French Polynesia
Passe de Taapuna

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

3 travelers at this place

  • Day2

    Soirée Polynésienne

    October 18, 2019 in French Polynesia ⋅ ⛅ 26 °C

    Zu Polynesien gehört untrennbar Musik und Tanz. Die gemeinsame musikalische Kultur verbindet alle polynesischen Inselstaaten bis hoch nach Hawaii. Udo und ich hatten die sogenannten „Island nights“ schon bei den letzten beiden Südseereisen genossen. Zu diesen Abenden gehört ein großes polynesisches Buffet mit tollen Gerichten, vielfach auf Basis von rohem Fisch (z.B. Thunfisch), der als Sashimi oder mariniert angeboten wird. Besonders lecker ist der rohe Fischsalat in Kokossauce. Im Anschluss gibt es dann die traditionellen polynesischen Tänze, die von Trommeln, Ukuleles und Gesang begleitet werden. So soll den Touristen die polynesische Kultur nahegebracht werden. Manchmal sind dies auch fast familiäre Veranstaltungen.

    So einen Abend haben Udo und ich gestern im benachbarten Intercontinental Hotel besucht. Ja, die ersten Tage auf Tahiti verbringen Udo und ich - unabhängig voneinander geplant (!) - beide im Manava Resort. Ursprünglich hatten wir die Pitcairn-Reise noch gemeinsam geplant, jetzt macht jeder seine eigene Reise. Mit Ausnahme des Manava Resorts, wo wir beide starten...

    Das Buffet im Intercontinental ist gigantisch und sehr lecker 😋. Wir sitzen in der ersten Reihe vor der Bühne. Die Tänzerinnen und Tänzer tragen wechselnde “Kleidung” aus Naturmaterialien - Blätter und getrocknetem Gras. Dazu sehr aufwändiger Kopfschmuck. Die Tänze drücken Geschichten aus und Teile des Lebens der Polynesier. So werden bspw. die Pazifiküberfahrten im Auslegerkanu, aber auch das Werben der Männer um die Frauen dargestellt. Zentrales Element ist der Hüftschwung, der hier in irre Geschwindigkeit vorgeführt wird. Einfach toll und auch sehr erotisch. Es kommt eine unwahrscheinliche Lebensfreude rüber. Aber diese ist sowieso Teil der polynesischen Mentalität. Die Menschen hier sind generell sehr freundlich, offen, humorvoll und lebensfroh, man könnte manchmal fast sagen - kindlich im positiven Sinn!

    Zum Schluss werden dann noch einige Männer zum Mittanzen aufgefordert. Auch das gehört zu einem solchen Abend mit dazu! Udo ist auch dabei und macht seine Sache echt gut und hat Spaß dabei. Ein rundum schöner Abend! Aber dann schlug auch der jet lag zu, die Augen fielen mir fast im Stehen zu. ;)
    Read more

  • Day5

    Einmal um die Insel

    October 21, 2019 in French Polynesia ⋅ ⛅ 28 °C

    Heute ist (vorerst) mein letzter Tag auf Tahiti. Nachdem ich bisher vor allem das Meer genossen habe, beschließe ich, eine Tour um Insel zu machen. Diese buche ich bei einem privaten Taxiunternehmen. Mutter Sylvie und Tochter Marie holen mich ab. Im Uhrzeigersinn geht’s los Richtung Norden mit fantastischem Blick auf Moorea. Nach einem schönen Belvedere folgt der „Point Vénus”. Hier hat Captain James Cook 1769 den Transit des Planeten Venus durch die Sonne beobachtet, um daraus Rückschlüsse für die Entfernung zur Erde zu ziehen (wenn ich es richtig verstanden habe, haha). Auch die Geschichte von Captain Bligh und der Meuterei auf der Bounty ist hier auf einer Tafel zu lesen. Bald werde ich auf der Insel sein, auf der die Meuterer letztlich gelandet sind!! :) Point Venus ist ein schönes Plätzchen mit einem historischen Leuchtturm.

    Dann fahren wir weiter, sehen Wasserfälle und eine geologische Besonderheit - ein Loch im Felsen, durch das mit gewaltigem Brausen Luft zischt, die von der Meeresbrandung unterhalb erzeugt wird. Ich habe mich tatsächlich kurz erschreckt, da das Loch unscheinbar ist, das Geräusch jedoch sehr laut ist. Zwischendurch regnet es auch mal - die hohen Berge auf Tahiti (der höchste misst immerhin über 2.000 m) ziehen Wolken an und auf der östlichen Seite regnet es dadurch wohl recht häufig.

    Dann kommen wir zu einem botanischen Garten, der wirklich außergewöhnlich schön ist - alle tropischen Pflanzen sind dort zu sehen und auch Blumen in voller Pracht. Neben Hibiskus in allen möglichen Farben wachsen hier die farbenprächtigsten Blumen, z.B. Papageienblumen. Ich bin total fasziniert von der Farbenpracht! Marie fotografiert mich mit den Blumen, wir haben echt Spaß zusammen und waten auch gemeinsam durch kleine Wasserbassins, in denen die Einheimischen gern ein Bad nehmen. Später müssen wir alle lachen, als wir einen Mann sehen, der von Kopf bis Fuß eingeseift ins Wasser hüpft.

    Marie und Sylvie scheinen auch sehr tierlieb zu sein. Sie füttern die herumlaufenden Enten und kümmern sich liebevoll um einen Hahn, der offenbar lange im Wasser gelegen hatte und nun völlig unterkühlt und erschöpft ist. Es hätte nicht viel gefehlt und Marie hätte ihn mit nach Hause genommen. Man merkt, dass hier der Bezug zu den Tieren auf natürliche Weise eng ist, das sieht man auch daran, dass hier so viel “Geflügel” frei herum läuft, was zum Alltag in Polynesien dazu gehört.

    Im Hotel zurück genieße ich den Sonnenuntergang an der Pool Bar bei einem (bzw. zwei!) Cocktails und ein paar polynesischen Tapas als Abendessen.

    Morgen geht’s dann ganz früh zum Flughafen mit meiner Pitcairn-“Reisegruppe”. Unseren Reiseleiter Andy habe ich schon kennengelernt. Er ist sehr sympathisch und offen. Ich bin sehr gespannt auf den Rest der Gruppe, sehr viele werden wir nicht sein. Wir fliegen zunächst nach Mangerava in den Gambier-Inseln. Von dort wird das “Expeditionsschiff” ablegen. Mal sehen, wann ich den nächsten Blogeintrag schreiben kann bzw. ob und wann ich Internetverbindung haben werde... 😉
    Read more

  • Day3

    Erste Schnorcheltour

    October 19, 2019 in French Polynesia ⋅ ⛅ 27 °C

    Heute morgen habe ich mich für eine Schnorcheltour mit der Tauch Company auf der Hotelanlage angemeldet. Die einzigen weiteren Teilnehmer sind eine französische Familie mit drei Kindern. Sie leben seit zwei Monaten auf Tahiti und kommen ursprünglich aus der Gegend von Marseille.

    Durch die Passe vor unserer Hotelanlage fahren wir aufs offene Meer außerhalb des Korallenriffs. Das Boot ist recht luxuriös mit weißen Sitzen wie an der Côte d’Azur 😉 Wir fahren in Richtung eines mit Korallen bewachsenen Unterwasserhügels, bei dem eine unterirdische Süßwasserquelle ist. Hier soll es Wasserschildkröten geben. Zuvor stoßen wir aber auf Delfine, die gemütlich ihre Kreise um unser Boot ziehen. Es ist immer wieder ein besonderes Naturschauspiel, diese Tiere im Meer zu erleben!

    Dann machen wir das Boot fest und steigen ins Wasser. gleich unterhalb gibt es schöne Korallengärten - toll! Wir sind hier im offenen Meer außerhalb der Lagune - le grand bleu ! 😊 Wir schnorcheln zur Süßwasserquelle. Während der Guide Patrick mit der Familie und ihrer Schnorchelausrüstung beschäftigt ist, entdecke ich die erste Schildkröte!! Auch das finde ich immer wieder bewegend, wie elegant sich diese Tiere durchs Wasser bewegen. Außerdem gibt es schöne bunte Fische. 🐟🐠Unterhalb sind Taucher zu sehen. Später entdecke ich noch zwei weitere Schildkröten - da kommt die Meeresforscherin in mir durch ;);) Dann fahren wir noch zu einer weiteren Schnorchelstelle - das « Aquarium « mit bunten Fischschwärmen. Da ich keine Unterwasserkamera habe, kann ich diese schönen Bilder nur in meinem Gedächtnis mitnehmen...
    Read more

  • Day53

    Tahiti - Papeete

    October 23, 2018 in French Polynesia ⋅ 🌬 27 °C

    In den nächsten 12 Tagen besuche ich in Französisch Polynesien 3 Inseln. Fotos werde ich gegen Schluss anfügen. Damit die Weltkarte immer schön aktuell ist schon mal mein erster Standort....

  • Day4

    Jet Ski und Walbeobachtung

    October 20, 2019 in French Polynesia ⋅ ⛅ 28 °C

    Heute ist der Tag ganz dem Wassersport und Ausflug auf dem Meer gewidmet ! Zunächst mal geht’s zum allerersten Mal auf den Jetski. Mit dem Guide Patrick fahren Udo und ich nach kurzer Einweisung los. Es macht riesig Spaß, so übers Meer zu zischen und wir beide haben die Technik im Handumdrehen raus :) Man muss nur etwas Mut haben, Gas zu geben, dann läßt sich der Jetski problemlos steuern und auch enge Kurven fahren :) Eine Stunde fahren wir so im Wesentlichen außerhalb der Lagune. Da es heute sehr windig ist bedeutet das auch einen ziemlichen Wellengang und es ist teilweise ganz schön bumpy - das ist Teil des Spaßes!!

    Als wir zurück kommen, wird gerade von der Hotelangestellten Poe die Zubereitung des rohen Fischsalats vorgeführt. Am Ende bekommt jeder ein Schälchen zur Verkostung - lecker! 😋

    Um 13.30 Uhr brechen wir auf zur Walbeobachtungstour. Wieder ist Patrick als Bootsführer dabei, außerdem Tomi, die evtl. mit uns schwimmen gehen wird. Wir sind insgesamt 8 Touristen. Sofort nach Ausfahrt aus der Lagune sehen wir den ersten Buckelwal, ein großes Exemplar!! Einfach begeisternd! Ab Juni findet man in dieser Gegend viele Wale, die nach Rückkehr aus der Arktis hier ihre Jungen zur Welt bringen.

    Leider gibt es auch immer andere Privatboote, die den erforderlichen Mindestabstand zu den Tieren nicht einhalten und damit die Wale verscheuchen. Tomi möchte einen Moment abwarten, wo der Wal ganz relaxt ist. Wir fahren weiter und sehen immer wieder Wale, auch mit Jungen. Nie hätte ich gedacht, an einem Nachmittag so viele Tiere zu Gesicht zu bekommen! Einer der Wale ist total verspielt, springt aus dem Wasser, dreht Pirouetten, um dann mit seinem ganzen Gewicht aufs Wasser zu klatschen. Einfach nur beeindruckend und gleichzeitig sehr berührend! Die ausgewachsenen Buckelwale werden zwischen 12 bis 16 Tonnen schwer.

    Tomi erzählt ihre berührendste Begegnung mit einem Wal: Sie war einmal mit dem Wal schwimmen und als sie recht nahe bei ihm war, hat er sein großes Auge geöffnet. Auge in Auge mit einem Buckelwal, das ist wohl ein Erlebnis, das man sein ganzes Leben nicht vergisst. Ich selbst bekomme jedenfalls Gänsehaut, als ich die Geschichte höre.

    Einmal gehen wir mit unserer Schnorchelausrüstung alle ins Wasser. Mitten im Ozean, das ist spannend! Als ich unter Wasser schaue, ist es das große Nichts bzw. einfach nur blau, das finde ich total beeindruckend. Ich denke an den Film „ The big blue“ - „le grand bleu“ mit Jean Réno und verstehe mit einem Mal die Faszination für die Apnoe-Taucher. Gerade eben war der Wal noch nahe bei uns, im Meer entdecken wir jedoch nichts. Er muss tief unter uns durchgetaucht sein. Aber allein das Erlebnis, einmal mitten im Ozean im Wasser zu sein, hat sich gelohnt!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Passe de Taapuna

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now