Germany
Schwedenkai

Here you’ll find travel reports about Schwedenkai. Discover travel destinations in Germany of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

96 travelers at this place:

  • Day1

    Leinen los!

    May 20 in Germany ⋅ ⛅ 18 °C

    Nach einer angenehmen Anreise haben wir sofort unsere Kabine beziehen können! Dieses mal haben wir eine Meerblick Kabine ohne Meerblick!😂 dafür sehr viel Platz und bis zu 4 Betten zur Verfügung! Diese können wir sogar variabel zusammen und auseinander stellen, je nach Laune!
    Die Sonne scheint, die Koffer sind ausgepackt und die Laune ist gut! Die Leinen sind fast los! Wir freuen uns auf eine schöne Zeit!Read more

  • Day17

    Letzter Seetag !

    June 5 in Germany ⋅ 🌧 22 °C

    Gestern letzter Seetag! Zum Koffer packen hatten wir noch Nebel aber am Nachmittag hat sich doch tatsächlich die Sonne rausgetraut nur den Wind konnten wir noch nicht abschütteln!😂
    Am Abend aber ging's in die ruhige Ostsee und wir durften einen wunderschönen Sonnenuntergang genießen und das erste mal draußen zu Abend essen! Es war herlich! ....
    Die Abschieds- Pool Party gab's auch bei herlichstem Wetter! Die goße Brücke die dänische Küsten verbindet konnten wir wunderbar beleuchtet passieren!
    Und Aldags waren wie immer die letzten in der Annytime Bar!
    So nun ist der Urlaub leider wieder um ! Aber wir freuen uns auch auf zu Hause!😁👍😘
    Read more

  • Day18

    Kiel !

    June 6 in Germany ⋅ ⛅ 19 °C

    Ende gut .... alles gut !
    Es war eine sehr stürmisch und kalte Reise aber mit vielen wunderbaren Eindrücken! Unser Ziel war es uns von Island einen Eindruck zu machen und einmal die Lofoten zu sehen! Beides hat unsere Erwartungen übertroffen und vielleicht passt es ja noch mal wieder !
    An den Landgängen hatten wir immer prima Wetter und im allgemeinen sind wir jetzt Seefest 🤣🙈
    So viel Seegang hatten wir noch nie ! Jetzt genießen wir in Kiel die letzten Minuten an Bord bevor uns ins Bahnhofgetümmel wagen !
    Read more

  • Day1

    Los geht's.

    June 8 in Germany ⋅ ⛅ 16 °C

    Heute starten wir auf unsere Kreuzfahrt. Bevor wir allerdings am Bord der AIDAprima gehen können, steht noch die Anreise nach Kiel an. Obwohl wir beim letzten Mal mit der Bahn ganz gut angekommen sind, entscheiden wir uns diesmal für eine Fahrt mit dem Auto.

    Rund 600 km warten auf uns und das am Pfingstwochenende. Wir fahren um 6 Uhr in Frankfurt los. Bis kurz vor Hannover sieht es sogar noch so aus, als ob wir die von AIDA vorgegebene Check-in-Zeit schaffen würden, aber dann beginnen die Staus und unsere Ankunftszeit schiebt sich hinaus. Kurz nach Hannover verlassen wir sogar die Autobahn und umfahren einen 1,75 Stundenstau.

    Nach knapp 7 Stunden kommen wir in Kiel an. Von der Straße aus bekommen wir einen ersten Blick auf die Prima. Problemlos finden wir das Parkhaus und können unser Auto in der Schlossgarage des Kieler Schlosses, wo wir einen Parkplatz reserviert haben, abstellen. Von der Tiefgarage sind es nur ein paar Meter bis zum Ostseekai. Hier erwarten uns 2 Megaschlangen. Eine zur Abgabe der Koffer, die zweite zum Einchecken.

    Unsere Mitreisenden haben den längeren Anreiseweg und zu allem Überfluss auch noch eine Panne. Zum Glück schaffen auch sie es noch rechtzeitig auf Schiff. So dass die gemeinsame Reise zu sechst beginnen kann.
    Read more

  • Day18

    Kiel

    August 30 in Germany ⋅ ⛅ 22 °C

    Von Bad Oldesloe aus fahre ich über Berg und Tal nach Kiel. Bernd ist wie vereinbart da. Wir fahren zur Föhrde runter und bestaunen die großen Schiffe und ein U-Boot, das auf der anderen Seite in der Werft liegt. Wir heuern kurzentschlossen auf einer Hansekogge an, wo wir mithilfe des Bratspills das Segel setzen. Der Rest des Abends vergeht wie im Flug mit intensiven Gesprächen, unterstützt durch größere Mengen Bier, Amaretto und Wein.Read more

  • Day177

    Ahoi, ihr Landratten!

    April 26, 2018 in Germany ⋅ ⛅ 10 °C

    Zurück in Santo Domingo, für eine Übernachtung auf dem Weg nach La Romana, durchstreiften wir erneut die Zona Colonial, die Altstadt, und genehmigten uns einen Coco Loco. Aus püriertem Fruchtfleisch einiger grüner Kokosnüsse, Kondensmilch, Zucker und Rum entsteht so ein köstlicher Cocktail.
    Mit der nötigen Bettschwere begaben wir uns ins Bett. Am folgenden Tag bewahrheitete sich die ab und an gehörte Warnung, es gebe nicht immer fließendes Wasser, denn eben dieses fehlte leider, als wir uns im Bad für den Tag fertig machen wollten.
    So fuhren eben ungeduscht in Richtung unseres neuen Domizils für die nächsten 19 Tage - die Aida Luna. Gewohnt chaotisch war die Fahrt, doch kamen wir gegen Mittag am Hafen von La Romana an. Vor Ort überkamen uns Zweifel, ob wir die richtige Entscheidung getroffen hatten: mit dem Betreten des Hafengeländes hatte sich bereits eine Parallelwelt aufgetan. Überall deutschsprachige Menschen in „höheren“ Altersklassen und am Meckern. Was hatten wir uns da bloß eingebrockt!
    Aber das Schiff war nun mal gebucht und so nahmen wir all unseren Mut zusammen und betraten das schwimmende Resort. Die angebotenen kostenlosen Cocktails stimmten uns milder und unsere Kabine tat ihr Übriges, da wir uns dank des Fensters mit Meerblick nicht allzu eingesperrt fühlten.
    Die nächsten drei Tage waren Landgänge in Martinique, Guadeloupe und Antigua angesagt und so konnten wir langsam Abschied von der Karibik nehmen (und Rum und Zigarren einkaufen).
    Die folgenden fünf Seetage verbrachten wir weitestgehend unter Dreck und nutzen die Zeit, um uns ordentlich auszukurieren. Gar kein so unpassender Augenblick, um krank zu werden... In den Momenten, in denen wir es trotzdem nach oben schafften, machten wir eine merkwürdige Entdeckung: fliegende Fische sprangen immer wieder neben dem Schiff mitten im Atlantik her.
    Ein aufkommender Sturm führte zu einer Kursänderung. Ein weiterer Seetag kam hinzu und unser nächster Halt sollte, anstelle der Azoren und A Coruña in Spanien, Madeira sein. Nicht weiter tragisch fanden wir, dort waren wir schließlich auch noch nie.
    Die Blumeninsel verzauberte uns so gleich und wir merkten deutlich, dass wir Festland-Europa näher kamen. Plötzlich hatten wir nach dem Überqueren einer Straße nicht länger das Gefühl eine Nahtoderfahrung durchlebt zu haben.
    Der schönste Moment der Tages sollte uns jedoch erst nach dem Ablegen des Schiffes wiederfahren: ein Schwarm Delfine begleitete uns! Ganz und gar kitschig schwammen und sprangen sie im Rot der untergehenden Sonne.
    In den folgenden Seetagen wurde die Luft kühler und das Wasser wandelte sich von strahlendem Blau zu Grau. Dies führte dazu, dass wir unsere neuen Lieblingsorte an Board fanden. Gegen Abend huschten wir in Bademänteln an Deck, wo sich bei Regen und Wind niemand befand, hüpften in den Pool, bis uns die Luft frieren ließ und liefen von dort in die Sauna. Hier ließen wir unsere eisigen Körper mit Blick auf den wilden Ozean aufwärmen.
    Danach folgten drei Landgänge und in Windeseile verging die Zeit. Le Harvre, Dover und Amsterdam kamen und gingen und wir mit ohne wirklich etwas von ihnen gesehen zu haben.
    Einen weiteren Seetag brauchten wir noch für die Umrundung Dänemarks bis wir am 26.4. in Kiel anlandeten nach einem halben Jahr wieder deutschen Boden unter den Füßen hatten. Ohne Passkontrolle gingen wir hinaus und fühlten uns ein wenig fremd in dieser vertrauten Umgebung, als wir von Lisa in die Arme geschlossen wurden.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Schwedenkai

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now