Germany
Landkreis Main-Spessart

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Landkreis Main-Spessart

Show all

85 travelers at this place

  • Day10

    The bend in the Main

    June 7, 2017 in Germany ⋅ ☀️ 17 °C

    We chose the long route, following the Main from just north of Wurstburg then north to Gemunden, then the river turns south. We're now at Markheidenfeld after a 70 K ride. The highlight of the day was watching the progress of a cruise boat through a lock. The passengers must get used to groups of cyclist staring down at them as they go through. Today was cold and showery so only a couple of hardy souls were out on the front deck. We did like the mini golf set up on the deck, I wonder how many balls go overboard. All the deck chairs and sunshades are folded down, I assume to go under the bridge unless it was too cold for deck games today. It's a tight fit as it goes through, good steering!
    The showers today meant the wet weather gear came out a bit although it never lasted long. Tomorrow the weather clears.
    Our room tonight looks out over the river, too cold to eat at the restaurant next door though so we opted for a cosy establishment around the corner.
    Read more

  • Day13

    Gemünden am Main

    August 13, 2019 in Germany ⋅ ☁️ 19 °C

    Wir haben die Fulda heute verlassen und sind nach einigen Höhenmetern (bis auf 500m) ins Sinntal gefahren. Einige Teilstrecken führten direkt entlang von Landstraßen (z.T. ohne Radweg😏). Der spätere Verlauf im Sinntal durch Unter-/Mittel-/Ober- und Burgsinn war dann doch wieder angenehm zu fahren. Angekommen in Gemünden am Main ging die Zimmersuche los. Wir hatten nix vorreserviert und haben letztendlich in Wernfeld eine bleibe gefunden.Read more

  • Day5

    Markheidenfield

    April 14, 2018 in Germany ⋅ ☀️ 20 °C

    Classic Bavarian town, without the lederhosen, damn I feel such a fool bringing mine now. Fabulous stop by the river, view on the opposite side not so nice, although there is an Aldi and Lidl side by side 50m away, not so good when planning a BBQ and all is closed on a Sunday (very religious in this area) Talking of which I clocked a camper van covered in religious artefacts during a cycle round town, thought it was an exhibit until the owner came down next to me on the riverbank and shouted at the river for half an hour!Read more

  • Day300

    Start nach Bettingen

    June 2 in Germany ⋅ ⛅ 22 °C

    Um 5 Uhr war Aufstehen angesagt. Alles noch mal kontrollieren und dann das Schiff klarmachen für die Abfahrt. Es ist noch relativ kühl, trotzdem habe ich nur T-Shirt und kurze Hose an. Es soll aber sehr warm werden heute. Kann ich ja wohl auch erwarten, wenn ich schon wieder losfahre. 😉
    Der Main gefällt mir sehr, er fließt durch traumhaft schöne Landschaften. Es macht wirklich Spaß hier zu fahren, auch wenn ich mir ein paar mehr Liegestellen für Sortboote wünschen würde, denn die sind hier sehr rar und an den Schleusen zu übernachten ist nicht besonders prickelnd. Aber es gibt hier schöne kleine verträumte Orte mit engen Gassen und Kopfsteinpflaster, dazu romantische Biergärten, in denen man aber auch sehr guten Wein aus der Region genießen kann. Das hat mir die Zeit in Miltenberg gezeigt. Vorher ist mir das überhaupt nicht so aufgefallen, wahrscheinlich wegen der Umstände durch Corona und dann noch der Stress wegen der defekten Seewasserpumpe.
    Allerdings hat dieses Sushi Lokal in den ganzen 2 Wochen nicht offen gehabt..........so bin ich leider nicht zu meinem geliebten Sushi gekommen.
    Und dann fahre ich auf die Schleuse Freudenberg zu. Das wird meine erste Schleuse als Einhandsegler. Meine Nervosität steigt, schnell den Funkspruch absetzen, den Schleusenmeistern einen guten Morgen wünschen und dass ich bitte zu Berg geschleust werden möchte. Die Antwort kommt prompt und ich darf gleich mit rein hinter dem Berufsschiffer. Hatte noch gehofft, dass ich die erste allein machen kann, aber gut, man kann nicht alles haben. Also schön langsam hinter dem her, schauen wann er stoppt und gleichzeitig die Leiter anpeilen, die meine werden soll. Aufstoppen und raus aus der Plicht mit dem Schleusenhaken in der Hand. Einhaken in die Leiter und das Seil greifen und um den Poller legen. Jetzt hab ich das Schiff sozusagen am Zügel. Es klappt alles wunderbar, auch das Umsetzen von Poller zu Poller. Und schon sind wir oben und können rausfahren. Während ich hinter dem großen Pott herzuckele, merke ich wie nassgeschwitzt ich bin. War doch ganz schön aufregend und anstrengend...... Aber ein kleines bisschen stolz bin ich auch, dass alles reibungslos gelaufen ist.
    Und weiter geht es in atemberaubender Geschwindigkeit von 9 bis 10 Stundenkilometern durch die grüne Landschaft.
    Das Schöne ist, man fährt hier fast allein, ab und zu ein Angler rechts oder links und hier und da mal ein kleines Sportboot, das ebenfalls gemütlich dahinfährt. Ich fühle mich wie im Urlaub.......nur schöner.........denn ich habe ja Dauerurlaub.
    Schon kommt die Schleuse Faulbach und mein Herzklopfen steigt wieder. Wieder kann ich sofort mit einem Berufsschiff einfahren und es klappt erneut alles ohne Probleme.
    Nach einer kurzen Fahrt kommt dann die 3. Schleuse, Eichel. Der Schleusenmeister meint, ich müsse ca eine halbe Stunde warten, dann käme ein Schiff und mit dem könne ich rein. Prima, es gibt nirgends eine Möglichkeit zum Festmachen für Sportboote. Also fahre ich langsam etwa 500 Meter zurück, drehe um und tuckere wieder in Richtung Schleuse und da kommt schon der dicke Pott, ein Schubverband. Hoffentlich bleibt genug Platz hinter dem. Da höre ich den Schleusenmeister wie er dem Käpten erzählt, er solle weit vorfahren, denn das Sportboot soll noch mit rein. Der grummelt etwas,was ich nicht verstehe, aber hoffe, dass er sich dran hält. Aber alles ist gut, nur ich penne ein wenig, denn ich stoppe nicht vollständig auf, so muss ich an der Leiter die Black Mermaid festhalten und zum stehen bringen. Letztlich geht alles gut und ich gehe auf die letzten 7 Kilometer bis Bettingen.
    Kurz vor der Einfahrt zum Hafen telefoniere ich mit Steffen Lell, aber er ist nicht da, aber ich könnte eine der 3 Boxen nehmen, die halt passt. Also tuckere ich sehr sehr langsam durch die Einfahrt und schaue ständig auf das Log, aber es zeigt mir bis zum Schluss noch 20 cm an. Als ich zwischen die Poller fahre, kommt eine junge Frau und hilft mir beim Anlegen. Wie sich herausstellt Steffens Frau Jasmin. Beide sind noch jung, sehr freundlich und wahnsinnig hilfsbereit. So viel zu den Meckerern, die immer behaupten, die Jugend denke nur an sich selbst. Ich mache unterwegs ganz andere Erfahrungen, das habe ich ja auch an Nico und Kathrin schon festgestellt.
    Jasmin erklärt mir ein wenig wie es hier im Hafen abläuft und ich hole mir die Papiere für das Einklarieren, kontrolliere den Motor, hänge das Schiff an den Landstrom und gehe D U S C H E N. Ist das herrlich, nach 14 Tagen mal wieder das herrliche warme Wasser auf dem Körper zu spüren. Später am Abend frage ich Jasmin ob ich nicht schon etwas gerochen hätte........ich glaube, sie sagte aus Höflichkeit, nein überhaupt nicht. 😉🤣😂
    Danach zeigt mir Jasmins Tochter den Weg zu dem kleinen Laden am Campingplatz und ich kaufe 6 Anleger (6 er Pack Bier). Jasmin möchte noch keins, sondern erst später. Also mache ich mir etwas zu essen und trinke mein Anleger. Es schmeckt fantastisch und ich freue mich, dass alles so gut gelaufen ist.
    Später kommen noch Hans, Jasmins Vater, der mir auf Anhieb sympathisch ist und dann auch Steffen. Leider muss Hans wieder nach Hause, aber ich habe ihn eingeladen, mich mal zu besuchen und ein Stück mit zu fahren.
    Als Jasmin zurückkehrt, setzen wir 3 uns gemütlich auf ihr Schiff, trinken gemeinsam noch ein Anleger und unterhalten uns relativ lange. Ich hatte mich inzwischen doch entschieden, wegen des bevorstehenden Unwetters, noch eine Etappe weiter zu fahren.
    Wieder einmal habe ich fantastische Menschen in einem schönen Hafen kennengelernt und ich gebe zu, es fällt mir schwer, nicht länger zu bleiben. Vielen Dank jedenfalls Jasmin und Steffen und natürlich auch an eure Tochter und an Hans für eure Herzlichkeit, Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft. Ich hoffe, wir sehen uns mal wieder.
    Read more

  • Day156

    Kirche St. Michael

    August 23 in Germany ⋅ ⛅ 23 °C

    Nach der spannenden Schneewittchensuche in Lohr haben wir uns eine Mittagspause am historischen Rathaus verdient.

    Auf dem Weg aus der Stadt spitzen wir noch in die Kirche. Die Pfarrkirche St. Michael ist eine spätgotische Kirche auf Fundamenten einer romanischen Pfeilerbasilika und frühmittelalterlicher Vorgängerbauten des 8. Jahrhunderts. Die Kirche bildete mit seinen umliegenden Gebäuden im frühen Mittelalter eine Art Kirchenburg und war die Keimzelle der Stadt. Der frei stehende Glockenturm wurde 1496 hinzugefügt. Die Inneneinrichtung stammt aus dem 19. Jahrhundert.

    Schon der Kirchhof ist ein schöner Ort, die Kirche selbst berührt uns. Wir zünden eine Kerze für all unsere Lieben an, bevor wir Lohr wieder verlassen.
    Read more

  • Day156

    Schneewittchen in Lohr

    August 23 in Germany ⋅ ⛅ 22 °C

    Ein Lohrer Historiker stellte in den 80er Jahren die These auf, dass das historische Vorbild von Schneewittchen eine Lohrerin gewesen sein könnte.

    Nämlich Freifräulein Maria Sophia Margaretha Catharina von Erthal, geboren im Lohrer Schloß 1725 als Tochter des kurmainzischen Oberamtsmann Philipp Christoph von Erthal. Dieser heiratete nach dem frühen Tod seiner Ehefrau ein zweites Mal. Die neue Ehefrau soll herrschsüchtig gewesen sein und ihre Stellung ausgenutzt haben.

    In Lohr wurden früher Spiegel und Gläser hergestellt und in die ganze Welt verschifft, eine mögliche Erklärung für den sprechenden Spiegel und den gläsernen Sarg. Und die Spiegelmanufaktur war Eigentum des Herrn von Erthal. Der Spessart war seinerzeit eine raue Gegend, auch wurde Bergbau betrieben, in niedrigen Stollen mussten Kinder und Kleinwüchsige schuften - das Vorbild der 7 Zwerge?

    Die Gebrüder Grimm jedenfalls weilten zu jener Zeit in Hanau, schon möglich, dass sie die Geschichten aus Lohr gehört haben.

    Ob die Hypothese nun stimmt oder nicht, in Lohr wird Schneewittchen zelebriert, und auf verschiedenste Arten - über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten - dargestellt.
    Read more

  • Day3

    Franken Übernachtung

    July 1 in Germany ⋅ ⛅ 26 °C

    Am Neckar angekommen, dachten wir es reicht für heute. Wieder Übernachtung gesucht und etwas abseits fündig geworden.
    Sehr Günstig, sauber, Essen einwandfrei. Flüssigkeitsdepot drohte überfüllt zu werden, das regionale Weizenbier schmeckte uns....
    Wir waren in Franken, der Wirt war wohl auch einer. Zuviel gesprochen hat er keinesfalls...

    Zu empfehlen

    http://www.landgasthofzumhirschen.de/Startseite/mobile/#/Startseite/mobile/&ui-state=dialog
    Read more

You might also know this place by the following names:

Landkreis Main-Spessart

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now