Georgia
Mtkvari River

Here you’ll find travel reports about Mtkvari River. Discover travel destinations in Georgia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

10 travelers at this place:

  • Day123

    Abanotubani-quarter

    September 20, 2017 in Georgia

    Today we walked around in the Abanotubani neighbourhood - real nice! Took the cable car, enjoyed a nice view over whole Tsibili, the mother of Georgia and the castle, checked out the botanical garden and had a nice body rub incl. hammamlike massage in the sulfur bath no. 5 - feeling very clean now 😉

  • Day121

    Tiflis, Tag 3

    September 20, 2017 in Georgia

    Wir haben wirklich viele schöne Städte auf dieser Reise gesehen, aber Tiflis mischt die Top 5 auf! Super tolle Altstadt, tolle Bars und Restaurants.
    Heute gab's das Schloss, ein paar Kirchen, den botanischen Garten und zum Schluss das Schwefel Bad, inklusive Massage. Ein Traum.

  • Day2

    The horse riding statue of King Vaktang Gorgasali, Metekhi Church is located in the historic neighborhood of Tbilisi. It is on
    the elevated cliff that overlooks the Mtkvari river. The district
    was one of the earliest inhabited areas on the city. According
    to historic recounts, King Vakhtang Gorgasali I is erected the
    church and a fort which also served as the king’s residence;
    hence comes the name Metekhi, which dates back to the 12th
    century and literally means “The area around the palace”. Our wonderful guide Sophie started the tour with a visit to the statue
    and recounted his legend of finding the famous natural hot springs of Tbilisi while hunting that led to the founding of Tbilisi.
    Read more

  • Day2

    Sioni Cathedral

    April 22, 2016 in Georgia

    Sioni cathedral is situated in historic Sioni Kucha (Sioni Street)
    in downtown Tbilisi, with its eastern façade fronting the right
    embankment of the river Mtkvari. It was initially built in the 6th-
    7th centuries and was multiply restored. Sioni Cathedral was the
    main Goergian Orthodox Cathedral and the seat of Catholics Patriarch of all Georgia until the Holy Trinity Cathedral was concentrated in 2004. However, it still holds the venerated
    Grapevine cross (exhibited at the left of the altar) forged by
    St. Nino, a Cappadocian woman who preached Christianity in
    Georgia in the early 4th century. Sioni Cathedral was the place
    where the Russian Imperial manifesto on the annexation of
    Georgia was first published on April 12, 1802, when the Russian
    commander-in-chief in Georgia, General Karl von Knorring,
    assembled the Georgian nobles in the Cathedral surrounded by
    Russian troops. The nobles were forced to take an oath to the
    Russian Imperial crown and anyone into custody.
    Read more

  • Day2

    Shardeni Street

    April 22, 2016 in Georgia

    At one side of the Rike Park there is a figure of a bronze man with a horn of wine in his hands. This monument is an enlarged copy of the bronze statue called "Tamada" (toast-maker), which was discovered in archeological ruins in Western Georgia. This findings date back to the 7th century before Christ. Georgians love their food and we loved it too. While walking along Shardeni Street, we broke off for lunch and found a 17th century wine cellar with a great guy who offered us a taste of the wines he had. We eventually bought a bottle of the famous "Kimdzmarauli" red wine which is a bit semi-sweet. Georgia is the oldest known place where wine was cultivated (grape seeds and pressing pots were found here dating to 7000 years ago) and the saying here goes "If you're had a drink and became sad - You're not a man, you are not Georgian". For grub, we had the famous Ajaran Khachapuri and Shashlik Kebab. We also tried a glass of their other famous red wine “Khvanchkara” and it was lovely.Read more

  • Day7

    Tbilisi: Die nördliche Altstadt

    August 30, 2017 in Georgia

    Tiflis hat eine sehr "intensive" Altstadt. Coole, enge Straßen. Viele Bars, viele Autos aber auch. Viele nette kleine Ecken, nette Cafés und Restaurants.

    Am nördlichen Ende gibt es sogar Teile der alten Stadtmauer. Tiflis wurde genau 40 mal eingenommen und nieder gebrannt. VIERZIG mal... Verwunderlich dass es überhaupt etwas so altes gibt, also.

  • Day11

    Tbilisi: Narikala

    September 3, 2017 in Georgia

    Auf dem Hügel über der Altstadt, zu dem auch die Seilbahn fährt, steht die Narikala Festung. Festung hört sich sehr groß an, allerdings wurde diese im Laufe der Geschichte so viele Male eingenommen, nieder gebrannt und wieder aufgebaut, dass es nichts mit einer normalen intakten Festung zu tun hat. Den letzten großen Schaden erlitt die Narikala (persisch Nari Qala für kleine Festung) durch ein schweres Erdbeben in wessen Anschluss sie nie wieder vollständig aufgebaut wurde.

    Heutzutage kann man über den Hügel durch die Ruinen spazieren, was sich alleine für die Aussicht schon lohnt. Man kann von hier fast komplett Tbilisi überblicken. Auf dem Festungsgelände steht zudem die recht neue St. Nicholas Kirche, welche mit imposanten Fresken aufwarten kann.

    Geht man oberhalb der Festung auf dem Hügel weiter, so kommt man an der Statue Kartlis Deda vorbei, der Mutter Georgiens, welche über Tbilisi wacht. Und noch ein Stück weiter passiert man das millionenschwere Edel-Zuhause von Georgiens reichstem Mann, Bidsina Iwanischwili (ehemaliger Ministerpräsident übrigens).
    Read more

  • Day11

    Tbilisi: Altstadt

    September 3, 2017 in Georgia

    Die Altstadt von Tbilisi ist vor allem für zwei Dinge bekannt: Die Bäder und die Religionen. Die Stadt wurde nur gegründet da im 4. Jahrhundert hier die Schwefelquellen entdeckt wurden. Hierauf stehen auch heute noch die Bäder und Thermen mit den klassischen Rundkuppeln. Die rötlichen Steine der Gebäude prägen das typische Bild der Altstadt.

    Tbilisi ist Heimat von vielen Religionen und es ist beeindruckend und bemerkenswert wie gut sie koexistieren. In der Altstadt gibt es einen Platz, mit kleinem Kreisverkehr am Ende einer Straße, da stehen wirklich eine Synagoge, eine christliche Kirche und ein orthodoxes Glaubenshaus neben einander!Read more

  • Day11

    Tbilisi: Sameba Kathedrale

    September 3, 2017 in Georgia

    Interessanterweise ist die Sameba (= Dreifaltigkeit) Kathedrale mit das neueste Bauwerk in Tbilisi! Als Zeichen der Erneuerung und Auferstehung der Georgier und des georgischen Orthodoxen Glaubens begann man mit dem Bau nach dem Fall des Sovietregimes. Die Kirche wurde vor nicht einmal 15 Jahren geweiht und eröffnet, ist seltsamerweise aber bis heute nicht vollendet! Im Inneren stehen an den Seiten einige Gerüste und es sind auch noch nicht alle Fresken (fertig) gemalt. Dennoch ist die Sameba ein eindrucksvolles Gebäude. Der Vorplatz erinnert ein wenig an den des Taj Mahal. Man hat viel Platz gelassen um die Wirkung der Kirche nicht zu beeinflussen.
    Fun fact: Auch der oberste katholische Priester von Tbilisi hat sein Anwesen auf dem Areal.
    Read more

  • Day11

    Tbilisi: Ostufer

    September 3, 2017 in Georgia

    Auch wenn die meisten Bauwerke und die Altstadt auf der südwestlichen Seite der Kura liegen, so gibt die Ostseite auch einiges her. Neben der Dreifaltigkeitskathedrale etwas höher gelegen gibt es am Ufer den sehr schön angelegten Rike Park. Dieser schließt an die Peace Bridge an und die vielen schönen Bäume und Beete bieten Schatten und nette Plätze zum verweilen.

    Etwas südlicher findet man den üppig beflaggten Europe Square und die Metekhi Kirche.Read more

You might also know this place by the following names:

Mtkvari River

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now