Germany
Landkreis Bayreuth

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Landkreis Bayreuth

Show all

81 travelers at this place

  • Day58

    Via Imperii

    June 19 in Germany ⋅ 🌧 18 °C

    Manchmal möchte man wissen, was war vor etwa 500 Jahren an dieser Stelle🤷‍♀️. Aber langsam und von vorn!
    Mein Wandertaxi ist heute wieder mal in Betrieb und ich nutze die Gelegenheit. Wieder mal 2 Autobahnausfahrten weiter und dann mal versuchen einen anderen Weg zurück zu gehen. Ganz still ist es in der Landschaft... so sehe ich 2 Füchse bei ihren Morgenspaziergang. So schön kann das Leben sein! Ich gönne mir eine kleine Pause zum träumen auf den Stufen eines Windrades. Windschatten und Weitblick, eine tolle Kombination.
    Ich wende meine Schritte in die grobe Richtung meiner Kurstadt. Eins erstaunt mich aber trotzdem. Es gibt immer noch Wege die ich nicht kenne. So auch in Wasserknoten. Schon oft wollte mich das Navi im Auto mich diesen Weg rein lotsen und heute eben zu Fuß. Schöne Aussicht und die Entdeckung einer alten Streuobstwiese mit Walnussbäumen. Aber wo endet der Weg?
    Ich bin gespannt und werde bischen enttäuscht. Ich komme nicht oben an der Via heraus, sondern unten an der Abzeigung. Nun muß ich eben etwas die Strasse weiterlaufen😏😏😏. Direkt an der "Schnitzelburg" sehen ich aber wieder Wanderzeichen. Nun den Weg kenne ich auch noch nicht. Es geht eben wieder bergauf🤪. Nach ein paar Schritten kommt mir ein Gestank entgegen..... Stinkmorchel (so viele habe ich noch nie gesehen)
    Dann komme ich direkt auf die Via Imperii. Wieder muss ich zugeben das ich eine Wissenslücke schließe. Ich finde ein Prospekt in dem die Via beschrieben wird. 1501 wurde er schon dokumentiert.
    Verlauf ging damals von Nürnberg, Bayreuth,Gefress nach Hof. Die Strassenbreite wurde damals auf 3 Speerlängen festgelegt. Weiter kann ich nur noch erwähnen, das ich noch an der Burg Hohenberneck und der Marienkapelle vorbei geschaut habe. Schöne Tour!!!!
    Read more

  • Day81

    Von einer Wellnessliege zur anderen

    July 12 in Germany ⋅ ☀️ 18 °C

    Man könnte denken wir wollten zum Wellness!
    Wir sind ganz zufrieden das der Startpunkt unserer Wanderung gut mit dem Auto zu erreichen ist. Immer schön bergauf und einen super Parkplatz direkt am Waldrand. Jetzt müssen wir aber selber noch bergauf wasteln. Das Wassertretbecken wollen wir uns für den Rückweg aufheben. Diesmal übertreibt unsere Freundin Komoot mit dem ausgesuchten Weg... in gerade Linie den Berg hoch.🥵🥵🥵Aber nicht mit uns. Lieber machen wir einen kleinen Umweg und kehren erst nach 10 Minuten auf den geplanten Weg zurück.
    Erste Wanderwegzeichen zeigen uns die Weite der Region , die wir noch erforschen können. Wir wollen gleich mal sehen was es am Wolfgangsbrunnen gibt! Die Freude an den schönen breiten Weg der sich dort durch die Natur schlängelt währt nicht lange. Komoot meint wieder nächste LINKS. Mit großen Augen sehen wir , schon wieder bergauf. Diesmal gaben wir folgsam nach. Wir folgten den S-Weg der sich hier durch das Fichtelgebirge zieht. Stellenweise wildromantisch und stellenweise fast sehr naturbelassen.
    Am Kreuzstein (823Meter) steht die 2. Wellnessliege direkt an der Waldklimastation. Trinkpause und einfach sich an der Natur erfreuen. So viele Schmetterlinge und immer wieder Fingerhut in allen Größen und Farben begleiten uns dann weiter. Wir wollen den Weg ja nicht als Wanderweg bezeichnen. Es ist nur ein kleiner Pfad, wo wir nur vorsichtig vorwärts kommen. Da.... ein Schwarzspecht und ein paar Meter weiter noch ein paar Haubenmeisen.
    Ab den Tressenbergweg haben wir wieder super Wanderwege mit Weitsicht. So lieben wir das. Wir schauen hinüber zum Ochsenkopf und eigentlich sind wir froh nicht dort zu sein. Hier sind wir fast allein. Am Wurzbachweiher genießen wir unsere Brotzeit und schauen den anderen Wandersleuten zu . Schön hier!
    Weiter gehts natürlich bergauf den Wurzbachsteig hinauf zu der Juchhe. Bestimmt war es früher romantisch, aber heute eine Bank ohne Aussicht....
    Weiter gehts. Nun fragte ich mich schon wer hat den Weg ausgesucht???? Bergauf, immer nur Bergauf. Wir wollten schon aufgeben. Nein nicht schwach werden! Der Weg kann manchmal auch das Ziel sein. Nach langer Zeit wieder ein Wanderwegzeichen ( GEO- Weg) und dann endlich die 3. Wellnessliege auf dem Schanzberg( 742Meter). Ganz entspannt genießen wir die herrliche Aussicht und kommen zu der Erkenntnis: Urlaub in Franken ist schön.
    Zur Abwechslung mal geht es bergab auf den Geo-Weg noch an verschiedenen Hinweistafeln vorbei. Einen "schweren Stein" schleppe ich natürlich mit nach Hause. Auf der Waage dann das spannende Ergebnis . Der Vergleichsstein wiegt nur die Hälfte. Wieder etwas gelernt im Fichtelgebirge. Noch ein paar 100te Schritte und wir kommen geschafft am Wassertretbecken an. Natürlich dürfen die Wanderfüße sich im Eiswasser erholen. Wir schauen von der hier stehenden Wellnessliege entspannt Richtung unseren Parkplatz. Ganz zum Schluß sehen wir noch einen Großen Schillerfalter der sich am Wegrand gemütlich gemacht hatte.
    15828 Schritte Urlaub und über die Höhenmeter möchte ich heute garnicht sprechen🙊🙈🙊🙈. Bedanken möchte ich mich nur bei meinen Mitwanderer für die liebevolle Gesellschaft an diesem Sonntag!
    Read more

  • Day18

    Blickwinkel

    May 10 in Germany ⋅ ⛅ 19 °C

    So manches erscheint einen manchmal von einer anderen Richtung anders. Heute morgen war ich schon zeitig unterweg. Eine Ruhe , alles war noch im Sonntagsschlafmodus. Nur die Natur und ich!
    Der erste Vogel der mir über den Weg flog, war ein Grünspecht. Weiß nicht, ob ich ihn gestört hatte oder ob er mit seinem Frühstück fertig war. Dann war nur der Main zu hören. Aber ein paar Schritte weiter konnte ich schon den nächste hören. Leider konnte ich meinen Geldbeutel nicht schütteln (der lag zu Hause). Das soll ja angeblich GLÜCK bringen ! Noch paar Schritte und ich konnte den Kuckuck auch von weiten sehen. Aber was war da noch zu hören? Goldammer ,Grünfink, Buchfink und Goldfasan. dazwischen versuchten sich noch die Stare mit Imitation, weiß nicht ob sie auch den Kuckuck nachmachen können. Jedenfalls klang es ziehmlich schräg! Das e1, mal kuckuck noch normal und bei der ersten Wiederholung als wenn er sich verschluckt🤷‍♀️🤷‍♀️🤷‍♀️. Werde mal meine Experten fragen ob es möglich wäre.. Weiter in Richtung einer schönen Bank. Dort traf ich noch die Blumenfrau, die auf allle Mütter wartet. Habt einen schönen Sonntag und bis bald mal wieder.....Read more

  • Day21

    Einöde

    May 13 in Germany ⋅ ☁️ 13 °C

    Was hatten wir uns heute vorgenommen? Irgendwie wollte meine Freundin Komoot hin ,wo es nicht viele Leute gibt. Was liegt dann näher, als eine Einöde. Im wahrsten Sinne des Wortes fanden wir auch die Idylle. Die Wiesen noch nicht gemäht und voller Blumen und ein kleines Bächlein das sich so durch die Landschaft schlängelt, wie es ihm gefällt.Schnell verliert sich der Weg im Hochwald. Noch paar Schritte weiter und wir sind an einem Naturbadesee. Aber keine Chance, nachdem letzte Nacht noch Minusgrade waren. Wir gehen weiter und nach kurzer Zeit sollen wir nach links... Oh je eine Schwiegermutterbrücke,die ich eigentlich nur aus Asien kenne. Was tun? Schuhe und Socken aus und durchs Wasser🥶🥶🥶Nein Danke! Wir planeen um und gehen das Koselbachtal noch ein Stück weiter. Endlich finden wir die gesuchte Alternative um trockenen Fusses auf die andere Seite zu kommen. Manchmal braucht es nur ein wenig Geduld. Auf der Höhe angekommen, gibt es eine kleine Obstpause.
    Weiter gehen wir nun Richtung Hermes (nicht zu verwechseln mit einem Paketdienst). Finden auf einer Lichtung noch den Hinweis auf die Achatzermühle.

    Ich füge mal was nachgelesenes ein :" In angenehmem Wechsel von Wald- und Wiesenpfaden genießen Sie auf unserem „Achatzmühlen-Weg“beschauliche Stille. Vielleicht vernehmen Sie von Zeit zu Zeit ein geheimnisvolles Flüstern der Vergangenheit: Nicht nur Gebete haben die alten Bäume hier gehört! Auf Ihrem Weg kreuzen Sie den sagenumwobenen Mordgraben, wo einst der Mörder eines jungen Barons am Tag nach der Tat selbst geheimnisvoll zu Tode kam.Auch der Anblick der verfallenen Achatzmühle lässt die Gedanken schweifen: 1602 wurde sie als Rothenbühler Mühle erbaut, vom späteren Besitzer Achatz Hübner hat sie ihren Namen. Heute erinnern nur noch einige alte Eichen und die 1922 erbaute Wegkapelle in einer idyllischen Landschaft an den einst regen Mühlenbetrieb.
    ... und noch etwas: Sollte Sie selbst ein Gedanke drücken und Sie wollen ihn loswerden, ist er im unscheinbaren Briefkasten nahe Hermes sicherlich gut aufgehoben. Die Aufschrift „Bankgeheimnisse“ wird zumindest hier sehr ernst genommen!"

    Genug der fremden Federn!
    Weiter gehts🏃‍♀️🏃‍♀️🏃‍♀️🏃‍♀️Nun soll es nicht mehr weit sein. Bestimmt gehe ich einen Teil noch mal und mache noch einen Abstecher nach Marienweiher. Am Ende sehen wir noch den Hinweis was man noch alles entdecken könnte.....
    Read more

  • Day6

    GALGENBERG

    April 28 in Germany ⋅ ☁️ 17 °C

    ......es so romantisch schön war - eine weiße Rose, zwei rote Rosenknospen und ein Einfaßgewächse von Vergißmeinnicht setzten den bunten Nachschatten einer abgewelkten Flora zusammen.
    Ei, die Vergißmeinnicht (sagte sie noch kälter über ihr Gedächtnis erfreuet) wollen sagen, daß ich dein nicht vergesse und du mein nicht - die Knospen bedeuten Freude - nein, die Knospen bedeuten die Freude, die noch nicht ganz da ist - und die weiße Rose - das weiß ich wahrhaftig selber nicht mehr."

    Aus dem Ehe-Roman Siebenkäse
    PS.:Ich musste mir heute mal bischen Kultur gönnen, da ich etwas unzufrieden war. Heute sind 2 Briefe angekommen 🤷‍♀️😏. RENTENERHÖHUNG....nun ich weiß nicht ob es lachen oder weinen ist. Ich bekomme 10 Cent pro Monat mehr👏👏👏. Das ist 1,20 im Jahr. Wenn man Aufwand und Nutzen ins Verhältnis setzt müsste ich eigentlich was einzahlen 🤷‍♀️📍
    Read more

  • Day28

    Wandertaxi

    May 20 in Germany ⋅ ☁️ 19 °C

    Nun fährt es wieder, mein Wandertaxi. Es soll mich 2 Autobahnausfahrten mitnehmen. Am P+R steige ich aus und blicke nochmals sorgenvoll zum Himmel. Der Himmel so grau wie meine Gedanken der letzten Stunden. Eigentlich bin ich den Weg schon paar mal gegangen und so konnte ich Schritt für Schritt einfach weiter gehen. Immer auch mit den Gedanken : Das mache ich später... Jetzt ist es zu spät😪. Nix sollte man aufschieben und immer seine Träume nach Möglichkeit zeitnah realisieren. Vorbei geht es an einen schönen Teich mit vielen Enten. Sogar eine Reiherente war zu sehen. Das Teichhuhn zog ihre 5 Kleinen wie eine Perlenschnur hinter sich her. Noch ein Stück weiter standen 4 junge Bullen auf der Weide. Haben die mich mißtrauisch angeglotzt. Noch paar Schritte und ich kann unsere 2 Berge, den Schneeberg und den Ochsenkopf mit dem schönen Morgenlicht sehen. Schritt für Schritt gehts weiter. Mancher sitzt hier im Dorf beim Frühstück mit Kaffee am Fenster. Von weiten sehe ich die Burgkapelle Stein. Ich wollte aber nicht nach unten laufen. Die Strasse ist mir zu steil und Strasse laufen macht auch keinen Spass. Ganz brav laufe ich heute mal nach Wanderwegzeichen und werde belohnt. Die Alternative geht noch etwas im Dorf entlang. Hier gibt es einige versteckte Ecken, so schön!!! Unten am Bach angekommen, kommt das Thema: Vergänglichkeit wieder auf. Der Wald hat unter dem Borkenkäfer stark gelitten und es wurden viele Bäume gefällt. Im Ölschnitztal kommen die ersten Wanderer entgegen. Nun ist es nicht mehr weit bis zum Kurpark. Mal schauen ob schon Wasser im Kneippbecken ist. Nur gut es ist erst halbvoll, also nur halb so kalt🥶🦶🥶🦶. Aber gesund für meine Wanderbeine und meinen Kopf. Ich hatte immer noch Ausschau nach den Wasseramsel gehalten. Auf einmal hörte ich sie und nach kurzer Suche konnte ich sie auch sehen.Read more

  • Day34

    Wernstein& Spechte

    May 26 in Germany ⋅ ☀️ 13 °C

    Heute können wir endlich unseren Urlaub fortsetzen. Rein ins Auto und ab nach/ in den Westen! Bei einer kleinen Rast entdeckten wir einen Mittelspecht! Etwas abseits von unserem Spargelbauern hatten wir noch eine Tour geplant. Schon schnell sahen wie die Burg Wernstein. Leider kann man den privaten Besitz nicht besichtigen. Aber es lohnt sich die Umgebung zu erkunden. Das Auto lassen wir unterhalb der Burg stehen und wir wandern los in Richtung Wasserfall. Überall sind Hinweisschilder und wir kommen gut voran. Viele Vogelstimmen sind uns bekannt. Wir werden auf dem Ruf des Kuckuck aufmerksam. Aber was war das? Ein Kleinspecht flog von einem Baum weg und wir konnten die hungrigen Kleinspechtbabys in der Höhle hören. Natur kann so schön sein. Immer leicht bergauf und schon sollten wir in der Nähe des Wasserfalls sein. Aber wo ist das Hinweisschild . Nix zu sehen und ohne meiner Freundin Komoot wären wir einfach daran vorbei gelaufen. Wir hatten Glück, das es in den letzten Tagen geregnet hatte und so wenigstens etwas Wasser runter kam. Der Buntspecht lachte uns schon aus.... Vatsbrunnen war auch noch am Weg. An der nächsten Kreuzung viel es uns des erste mal auf, die privaten Hinweisschilder. Schön das es Menschen gibt die ihr privates Wissen auf dieser Weise weitergeben. Eigentlich dachten wir das wir schon oben sind , aber wir mußten noch einen kräftigen Endspurt hinlegen. Geschafft, schnauf ...😜😤😜 endlich sind wir auf dem Turm vom Patersberg angekommen. Herrliche Fernsicht . Von Coburg , Staffelberg, Ochsenkopf, Schneeberg und Rauher Kulm konnten unsere Blicke wandern. Beim Abstieg schauten wir noch nach einer Stelle mit Basaltabbruch. Auch hier Dank an den Herrn Gerd aus Danndorf für seine Schilder.
    Aber mal ehrlich, das nächste Schild war nur zum Kopfschütteln. Noch nie haben wir so etwas gesehen.
    Warum es so ist kann ich nicht sagen!!!!
    Jedenfalls nicht wegen der C... Zeit, denn die Schilder sind älter. Vielleicht hat der nächste Specht es gesehen und nur deshalb haben wir auch kurz darauf 2 Schwarzspechte gesehen. Schöne Ausblicke und schon waren wir wieder im Dorf. Leider war nur der Bioladen mit Pflanzenverkauf offen. Nebenan das Cafe war geschlossen. Einen Blick noch auf die schöne Kirche und noch ein paar Schritte und wir sahen schon wieder die Burg.
    Read more

  • Day2

    Fränkische Steinwelt

    April 24 in Germany ⋅ ☁️ 18 °C

    Heute ging es durch den Oberlaitscher Forst. Unsere Schritte gingen zuerst zu einem historischen Grab mitten im Wald.Zirka 1 km westlich vom Ort Oberlaitsch liegt an einem Waldweg das "Preussengrab".

    Das 250x160 cm große "Grab", welches am Rand des Abhangs liegt, ist mit Sandsteinbrocken eingefasst. Dahinter steht ein 100x63 cm großes Holzkreuz. In der Mitte der Einfassung liegt eine länglich-ovale Sandsteinplatte, darauf ist ein 18x35 cm großes Kreuz eingemeiselt.
    Am Ende des rechten Kreuzbalkens ist ein kreisrundes Loch herausgemeiselt. Es könnte sich dabei um ein sogenanntes Seelenloch handeln.
    Der Kreuzstein wird allgemein "Preussengrab" genannt.
    Am 11.5.1759 fand bei dem Laitschhof wirklich ein Gefecht zwischen Soldaten der Reichsarmee und preussischen Truppen statt. Ob und wieviele Soldaten gefallen sind oder begraben wurden, ist nicht bekannt. Nur eine Grabung gäbe den sicheren Beweis, das es ein Grab ist. Der gemütliche Weg ging aber weiter, denn es stand noch ein Besuch bei einer Adligen an. Die Freifrau von Sandstein zeigte uns ihr Reich und vermittelte noch die Besonderheit ihrer Steine.
    Der Trebgaster Buntsandstein ist aufgrund seiner charakteristischen Farbe, Textur und Optik für die Gestaltung mit Naturstein geschätzt. Besonders hervorzuheben ist das große Integritätspotential und die stimmige Kompatibilität zu zahlreichen stadtbildprägenden Bestandsgebäuden vieler Altstadtkerne. Zahlreiche historische Objekte zeugen hiervon.
    Der Steinbruch des Trebgaster Buntsandstein ist bereits seit mehreren Jahrhunderten im Abbau.
    Besonders geeigntet ist der Trebgaster Buntsandstein für die Altstadtsanierung von Bamberg .
    Read more

  • Day4

    16255 Schritt in der Sonne

    April 26 in Germany ⋅ ☀️ 13 °C

    Heute macht der Sonntag alles richtig, Sonne pur! Mein Ziel liegt heute über den Berg. Einmal auf die Höhe, die schöne Aussicht genießen und sich immer wieder freuen über die sprießende Natur. Ab und zu kommen mal paar Fahrradfahrer, aber sonst ist alles ruhig. Als ich an der Höhe ankomme und die Autobahn sehe wundere ich mich nur über den vielen Verkehr. Wo wollen die nur alle hin, wo eigentlich das Leben still steht. Auf der Höhe gehe ich einen schmalen Weg in nördliche Richtung. Da muß doch irgendwo eine Bank sein. Die habe ich schon oft beim vorbeifahren gesehen. Oh je sie ist besetzt! Die alte, rundliche Geschichtenerzählerin aus dem Trebgasttal sitzt hier****Natürlich erzählt Sie mich die Geschichte vom Sühnekreuz. Wenig später werde ich da noch vorbeikommen.
     Auf der Sichtseite ist ein griechisches Kreuz von 31-31cm eingemeißelt. Die Kreuzbalken sind 7cm breit. Unterhalb vom Kreuz ist ein 45cm langes Reuterschäufeleineingehauen. Die dreieckige Schaufel ist kurz über der Erde. Auf der Rückseite ist in der oberen Hälfte ein einfaches lateinisches Kreuz von 42-20cm eingemeißelt.
    Sage: Der Sage nach hat ein Bauer an dieser Stelle seine Magd mit dem Reuterschäufelein erschlagen (nach einer anderen Version seinen Sohn).
    Aber ich habe es eilig, will ja noch zum Geburtstagskind. Schnell gehts bergab und und schon bin ich da. Das umarmen fällt zeitgemäß aus und ein Geburtstagslied gibt es nur vom Handy. War aber trotzdem schön.
    Read more

  • Day7

    Vergissmeinnicht

    April 29 in Germany ⋅ ☁️ 15 °C

    An einer einsamen Stelle kam mir der Einfall, über was ich heute euch berichten möchte. An einer ehemaligen Eisenbahnstrecke stehen die blauen Blumen.... Vergissmeinnicht. Ja wir sollten nicht alles vergessen. Vor ungefähr 120 Jahren wurde mit viel Fleiß und technischen Mitteln die Strecke gebaut. Bestimmt waren viele Träume daran verknüpft .Es sollte wirtschaftlicher Aufschwung in die Region gebracht werden. Was hat sich alles ereignet . Man kann garnicht alles aufzählen. Natürlich war die Politik, Wirtschaft und die Natur nicht gerade zimperlich und hat sich unterschiedlich auf die Entwicklung ausgewirkt. Letztendlich kam das aus. Viel Zeit ging ins Land und die Trasse wurde zum Radweg umgebaut. Heute ist es wieder still hier, kein Tourismus in unserer schönen Region. Aber vielleicht ist es nur die Ruhe vor dem (An)-Sturm! Heute bin ich jedenfalls allein unterwegs. Ich verlasse den Radweg und schnaufe wie eine alte Dampflok bergauf. Werde dann auch noch von einer Regenwolke überrascht. Nur gut es gibt gerade einen Jägerstand als Schutz. Mit schönen Ausblick gehts weiter und ich kann schon das Kurbad ,wo ich meinen Langzeiturlaub verbringe,sehen!
    Noch ein paar schöne Ausblicke und es winkt schon das Ziel.....
    Read more

You might also know this place by the following names:

Landkreis Bayreuth

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now