Greece
Damnoni

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
6 travelers at this place
  • Day16

    Vom Winde (fast) verweht

    October 10, 2018 in Greece ⋅ ⛅ 20 °C

    Gestern Abend hatte es sich schon angekündigt - ein kräftiger Wind. In der Nacht brauste er mehrmals kräftig durch die Blätter des Palmenbaumes, der vor unserem Eingang zum Zimmer stand. Denn diesmal "wohnten" wir ebenerdig und hatten ein gemütliches Sitzpolster und Tisch vor unserem Eingang. Diese Möbel waren aus Euro-Paletten, was uns sehr gefiel. Natürlich waren sie, wie fast alles in Griechenland, in blau angestrichen. Außerdem war meine Vermutung, dass es sich die Hauskatze in Abwesenheit der Bewohner es sich darauf gemütlich macht.

    Eigentlich mag ich es sehr wenn es in der Nacht stürmt, aber hin und wieder schlug es draußen irgendwo laut gegen etwas, so dass ich immer wieder erwachte. Zuerst fand ich es angenehm, aber dann raubte es mir doch den Schlaf und ich musste leider Ohrstöpsel benutzen. Aber ich empfand das Bett und das Zimmer als angenehm und konnte wieder schnell einschlafen. Auch tat es gut, dass durch das geöffnete Fenster frische kühlere Luft hinein kam.

    Gegen 07:30 Uhr wurden wir wieder wach, meditierten, packten unsere Sachen und gingen zum Frühstück in die Taverne von unserem Hotel "Coral". Wir saßen am selben Platz wie gestern Abend. Es war ein einfaches Frühstück und durch den Wind mussten wir schon sehr aufpassen, dass uns die Servietten bzw. nichts anderes davon wehte. Die Hauskatze kam angewackelt uns rekelte sich vor uns wie Spooky auf dem Fußboden. Das haben wir bei einer Katze bisher so noch nicht gesehen. Sie wollte bestimmt nur Aufmerksamkeit und gestreichelt werden. Nach dem Bezahlen und dem Bedanken, erhielten wir von dem Hotel als Geschenk in einer Tüte frischer Bergkräuter und einen kleinen Beutel grobes Meersalz geschenkt. Hm... was das wohl für Kräuter sind und wofür sie benutzt werden können?

    Dann folgten wir der geplanten Route, kamen an der kleinen Festung und den Strand von gestern vorbei. Schöne Erinnerungen daran kamen hoch. Wir folgten der kleine Teerstraße, welche dann in eine Schotterpiste überging. Es ging vorbei an heidekrautähnlichen Gesträuch, an Klippen und Felsenlandschaften. Bis wir wieder die Hauptstraße erreichten, um diese dann nach ca. 250m erneut zu verlassen. Im Hintergrund bzw. neben uns das mächtige "Lefka Ori" Gebirge. Immer wieder blieben wir fasziniert stehen, um es ausgiebig zu betrachten. Wir könnten uns nicht entscheiden was schöner ist, das Gebirge oder das Meer. Eventuell ist es die Mischung aus beidem davon. Landschaftlich war der Weg bisher sehr reizvoll und interessant. Dann erreichten wir vom starken Wind begleitet, eine Badebucht "Paradia Agia Maria". Der Name für den Strand kam wohl von der kleinen, gleichnamigen Kapelle am Strand. Innen in der Kapelle war es feucht und sie schien auch recht alt zu sein. An diesem doch sehr schönen Strand, machten wir unsere erste Pause. Für ein Foto rekelte ich mich extra auf einem Baumstamm herum und stellte hinterher fest, dass durch die Hitze Harz ausgetreten und nun an meiner Hose ist. Wie bekam man noch gleich Harz aus der Wäsche? Google hilf ...

    Ich war etwas verärgert und wir gingen nach unserer Pause direkt an den Küste weiter. Ein Strand nach dem anderen erreichten wir. Wahrscheinlich wegen der Nachsaison, waren kaum Menschen am Strand. Kurz überkam uns die Idee ins Wasser zu springen, wir verwarfen diese Idee wegen der heutigen doch längeren Strecke.

    Nachdem wir nun länger den Weg am Meer gefolgt sind, ging dieser nun auf einer Schotterpiste etwas bergauf und führte oberhalb der sehr schroffen Felsen an der Küste entlang. Diese Ausblicke waren atemberaubend schön. Der sehr starke Wind kühlte uns bei der Wanderung. Die zum Teil recht starken Böen brachten uns manchmal wegen der Rucksäcke ins Schwanken. Und wenn sie von vorne kamen, verlangsamten sie stark unsere Geschwindigkeit. Es war lustig und anstrengend zu gleich. Es überholten und zwei Radfahrer, ein Laster und zwei Motorradfahrer kamen uns entgegen. Das waren alle menschlichen Begegnungen.

    Immer wieder waren Ziegen und Schafe zu sehen, welche unter einem Baum Schatten suchten. Wir folgten dem Wegverlauf in ein Tal und von dort ging es nach "Souda". Wir waren vollkommen durstig und haben keinen Supermarkt gefunden. In den mittlerweile gut mit Touristen gefüllten Tavernen, wollte zumindest ich nicht gerne einkehren. Und so gingen wir auf der Teerstrasse an der Küste und den Stränden entlang, um bald einen Supermarkt zu finden.

    Es war unverkennbar, wir näherten uns wieder touristischen Zentren. Was uns unterwegs immer wieder erschütterte und auch verärgerte, war die Umweltverschmutzung. Selbst ein "Schönreden" über den Müll half da nicht weiter. Wie etwa "... die Glasscherben spiegeln sich in der Sonne wie Diamanten, die Plastikflaschen könnten Vogeltränken sein, die blauen Verschlusskappen sind typische Landesfarben, die leeren Getränkedose klappern gut und verscheuchen Tiere, die umherliegenden Plastiktüten bringen einen Farbtupfer in die Landschaft..." und und und. Es ist wie es ist - UMWELTVERSCHMUTZUNG. So schlimm wie auf Kreta, habe ich das schon lange nicht mehr erlebt. Aber es gibt Anzeichen dafür, dass die Vernunft und das Verständnis zur Umwelt bei der Bevölkerung wächst.

    Nach "Souda" erreichten wir "Plakias". Ebenfalls ein Touristenort, aber immerhin mit diversen Supermärkten. Gleich der erste war unser und wir holten uns etwas zu trinken und machten eine weitere Pause. Dann klapperten wir die Läden nach Surferschuhe für meine Nichte ab. Ausgerechnet ihre Farbe (Orange/Grau) und auch noch in Größe 39, stellte sich als ausgesprochen selten heraus. Fast enttäuscht gingen wir deshalb in eine Bäckerei, holten uns jeder Spinatteilchen und machten eine weitere Pause. Ich hatte das Gefühl, dass ich in Deutschland bin. Den fast jeder schien hier deutsch zu sprechen. Damit meine ich natürlich die Touristen.

    Nach der eher unfreiwilligen Pause, folgten wir der Hauptstraße und bogen oberhalb eines kleine Berges dann auch rechts in eine geteerte Nebenstraße ab. An einer Kreuzung stießen wir auf ein Gehege mit Schafen und deren noch sechs sehr kleinen Lämmern. Die waren sooooo süß und landen aber sicher bald als Lammbraten im Ofen 😫😥. Dann gingen wir auf dem Schotterweg weiter nach unten in eine Senke und von dort dann wieder auf eine Teerstraße nach "Damnoni". Das ist kein richtiger Ort, wie viel hier, eher eine Ansammlung von Ferienhäusern. Der dortige Strand war schön und wir fanden auch eine Taverne, welche veganes Essen anbot. Leider hat sie nur von 09:00-18:00 Uhr geöffnet. Somit konnten wir dort heute nicht zu Abend essen. Schade.

    Es ging am Strand entlang wieder etwas bergauf und erhöht an der Küste entlang. Wir trafen auf einen FKK Badestrand und Olaf war glücklich. Dann weiter der nächste FKK- Badestrand und Olaf war überglücklich. Wieder weiter der Strand bei unserem heutigen Hotel "Amoudi", aber diesmal bekleidet. Das war egal.

    Zunächst gingen wir ins Hotel und checkten ein. Ich wusch unsere Socken, Unterwäsche und meine harzige Hose. Tatsächlich bekam ich fast alles an Harz herausgewaschen. Danach gingen wir so wie Gott uns geschaffen hat im kristallklaren Wasser baden. Es wehte aber immer noch der recht starke Wind. Die Abendsonne tauchte die Landschaft wieder in einen herrlichen samtig-goldenen Farbton. In unserem Hotel war auch eine Taverne. Wir schienen die einzigen Gäste in der Taverne zu sein und als wir uns setzten, kam gleich eine Frau und fragte ob wir etwas essen und trinken wollen. Wir bejahten und sie bat uns in die Küche. Mittlerweile kam auch eine zweite Frau dazu und beide präsentierten uns stolz ihre Gerichte. Wir interessieren uns aber nur für die grünen Erbsen mit Kartoffeln und die mit Reis gefüllten Zucchini-Blüten. Dazu einen griechischen Salat. Es war sehr lecker. Beide Frauen schienen sehr aufgeregt, das lag wohl daran, dass ihre Daily-Soap im Fernsehen gerade in der Werbepause war und bald fortgesetzt wird. Nach dem Essen gingen wir auf das Zimmer.
    Read more

    Manuel Schmiderer

    Very nice 🌞🌞

    7/12/19Reply
     

You might also know this place by the following names:

Damnoni, Δαμνόνι