Greece
Agios Nikolaos

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
145 travelers at this place
  • Sep20

    Mountainbike-Tour

    September 20 in Greece ⋅ ☀️ 26 °C

    Heute stand eine MTB-Tour auf dem Programm. Es ging circa 600 Höhenmeter in die Berge, bei teilweise praller Sonne. Es war sehr anspruchsvoll, aber die tolle Aussicht hat für einiges entschädigt. Leider bin ich auf dem Rückweg weggerutscht und habe ein paar Schrammen und das rechte Knie etwas überlastet - sollte aber morgen wieder gut sein. Hat trotzdem sehr viel Spaß gemacht und die Gruppe war super!Read more

    Laura Filoni

    Oh nein! Aber diese Aussicht 😍

    9/20/21Reply
    Alina H

    ❤️

    9/20/21Reply
    Renate Halbe

    Ohje. Gute Besserung 🍀❤️ aber anscheinend hattest du Spaß. Der Rest ist sicherlich bald verheilt.

    9/20/21Reply
    Alina H

    Ja, das sollte morgen schon besser sein 😌 danke!

    9/20/21Reply
    3 more comments
     
  • Day6

    Agios Nikolaos

    October 25, 2019 in Greece ⋅ ☀️ 25 °C

    Heute früh ging es durch das Ida Gebirge Richtung Agios Nikolaos. Was soviel heißt wie Heiliger Nikolaus. Bekannt durch das Voulismeni Meer das mitten in der Stadt liegt und auch bodenloser see genannt wird weil dieser 64 m tief ist. Es waren nochmal 25 grad und herrliche ☀️ Haben auch einen schönen Hafen dort👍Read more

  • Day1

    Abendessen im Anthós Restaurant

    August 4 in Greece ⋅ ☀️ 32 °C

    Abendessen im freien, mit Meerblick? Genial!
    Für den ersten Abend hatten wir in dem griechischen Restaurant Anthos reserviert - andere waren auch nicht mehr frei. Bestellt wurde wie in der ganzen Anlage über eine App, die ganzen Speisekarten sind dort hinterlegt.
    Die Vorspeisen waren genial, auf die Hauptgerichte hätten wir auch schon wegen der Menge verzichten können.
    Guter Einstand in die Woche! Satt und zufrieden.
    Gyros gab es nicht!
    Read more

  • Day1

    Griechenland - meine Nr. 76

    August 4 in Greece ⋅ ☀️ 33 °C

    Endlich habe ich mal wieder ein neues Land! Griechenland ist meine Nr. 76. Ohne die Pandemie hätte ich irgendwie die 100 vor meinen 50. geschafft. Jetzt kann ich es ruhiger angehen lassen. 2022 wir wieder ein Reisejahr - hoffentlich. 10 Länder sind schon geplant.Read more

  • Day4

    Amaltheas Hornskulptur, Europa Skulptur

    October 22, 2019 in Greece ⋅ ☀️ 23 °C

    Der Sage nach brachte Rhea Zeus nach seiner Geburt nach Kreta, wo er von der Ziege Amalthea mit Milch ernährt wurde. Jahre später brach Zeus beim Spielen mit Amalthea ihr ein Horn ab. Aus Dankbarkeit gegenüber Amalthea segnete Zeus das Horn, damit sein Besitzer alles finden konnte , was er wollte. Es wurde bekannt als "Horn von Amalthea" oder das Füllhorn, ein ewiges Symbol des Überflusses.
    Die Skulptur wurde 2000 von Nikos und Pantelis Sotiriades entworfen und geschaffen.
    Mit der Seabourn Encore im Hintergrund ist dies ein phänomenales Fotomotiv.

    Die zweite Skulptur der beiden Künstler am Hafen zeigt Zeus, der sich in einen Stier umgewandelt hatte, um die wunderschöne Prinzessin namens Europa auf seinem Rücken zu entführen.
    Read more

    Jens Seibert

    Was ein schönes Polo

    10/22/19Reply
     
  • Day4

    Blick auf Elounda

    August 6 in Greece ⋅ ☀️ 33 °C

    Die antike Vorläufersiedlung von Elounda hieß Olous und war eine bedeutende Hafenstadt Kretas. Olous wurde bereits im 1. Jahrtausend vor Christus als Hafenort der einflussreichen, dorischen Bergstadt Dreros gegründet. Die Siedlung verlor allerdings an Bedeutung, als sich im 4. Jahrhundert nach Christus der Osten Kretas senkte und der Westen hob. Dadurch versank Olous und die vorgelagerte Halbinsel war fast vollständig vom Festland abgeschnitten. Die Ruinen der antiken Stadt liegen heute unter dem Meeresspiegel, einige Mauerzüge sind noch zu erkennen.

    Heutzutage ist Elounda ein Feriendomizil mit vielen noblen Unterkünften in der Umgebung. Von Elounda aus gelangt man per Boot zu der ehemaligen Leprakolonie auf der Insel Spinalonga.
    Read more

  • Day4

    Spaziergang in Plaka

    August 6 in Greece ⋅ ☀️ 33 °C

    Nach dem kurzen Stopp über den Dächern von Elounda erreichen wir das kleine Dorf Plaka. Nach einem kurzen Spaziergang im Dorf kühlen wir unsere Füße im Meer und lassen die Geschichte von Spinalonga (heute: Kalydon) auf uns wirken:

    Zur Geschichte von Spinalonga

    Der Kretische Staat beschloss eine Zwangsunterbringung aller Leprakranken Kretas auf Spinalonga. Die ersten 251 Leprakranken kamen am 13. Oktober 1904 auf die Insel. Nach der Vereinigung Kretas mit Griechenland 1913 folgten weitere aus allen Teilen des Landes. Die Leprakranken lebten zunächst unter schwierigsten Bedingungen auf der Insel und bewohnten die alten Häuser der muslimischen Siedlung. Erst in den 1930er Jahren verbesserte sich die Lage aufgrund verschiedener Initiativen. 1935 lebten in etwa 300 Patienten auf Spinalonga. Pro Woche verstarb ungefähr ein Patient und ein neuer Patient erreichte die Insel. Mit staatlichen Mitteln wurden 1939 neue Gebäude errichtet und eine Ringstraße um die Insel angelegt. Dabei wurden Teile der Festungsmauer zerstört. Ab 1948 führte die Anwendung neuer Medikamente auf Spinalonga zu erhöhten Heilungsraten. Ab diesem Zeitpunkt durften geheilte Patienten die Insel verlassen. Bis 1957 war Spinalonga Leprastation und damit eine der letzten Leprakolonien Europas. Der letzte Einwohner, ein Priester, verließ die Insel 1962.

    Nach der Schließung der Leprakolonie blieb Spinalonga unbewohnt. Die Festung und viele der Gebäude wurden durch Plünderungen beschädigt. 1963 wurde die Insel der Griechischen Zentrale für Fremdenverkehr unterstellt. In den 1970er Jahren wurde mit der touristischen Erschließung begonnen und der Insel der Status „Archäologische Stätte“ zuerkannt. Die in der Zeit der Leprakolonie errichteten Gebäude wurden zum größten Teil wieder abgerissen und erste Restaurierungsmaßnahmen durchgeführt. Seit 1997 werden mit EU-Mitteln umfangreiche Maßnahmen zur Konservierung und Restaurierung der Festung und der Gebäude finanziert. Heutzutage kann die Insel tagsüber von Anfang April bis Ende Oktober touristisch besichtigt werden
    Read more

  • Day3

    Selles

    September 8, 2020 in Greece ⋅ ☀️ 28 °C

    Die Vermieterin unseres Pandas hat uns mehrere Trips empfohlen. Davon werden wir heute einen ausprobieren. Wir fahren nach Südosten bis zum Hafen von Agios Nikolaios. Sieht voll nett aus, aber wir bekommen keinen Parkplatz, landen in der nächsten Bucht und bleiben einen Eiskaffee lang. Von dort fahren wir weiter nordwärts nach Plaka. Vom Anlegesteg schippern Ausflugsschiffe auf eine nahe kleine Insel, auf der bis in die 80er Jahre Leprakranke isoliert gelebt haben sollen. Es genügt uns eigentlich, da einfach nur rüberzuschauen. Wir fahren lieber weiter hinauf auf die Berge und genießen von dort einen herrlichen Ausblick auf Landschaft und Meer. Die Straße ringelt sich sehr kurvenreich und schmal um Bergkuppen und Täler. Für entspannten Motorradspaß wäre das schon zu anstrengend. Abseits der Straße sehen wir zwei Windmühlen, die sofort unser Interesse wecken. Gleich nach unserer Ankunft kommt noch eine blaue französische Ente angewackelt - mit einem steirischen Kennzeichen. Es stellt sich heraus, das sind die Hausherren. Ein österreichischer Graf und eine Baronesse (!). Auf einer Tafel können wir lesen, dass die beiden die Windmühlen 2015 entdeckt und komplett renoviert haben, sowie ihren eigenen Familienbesitz Schloß Frauheim in der Steiermark, der schon seit 1685 existiert. Die Segel der Windmühlen knattern im Wind, die Baronesse liegt jetzt in der Hängematte und wir fahren weiter Richtung Neapoli. Unterwegs halten wir nochmal in einem kleinen verträumten Bergdorf für einen griechischen Kaffee. Danach geht's zurück nach Hause. Abends gibt's in einem gemütlichen Restaurant noch Kalamari und Souvlaki, dann ist der Tag gelaufen. Schön war's!Read more

    Alfred Forstner

    Die Ostseite von Kriti bir gt so manchen "Schatz"

    9/10/20Reply
    Alfred Forstner

    ja, wie gesagt Kriti ist eine oder mehrere Reise(n) wert...

    9/10/20Reply
     
  • Day4

    Spaziergang in Kritsa bei 45°C

    August 6 in Greece ⋅ ☀️ 34 °C

    Bei 45°C verlassen wir unseren klimatisierten Bus und spazieren die Hauptstraße entlang zum Hauptplatz im Dorf. Dort steht die Büste einer Frau, der Heldin von Kritsa.

    Kritsa ist mit der tragischen Geschichte eines jungen Mädchens namens Rhodanthe verbunden, das von einem betrunkenen türkischen Offizier entführt wurde. Dieser Mann, bezaubert von ihrem schönen Gesang, beschloss, sie zu heiraten. Auf seinem Weg war jedoch die Mutter des Mädchens, die diesen Vorschlag entschieden ablehnte. Also entschied der Offizier, die Frau mit Gewalt zu nehmen. Die Frau, die zu Turks Haus entführt worden war, glaubte nicht, ihn zu heiraten, und als der Betrunkene schlief, nahm Rhodanthe sein Messer und schnitt ihm die Kehle durch, dann schnitt er ihr die Haare ab. Da sie wusste, dass sie nach einer solchen Tat nicht in der Lage sein würde, zu ihrer Familie zurückzukehren, beschloss sie, sich den Guerillas anzuschließen, die sich in den Bergen versteckten und sich als junger Mann verkleideten. Seitdem wurde sie als Kritsotopoula (Kritsys Kind) bekannt. Im Jahr 1823 nahm sie an einem zweitägigen Kampf im Tal zwischen Kritsa und Lato teil . Bei dieser Begegnung wurde sie tödlich in die Brust geschossen. Waffenkameraden, die den verwundeten Kritsotopou retten wollten, entdeckten ein Geheimnis, das er unter ihrer Kleidung versteckte.Read more

  • Day4

    Spinalonga

    August 7 in Greece ⋅ ☀️ 33 °C

    Eigentlich wollten wir einen Morgen rüber schwimmen, 850m. Der Wind hatte uns das dann aber vermasselt.

    Nachdem wir bei den Tauchtrips mit dem Boot nahe an der Insel vorbeigefahren sind, war das genug. Mit der Drohen hatte ich es mir wegen dem Wind nie getraut.

    „Die unbewohnte griechische Insel Spinalonga liegt im westlichen Golf von Mirabello. Die im 16. Jahrhundert durch die Venezianer auf Spinalonga errichtete Seefestung ist eines der bedeutendsten Beispiele für die Anwendung des Bastionärsystems im Mittelmeer.

    Der Kretische Staat beschloss eine Zwangsunterbringung aller Leprakranken Kretas auf Spinalonga. Die ersten 251 Leprakranken kamen am 13. Oktober 1904 auf die Insel. Nach der Vereinigung Kretas mit Griechenland 1913 folgten weitere aus allen Teilen des Landes. Die Leprakranken lebten zunächst unter schwierigsten Bedingungen auf der Insel und bewohnten die alten Häuser der muslimischen Siedlung. Erst in den 1930er Jahren verbesserte sich die Lage aufgrund verschiedener Initiativen. 1935 lebten in etwa 300 Patienten auf Spinalonga. Pro Woche verstarb ungefähr ein Patient und ein neuer Patient erreichte die Insel.Mit staatlichen Mitteln wurden 1939 neue Gebäude errichtet und eine Ringstraße um die Insel angelegt. Dabei wurden Teile der Festungsmauer zerstört. Ab 1948 führte die Anwendung neuer Medikamente auf Spinalonga zu erhöhten Heilungsraten. Ab diesem Zeitpunkt durften geheilte Patienten die Insel verlassen. Bis 1957 war Spinalonga Leprastation und damit eine der letzten Leprakolonien Europas. Der letzte Einwohner, ein Priester, verließ die Insel 1962.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Dimos Agios Nikolaos, Agios Nikolaos, Αγίου Νικολάου