Georgia
Samegrelo and Zemo Svaneti

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Samegrelo and Zemo Svaneti:

Show all

65 travelers at this place:

  • Day12

    Martvili canyon

    June 11, 2019 in Georgia ⋅ 🌬 32 °C

    Mitigated experience here, this was the first time I actually pay to see something and it seems, relatively to the country, a bit expensive.

    The ticket entrance was 17.5 GEL (~6 euros). The trail was about.... 30m long.

    The canyon is nice though.

  • Day228

    Svaneti region

    October 24, 2019 in Georgia ⋅ ☀️ 10 °C

    Most travellers reach the Svaneti region via Mestia, in the West. As you might have read in our previous posts, we came from the East, hence the first village we got to was Ushguli. The village is stunning! Most of the old stonehouses have been converted into guesthouses, but that doesn't harm the village's charme. Maybe, it even adds to it? I don't know.
    Upon arrival, we explore the tiny streets and have a delicious home cooked lunch. The prospect of bad weather (it's gotten windy and cold all of a sudden) urges us to go back to the car and find a suitable campspot. Apart from going back to the pass we came from, there are two options: following the road to Mestia or driving on a 4WD track towards the glacier.
    We decide for the latter and with Bear as third passenger we make our way back there. Luckily, the bad weather passes and we can enjoy the stunning scenery. No wonder this place is a hiker's paradise.
    A small fire (we're in a National park after all) keeps us warm in the evening and during the night I am yet again forever grateful for Zuzka's sleeping bag. It definitely dropped below 0°C.
    Bear's presence, however, is now fully taking over my thoughts and plans, leaving little room to think about the cole. Also, the next day, once the sun has reached us, Tom takes Martin for a bikeride instead of me and Sara, Bear and I just go for a short walk. I am jealous of the hikers traversing the valley in this glorious weather, but at the same time, I'm more than happy and content to simply be with Bear. At least we see the glacier from our campsite.
    As Bear can't do long hikes or rides yet, our activities in the Svaneti region are now limited. We still enjoy an afternoon in Mestia (a more established town than Ushguli and well equipped for the high number of travellers that make it their base for hiking), as well as another rest day in the glacier valley behind this town (yes, there is another one). Oh glorious mountains, you're simply stunningly beautiful.
    And while it's hard to leave Svaneti, we cherish every little bit of our journey down to the Black Sea, this time on the "proper" road.
    Do not miss this area when visiting Georgia!
    Read more

  • Day228

    Random observations in Georgia

    October 24, 2019 in Georgia ⋅ ☀️ 22 °C

    We staid in Georgia for 30days! The longest time we've spent in one country during this journey so far. Quite interesting, considering the country's size. But there is simply so much to do and see. If it didn't get cold, we could easily have staid longer, too, I think.
    Anyhow, spending this many days in one country, allowed us to dig a little deeper than usual. Here is a few observations we've made:

    There are thousands of stray dogs around. In touristy areas, they usually rely on the visitors for food and they're super used to humans and being loved. We've learned of several dogs that accompany hikers for the day, making their excursion even more fun (we had one of them, too). Big, small, bred dogs or mixes, they come in every color, shape and temperament. All of them had a big heart!
    In not so touristy areas the dogs were usually curious, but super shy as well. At one hostel we were told that the strays find it hard to survive the winter as all summer they were fed by tourists and in winter, there is simply not enough food to keep on sharing with them. Heartbreaking! Hence, it's great that there are several organizations and government initiatives working to control the population. Dogs that roam around freely, but are chipped in their ear, have been vaccinated and neutered, in order to prevent further reproduction. In general, the human population likes their strays, too, and mostly the dogs are well looked after. If only they had a home, too.

    The other omnipresent animal around are pigs. They mostly roam around freely, some have a wooden triangle around their neck, probably to keep them from entering fenced areas. Super cute!

    But not only animals can be seen. We've noticed a lot of properties have benches in front of their yards, and every so often neighbours meet here to sit together and have a chat. A tradition that should be practiced everywhere in my opinion. People connecting.

    When looking at those properties, I also noticed that very often there is a big house and a small house right next to it, featuring the same style. Is this modern multi generation families having found a way to live together? Or is it remnants of a wealthy family in the big house and their servants in the smaller one? I really can't tell and unfortunately we didn't get a chance to ask anyone, so this will remain a mystery.

    Georgians love to drink wine. Supposedly their winemaking goes back 8000years. Qvevri, the natural wine, would be a huge hit back in Australia! And not only big scale wine is sold on the market. As you don't need a special license to sell alcohol, homemade wine is sold on every corner. Almost every house has its own grapes growing in the yard. Fascinating!

    Georgia also features many many churches (most of them dedicated to their patron St. George or the female saint Nino). The churches or monasteries are usually picturesquely built on clifftops or next to water sources and are super beautiful to look at. Same applies to the castle/fortress ruins that are dotted along the countryside.

    But not only are there castle ruins. The Soviet era created massive buildings that are now unused and slowly decaying. Family houses have been left to rot as well. Was it too expensive to maintain? Or did the owners move to the city and simply couldn't sell it? Hard to tell, but I'd happily renovate some of these houses and move there in a heartbeat.

    In terms of traffic, many Georgians drive like maniacs. Seeing that many cars without a front bumper really wasn't surprising anymore after a few days of driving.

    Last but not least, here is an interesting fact concerning the Tusheti area only: as many sacred sites are built following either a male or female principle and it shouldn't be unbalanced, please don't be offended by "no women" signs. It's age-old tradition and not meant to annoy anyone. We didn't see the same anywhere else in Georgia, but being considerate when visiting any religious site is highly recommended anywhere in the world.
    Read more

  • Day225

    Bear

    October 21, 2019 in Georgia ⋅ ☀️ 8 °C

    Time to spill the beans.
    We adopted a dog. "Bear" decided to become a travelling dog in Ushguli. We had just returned from lunch in one of the guesthouses, when he showed up with two more adult dogs at our car. As rain and a thunderstorm were approaching, the Kudliks and we had actually planned to leave and find a nice campspot straight away, but Bear made Tom and me stay a little longer. What a cutie!
    When Tom finally convinced me to leave, he ran after the car. And that was it. I persuaded Tom to take him along to see how he would cope with vanlife. We would return to the same spot the next day anyways, so if worst came to worst, the dog would be returned and no harm was done. And Tom said yes!
    Poor Bear went through a bumpy 20min car ride (probably the first in his life) until we reached the Kudliks' campspot in the nice valley behind Ushguli. However, Martin got me so scared, mentioning Bear probably would have a home already, that Tom, Bear and I turned around again to go to the village and find his owner.
    But no one there knew him. Instead, the guesthouse owners encouraged us to take him along, one less stray on the road. Just in case, I left my number behind so that I could be contacted if someone missed him. 3hrs later, we returned to the campspot with the dog. Bear took the drive much better this time and simply snuggled up on my lap.
    From then onwards, he is simply the best puppy ever! He tells us if he has to go out at night, he walks on a lead, he doesn't mind driving, he hasn't chewed on anything he wasn't supposed to yet, he behaved awesomely at the vet and in the city and and and.
    Long story short, I think he chose us to be his family and I couldn't be happier! Thank you Bear for being part of our life now!
    Read more

  • Day93

    Mestia,Uschguli,Kobuleti

    December 24, 2019 in Georgia ⋅ ⛅ 0 °C

    Heute morgen nach Sugdidi ,war gegen 11 da,um 12sollte dann der Bus nach Mestia fahren um 2 ging es dann völlig überladen dachte ich,na ja nach 30 km Auto kaputt,,bisschen gewartet und kam dann einer,auch schon reichlich beladen,na ja letztendlich waren wir 18 Leute ,diverse Wocheneinkäufe ,ein komplettes Badezimmer,Reifen und so ging es da rauf,die Fahrt lohnt auf alle Fälle und ab und zu nach hinten schauen,unglaublich schön,bin dann doch relativ spät,fast 8 hier angekommen aber gleich schönes Zimmer gefunden,in der Dunkelheit vielen bisher nur die markanten Türme und völlig vereiste Straßen auf.
    Heute morgen ,strahlend blauer Himmel ,Sonne und kalt,war ein wenig auf maßen Touristen eingestellt,aber nurein paar Asiaten,und Russen ,ansonsten,eigentlich tote Hose,hatte dann auchnoch gelesen dass hier viel Geld in Tourismus investiert wurde,ja an der Hauptstraße wurden ein paar hässliche Hotels gebautund wie so vieles in Georgien nicht vollendet und sehn inzwischen eher wie Ruinen wie als Neubauten aus.Markant sind diese Steintürme dienten im 8 Jahrhundert der Verteidigung,und boten Platz für das gesamte Hab und Gut,sind alle noch recht gut erhalten obwohl glaube niemand etwas dafür tut,es waren aber wohl mal fast 100O,Heute gibt es noch ca 400,in manche kann man einfach reingehen,ist ein wenig abenteuerlich.Hab mir das ethische Museum der Savaniten? Angeschaut und wollte nach
    Uschguli es werden von hier aus Touren angeboten,konnte mich nirgends anschließen und für mich war es mir dann einfach zu teuer,es ist nur eine Piste die da hinführt.Gibt hier einen Sessellift auf den Hausberge der aber nur bis zur Hälfte fuhr ,das obere Stück hat einen technischen Defekt,und da sagten sogar die Betreiber dass es sich nichts lohnt,morgen wieder,von da soll man einen völlig genialen Blick auf den höchsten Berg Georgiens haben,,
    Im Dorf sind die Straßen völlig vereist,voller Kühe und Schweinen die an den verrücktesten Stellen versuchen etwas Futter zu finden, bin auch 2 mal auf meinem besten Stück gelandet,das bisschen Schnee was rumliegt ist durch die Sonne auch so nass und matschig,die Wintersaison fängt hier wohl am 28 sten an,aber es ist kein Wintersport Ort,viel eher zum wandern im Sommer oder Herbst.Heute früh frisch geduscht auf den „Heimweg“ gemacht um dann spontan einen Platz nach Uschguli ergattert zu haben,hatte es ja gestern vergeblich versucht ( zu teuer das Auto mit Fahrer kostet 150 Lari=45€) ist einfach der Preis und ist völlig korrekt,es sind zwar nur 45 km von Mestia aber die letzten 15 km sind heftig,eng steil vereist ,na könnte noch einiges aufzählen,mit der Hanni wäre es gut gegangen ,aber fürgrößere Fahrzeug wird es sehr schwer.Es ist praktisch der Flusslauf und endet am Gletscher,das ganzeJahr über leben wohl 200 Menschen im Sommer mehr,sind mehr oder weniger,vielleicht immer einen Steinwurf von einander entfernt ,4Dörfer,
    Viel dieser Türme (welcher Feind kommt den über einen Gletscher)und Häuser stehen wohl für immer leer und rotten so vor sich hin,aber es ist auch irgendwie sehr authentisch wie eng Mensch und Tier zusammen leben.Es war ein sehr beeindruckender Tag, und sollte jemand nach Georgien in Urlaub fahren,dann unbedingt hier her,Morgen soll es anfangen zu schneien und laut Handywetter 10 Tage ununterbrochen Schnee und heftig kalt,dann ist Uschguli nicht mehr zu erreichen.
    Georgien ist überwiegend orthodoxe Kirche und da ist Weihnachten am 7. Januar,,sie feiern aber am 25 ten auch ein bisschen ,gestern haben sie hier auch ein wenig die Straße geschmückt,ich wünsche Euch allen ein schönes und beschauliches Fest,werde bis dahin hoffentlich wieder in der Hanni sein.
    Habe gestern Abend noch rausgefunden dass es von hier einen Flug nach Kutasi gibt mit einer kleinen Maschine dauert 30 Minuten und kostet ca 40.Lari ,werde gleich mal versuchen
    Ticket zu ergattern,von hier über den Kaukasus das wäre bestimmt toll.ok um 12uhr geht der Flug,ist gerade mal 10 lari teurer als Bus, Bus würde jedoch mindestens 6Stunden dauern.
    Wünsche Euch allen schöne und entspannte Weihnachtstage.
    Read more

  • Day77

    Poti,Kobuleti,Bobokvati

    December 8, 2019 in Georgia ⋅ ☁️ 8 °C

    Habe nun doch die letzten 3 Tage Mandarinen geerntet,genauso wie Trauben.Ilo hat ein Traumgrundstück oben am Bergvorsprung,unten Meer,Berge,und im Hintergrund der Kaukasus schon beeindruckend.Hier wurden überall Terrassen für die Mandarinen Bäume in den Bergen angelegt,die Dörfer sind völlig übergangslos an den Südhängen.gab dann ein tolles Essenmit reichlich Wein und diversen 60%;finde die georgier haben eine gesunde Lebenseinstellung .Es war ja auch immer das hoffen auf meiner Reise soviel wie nur viele Kontakte zu haben und dadurch Land und Leute zu verstehen,leider ist der Übersetzer völliger Mist,versuche schon lernen ,aber ,leider kommen dann Viel zu schnell die Grenzen .
    Bin zwischendurch auch mal nach Poti gefahren,Poti gehört zu Georgien,Hafenstadt,und fast schon Grenzstadt zu Abkhazia,da wo ich seither war ist ja die Autonome Republik Adjara.Poti Heute ist eine Stadt die ihre schönsten Tag auch vor langer Zeit gesehen hat,irgend wie wie vergessen worden,es gibt einen Größeren Hafen und ansonsten,Straßenzüge an denen der Zahn der Zeit kräftig nagt.Für mich war es ganz gutmachen auch mal mit dem Mini Bus System auseinander zu setzen.Die fahrt nach Poti war auch schon schön,Kobuleti ist bestimmt 15 km lang,Strand,Haus,Straße,Haus,riesiger Naturpark mit Flussdeltas und riesige Seen.Es ist erstaunlicherweise auch noch viel relativ Grün,viel Laub auf den Bäumen und dahinter dann immer der Kaukasus ganz weiß.
    Ist gerade sehr entspannt alles da das Wetter jetzt auch wieder besser wird,die nächsten 10 Tage immer 14/8.
    Mein sozusagen Mitbewohner muss sofort aus den Container ausziehen,war gerade eh ein paar Tage nicht da und mit den kleinen Hunden ist es moralisch Ganz schön schwierig,gestern starb leider einer.Was hier für Hunde auftauchen,völlig fertige,ist nicht schön.
    Read more

  • Day6

    Uschguli

    October 9, 2019 in Georgia ⋅ ☁️ 5 °C

    Ungefähr 70 bis 80 Familien (circa 200 Menschen) leben dauerhaft in der Dorfgemeinschaft, in der es eine kleine Schule gibt. Während der touristischen Hauptsaison im Sommer steigt die Bewohnerzahl bis auf das Doppelte. Für bis zu sechs Monate im Jahr liegt in Uschguli Schnee, weshalb die Straße in die 44 Kilometer entfernte Regionshauptstadt Mestia häufig gesperrt ist.
    Uschguli ist bekannt für seine Wehrtürme und der Ortsteil Tschaschaschi ist seit 1996 Teil des UNESCO-Welterbes, in der Sowjetunion war er bereits seit 1971 als Uschguli-Tschaschaschi-Museum geschützt.
    Read more

  • Day89

    Kutaisi,Gelati,Motsameta Monastery,

    December 20, 2019 in Georgia ⋅ ☀️ 4 °C

    Hab’s geschafft nicht zu verschlafen und so ging die Reise um halb 9 los. Das mit den Mandarinen scheint gängig zu sein, kamen gegen 12 in Kutaisi an und schon am Bahnsteig standen die Händler. Man wurde sich zwecks Preis schnell einig. Manche vom Dorf haben nicht alle verkauft sondern wollten ihr Glück selbst in die Hand nehmen und vor dem Bazar ihre Decke ausrollen. Für das Zugticket hat jeder 1 Lari für ca. 150 km bezahlt. Das Zugfahren hat sich im Osten die letzten 50 Jahre nicht verändert.
    Kutaisi war wohl mal spirituell, theologisch und auch politisch sehr bedeutsam und ist heute zweitgrößte Stadt Georgiens. Es hat eine nicht so schöne Neustadt, aber eine schöne kleine Altstadt und oben drüber diese riesen Kathedrale. Sie wurde wie vieles hier in der UdSSR-Zeit zweckentfremdet und war kurz vor dem Verfall. Jetzt wurde sie aufwendig wieder aufgebaut und ist wie Gelati Monastery und Montsameta Monastery Weltkulturerbe.Würde gerne wissen wollen, wieviele Treppenstufen von mir begangen wurden - sehr viele, aber es hat sich gelohnt . Der Ausblick und das Bauwerk sind klasse, dazu Frühlingshaft warm. Durch die Stadt fliest ein völlig vermüllter Fluss mit herrlichen weißen Felsbadewannen.
    Heute morgen zu Fuß auf den Weg gemacht, Bus fuhr erst 1 Std.später. Ich wurde fast sofort mitgenommen und bis fast vors Tor von Motsameta Monastery gefahren. Motsameta — Ort der Märtyrer und wurde im 11. Jahrhundert auf diesen alten Ort gebaut. Auch hier ist alles super schön gemacht und so oder so ein Gottesplatz.
    Eigentlich direkt gegenüber ist Gelati Monastery. Ich bin runter zum Fluss, aber eine Hängebrücke, die keine mehr war, lies mich doch zurück zur Straße und ich wurde auch sofort wieder mitgenommen. Es trampt hier echt jeder. Gelati ist schön, man sagt, jeder Georgierer muss mal hier gewesen sein. Auch ein grosser König liegt hier. Es wird wie wild an allem gebaut, was die Kulturerbe- Menschen halt brauchen. Auch der ganze Komplex ist mehr oder weniger überall noch ein bisschen Baustelle, aber auch hier ein wirklich beeindruckender Platz.
    Wollte ja noch mal ein bisschen näher an den Kaukasus, von Kutaisi aus geht das eigentlich nicht, da ja Südossetien dazwischen ist. Deshalb bin Ich jetzt erstmal bis Senaki Von hier aus gibt es eine Straße nach Mestia. Allerdings muss ich den selben Weg zurück, solange noch so Wetter ist. Zum Elbrus werde ich es versuchen.
    Read more

  • Day6

    Durch den Kaukasus

    October 9, 2019 in Georgia ⋅ 🌧 5 °C

    Der Kaukasus ist ein etwa 1100 Kilometer langes, von Westnordwest nach Ostsüdost verlaufendes Hochgebirge in Eurasien zwischen Schwarzem und Kaspischem Meer. Es ist Teil des Alpidischen Gebirgssystems und unterteilt sich in die drei Gebirgsketten Großer Kaukasus, Kleiner Kaukasus und Talysch-Gebirge. Der Kaukasus ragt bis zu einer Höhe von 5642 Metern über dem Meeresspiegel auf und hat eine mittlere Höhe von 602 Metern.Read more

You might also know this place by the following names:

Samegrelo-Zemo Svanetis Mkhare, Samegrelo and Zemo Svaneti, Samegrelo-Zemo Svanet’i, 사메그렐로제모스바네티 주

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now