Greece
Ákra Xifára

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day21

    Ein neuer Ort

    April 7 in Greece ⋅ 🌙 16 °C

    Es ist erstaunlich: die Saison hat noch nicht angefangen und ganz Griechenland - zumindest die Stellen, die wir so kennenlernen - wirken nahezu ausgestorben.
    Wir fragen uns, ob es an der Saisonpause liegt, ob Corona hier doch ordentlich zugeschlagen hat, oder ob die Gegenden, in denen wir so sind, schon viel länger brachliegen.
    Heute sind wir zu einem neuen Platz aufgebrochen. Hier sind wir in einem Gebiet, das ein Stück touristischer wirkt, aber auch hier ist kein Mensch zu sehen. Alle Geschäfte, alle Restaurants haben geschlossen. Die Campingplätze machen erst nächsten Monat auf und seit wir unterwegs sind, haben wir noch ca sechs weitere Camper gesehen.

    Alles hat so einen leichten Lost Place Charakter. Hier wirkt es allerdings noch ein wenig skurriler, weil alles in gutem, modernen Zustand ist.

    Der Ort ist unfassbar schön. Wir sind auf dem mittleren der drei Finger, das Wasser ist türkis wie in den Büchern, felsige Küsten und klarer Sternenhimmel.
    Heute gab's erstmal Gyros und als Belohnung für unsere mittlerweile 2400km einen ziemlich genialen Sternenhimmel auf nem genialen Platz!
    Read more

  • Sep1

    Camping Rea

    September 1, 2021 in Greece ⋅ 🌙 24 °C

    Um kurz nach neun verlassen wir den Campingplatz und hoffen für heute auf einen "fahrbareren" Untergrund. Tatsächlich rollen wir die ersten Kilometer auf Asphalt und so haben wir mittags bereits mehr Strecke zurückgelegt als am gestrigen Tag. Im Schatten eines kleinen Olivenbäumchens lassen wir uns zur Pause nieder und genießen frisches Obst mit Joghurt sowie den Blick auf Meer, Palmen und Berge am Horizont. Der Rest der Etappe lässt sich als durchwachsen beschreiben. Kurze, sehr schöne Abschnitte wechseln sich ab mit Schotterpisten durch seltsame Gegenden und auch ziemlich stark befahrener Hauptstraße. Über den Bergen ziehen zwischendurch finstere Wolken auf. Obwohl wir den Donner des Gewitters deutlich hören und den Regen in der Ferne erahnen können, bleiben wir aber glücklicherweise verschont. Als wir uns unserem für heute angepeilten Zielgebiet nähern, sind die Wolken schon wieder im Begriff, sich in Wohlgefallen aufzulösen. Wir erreichen die touristisch geprägte Küste, an der wir einen Campingplatz ansteuern wollen, auch liebäugeln wir mit einem leckeren Tavernenessen. Dieser Plan geht jedoch nicht auf, die Campingplätze, die wir passieren, sind entweder geschlossen oder gar nicht mehr vorhanden. Also müssen wir uns vom Ort Nikiti an der Westseite des mittleren "Fingers" Sithonia in der Region Chalkidiki auf die östliche Seite desselben begeben, wo der nächste Campingplatz verzeichnet ist. Sicherheitshalber stellt Heiko telefonisch sicher, dass dieser Platz auch existiert, geöffnet ist und Kapazität für uns hat. Gegen 20 Uhr erreichen wir nach heutigen 83 geradelden Kilometern schließlich unser Ziel, wo unser Zelt an einer kleinen Bucht zum Stehen kommt, in der unzählige kleine Boote vor Anker liegen und im Abendlicht auf dem Wasser schaukeln. Auch auf eine warme Mahlzeit müssen wir nicht verzichten, auf der Terrasse des Campingplatz-Restaurants, die wir mit einigen Gästen und sehr vielen ausgesprochen niedlichen Katzen teilen, genießen wir griechische Küche und abschließend einen Teller 🍉, sehr lecker!!!Read more

    HALKE ZEPF

    oh je, wir sind heute 55 km geradelt und ihr habt über 80 km geschafft! tolle Leistung!

    9/2/21Reply
     
  • Day6

    Mit dem Motorboot Vourvourou erkunden

    June 22, 2017 in Greece ⋅ ⛅ 28 °C

    Bei DREAM SWIM haben wir ein Motorboot ausgeliehen (in seeehr gutem Zustand, super Erklärung und sogar mit Musik falls man einen mp3-player oä mit hat), eine Reservierung wird empfohlen. Wir waren etwas spät dran aber die Zeit von 12 bis 18.30 uhr reichte vollkommen aus. Das Wasser ist auch hier einfach herrlich 😍Read more

  • Day3

    Eilandtour 8

    September 26, 2020 in Greece ⋅ ⛅ 24 °C

    Super eten onderweg In Vourvourou !

    Zhensu Sun

    De frietjes zien niet al te best uit. Maar het vlees mag je even doorsturen, als je het al niet zelf hebt opgegeten.😂

    9/27/20Reply
     
  • Day21

    Dhiaporische Inseln, ein Gewimmel!

    August 13, 2020 in Greece ⋅ ☀️ 29 °C

    Ein leichter Ostwind schob mich und die "Mistral" langsam nach Westen. Im Norden hingen ein paar Wolken über den Bergen, die ich beobachtete. Ja, sie wurden größer und fächerten oben aus. Als es dann auch noch grummelte, barg ich die Segel und motorte die letzten vier Meilen zu den Diaporischen Inseln. Die blaue Lagune lockte. Aber sie lockte nicht nur mich. Hunderte kleiner Motorboote säumten die Ufer. In klarem, türkisen Wasser ankerten sie dicht am Ufer. Die Leute darauf hatten Spaß, sangen, schwammen und lachten. Wunderbarer Sommerspaß. Am Ufer standen Pavillions, um Schatten zu spenden.
    Uij, das war nichts für mich. Ich ankerte auf einer Sandbank mitten in der großen Bucht. Auch hier türkises Wasser, 3-4 m tief. Ich schnorchelte umher, überall tief genug.
    Ein paar Schnecken zogen ihre Bahnen im Sand, ein paar schöne Muschelschalen lagen am Grund. Das Wasser war sehr warm, ich maß 28 °C. Am Abend legte sich der Motorbootverkehr und ich hatte einen ruhigen Abend. Nachts schallte nette, griechische Live-Musik vom Ort herüber, etwas gedämpft durchdie 500m Entfernung, aber nur etwas.
    Read more

  • Day22

    Blaue Lagune

    August 14, 2020 in Greece ⋅ ☀️ 28 °C

    Vom Hafen Ormos Panagias fuhr ich an felsigen, mit Pinien bewachsenen Inseln entlang. Eine Freundin hatte mir den langen Fjord als Liegeplatz empfohlen. Es war wunderschön darin, nur zu heiß. Es regte sich kaum ein Hauch und schweren Herzens drehte ich um. Ich brauchte frischen Seewind. Den gab es an der Außenküste und in der so genannten blauen Lagune. Vor lauter Motorbooten war aber von blau oder türkis nicht viel zu sehen. Ich ankerte weiter draußen, außerhalb des Trubels.
    Später am Abend lichtete sich das Ankerfeld, die Leihboote mussten zurück.
    Nach einer großen Schwimmrunde um die Bucht, gesichert durch mein quietschegelbes Gummientchen als Signal für die MoBo-Fahrer, briet ich mir zum Abendbrot die Garnelen mit Knoblauch. Ein edles Essen für nur 4€, dazu eine leichte, warme Abendbrise. Ist das Leben herrlich.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Ákra Xifára, Akra Xifara

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now