Georgia
Kedeli

Here you’ll find travel reports about Kedeli. Discover travel destinations in Georgia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

8 travelers at this place:

  • Day448

    Feuchte Träume

    April 9 in Georgia ⋅ ⛅ 13 °C

    Die Sonne scheint, die Einreiseformalitäten dauern keine zwei Minuten, der angebotene Wechselkurs entspricht exakt demjenigen von Google und das Taxi von der Grenze nach Sighnaghi soll weniger kosten, als das Tripadvisor-Forum als fairen Preis beschreibt. Hallo Georgien, du schönes Land! Kaum in unserem Guesthouse angekommen, geht es ähnlich liebreizend weiter. Man spendiert uns ein Zimmer-Upgrade, setzt uns vor eine herrliche Aussicht und serviert uns frisches Brot mit Wurst, Käse und Eiern. Dazu wird hausgemachter Wein gereicht. Ach Georgien, du bist zu gut zu uns! Das vielseitige Dinner im Guesthouse gehört geschmackstechnisch ebenfalls in die oberen Ränge der letzten Monate und rundet das Feuerwerk der Glücksgefühle ab. Unzählige georgische Leckereien werden aufgetischt - darunter keinerlei Lamm, Schaf oder Gammel-Hammel - und ausnahmslos alles schmeckt fantastisch. Insgesamt landet ein Vielfaches von dem auf dem Tisch, was ein verfressenes Paar wie wir verzehren könnte. Wir versuchen es natürlich trotzdem. Mit wenig Erfolg. Und habe ich eigentlich schon erwähnt, dass meine Stirn nun aussieht wie bei einem 15-Jährigen? Klar, jung klingt erst mal ganz gut. Aber derlei pubertierende Haut hatte ich seit über zwanzig Jahren nicht mehr. Es scheint als ob die ganze Transplantationsscheisse - oder Sauce - allmählich ins Gesicht fliesst. Echt hässlich. Armer, hässlicher Junge.

    Sue ist das egal. Als wir im Guesthouse nach Lucky - eine stolze Schäferhündin - auch noch ihren Fünfer-Wurf Puppies entdecken, gibt es für Sue sowieso kein Halten mehr. Ausserdem gibt es hier überall Khachapuri. Ein mit Käse gefülltes Fladenbrot frisch aus dem Ofen. Geiler geht kaum. Nur die scheiss Waage sieht das natürlich wieder ganz anders. Egal, Fresse halten. Und last but not least befinden wir uns hier in einer furchtbar berühmten Weinregion. Traumhaft. Über fünfhundert Rebsorten gibt es in Georgien, gehört habe ich noch von keiner. Saperavi und Rkatsiteli heissen die Bekanntesten. Ausserdem unterscheidet sich die Herstellung hier gravierend von der westeuropäischen Machart. Traditionell wird der Wein hier in Qvevris hergestellt. Das sind so eingegrabene Lehmdinger die gerne auch mehrere tausend Liter fassen. Das Resultat ist intensiv und spannend in Erscheinung und Geschmack. Unsere regionale Wein-Tour dauert ganze acht Stunden, auf der unser Fahrer zwar nur russisch spricht, dafür aber durch seine ruhige und gelassene Fahrweise und seine ausgeprägte Geduld besticht, während wir uns dem Wein oder der Aussicht widmen. Komisch ist er trotzdem. Kaum erscheint ein Kreuz oder eine Kirche in seinem Blickfeld, muss sich der Russe umgehend bekreuzigen. Also dieses Stirn, Wampe, linke Titte, rechte Titte. Und zwar drei Mal hintereinander. Wohl so ein Sheldon-Ding. Einfach ohne das mit dem Genie. Also einfach ein orthodoxer Tick. Und Kreuze gibt es hier wie bei uns Christbäume in der Adventszeit. Was den ansonsten sehr gemütlich Russen hinter dem Steuer doch ziemlich hektisch werden lässt. Erinnert mich irgendwie an den wild fuchtelnden Busfahrer in Patagonien. Haben doch alle einen an der Klatsche. Verdammte Fuchtler.

    Egal, Georgien ist wie ein feuchter Traum. Also einfach traumhaft und das feiern wir feucht-fröhlich. Jeden Tag. Punkt.
    Read more

  • Day9

    Auf nach Aserbaidschan: 1. Ziel: Sheki

    July 13 in Georgia ⋅ ⛅ 19 °C

    Eine Stadt mit großer Mauer, zwei Klöster und ein sehr schönes Mittagessen in einer dörflichen Familie: das war ein gelungener Abschied von Georgien.

    Der Grenzübertritt nach Aserbaidschan war viel freundlicher als erwartet und angekündigt. Dass wir nun in einem überwiegend muslimischen Land sind, ist deutlich zu erkennen.

    Der Regen begleitet uns noch...
    .
    Read more

  • Day123

    Sighnaghi

    September 22, 2017 in Georgia ⋅ ☀️ 16 °C

    Stadt des Weines und, wie wir beim Essen feststellen mussten, des Branntweines... Junge, Junge! Kommt auch beides in gleicher Menge an den Tisch👍
    Die Stadt an sich ist sehr niedlich und sehr gut erhalten. Es gibt sogar noch die komplette Stadtmauer, die ein bisschen an die chinesische Mauer erinnert.Read more

  • Day2

    Bodbe Monastery

    August 9 in Georgia ⋅ ⛅ 20 °C

    Built on the site where Saint Nino who brought Orthodoxy to Georgia in the 4th century is buried. The Saint Nino came here from Cappadocia. Her cross had downward sloping arms, said to have been made when she lashed the arm to the upright using her hair.
    This is an active nunnery. The pictures are of the churches and iconostases. The last is the current tomb of St. Nino.Read more

  • Day3

    Signagi

    July 12, 2018 in Georgia ⋅ 🌙 28 °C

    Nach einem netten Plausch mit den Mädels im Hostel waren wir auf der Suche nach Frühstück-und haben ein total leckeres gefunden! Zum Nachtisch gab's dicke gefüllte Bananencrepes, super! Als wir nur kurz noch ein bisschen weiterspazieren wollten, haben wir nebendran die absolute hippe Kaffeerösterei/Bar/Casino/Hotel gefunden:) als einzige saßen wir draussen, als einzige sahen wir nicht schick aus, und als einzige wollten wir Brot zum Smoothie, was uns der extrem charmante Ober kostenlos gebracht hat... und uns angeboten hat, noch welches mitzunehmen. Die sind soooo nett hier:) ein Traum! Das wird der In-Schuppen, wenn auch der Hof fertig ist. Botanischer Garten mit gutem Essen und zuvorkommender Bedienung! Georgien ist im Kommen!
    Dann ging's mit der U-Bahn zu Busbahnhof. Hier gefühlt Entwicklungsland. Mit Händen und Füssen werden wir zur Marshrutka geleitet , die nach Signagi fährt- wir "unterhalten " uns mit einem Fahrer, der mal in Bernau bei der Armee war und uns fröhlich angrinst. Und stolz auf deutsch bis 10 zählt. Immer wieder schön. Dann ging's zwei Stunden durch die hügelige Landschaft, die auch das Naheland sein könnte, nach Signagi, der schönsten Stadt in der für Wein berühmten Gegend.
    Read more

  • Day4

    Signagi-Lagodekhi

    July 13, 2018 in Georgia ⋅ ⛅ 27 °C

    Nach der Nacht in unserem Luxuszimmer mit Blick vom Balkon in die Ebene vor Signagi machten wir uns auf in Richtung des Klosters Bodbe. Auf dem Weg: schöne Schriftzeichen, ein Geldschein beim leckeren Omlette-Frühstück, eines von vielen 1000 Autos mit Melonen, die auch einfach in Cuba rum fahren könnten, die Hausschuhe, die hier verkauft werden, und ein Blick auf die schönste Bergstadt Georgiens:)Read more

  • Day3

    Signahi

    April 30, 2018 in Georgia

    After leaving the Bodbe Monastery, we drive to the small town of Signahi, where we finally have a walking tour. When we get off the bus we notice that a weird guy is taking pictures of us... creepy! 😓

    The town is tiny but very picturesque and amazingly located: it has been built on a hill with great views all over the surrounding area.
    Only 10-15 minutes have passed since we left Bodbe, but the sun has come out, making the temperature go up significantly (and pictures look much better!).

    After walking up to an ancient tower overlooking the whole town, we stop at and bazaar on the way back to the bus. I stay close to Lucie, our tour organisator, who also happens to be Russian: if I want to have a chance to communicate with the locals, she is my only hope. After a long incomprehensible conversation with the old man owning the stand, I end up buying three different types of Churchkhela (the honey&nut sausage), a bag of saffron and some other spices that will probably make my bag and clothes smell like a shisha shop for the rest of the trip. All this for 10 lari... 3 euros!

    We obviously spent at the bazaar much more time than we were supposed to and our poor guide looks pretty desperate. We are just about to get on the bus again, when our attention is caught by the same creepy guy who was taking pictures of us when we arrived. Basically, in half an hour he managed to print out each single shot, cut it and enclose it in a small plate he tries to sell. I must say seeing our faces on those 27 plates is pretty disturbing... 😕
    Read more

  • Day3

    Bodbe Monastery

    April 30, 2018 in Georgia

    After finally sleeping a decent amount of hours we are back in shape and ready to face the second day of our Georgian tour. On paper today's programme is even more demanding than yesterday's one...
    We leave at 9am sharp, meaning that I show up in the breakfast room at 8.50 and manage to swallow two eggs, one cup of yogurt, some tomatoes and two cups of tea in just 8 minutes, which leaves me two more minutes to run to the bus and not even be the last one. 😊

    We have a two-hour drive ahead of us but we stop on the road to take some photos of a picturesque obelisk (and even a group picture! This feels more and more like a school trip 😂).
    At 11am we finally reach or first destination: the Bodbe Monastery. After going through the fencing walls, we find ourselves in a lush garden that expands all the way to a terrace with an impressive view over the valley and the mountains. The site has a somehow mystical atmosphere and the religious buildings are a true piece of art. The only downside is that it's cloudy and the temperature is incredibly low: despite wearing a sweater and a jacket on top of my blouse, I'm shaking!
    While taking some pictures I realise a sweet wee doggy is following me and keeps doing so until I have to leave the complex. I am definitely in live with Georgian dogs!

    Before getting back on the bus Jitka spots a coffee place and buys some kind of weird dried-fruit sheets. I have the feeling we will not starve today either... 😂😂😂
    Read more

You might also know this place by the following names:

Kedeli, კედელი

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now