Ghana
Accra

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

19 travelers at this place

  • Day56

    Car is back!!!!

    December 19, 2019 in Ghana ⋅ ☀️ 32 °C

    😍😍😍 They fixed it!!! Faulty relais was the reason! And one of the best parts: after more than 10 years the aircondition is working again! 😁😁😁😎 Thank you VW!!! We love you!!!!!! ❤❤❤

  • Day15

    Center for national culture

    December 7, 2019 in Ghana ⋅ ☀️ 31 °C

    Der nächste Stopp ist ein Kunsthandwerkermarkt, der sich selbst großspurig Center for national culture nennt, aber eigentlich nichts anderes als ein Souvenirmarkt ist. So ähnlich muss es in Ägypten gewesen sein vor dem arabischen Frühling. Hat man sich allerdings einmal durchgekämpft, durch die aufdringlichen Händler in der ersten Reihe und stößt in den hinteren Teil des Marktes vor, dann kann man doch halbwegs in Ruhe schauen, aussuchen, handeln und kaufen. Kunst findet man auch immer wieder an den Wänden unterwegs, auch die Architektur (sofern vorhanden und über Wellblechhütten hinausgehend) ist immer wieder interessant. Im Anschluss an den Souvenirmarkt findet die Biopause in einem Luxusbeachhotel statt. Auf dem Parkplatz steht eine Nobelkarosse neben der anderen, was für ein Kontrast zum Rest der Stadt...Read more

  • Day15

    Kwame Nkrumah Memorial

    December 7, 2019 in Ghana ⋅ ☀️ 30 °C

    In Ghana haben wir uns schon im Vorfeld schwer getan, mit der Ausflugsauswahl. Zwar gibt es hier durchaus das eine oder andere zu sehen, allerdings eher weiter westlich und nicht von Tema aus machbar. Wir haben uns letztendlich für die Fahrt nach Accra entschieden, der dann mit ordentlich Verspätung (so wie alle anderen Ausflüge auch) auch irgendwann startet. Der Industriehafen von Tema ist ca. 30 km von Accra weg.
    Erster Haltepunkt in Accra ist der Kwame Nkrumah Gedächtnispark. Kwame Nkrumah führte das Land in die Unabhängigkeit und war der erste Premierminister Ghanas. Nach Putsch und Irrungen und Tod in Rumänien fand er schließlich hier seine letzte Ruhestätte. Auf dem Gelände findet sich auch ein kleines Museum mit Bildern und Gegenständen seines Lebens.
    Auf dem Weg zum Mausoleum kommen wir am Independence Square vorbei (Bild 3), einem riesigen Paradeplatz auf dem das Feuer der Unabhängigkeit Afrikas brennt. Bild 6 zeigt den aktuellen Präsidentenpalast. Bis 2013 war der Präsidentenpalast in der ehemaligen dänischen Festung Christiansborg, die wir leider nicht sehen bzw. nur aus der Ferne.
    Read more

  • Day15

    Strassenszenen

    December 7, 2019 in Ghana ⋅ ⛅ 31 °C

    Mit ein paar letzten Straßenszenen verabschieden wir uns von Accra. Die Diskrepanz zwischen Arm und Reich, prächtigen Bauten und Wellblechhütten, den Menschen auf der Straße berührt uns. Selten so viel Müll gesehen, jedes kleine Rinnsal ins Meer ist voller Unrat und Plastik und man braucht nur wenig Phantasie, um sich vorzustellen, wo der ganze Müll und Schrott in der nächsten Regenzeit hingespült wird. Mit ordentlich Verspätung kehren wir in unsere Kreuzfahrtblase zurück.Read more

  • Day8

    Ene Besuch im Zoo

    March 18, 2019 in Ghana ⋅ ☀️ 31 °C

    Manche sagten der Zoo sei schon lange geschlossen, meinten es hätte noch nie einen gegeben, aber trotzdem sind wir los um den Zoo zu suchen. Wir haben ihn dann auch gefunden und er hat uns positiv überrascht. Ein sehr netter Führer gab uns eine exklusive Führung und erklärte alles zu den Tieren. Gut, mit einem europäischen Zoo kann man es natürlich nicht vergleichen, aber trotzdem war es sehr schön und man kommt den Tieren auch wesentlich näher, als in Deutschland 😜Read more

  • Day52

    Without the car..

    December 15, 2019 in Ghana ⋅ ⛅ 31 °C

    ..we have to take the bus! 😳😄😄😄

  • Day13

    Rainy day and hungryyy

    September 5, 2018 in Ghana ⋅ ⛅ 24 °C

    Heute war irgendwie ein langweiliger Tag. Die Langeweile hat sich durch den ganzen Tag gezogen. Im KH gab es nichts Neues - keine für mich neuen Krankheitsbilder: Gastritis, Gastroenteritis, Anämie, Malaria, PID und einige speziellere Fälle, auf die ich nicht weiter eingehen werde. Sonst wird der Text endlos lang. :) Bestimmte Diagnoseverfahren und Behandlungsmethoden der jeweiligen Krankheiten kannte ich bereits aus den vergangenen Tagen. Wirklich interessant alles, vor allem wenn man die ganzen Zusammenhänge erklärt bekommt. Da mein fachliches Wissen relativ beschränkt ist, werde ich nicht viel dazu schreiben können - außer ich erlebe einen besonders interessanten Fall. Dann werde ich mich bemühen. :D Heute war ein kurzer Arbeitstag. Als wir Feierabend machten, brachte uns der Arzt mit seinem auberginefarbenen Mercedes nach Hause. Eigentlich eine ganz schicke Karre, die aber laut Max in Deutschland nur Rentner fahren würden. :D Aber sehr nett von dem Arzt. Es war angenehm mal wieder in einem Auto mit einer guten Federung zu sitzen. Es gibt so viele Schlaglöcher auf den Straßen, dass ich z. B. nach einer dreistündigen Trotro-Fahrt richtige Kopfschmerzen kriege. 

    Zum Arzt: Er ist 29 Jahre alt und arbeitet seit anderthalb Jahren in diesem KH. Er ist total locker drauf, was ihn echt sympatisch macht. Manchmal fühlt es sich eher so an als würde man mit einem Freund durch's KH gehen. Man kann mit ihm über viele Dinge reden. So unterhielten wir uns den einen Vormittag über den Umgang mit Homosexualität in Ghana. Über verschiedene Gesprächsthemen gelangten wir zu diesem. Hier werden gleichgeschlechtliche Beziehungen nicht akzeptiert bzw. toleriert. Zeigt sich ein homosexuelles Paar in der Öffentlichkeit, führt es im allerbesten Fall zu einer Gefängnisstrafe. Das Outen kann sogar für einen den Tod bedeuten. Da viele gläubig sind, ist Homosexualität etwas nicht Natürliches und Gottgegebenes. Der Arzt ist der festen Überzeugung, dass es sich um eine Krankheit handelt, die man heilen kann. Echt verrückt, dass ein Arzt, von dem man das nicht unbedingt erwartet hätte, so denkt. Max und ich waren schockiert und fanden den Arzt für den Moment total unsympathisch. Er meinte, er würde nichts mit ihnen zu tun haben wollen usw. Wir erklärten unsere Sichtweise darauf und versuchten ihm verständlich zu machen, dass sie wie er und jeder andere auch nur Menschen sind. Das war die Kurzfassung von dem etwa einstündigen Gespräch. Es ist schwierig diese Denkweise aus den Köpfen der Leute rauszuschlagen, wenn alle so denken und sie nicht wirklich mit anderen Ansichten konfrontiert werden. Vielelicht haben wir ihn ein wenig zum Denken anregen können, weil er so viele Fragen stellte und danach relativ nachdenklich schien. 

    Nach der Arbeit wartete ich sehnsüchtig auf unser Lunch. Wir Interns waren alle so mega hungrig. Heute fiel das Mittagessen jedoch für uns aus, da Haruka eine Versammlung vor unserem Haus veranstaltete. Sie organisiert momentan ein großes Dorf-Event, bei dem viel Tanz und Gesang sein wird. Dafür holte sie alle Kinder, die auftreten wollen, zu uns, um sich das vorher einmal anzuschauen. Kofi unterstützte sie dabei und gab den Kindern Anweisungen. Anfangs fand ich es richtig cool zuzuschauen. Die Kinder hatten richtig viel Spaß und ich guckte ebenfalls gerne zu. Aber mein Hunger stieg, es wurden immer mehr Kinder, es war so laut und ich war einfach nur noch fertig. 

    Ich freute mich, als es anfing zu regnen. Die Kinder hörten auf und gingen nach Hause. So gerne ich auch was mit ihnen mache, rauben sie einem ganz schön viel Energie, sodass ich abends immer völlig fertig bin und nicht mehr dazu komme, meine Posts vorzuschreiben. Ich schlafe meistens noch mit dem Handy in der Hand ein. 

    Da es Max letzter Abend war, setzten wir uns noch auf's dunkle Feld, damit die Jungs - Max, David & Kofi - noch einen rauchen konnten. Ich nicht. Ich genoss nur die Stille und die schöne Sicht auf den Sternenhimmel. Danach setzten wir uns noch in eine Art Bar, wo wir Amos  und Mugabi trafen. An dem Abend waren die beiden so komisch aufgedreht, sodass wir anfangs echt genervt von denen waren. Letztendlich waren die so nervig, dass es schon wieder lustig wurde. Irgendwann ging's dann auch wieder ins Bett und ich glaube, Max hatte einen schönen letzten Abend auf dem Dorf.
    Read more

  • Day16

    Mall & Sky-Bar

    September 8, 2018 in Ghana ⋅ ☁️ 25 °C

    Heute gibt's nicht viel zu schreiben, außer, dass es mein erster entspannter Tag nach einer langen Zeit war. Ich schlief für meine ghanaischen Verhältnisse relativ aus, frühstückte gut und hatte viel Zeit, bis es für uns gegen 13 Uhr in die Mall ging. Ich war schon ganz gespannt, da ich bis jetzt nur vollgestopfte Märkte und kleine Verkaufsstraßen kannte. Ich wusch und bügelte meine Klamotten bis dahin, damit ich am Sonntag mit sauberen Sachen zurück ins Dorf kann. 

    In der Mall war's echt cool. Das erste Ziel, was wir vor Augen hatten, war Burger King. Für mich war das Essen wahrscheinlich noch luxuriöser als für die anderen, da ich aufm Dorf eigentlich immer nur Plantain, Bangku, Fufu oder Nudeln bekomme. :D Ist auch mega lecker, aber nicht sehr abwechslungsreich. Wir schlenderten gemütlich durch die Mall, kauften im Supermarkt ein und danach trank ich nach etwa drei Wochen das erste Mal wieder Kaffee. Riiiichtig jeilo! Da wir für 19 Uhr einen Tisch für neun Personen in der Sky Bar reservierten, versuchten wir uns weiterhin die Zeit in der Mall zu vertreiben. Bei Tanja und mir setzte die Müdigkeit sehr doll ein, sodass wir zu zweit nochmal ins Haus fuhren, um uns wenigstens für eine Stunde hinzulegen. 

    Als es soweit war, fuhren wir zu viert Richtung Sky Bar. Das ist ein Restaurant, was sich im höchsten Gebäude in Westafrika befindet. Wir kamen an und staunten direkt wie nobel bereits der Eingangsbereich aussah. Man hielt uns die Tür auf, überall glänzte es vor Sauberkeit und Duftkerzen waren aufgestellt. Ich fühlte mich leicht underdressed! Wir fuhren einige Stockwerke hoch, bis wir ganz oben waren und den tollsten Ausblick auf Accra hatten. Unten sind überall kleine Lichter von der Straßenbeleuchtung, den Autos etc. zu sehen und oben sah man die Flugzeuge, die kurz vor'm Landen waren. Wir genossen den Abend sehr. Vor allem das europäische Essen und die gemeinsame Zeit, die wir zusammen verbrachten. Für mich gab es z. B. Risotto mit Blue Cheese. Yum yum yum! Und das Klo war mein Highlight! Richtig sauber und schön dekoriert. Da hab' ich mich wohl gefühlt. :D 

    Trotzdem war es kurz ein komisches Gefühl, wenn man nach unten blickte und die schöne Stadt betrachtete, mit dem Wissen, dass sich dort überall kleine Flecken wie Slums etc. befinden, die man von oben nicht sieht und für einen kurzen Moment vergisst.
    Read more

  • Day39

    New week, new dresses!

    October 1, 2018 in Ghana ⋅ 25 °C

    Was gibt es zu erzählen? Zum Frühstück gab es eine leckere Wassermelone. So erfrischend am Morgen, aber nicht wirklich sättigend. Naja, immerhin was im Bauch, sonst würde ich mir wieder was von Mami anhören müssen. :D Danach ging es mit Melissi in die Schule. Ich setzte mich still in eine Ecke und hörte ihr beim Englischunterricht zu. Ihre Schüler müssten etwa um die 12-14 Jahre alt gewesen sein. Ein Junge, ich glaube der Älteste von allen, war etwas vorlaut. Er stand ab und zu auf und musste irgendwas aus dem Schrank holen oder er meldete sich und stellte keine Fragen zum Unterrichtsinhalt, sondern fragte nach meinem Namen, wer ich denn sei und ob ich die auch bald unterrichten werde. Also nicht sehr konzentriert, der Junge...Man hat auf jeden Fall gemerkt, dass er der Klassenclown war, den es in jeder Klasse gibt. :D Ansonsten waren alle ziemlich brav. ;)

    Als der Unterricht vorbei war, gingen wir mit Sophia zu unserer Lieblingsschneiderin in Madina und gaben weitere Kleider in Auftrag. Yay! Dieses Mal etwas schickere und aus traditionellem Stoff. Das eine Kleid hat schwarze 3/4-Ärmel, geht mir bis zu den Knien, fällt relativ gerade nach unten und der restliche Stoff in der Mitte hat Erdtöne und ein typisches afrikanisches Muster drauf, meinte die Schneiderin. Das zweite Kleid hat keine Ärmel, ist etwas taillierter (uhuuu ;) ) und in der Mitte geht von oben bis nach unten ein aus anderem Stoff bestickter Streifen entlang. Das Kleid sieht ebenfalls sehr traditionell aus. Mega schön! Ich zeig es euch dann in Deutschland.

    Ansonsten war der Tag generell sehr entspannt. Abends setzten wir unser lustiges Kartenspiel fort, alberten herum und aßen. Das war's auch schon. Bye bye!
    Read more

  • Day40

    Chilly milly.

    October 2, 2018 in Ghana ⋅ 26 °C

    Die Tage passierte nicht viel, es war eher langweilig. Richtig tote Hose! Aber vielleicht gar nicht mal so schlecht für Kai, da er ja gerade erst eine Woche hier ist. Also zeigten wir ihm alles in Ruhe, z. B. den Makola Market. Das ist ein anderer Riesenmarkt in Accra, auf dem sämtliche Sachen wie Stoffe, Autoteile, Kleidung, Essen, Medikamente, Schmuck etc., verkauft werden. Ich traf mich mit Tanja am Atomic, da sie vorher in der Schule war (Ich blieb dieses Mal zu Hause, da ich fleißig die Liste für's Dorf schrieb). Zusammen fuhren wir zum Markt, wo wir dann Kai trafen. Man, war das mal wieder 'ne Hitze!

    Auf dem Markt angekommen, herrscht wie immer pure Überforderung, da so viele Menschen auf einem Fleck sind und dazu die Hitze und die sich annähernden Verkäufer, die nicht von der Seite weichen. Dieses Mal suchte ich schöne Stoffe, damit ich mir selbst in Deutschland was nähen kann. Ich wurde fündig. Ansonsten schlenderten wir durch die Straßen, guckten uns Kleider an, ich kaufte ein paar Perlen für Stella, wir kauften uns natürlich (!) Bufflots. Ziemlich erledigt, fuhren wir zu dritt nach Hause. Wie ihr aus meine anderen Posts bereits wisst, ist es immer ziemlich anstrengend und energieraubend durch die vielen Einkaufsgassen zu gehen.

    Im LC House angekommen, entspannen wir meistens eine Runde. Ich setze mich entweder nach draußen zu Jack - unserem treuen Freund oder ins Wohnzimmer und gucke den Jungs beim Fifa-Spielen zu und mache nebenbei meine eigenen Sachen am Handy oder im Tagebuch OOODER ich versuche 'ne Runde zu schlafen, was mir nicht so gelingt, da das Bett so mega unbequem ist.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Accra, Nkran, አክራ, أكرا, اكرا, Akkra, Горад Акра, Акра, আক্রা, ཨ་ཁ་ར།, Аккра, Acra, ئەکرا, Άκκρα, Akrao, آکرا, אקרה, अक्रा, Աքրա, ACC, アクラ, აკრა, 아크라, Akra, അക്ര, आक्रा, အက်ခရာမြို့, ଆକ୍ରା, Аккрæ, ਅਕਰਾ, عکرہ, Akara, அக்ரா, อักกรา, اکرا, Akkr, אקרא, Aakrá, 阿克拉