France
San-Nicolao

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
31 travelers at this place
  • Day25

    Auf schmalen Pfaden…

    October 27, 2021 in France ⋅ ⛅ 16 °C

    Heut Morgen nutzen wir nochmal, das wahrscheinlich letzte Mal für längere Zeit, die Möglichkeit früh ins Meer zu hopsen. Da die Lufttemperatur nur 13 Grad beträgt und das Meer wahrscheinlich noch um die 20 Grad hat, fällt es uns auch gar nicht so arg schwer. Dann verstauen wir noch unser Treibholz, packen die Fahrräder wieder ordentlich in die Hülle und verlassen den Strand in Richtung Berge. Ich hab noch zwei kleine Örtchen rausgesucht, die ich gern sehen würde. Nur steht noch gar nicht ganz fest, ob wir dort überhaupt hinkommen. Denn in meinem online Reiseführer hab ich gelesen, dass man dort mit dem Wohnmobil nicht hin kommt, aber in der Park4Night App schrieb wieder jemand dass er mit seinem 3,10 m hohem Fahrzeug dort war. Da mein Schatz ja aber wagemutig ist, will er es drauf ankommen lassen. Wir legen noch einen kurzen Boxenstop am Supermarkt ein und versorgen uns mit Lebensmitteln für die nächsten Tage. Fürs Frühstück sind dabei gleich ein paar gegrillte Kasslerrippchen und Hühnerschenkel dabei. Es lebe der gesunde Lebenswandel. Na ab November wird dann wieder alles anders. Soweit zumindest die Theorie.
    Gut gestärkt geht’s also in die Berge. Wir fahren wieder einmal unsere geliebten Serpentinen rauf und passieren mehrere kleine Bergdörfer. Da in fast jedem ein Trinkwasserbrunnen vorhanden ist, füllen wir gleich nochmal den Wassertank auf. In Cervione, dem ersten Ziel, befindet sich laut Reiseführer eine hübsche Kirche und man hat eine tolle Aussicht aufs Meer. Wir parken also gleich am Ortseingang und haben dort schon eine phantastische Aussicht. Zu Fuß erkunden wir die Stadt, wobei wir an einigen gut besuchten Cafés und Bars vorbeikommen. Die Leute schauen uns recht mürrisch an und Rüdi meint, dass das sicher alles Mafiosi sind. Davon gibt es in Korsika ja reichlich, was anhand von zerschossenen Straßenschildern und Graffiti immer wieder deutlich wird. Na dann gehen wir mal lieber ganz fix in die Kirche. Da mein lieber Papi heut Geburtstag hat und 80 geworden wäre, möchte ich natürlich unbedingt eine Kerze für ihn anzünden. Danach bummeln wir zurück zum Auto. Nur ein paar Kilometer später erreichen wir Santa-Maria-Poggio. Ein noch viel kleineres Örtchen, wo schon der erste Engpass, der Panoramastraße „Corniche“ sein soll. Wir parken wieder am Ortseingang und wir schauen uns das Ganze erstmal zu Fuss an. Die Häuser stehen an einer Stelle wirklich sehr nah beieinander, aber laut Warnschildern, wäre es wohl 2,40m und somit easy für uns zu passieren. Aber bevor wir dies tun, laufen wir noch eine Runde durch die schmalen, kleinen Gassen. Man sieht kaum Leute und lediglich zwei Hunde stören sich an uns. Zumindest äußert der eine laut seinen Unmut. Na dann wollen wir mal zum spannenden Teil des Weges starten. Die Häuserenge passieren wir souverän und die „Rue de la Serpentine“ macht ihrem Namen alle Ehre. Die Straße ist so schmal und kurvig, dass hier definitiv niemand entgegen kommen darf. Nicht einmal zwei Pkw würden hier aneinander vorbei passen. Gott sei Dank kommt aber nix und so sehen wir ihn kurze Zeit später vor uns: den Tunnel!!! Er ist einfach durch den Berg gebaut und echt klein. Aber da wir ja dank Erfahrungsberichten wissen, dass hier schon ganz andere Kaliber durchgekommen sind, passieren wir diesen langsam. Direkt dahinter ist ein Parkplatz mit einer Aussichtsplattform an der einen Seite und einem Wasserfall auf der Anderen. Wir schauen kurz und fahren dann weiter. Denn es muss noch ein zweiter Tunnel kommen. Dieser ist kürzer, aber auch wieder schön anzuschauen. Und natürlich passieren wir den ebenfalls mit Bravour. Es ist inzwischen schon wieder fast 14 Uhr und wir haben genug Berge, Tunnel, Kirchen und Serpentinen für heute. Also geht’s zurück ans Meer.
    Read more

    Helga Reißig

    Da wird mir ja schon beim Lesen ganz bange vor den vielen engen Straßen und Tunneln. Passt gut auf euch auf, ihr werdet noch gebraucht! Ich wünsche euch eine gute Heimfahrt.

    10/27/21Reply
    Angelika Lindner

    Solche engen Straßen Huch da wird mir ja Angst und Bange 😧 aber der Rüdi ist ja ein Fahrkünstler 👍 der schafft es überallhin ! Lieb das Du an Papi gedacht hast , und so eine große Kerze angezündet hast er wäre so stolz auf Dich glaube mir 😘 kommt gut und gesund nach Hause freu mich schon sehr drauf 😘😘😘😘😘😘😘

    10/27/21Reply
     
  • Day7

    Cervione - Hauptstadt des Königreichs

    September 11, 2020 in France ⋅ ☁️ 24 °C

    Tatsächlich war Korsika während seiner Geschichte auch mal ein Königreich, wenn auch nur knapp 8 Monate lang. Im April 1736 wurde der westfälische Baron Theodor von Neuhoff im Kloster von Alesani unweit von Cervione zum König gewählt (siehe Bericht ein paar Tage zuvor). Cervione wählte er zu seinem Amtssitz und somit zur Hauptstadt Korsikas. Schon im November desselben Jahres musste König Theodor von der Insel fliehen. Cervione war also - wenn vielleicht auch von Theodor nicht bewusst - strategisch gut gewählt, zum rettenden Meer war es nur ein Katzensprung ;-) Die Geschichte um König Theodor ist wohl eine der bizarrsten der Insel. Ich verweise hier der Zeit halber auf Google, z.B. hierhin: https://de.wikipedia.org/wiki/Königreich_KorsikaRead more

  • Day7

    Urlaub mal anders - wir wandern!

    September 11, 2020 in France ⋅ ☁️ 23 °C

    Cervione ist ein Bergdorf, vor allem bekannt wegen seiner Geschichte als Königs- und Bischofssitz, und sehr schön gelegen. Nach einer kurzen Erkundungs- und Fototour waren wir schon am oberen Dorfrand angelangt. Hier entdeckt Susi ein Hinweisschild zu einer Kirche außerhalb des Ortes. Wir haben Urlaub und viel Zeit, außerdem mögen wir Orte der inneren Einkehr. Also entschließen wir uns kurzerhand zu einem kleine Spaziergang. Selbiger entpuppte sich dann als eine echte Herausforderung. 400 Höhenmeter waren zu überwinden, gut dreieinhalb Stunden waren wir unterwegs, Susi mit "Schlappen". Sie ist die Heldin des Tages. Natürlich hätten wir beim Aufstieg jederzeit umkehren können. Es ging aber immer weiter nach dem Motto: "wenn wir schon so weit gekommen sind..." ;-) Immerhin hatten wir genügend Wasser im Rucksack. Leider war dann das eigentlich Ziel nicht zu besichtigen. Die kleine Kirche "A Madonna di a Scupiccia" war geschlossen. Dafür wurden wir mit einem besonders imposanten Blick vom Scupiccia genannten Bergrücken hinab zum Meer vorbei an Cervione belohnt.Read more

  • Day10

    Ein Stückchen weiter..

    September 3, 2021 in France ⋅ ⛅ 26 °C

    ... zwei Tage regen stehen bevor. Das richtige um ins Bett zu legen und zu lesen😊

    Auch im Regen kann man tanzen 🥰 [Claudia Schmutz]

    9/4/21Reply
    Agi Benyamini

    Diese wunderschöne wilde Landschaft am Meer…auch wenn‘s regnet einfach ein Sonnenstrahl für das Herz!😍

    9/4/21Reply
    Carola B

    🥰🥰🥰

    9/4/21Reply
     
  • Day15

    Auf den Spuren eines Bankraubes

    October 13, 2019 in France ⋅ ☁️ 21 °C

    In dieser Bank wurde mein Vater in den 80er Jahren unfreiwillig Zeuge eines Bankraubes auf Korsika. Da Sonntag war, konnte ich leider die Schalterhalle nicht betreten.

    Lea Geißler

    😳 is ja abgefahren... die Geschichte lass ich mir bei Gelegenheit mal ganz erzählen...

    10/13/19Reply
    Jan Hinkelbein

    Ja die war als Kind schon spannend.

    10/13/19Reply
     
  • Day10

    Cascade de Bucatoggio

    July 12, 2018 in France ⋅ ⛅ 27 °C

    Für eine kleine Wanderung fahren vormittags etwa 45 Minuten in nördliche Richtung und suchen ewig lang den Bucatoggio Fluss. Nach einem wirren Hin und Her stellen wir fest, dass wir zwei Karten, die wir uns abfotografiert hatten, bloß verwechselt haben und kommen dann plötzlich ganz easy ans Ziel. Der Pfad führt uns an einer archäologischen Fundstätte und einer Genueser Brücke vorbei und direkt am Fluss entlang über Steine, kleine Bäche und Rinnsale. Überall entdecken die Kinder Eidechsen und hübsche Libellen. Unter den Bäumen ist es schön schattig und wir hören das Rauschen des Wasserfalls schon von weitem. Nach einer knappen halben Stunde erreichen wir das Ziel. Wir picknicken und baden in den Gumpen unterhalb des Wasserfalls. Alle bis auf Kendra trauen sich ins Wasser, die dafür dann das Gruppenfoto machen darf.Read more

You might also know this place by the following names:

San-Nicolao, Santu Niculaiu di Moriani, San Nicolao, Сан-Николао, 20230, Сан-Ніколао