Georgia
Papa

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Papa

Show all

24 travelers at this place

  • Day7

    Vom Meer in die Berge Georgiens

    October 4, 2019 in Georgia ⋅ 🌙 18 °C

    Heute muss ich mal früh raus, das Licht ist großartig und es ist noch ruhig, denn das Leben in Georgien startet immer etwas später. So erlebe ich Batumi anders als am Abend zuvor. Das Wetter ist wieder klasse. In Küstennähe fahren wir nach Norden und biegen dann nach Osten ab. Die Dörfer gehen in einander über, die Straße ist von Gasleitungen gesäumt. Plötzlich überholt uns ein Polizeiauto und stoppt uns - Alkoholkontrolle. Jeder bekommt ein Mundstück und wir sollen alle einmal blasen. Wir haben natürlich außer Wasser nichts getrunken. Dabei müssen wir so lachen, dass es ihn verwirrt und er Vahe und mich zu kontrollieren vergisst. Dafür schenke ich ihm zum Abschied einen MOTTOUREN Aufkleber.
    Die Bundesstraße geht in eine neue, wenig befahrene Autobahn über, die einmal Tiflis mit dem Meer verbinden soll. Der Verkehr wird dichter, wir passieren unglaublich viele Baustellen unter Federführung der Chinesen, Teil der neuen Seidenstraße! Über ein paar Pässe und großartige Straßen geht es nach einem Abzweig nach Borjomi, in dem wir übernachten.
    Der Kurort hat über 10.000 Einwohner und liegt auf 820 m im Kleinen Kaukasus am Fluss Kura. Er ist für sein gemäßigtes Klima, seine Naturschönheit und seine Heilquellen bekannt. Der Kurort grenzt an Georgiens größtes Naturschutzgebiet, den Bordschomi-Charagauli-Nationalpark.
    Read more

  • Day219

    Borjomi

    May 17, 2019 in Georgia ⋅ ☁️ 27 °C

    Das größte Naturschutzgebiet Europas, der Borjomi-Kharagauli Nationalpark liegt vor der Tür. Nachdem wir uns beim Visitors Center registriert haben, stehen uns die Türen für dieses Naturparadies offen. Das steile Gelände macht uns deutlich mehr zu Schaffen als die Sorge um die hier beheimateten Braunbären, Wölfe und Luchse;-)Read more

  • Day159

    Borjomi - Endlich wieder wandern

    February 17 in Georgia ⋅ ☀️ 2 °C

    Sch*** auf die Kälte, ich will wieder wandern!!!
    Das habe ich mir gedacht und in die Tat umgesetzt.
    Ich fuhr nach Borjomi. Der Kurort befindet sich wie Akhaltsikhe in der Region Samzche-Dschawachetien und ist einer der Zugangsorte zum Borjomi-Charagauli- Nationalpark. Diesen würde ich sehr gerne einmal im Sommer bewandern.
    Ich machte dafür den zentralen Park und umliegende Wälder unsicher. Es war wunderschön, nur die Glätte ist nicht zu unterschätzen. Ebenerdig ist alles noch im grünen Bereich, aber bergauf oder noch schlimmer abwärts kommt man ganz schön ins Rutschen. Deshalb ist das Wandern zu dieser Jahreszeit mit meiner Ausrüstung halt begrenzt. Aber ein bisschen etwas ist möglich!! :) ❤️🏔️

    Ansonsten ist Borjomi bekannt für seine Wasserquellen (Borjomi-Wasser ist in Georgien sehr beliebt) und für die heißen Quellen. Auch bei diesen Temperaturen waren da tatsächlich Leute schwimmen!!! 🥶
    Read more

  • Day218

    Borjomi

    May 16, 2019 in Georgia ⋅ ⛅ 26 °C

    Nach dem großen Kaukasus statten wir natürlich auch dem kleinen Bruder einen Besuch ab. Das kleine und schon etwas in die Jahre gekommene Borjomi ist der ideale Ausgangspunkt. Neben dem russischen Zarenhaus haben sich hier schon Leo Tolstoi, Pjotr Tschaikowski und auch Josef Stalin wohlgefühlt.Read more

  • Day61

    Autumn scenery in Caucasus Mountains

    October 29, 2017 in Georgia ⋅ ⛅ 8 °C

    After a few "what the hell are we doing here?"-moments, we found cycling through this gorgeous landscape to be worth any effort, with all the colors, valleys, creeks and waterfalls, the snow, sun and clouds, the coldness and warmth. We definitely want to come back one day to hike to the more remote Adjarian villages hidden in the mountains.

    It's been easy to find great camp spots next to a river, especially the beautiful Kura river makes you thinking about pitching the tent every few kilometers.

    Back on asphalt after more than 50km on difficult terrain, we came to appreciate smooth roads like never before.

    Another anecdote: Silke needs to speed up buying groceries if she doesn't want Hauke to cycle slalom behind - in Borjomi (which is actually famous for its healthy waters), there was enough time to get invited for three shots of vodka and some sausages, Gagimardschos!
    Read more

  • Day140

    Stephantsminda to "Stalin Museum" (Gori)

    September 30, 2018 in Georgia

    Visit Mtskheta, one of the oldest towns and the cultural and religious center of Georgia. Historians date the town back to the 2nd millennium B.C. Mtskheta was the capital of Georgian Kingdom of Iberia between 500BC - 500AD. Here Georgians accepted Christianity in the beginning of the 4th century. The town and its architectural monuments are listed as the World's Cultural Heritage sites by UNESCO. Visit Jvari Church, a true architectural masterpiece of the early Medieval Period overlooking the confluence of Aragvi and Mtkvari rivers from the top of the hill, and Svetitskhoveli, the main cathedral of Mtskheta and a sacred place where the robe of Christ is being kept. Drive to Gori and visit Stalin Museum. The museum includes more than artifacts, the tiny house where Stalin was born, and impressive bulletproof train Stalin used to travel to Yalta and Potsdam. Explore cave town Uplistsikhe dating back to Hellenistic Period and notable for unique combination of various styles of rock-cut cultures and the co-existence of pagan and Christian architecture. Overnight in Borjomi.
    Wir starten heute um 09:00 und haben ein volles Programm. Als erstes besichtigen wie auf der Passhöhe einen deutschen Soldatenfriedhof (Kriegsgefangene in der Sowjetunion). Danach besichtigen wir die „Jvari Church“* oberhalb der Stad „Mtskheta“und haben eine fanatische Fernsicht auf die Stadt und sogar auf den schneebedeckten „Mount Kazbek (5047m)“*.

    Mittags ist endlich ist auch wieder „kurze Hosen Zeit“. Wir besichtigen die Stadt „Mtskheta“ (450 müN) und „Svetitskhoveli, the main cathedral of Mtskheta“. Die Kathedrale ist sehr imposant. Am besten war aber die Eiscreme mit Rotweingeschmack, die ich vorher hatte. Sorry, aber bin nun mal ein unverbesserlicher Kirchen- und Museumsbanause. Die kolossalen Bauwerke von Kirchen und Moscheen beeindrucken mich durchaus. Aber der Kult, der darum gemacht wird ist mir ziemlich egal. Am Nachmittag besuchen wir das „Stalin Museum” in „Gori”. Das Museum ist aber eine Enttäuschung. Es erzählt absolut nichts über die Gräueltaten, die Stalin an seinem eigenen Volk begangen hat.

    Wikipedia:
    *Jvari Monastery (Georgian: ჯვრის მონასტერი) is a sixth century Georgian Orthodox monastery near Mtskheta, eastern Georgia. Along with other historic structures of Mtskheta, it is listed as a World Heritage site by UNESCO. Jvari Monastery stands on the rocky mountaintop at the confluence of the Mtkvari and Aragvi rivers, overlooking the town of Mtskheta, which was formerly the capital of the Kingdom of Iberia. According to traditional accounts, on this location in the early 4th century Saint Nino, a female evangelist credited with converting King Mirian III of Iberia to Christianity, erected a large wooden cross on the site of a pagan temple. The cross was reportedly able to work miracles and therefore drew pilgrims from all over the Caucasus. A small church was erected over the remnants of the wooden cross in c.545 named the "Small Church of Jvari". The present building, or „Great Church of Jvari“, is generally held to have been built between 590 and 605 by Erismtavari Stepanoz I. This is based on the Jvari inscriptions on its facade which mentions the principal builders of the church: Stephanos the patricius, Demetrius the hypatos, and Adarnase the hypatos. Professor Cyril Toumanoff disagrees with this view, identifying these individuals as Stepanoz II, Demetre (brother of Stepanoz I), and Adarnase II (son of Stepanoz II), respectively. The importance of Jvari complex increased over time and attracted many pilgrims. In the late Middle Ages, the complex was fortified by a stone wall and gate, remnants of which still survive. During the Soviet period, the church was preserved as a national monument, but access was rendered difficult by tight security at a nearby military base. After the independence of Georgia, the building was restored to active religious use. Jvari was listed together with other monuments of Mtskheta in 1994 as a UNESCO World Heritage Site. However, over the centuries the structures suffered damage from rain and wind erosion and inadequate maintenance. Jvari was listed in the 2004 World Monuments Watch list by the World Monuments Fund.

    *Mount Kazbek (Georgian: მყინვარწვერი, Mqinvartsveri; Ossetian: Сæна, Sæna; Chechen: Башлам, Bashlam; Russian: Казбек, Kazbek), is a dormant stratovolcano and one of the major mountains of the Caucasus located on the border of Georgia's Kazbegi District and Russia's Republic of North Ossetia–Alania. It is the third-highest peak in Georgia (after Mount Shkhara and Janga) and the seventh-highest summit in the Caucasus Mountains. Kazbek is also the second-highest volcanic summit in the Caucasus, after Mount Elbrus. The summit lies directly to the west of the town of Stepantsminda and is the most prominent geographic feature of the area. Mount Kazbek is the highest peak of Eastern Georgia. The name in Georgian, Mqinvartsveri, translates to „Glacier Peak“ or „Freezing Cold Peak“. The Vainakh name Bashlam translates as „Molten Mount“.

    *Stalin's house, *Stalin Museum, *Stalin's railway carriage:
    Enshrined within a Greco-Italianate pavilion is a small wooden hut, in which Stalin was born in 1878 and spent his first four years. The small hut has two rooms on the ground floor. Stalin's father Vissarion Jughashvili, a local shoemaker, rented the one room on the left hand side of the building and maintained a workshop in the basement. The landlord lived in the other room. The hut originally formed part of a line of similar dwellings, but the others have been demolished. To one side of the museum is Stalin's personal railway carriage. The green Pullman carriage, which is armour plated and weighs 83 tons, was used by Stalin from 1941 onwards, including his attendances at the Yalta Conference and the Tehran Conference. It was sent to the museum on being recovered from the railway yards at Rostov-on-Don in 1985.

    Editiert am 29.04.2019
    Text von Wolfgang
    ÖFFENTLICH
    Read more

  • Day139

    Chaukhi lake at 2550 müN

    September 29, 2018 in Georgia

    Wir starten gegen 14:00 unsere dreistündige Bergwanderung in der Village „Juta“ auf 2.160 müN und erreichen nach einer fantastischen Wanderung gegen 15:30 „Chaukhi lake“ auf 2550 müN. Dann sind wir die Strecke wieder zurück gewandert. Das war landschaftlich eine der schönsten Wanderungen unserer ganzen Reise. Wikipedia hat aber leider weder zu dem Dorf noch zu dem kleinen See irgendeine Meinung.

    Editiert am 29.04.2019
    Text von Wolfgang
    ÖFFENTLICH
    Read more

  • Day6

    Gori-Uplistikhe

    July 15, 2018 in Georgia ⋅ 🌧 16 °C

    Mashrutka fahren ist immer wieder interessant. Es dauert meist einen Moment, die richtige zu finden, aber die Taxifahrer sind nicht zu aufdringlich und sagen recht schnell, in welche Richtung man laufen muss. Dann wird der Wagen voll gepackt bis auf die Reservebänke, was etwas dauern kann, und dann geht's über die Autobahn. Ab und zu wird ein Fullstopp hingelegt, um jemanden am Strassenrand rauszulassen, eine Horde Kühe oder Ziegen vorbeizulassen, und dann wieder schnell auf Fullspeed hoch... überholen mit Haaresbreite Abstand, der Bus schwankt, aber die Fahrer wirken sehr kompetent. Allerdings versteh ich oft nicht, wie man trotz des Fahrstils doch so lange bis zum nächsten Ort braucht.
    Wir kommen in Gori an und wollen mit der Mashrutka für 1 Lari statt für 30 Lari im Taxi weiter, was auch super klappt. Ein junges Pärchen kommt auf uns zu und übersetzt, total nett. Die Taxifahrer würden lügen, das wär alles gar nicht so weit, sagen der eine Georgier und der Busfahrer. Und sie haben recht. Wir werden an einer Brücke rausgelassen und laufen zufrieden die letzten 500m bis zur Felsenstadt, wo, nach einem so schönen einsamen Stück auf der Landstraße, Unmengen an Taxis warten, bis ihre Gäste mit der Besichtigung fertig sind.
    Read more

  • Day6

    Tiflis-Gori-Uplistsikhe-Borjomi

    July 15, 2018 in Georgia ⋅ 🌧 16 °C

    Die vielen Seiten von Tbilisi: gestern Nacht sind wir im Regen wieder an unserer Haus-Ubahnstation ausgestiegen und gleich in das tolle Restaurant nebenan gefallen und haben uns total wie "zurück zuhause" gefühlt. Sehr schön, sich hier schon etwas auszukennen und wiedererkannt zu werden. Das Hostel hatten wir gewechselt, um mal was Neues auszuprobieren. Die Polizisten und der Hotelier halfen uns, es zu finden, und drinnen empfing uns ein Canadier, eine verpeilte, aber nette Hostelleiterin, lauter Strassenlärm, eine besoffene Russin, Wasserausfall, und eine kurze, heisse Nacht. Ich war etwas genervt, aber das Frühstück und die netten Gespräche machten es wieder wett. Unser Plan, mit dem Zug heute ans Meer zu fahren, war in vielerlei Hinsicht unrealistisch- wie, wir haben noch kein Ticket gekauft, und wollen morgen fahren??? Wie, wir wollen von Borjomi mit dem Zug da hin? Gibt es wohl nicht...hmmmmm, liegen aber Schienen da... ne, geht alles nur über Tiflis... na gut. Dann suchen wir den Bahnhof und kaufen zumindest mal ein Rückfahrticket.
    Die schönen und die krassen Welten liegen hier sehr nah beisammen. Viel Geld direkt neben heruntergekommenem Sowjetüberbleibsel. Mit Händen und Füssen bekommen wir bestätigt, dass unser Plan mit dem schnell mal ans Meer fahren doch etwas schwieriger ist... aber egal wir sind guter Dinge, und nehmen eine Mashrutka nach Gori, um dort erstmal eine Felsenstadt zu besuchen.
    Read more

  • Day6

    Tiflis-Gori-Uplistikhe-Borjomi

    July 15, 2018 in Georgia ⋅ 🌧 16 °C

    In der Höhlenstadt trafen wir eine Georgierin, ihren deutschen Mann, Sohn und Vater, die uns nach der Tour im Auto mitnahmen. Wie nett! Und so interessant, von ihr etwas über die Geschichte des Landes zu hören. Und festzustellen, dass die Fläche von Georgien doch nicht so gross wie Bayern ist, sondern vielleicht nur halb so gross, da einfach zwei Teile faktisch von Russland einverleibt wurden, an denen wir grad immer vorbeifahren, ohne es zu merken. Man sollte da auch keinesfalls hin. Seltsam, in diesem kleinen Land und vor so wenigen Jahren ist es so schlimm gewesen. Das Stalin-Museum und sein Geburtshaus in der Stalinstadt Gori wird wohl auch heute noch von einigen bejubelt.
    Wir wurden von Mariam und ihrer Familie noch in die nächste Mashrutka gesteckt und auf georgische Weise verabschiedet. Eine tolle Bekanntschaft!
    Vorletztes Highlight von so vielen heute war die Ankunft in Borjomi. Eine wunderschöne Berglandschaft! Leider haben wir wohl keine Zeit für die vielen Wanderrouten in dieser tollen Gegend. Zwar regnet es gerade in Strömen, aber wir sind doch nochmal in die Stadt-und haben ein richtig cooles Restaurant gefunden-Wohnzimmerfeeling mit mega nettem altem Mann, der so leckeres Essen gemacht hat- und mir zu Abschied noch dreimal auf die Schulter geklopft hat, so sehr hat er sich gefreut- ich glaube, weil ich Bohnen auf georgisch sagen konnte oder mich so sehr über das Essen gefreut habe:) schon süss, wenn man sich so ohne gesprochene Sprache versteht:) Die Menschen hier sind so herzlich und freundlich und bringen sich und den Gästen so viel Vertrauen entgegen! Sehr schön! Wir erleben viele kleine Momente, in denen das auffällt.
    Madlobt!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Papa, ფაფა

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now