Germany
Dillingen a.d.Donau

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

9 travelers at this place

  • Day4

    Erholung, nasser Wald und Erkenntnisse

    July 11, 2019 in Germany ⋅ 🌧 15 °C

    Heute habe ich es bis nach Dillingen auf den Campingplatz geschafft, mit warmer Dusche 😊.
    Morgens fing es mit Nieselregen an und steigerte sich zu einer ordentlichen Wasserschlacht für mich. Ich blieb bis zum frühen Nachmittag im Zelt liegen, regenerierend und auf eine Regenpause wartend. Eine Ringelnatter schaute im Zelt vorbei. Keine Armlänge entfernt guckte sie um eine Fahrradtasche und wir erschreckten uns beide. Weg war sie wieder.
    Mein "Aurora" Zelt von "Wechsel" erwies sich als gute Investition. Mit wenigen Handgriffen konnte ich das trockene Innenzelt lösen und im Packsack verstauen. Das patschnasse Außenzelt fuhr heute im Netz der hinteren Tasche mit.
    Im Regen ging es 2-3 Kilometer, dann sah ich ein Edeka-Schild. Der Proviant ging eh zu Neige; Zeit für einen Einkauf. Das ging hungrig und mit Regenlaune auch ganz gut. Birnen, Schokocroissants, ein Milchkaffee am Tschibomaten to go, Landjägerwürste, saure Gummitiere, Brezn und eine Seele, eingelegter Feta, ein Bunderberg Ginger Brew, einen Weißburgunder und 3l Wasser. Die Laune stieg 😁.
    Dann ging es ab, bei Regen durch den Wald. Bis plötzlich das Hinterrad komplett platt war. Oh mist, zu wenig Druck im Reifen gehabt. Also alle Taschen ab vom Rad, Plane auf den matschigen Waldboden und das umgedrehte Rad drauf. Der Schlauch war am Ventil eingerissen, unflickbar. Also kam im halbdunkel, bei Regen, mit schlammigen Händen und Mücken in der Kniekehle der letzte Ersatzschlauch drauf. Wenn ich es jetzt noch im Liegen hätte reparieren müssen und der Ausbilder dabei nörgelt, wäre das Bundeswehr-Grundausbildungs-Feeling komplett gewesen. Mit viel Feingefühl und Nachdruck habe ich dem Reifen zum ersten Mal genug Bar verpasst. Ein Schlauch war Lehrgeld im Umgang mit dem französischen Ventil und meiner Luftpumpe.
    Über Günzburg ging es Nach Dillingen, Wald, Siedlung, Sportplatz, Kläranlage, ein Stück direkt an der Donau, Wald und immer so weiter. Langsam wurde es Dunkel und es kam keine geeignete Stelle zum Wildcampen, dafür aber ein Schild vom Campingplatz Dillingen. Dank 80% Schotterwegen und Regen war ich voller Dreck und recht nass. Da konnte ich die Dusche gut gebrauchen. Morgen gehe ich Schläuche kaufen.
    Read more

  • Day340

    Ehrlich Herrlich

    May 10, 2017 in Germany ⋅ 🌙 13 °C

    Mr. Haupt zuliebe versuche ich heute mal etwas in Deutsch zu schreiben ;-) bitte Schreibfehler verzeihen!

    Edit: Die Schreibfehler sind schon berichtigt. Meine liebe Nichte Victoria könnte ja auch für den Papa übersetzen ;-)

    Heute haben wir gemütlich gefrühstückt in unserem Zimmer in der Pension Tschernach - Joghurt, Brot, Käse, O-Saft und natürlich einen Kaffee und Tee dazu. Bei wunderschönem Wetter sind wir über Monheim, Kaisheim, Donauwörth geradelt und sind heute Abend in Dillingen gelandet.

    Früh ging unsere Route über eine sehr LKW-lastige Bundesstraße entlang. Zum Glück könnten wir nach knapp 3-4 km wieder auf Feldwege einbiegen.

    Monheim hat einen sehr freundlichen, bildhübschen Eindruck gemacht, sowie auch Kaisheim.

    In Kaisheim stand ein interessantes (aber irgendwie sehr schönes) Gebäude -

    S - Wollen wir mal schnell anhalten und die Kirche von innen ansehen?
    P - hmmm, da ist Zaun und Stacheldraht drum herum... sieht aus wie ein Knast.
    S - ist tatsächlich ein JVA....!

    (Sarah)

    Die Donau zu erreichen war herrlich - so eine Art Meilenstein. Die Gebäude in den Städten sprechen die Sprache von historischen Handelsstädten. Fachwerkhäuser, geplasterte Märkte, viele steinerne Tore und das Highlight - Mr. Falafel :-) Meine Handrücken sind braun und die Oberseiten der Knie heiß. Morgen brauchen wir Sonnenblocker. Unsere heutige Absteige hat 4 Doppelstockbetten :-/ Naja, so kommen wir morgen wenigstens früh los.
    Read more

  • Day21

    Tag 21 // Ab jetzt wird runter gezählt

    September 23, 2019 in Germany ⋅ ☁️ 10 °C

    Es ist soweit, wir beginnen die Kilometer zum Ende herunter zu zählen. In Tagesverlauf haben wir die 500km Grenze durchfahren, das Ziel Freitag Abend in LU bzw. Schifferstadt zu sein wird greifbar.
    Zeit dazu haben wir, da der Tag mäßig spannend verlief. Und als Donauradweg das Ganze zu bezeichnen wäre Etiketten Schwindel. Den Fluss haben wir nach Ingolstadt kaum mehr zu sehen bekommen. Eine schöne Stadt auf den ersten Blick, bei Gelegenheit ein schönes Ziel für einen Besuch eines Auswärtsspiels. Bei leichtem Nieselregen haben wir uns die Donau Überquerung gespart und sind recht zügig durch gefahren. Zügig immer relativ, denn bereits vom ersten Meter an ging es vorrangig auf Schotterwegen dahin. Da sind uns die europäischen Nachbarn voraus im Ausbau der Radwege. Ob im Zuge von immer mehr "Oberflächen Versiegelung" ein flächendeckendes Betonieren von Radwegen erstrebenswert ist sei dahin gestellt, um zügig voran zu kommen ist es aber unabdingbar. Nebeneffekt der Schotterpisten: unsere Räder sind dreckig wie nochwas. Keine Bilder.
    Untergekommen sind wir heute in Dillingen, wieder für vergleichsweise kleines Geld. Abendessen diesmal in Haus, sehr lecker und üppig. Und zum ersten Mal schwäbisch angehaucht. Wenn auch noch "bayrisch schwäbisch". Ansonsten scheint Dillingen nicht viel zu bieten zu haben. Wir fuhren auf einer kerzengeraden Straße einmal komplett durch die Stadt zu unserer Unterkunft. 3-4km, keine Kurve, drei Ampeln, Geschäfte rechts und links, etwas Stau. Irgendwie komisch. Wir kommen zu dem Schluss, dass diese Stadt die Ortsumfahrung verdient hat.
    Morgen soll das Wetter etwas besser werden. Das wollen wir nochmal nutzen und versuchen zeitig los zu kommen. Die letzten beiden Tage haben wir es etwas schleifen lassen und sind erst gegen 11 Uhr los gekommen. Mal schauen was der Schweinehund vor hat.
    Read more

  • Day2

    Lauingen an der Donau

    September 7, 2019 in Germany ⋅ ⛅ 17 °C

    Nach dem Erklimmen des Kraterrandes ging es ein längeres Stück bergab durch den Wald auf Schotterwegen. Bis Lauingen waren es dann noch ca. 10km auf Radwegen. Das Wetter hat den ganzen Tag gehalten, bis auf die letzten 2km, da regnete es. Das Hotel Drei Mohren liegt mitten in Lauingen. Man hat mein Rad in einem Gang sicher verstaut. Morgen geht es weiter nach Babenhausen.Read more

You might also know this place by the following names:

Dillingen a.d.Donau

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now