 18:15 Uhr einschläft.

    Wir staunen über den wunderschönen Strand und wissen schon, dass es schwer wird sich zu entscheiden, wo wir die nächsten Tage so verbringen wollen.

    Zurück im Wohnwagen lässt sich Leonas ins Bett legen. Das wars für heute, war wohl nötig. Jeder darf mal einen schlechten Tag haben.

    Dafür hat Lizzy einen richtig guten Tag. Wir sind recht sicher, dass sie heute ganz bewusst Mama und Papa gesagt hat! Außerdem tobt sie herum und will die ganze Zeit alles essen. Das kennen wir so gar nicht und sind einfach immer wieder überrascht.

    Als die Sonne hinter den Bäumen über dem Meer untergeht regnet es auf einmal richtig doll und das macht ein Licht, das wirklich irre schön ist.

    Wir haben es wohl ganz gut getroffen hier, machen jetzt mal ein paar Tage "richtig" Urlaub.

    Am Abend setzen wir uns an unsere Tourenplanung und schmeißen das erste Mal richtig was um. Wir wollten nämlich an der Atlantikküste über Nordspanien weiter nach Portugal fahren. Merken aber, dass das zeitlich irgendwie alles nach hinten raus schwierig werden wird. Wir würden weiter so herumdümpeln wie jetzt (was schön ist), müssten dann aber in einem großen Kraftakt nach Hause fahren. Grob hatten wir mal gesagt, dass wir zwei Wochen nach Portugal, zwei Wochen in Portugal und zwei Wochen zurück rechnen und wir hängen nach zwei Wochen dann noch in Frankreich rum...

    Neuer Plan: Wir legen mal jetzt zwischendurch wieder zwei ordentliche Fahrtage ein (wir haben nämlich festgestellt, dass es an "Bettenwechseltagen" relativ egal ist, wie lange wir fahren, zerrissen sind die eh) und werden nach unserer Abfahrt hier mit einem Zwischenstop in Spanien erst mal landeinwärts direkt nach Portugal fahren. Dann lassen wir uns wieder Zeit und fahren im Uhrzeigersinn über Porto an der Spanischen Nordküste nach San Sebastian zurück (also einfach andersherum als ursprünglich geplant). Dann machen wir wieder ein oder zwei Fahrtage und dann dümpeln wir noch mal in Frankreich herum. So der neue Plan. Mal gucken wann wir den umschmeißen.
    Read more

  • Day11

    Young wild and three

    May 30 in France ⋅ ☀️ 19 °C

    Als Leonas heute morgen aufwacht, ist er etwas weinerlich und möchte eine Milch. Human sagt, dass er ihm eine holt, steht auf und macht alibimäßig eine halbe Flasche warm und zündet die Kerzen am Geburtstagszug an. Leonas beschwert sich erwarteter Weise darüber, dass die Flasche nicht voll ist.
    Wir sagen ihm, dass er die aber eigentlich nicht braucht, weil wir ihm etwas tolles zeigen müssten und ob er noch wisse, wer heute eigentlich Geburtstag hat. Es funktioniert und er kommt gespannt mit aus dem Schlafzimmer raus.

    Dann sieht er den Tisch mit den Kerzen und freut sich so so doll! Wir zeigen ihm die "3" am Fenster. Er freut sich zuerst vor allem über die bunten Süßigkeiten. Außerdem ist er total begeistert von dem Zug mit den Kerzen.

    Die werden professionell ausgepustet. Dann möchte er, dass Barbara die Geschenke aufmacht und realisiert irgendwie noch nicht so recht, dass das alles für ihn ist.

    Danach wird Human (der Geschenke gerne schnell aufreißt) auf eine Geduldsprobe gestellt. Denn Leonas macht seine Geschenke gerne betont langsam und sorgfältig auf und will erst im letzten Moment wissen, was das ist.

    Als erstes packt er das weiche Geschenk aus. Astrid Lindgren Fans wissen, dass das klug ist, denn dort sind immer die langweiligen Sachen drin. Die tollen Geschenke sind die festen ;) Also als erstes gibt es einen Satz Geburtstagsklamotten mit dem Schriftzug young, wild and three (jung, wild und drei) drauf. Darüber freuen wir uns natürlich mehr als er.

    Dann nimmt er die kleinen Geschenke. Einen Flummi, in einer Größe, die auch Lizzy nicht verschlucken kann und einen kleinen Zauberstab-Schlüsselanhänger.

    Dann das erste große Geschenk: Ein Knete Set. Er hatte noch gar keine Knete und liebt das total. Und dann noch eine große Super-Soaker-Wasserpistole.

    Er will sofort kneten und der Tisch kann gar nicht schnell genug freigeräumt werden.

    Dann packen wir Strandsachen ein und gehen zum Strand. Das Geburtstagskind will eigentlich lieber ins Schwimmbad. Aber da er den Strand beim letzten Mal verschlafen hat und er somit nicht mal weiß, was ihn erwartet, vertrösten wir ihn auf später.

    Dort angekommen ist er nicht mehr zu halten und versinkt sofort im Spiel.
    Wir kommen dazu uns zumindest mal ein wenig auszuruhen. Schlafen kann man natürlich vergessen, haben ja schließlich Aufsichtspflicht... ;)

    Lizzy sitzt erst eine Weile ganz zufrieden mit unserem Autoschlüssel (Haben wir eigentlich mal erwähnt, dass wir den Ersatzschlüssel zuhause vergessen haben?! Aber sonst haben wir an alles gedacht... naja *vor den Kopf schlag*) in ihrer Strandhütte und freut sich. Dann kommt sie irgendwann zum Sand essen heraus.

    Nach einer Runde eincremen fällt sie dann noch mit dem Gesicht nach vorne in den Sand und paniert sich komplett. Ist aber davon völlig unbeeindruckt.

    Also Leonas auf Barbaras Vorschlag, ob er nicht Pause machen und eine Runde kuscheln kommen will sofort einverstanden die Schaufel fallen lässt, wissen wir, dass er echt müde sein muss.

    Wir packen bald danach alles zusammen und gehen zum Resteessen zum Wohnwagen.

    Danach geht es endlich in das ersehnte Schwimmbad. Ohne Mittagsschlaf ist Leonas eigentlich viel zu müde. Das ist aber sofort vergessen und er tobt mit Human im Wasser.

    Als die beiden eine Pause an der Liege machen, blödelt das Geburtstagskind herum. fällt hin und schrammt sich beide Knie auf, so dass sie bluten. Viele viele Tränen werden geweint und der Schreck über das "Rot" ist groß. Anscheinend hatte er noch keine bewusste Erinnerung an blutende Wunden. Er braucht jetzt unbedingt ein Eis, kann nur noch auf den Arm, will auf keinen Fall mehr ins Wasser und nichts darf an das Aua kommen!

    Barbara geht mit ihm stattdessen die Freifahrt im "Kassussell" verfahren und Human holt mit Lizzy das Auto, denn wir wollten eh noch einkaufen gehen und uns ist es eigentlich gerade ganz Recht, dass er nicht mehr ins Wasser wollte. Die Kriegsverletzung tut uns natürlich trotzdem sehr leid.

    Der Supermarkt zu dem wir wollen hat zu und so fahren wir weiter und kommen durch Zufall in das Stadtzentrum von Vieux-Bouchau-les-Bains. Ein echt süßes Surfer-Städtchen. Leonas schläft im Buggy im Supermarkt ein und so kommen wir zu einem Bummel in der Abendsonne.

    Leonas schläft im Auto weiter.

    Zurück auf dem Campingplatz grillen wir uns wieder Abendessen und wollen ihn dann wecken (Um 20:45 Uhr, verrückte Idee oder?) aber er ist gar nicht weckbar. Also legen wir ihn ins Bett und er schläft weiter. So schnell ist der Geburtstag wieder vorbei.

    Mit einem Glas Rosé stoßen wir noch mal an und Barbara verdrückt ein paar Tränchen vor Rührung in Erinnerung an die Geburt und alles was damit so verbunden ist. Wir sind schon sehr stolz auf unseren kleinen Jungen und haben ihn, was noch viel wichtiger ist, einfach so unendlich lieb!
    Read more

  • Day13

    Urlaub für Leonas

    June 1 in France ⋅ ☀️ 25 °C

    Wir stehen heute morgen erst kurz vor 10:00 Uhr auf. Leonas stellt direkt nach dem Augen aufmachen fest: "Wenn ich groß bin, bin ich immer noch Lenas".

    Er will danach am liebsten gleich zum Frühstück schon kneten und versinkt für zwei Stunden total in seinem Spiel.

    Barbara nutzt die Zeit zum Aufräumen und Human arbeitet etwas Dringendes am Rechner. Immer irgendwer passt dabei auf Lizzy auf, die nun wegen der Splitter und natürlich wegen ihrer Mittelohrentzündung erstmal nicht raus soll.

    Es ist heute sehr warm. Nachdem Leonas genug geknetet hat - und auch erstaunlicherweise den Fernseher nicht mehr spannend findet - geht Human mit ihm ins Schwimmbad. Lizzy schläft und Barbara packt und bereitet etwas das Abendessen vor, damit es nachher schneller geht. Wir reisen morgen ab und müssen bis 10 :00 Uhr unsere Hütte leer geräumt und geputzt haben. Deshalb wollen wir heute alles so einladen, als wären wir nur eine Nacht hier.

    Nachdem Lizzy wieder wach ist und irgendwann auch nicht mehr alleine spielen mag, gehen die beiden zum Schwimmbad hinterher.

    Durch das Wochenende und auch das super warme Wetter (29 Grad) ist dort richtig viel los.

    Nach einem gemeinsamen Eis essen gehts zurück zum Abendessen machen. Wir finden vor dem Schwimmbad in dem Schuhregal unseren einen Schwimmflügel-ring (insgesamt müssten es sechs sein) und da fällt uns auf, dass wir diese auch schon ein paar Tage nicht gesehen haben. Ohje. Wir fragen noch an verschieden Stellen, aber könne sie nicht finden. Das ist jetzt mal echt schade (auch wenn Leonas die bisher eh nicht anziehen will).

    Während Human grillt dreht Leonas durch - mal wieder Hunger und müde - und Barbara schnappt ihn und macht mit ihm noch einen Gang zum Müllplatz, während Human jetzt die putzmuntere Lizzy "an der Backe" hat.

    Beim Essen sagt Leonas schon selbst dass er "echt müde" ist, aber noch in die Disko will. Wir denken nicht, dass er das packt und legen ihn hin. Nach einer Flasche Milch steht der Teufelsjunge wirklich wieder auf. Und mit Disco nicht genug, Er will auch noch mit dem Laufrad dahin fahren. Die Strecke ist schon ein ganzes Stück. Und seit er im Schwimmbad hingefallen ist, läuft er nur Barfuß, weil er auch eine kleine Schramme am Zeh hat... Also muss er wirklich vorsichtig fahren und die Bremse benutzen. Aber gut Barbara zieht mit ihm los und er fährt wirklich die ganze Strecke selbst und reagiert, wenn Barbara was zum Verkehr sagt.
    An der Disco angekommen läuft er in Windeseile völlig selbstsicher hinein.
    Wir bekommen diesmal einen guten Sitzplatz, den Barbara nicht aufgeben will. Sie bittet deshalb Leonas, auf den Platz aufzupassen, während sie etwas zu trinken von der Bar holt. Als Aufgabe bekommt er, auf ihr Handy aufzupassen. Sie kann ihn die ganze Zeit sehen und er macht das problemlos.

    Danach schläft er während der Show zwischendurch fast ein... Leider kommt heute am Ende das Maskottchen Soly nicht, auf das er sich wahrscheinlich am meisten gefreut hatte. Er ist totaler Maskottchen-Fan, egal wo wir sind.

    Dafür gehen wir noch "Kassussell" fahren. Heute traut er sich schon fast ganz alleine, das Ticket zu kaufen, flitzt alleine zu "seinem" Traktor und fährt auch zum ersten Mal alleine mit, ohne das Barbara mit aufsteigen muss. Vor dem herumfliegenden Minion, dass die Fahrzeuge putzt und dessen Wischmop man für eine Freifahrt fangen kann, hat er auch keine Angst mehr.

    Dann gehen wir zurück. Er will noch nicht im Buggy sein und kramt das Laufrad wieder raus. Inzwischen ist es 22:00 Uhr - ohne Mittagspause. WIE macht er das? Wir Eltern sind sooo müde...
    Die Rückfahrt hält er aber auch auf dem Laufrad nicht mehr aus uns ist auch nicht mehr aufmerksam, so dass Barbara ihn dann doch in den Buggy setzt und etwas unter Protest nach Hause bringt. Danach geht's ins Bett und das Einschlafen dauert zum Glück auch nicht mehr lang.

    Während der Disco räumt Human weiter auf und kümmert sich um Lizzy, die leider wieder aufwacht. Die beiden Kinder wechseln sich leider mit ihren Schlafzeiten ab...

    Barbara nimmt deshalb Lizzy auf den Rücken in die Trage und so können beide jetzt endlich durchstarten mit dem Aufräumen. Es dauert bis Mitternacht. Aber morgen früh würde es nun mal einfach nicht gehen. Und unser "Dorf" was uns in solchen Situationen sonst hilft, ist weit weg. Mal sehen, wie wir es in den nächsten Tagen vielleicht schaffen können, uns gegenseitig mal tagsüber eine Ruhepause zu ermöglichen.

    Im großen und Ganzen war es ein recht anstrengender Tag für die Erwachsenen. Leonas aber konnte sich freuen dennoch volle Aufmerksamkeit zu genießen - er hatte richtig Urlaub. :-)

    ***

    Übrigens noch ein Kindermundzitat von vor ein paar Tagen: Leonas spielt mit Human unterschiedliche Rollen. Mal soll Human ein Baby sein, mal ein Rasenmäher oder auch mal ein ganz normaler Roboter. Irgendwann hat Human keine Lust mehr und möchte den Spieß umdrehen und bestimmt daher: "Ich bin jetzt Leonas und du bist Papa." Leonas denkt kurz nach und sagt dann nur: „Kann ich den Laptop haben?"
    Wir haben uns weggeschmissen ob dieser Gerissenheit!
    Read more

  • Day5

    Wieder am Atlantik

    December 20, 2017 in France ⋅ ⛅ 8 °C

    Wir haben heute wieder sehr getrödelt, so dass wir erst gegen 12 Uhr vom Übernachtungsplatz weggefahren sind. Wir waren dann, weil es auf dem Weg lag, noch im Lidl einkaufen. Ein sehr großzügig gebauter Lidl. Danach versuchten wir uns an einer Tankstelle mit Automat. Da muss man erst ein Ticket am Automaten ziehen und dann kann man den Code an der Zapfsäule eingeben. Leider war das für uns nicht so ersichtlich. Ich wollte gerade den Google-Übersetzer bemühen, als Bernd es schaffte, dass eine Französin uns hilft. Ich hoffe, ich habe mir die Reihenfolge gemerkt. Erst Raute drücken, dann Beleg-ID, dann die Kraftstoffart und zum Schluß den Code.. ziemlich kompliziert...
    Danach wollten wir das Wohnmobil etwas waschen, weil es immer noch den Schmutz von gestern dran hatte. Die Räder sahen schon sehr schlimm aus. Der Schlamm war nur zum Teil abgefallen.
    Bis wir endlich wieder auf der Straße waren, war es schon wieder 15 Uhr und ich suchte einen weiteren Übernachtungsplatz. Aber diesmal sollte er möglichst nah am Meer sein. Der Stellplatz hier erschien mir als am Geeignetsten. Alles sauber, bis auf die Schranke eingezäunt, und völlig leer...
    Read more

  • Day6

    Ein Morgen mit Sonne

    December 21, 2017 in France ⋅ ⛅ 6 °C

    Die Nacht war sehr ruhig. Wir konnten/durften heute mal ausschlafen ;). Ares weckte uns nicht 8 Uhr sondern erst 8:30Uhr.
    Hier war es so schön ruhig und einsam, dass wir beschlossen hier zu bleiben. Wir glaubten, dass die Sonne tagsüber die Akkus aufladen würde. Wir gingen den Tag sehr ruhig an, Bernd ist nochmal zum Strand, um bei Ebbe fotografieren zu können. Ich nutzte die Zeit, um vor dem Wohnmobil die Sonne zu genießen. Dann jedoch kamen Wolken und dann fühlte man die 8 Grad Lufttemperatur und ich verzog mich wieder ins Wohnmobil.
    Auf den Fotos ist der Stellplatz zu erkennen und der Picknicktisch auf dem Berg ist eine Verbindung zum PKW-Parkplatz. Der Platz ist sehr schön angelegt und gepflegt. Leider gibt es kein Angebot für Strom auf dem Platz. Auch gibt es keine Bäume und damit kein Schatten. Ich möchte nicht im Sommer hier sein. Das wird bestimmt sehr warm hier. Auf einem Bild ist ein Kreisverkehr. Wenn es so etwas hier gibt, kann man sich vorstellen, was im Sommer hier los ist. In Frankreich gibt es ja sehr viele Kreisverkehre und das ist hier der Letzte vor dem Meer.
    Gestern abend, bei Flut, war der Strand ca. 90m breit. Heute mittag, bei Flut, war es mindestens das Doppelte.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Messanges, 40660

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now