Greece
Lipsi

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

7 travelers at this place

  • Day48

    La vie à bord - #1

    August 3, 2020 in Greece ⋅ ☀️ 26 °C

    Certains d'entre vous sont des navigateurs bien plus aguerris que nous... mais d'autres ne naviguent pas alors voici en quelques images ce qui se passe à bord de Viki.

    On vient d'arriver à Lipsi, près des côtes turques...qui sera le point le plus à l'est de notre périple en mer : ensuite, on amorce le retour vers Athènes (prévu le 14 août).
    Gros bisous !!
    Read more

    Perrine Jousserand

    Les apprenties navigatrices !!! 😍😍😍 Excellent ! Plein de bisous les voyageurs.

    8/4/20Reply
    Famille Chancelier

    Bravo les filles, vous êtes des championnes ! On va vous embaucher sur Maïna !

    8/4/20Reply
     
  • Day51

    Le Dodécanèse

    August 6, 2020 in Greece ⋅ ☀️ 27 °C

    Après Levitha nous poursuivons notre route à l'Est, et entrons dans les îles du Dodécanèse.
    Nous sommes très proches de la Turquie, certaines de ces îles sont à 1 km des côtes turques. Ce qui constitue d'ailleurs le sujet des tensions actuelles entre la Grèce et la Turquie. Ils ne s'aiment vraiment pas, et nous n'aurons croisé aucun touriste turc pendant notre périple.

    Nous arrivons dans l'île de Lipsi, chaudement recommandée par Iris et Reinhardt. Nous commençons par lâcher 5 euros au gars du port qui nous aide à nous amarrer (il fallait lire la pancarte où c'est écrit en tout petit, voyons !).
    Puis nous prenons le pouls de cette nouvelle île, et là, changement d'ambiance ! Les touristes français, qui sont largement majoritaires dans les Cyclades, ont complètement disparu. Mais nous entendons maintenant parler italien partout, ce qui nous ravit. On apprendra un peu plus tard que ces îles ont été colonisées par l'Italie mussolinienne pendant une vingtaine d'années, et que les Italiens y ont gardé des attaches.
    Étant plus éloignées des circuits touristiques, et plus difficile à atteindre à la voile, l'ambiance y est plus relax que dans les Cyclades. Le climat y est aussi un peu moins sec, et surtout moins venteux.
    On passe 2 jours très sympas sur Lipsi, on en profite pour aller dîner dans la taverne du port recommandée par Reinhardt, et nous assistons à un concert de musique folklorique grecque.

    Mais ça y est, il est temps de repartir vers l'ouest, il nous reste 10 jours pour rallier Athènes et découvrir dans quel état est la voiture 😉. Ça commence à sentir la fin du voyage...
    Nous n'allons pas très loin pour commencer, puisque nous nous rendons dans l'île voisine de Lipsi : Patmos.
    Patmos est célèbre pour sa jet-set et pour son monastère construit au 10ème siècle. De la jet-set nous n'avons pas vu grand-chose, à part des dizaines de boutiques de luxe dans le village. Mais nous avons visité le monastère, avec ses fresques datant du 12ème, et surtout son musée, qui renferme des objets somptueux, notamment des manuscrits datant du 5ème siècle... très impressionnant.
    En redescendant du monastère nous visitons la grotte de l'Apocalypse, dans laquelle, au 1er siècle, St Jean aurait dicté son Livre des Révélations à son disciple Prochore.
    A Patmos aussi il y a très peu de Français, et nous apprécions beaucoup l'ambiance de cette île.
    Nous n'aurons passé que quelques jours dans le Dodécanèse, mais cet aperçu nous a vraiment donné envie d'y revenir. Ses îles n'ont rien à envier aux Cyclades, bien au contraire !
    Read more

    Alain Thyebaut

    Nice familly ⚓️

    8/16/20Reply
     
  • Day48

    La vie à bord - #2

    August 3, 2020 in Greece ⋅ ☀️ 26 °C

    Suite de la vie à bord en images...

    Florence Thyebaut

    Et on met du vernis à ongles 😱

    8/4/20Reply
    Isabelle LAURENT

    Bref, vous êtes débordés quoi... 😂 Merci de nous partager tout ça, bises!

    8/4/20Reply
    Henry Bouchet

    Houla ça tangue !! Ça a l’air génial on pense bien fort à vous ! Heureux de vous voir en pleine forme... pas la peine de vous dire que nous sommes très jaloux !!

    8/12/20Reply
     
  • Day63

    Un p'tit dernier... où est la chèvre ?

    August 18, 2020 in Greece ⋅ ☀️ 24 °C

    On peut pas résister..... mais cette fois ci, on vous donne pas la réponse ! 😉

    Et à suivre.... une histoire avec un chat et un renard....teasing! 🐈🦊

    Florence Martinez

    Trop facile!!!!!

    8/19/20Reply
    Emilie Thyebaut

    Et alors Mamie, elle est où ?

    8/19/20Reply
    Florence Martinez

    Sur l.avancée de gauche, pas loin de l.eau!!

    8/21/20Reply
    Emilie Thyebaut

    Et non! On vient de mettre la réponse en bleu sur la photo

    8/21/20Reply
    Florence Martinez

    C.est bien ce que je disais!!!! On s.est entraîné pendant votre voyage à chercher les chèvres !!! Grosses bises

    8/21/20Reply
     
  • Day12

    Freitag

    September 18, 2020 in Greece ⋅ ☀️ 26 °C

    Wir haben ein Kochkurs bei Manolis. Wir überlegen uns, was wir für uns kochen wollen und was für die Gäste. Da wir in einem richtigen Restaurant kochen und die Gäste auch unser Essen essen, muss alles ganz ordenlich zubereitet werden. Zuerst lernen wir alle in der Küche kennen. Die meisten sprechen kein englisch. Dann fangen wir an Gurken zu schälen und zu schneiden. Diese kommen auf einen riesen Haufen Jogurt. Noch ganz viel Knoblau, Salz und Pfeffer dazu und das beste Tzazicki der Welt ist fertig. Dann schneiden wir Auberginen, die mit Tomatensoße zur Vorspeise werden. Gleichzeitig zeigt er uns, wie Hack in einem großen Topf köchelt und brät, das später auf unsere Moussaka kommt. Wir schneiden Kalamari, die auch in einem großen Topf köcheln und später mit Spinat vermisch werden. Dann beginnt die arbeit für die Moussaka. Wir waschen und schneiden Auberginen und Zucchinis, diese werden in der Friteuse frittiert und werden dann mit ganz viel liebe geschichtet. Erst die Auberginen, dann wir die Schicht mit Salz, Zucker und Käse bestreut, dann die Zucchinis, die werden auch bestreut, dann eine Schicht von dem Hack und dann nochmal zwei dünnere Schichter der anderen beiden. Am Ende kommt eine Soße drüber und nochmal viel Käse. Dann kommt sie für 40 Minuten in den Ofen. Insgesamt dauert das drei Stunden. Da es in der Küche unglaublich heiß ist, man durch den Dampf auch kaum atmen kann und wir immer den anderen Köchen im weg stehen, gehen wir oft raus um etwas zu trinken und zu sitzen. Nach vier Stunden in der Küche sind wir alle völlig platt, müde, verschwitzt und hungrig. Der Koch erzählt, dass sie täglich 14 Stunden dadrin verbringen. Unglaublich. Wir sitzen in zwischen auf der Terrasse im Schatten und essen mit Brot unser eigenes Tzazicki, unsere Auberginenvorspeise, Gelbe Paste, die aus Linsen gemacht ist und einen überbackenen Käse. Das alles ist wirklich unbeschreiblich lecker. Von der Moussaka bekommen wir leider nichts ab, aber sollten wir nochmal dort essen, bestell ich die auf jeden Fall. Abends gehen wir in eine Cocktailbar die Kaktos heißt und auch mit diesen gefüllt ist. Es ist wunderschön da, da man draußen sitzt und mit einem Dach und wänden aus pflanzen umgeben ist. Tische und Bänke sind aus Paletten selber gebaut und mit Mustern bemalt. Ich trinke einen Mohito, der ziemlich stark aber sehr lecker ist. Außer uns ist niemand sonst in der Bar. Leider finden die anderen Mädchen die Musik so schrecklich, dass wir sofort nach dem Austrinken wieder gehen müssen. Wir gehen noch in die Bäckerrei und ich kaufe mir den Schokoladigsten Schokokuchen den ich je gegessen haben.Read more

    Armin Rausch

    Hallo Merle. Das schaut alles sehr gut aus. Ich verfolge deinen Verlauf mit großer Freude. Wünsche dir weiterhin eine tolle Zeit.

    9/21/20Reply
    Merle Freudenthal

    Hallo Armin, das freut mich das du das liest und es dir gefällt. Dann ist es die arbeit ja wert

    9/21/20Reply
    Armin Rausch

    Auf jeden Fall, jedes einzelne Wort ist es Wert. So ein Einblick in ein anderes Land

    9/21/20Reply
    4 more comments
     
  • Day21

    Sonntag - Inselhopping

    September 27, 2020 in Greece ⋅ ☀️ 24 °C

    Wir machen Inselhopping. Ein Mädchen, die auf Costas Farm etwas gekauft hat, hat uns erzählt, dass es jetzt die letzte Gelegenheit ist, bevor das Boot aus dem Wasser geholt wird. Wir treffen uns morgens mit ihr am Hafen. Noch ungefähr 15 andere Leute sind mit auf dem Schiff. An den einzelnen Inseln halten wir immer an, sodass man schwimmen oder Schnorcheln gehen kann. Die ersten zwei Inseln sind eigentlich ehr felsen im Wasser. Keine Haus und kein Baum befindet sich drauf. Das Mädchen das mit uns gekommen ist heißt Marte. Sie hat Biologie studiert und will jetzt noch Meeresbiologie studieren. Sie macht jetzt auf Lipsi in einem Institut mit, das verschiedene Projekte mit dem Thema Meer macht. Dafür lernt sie 150 Fischarten auswendig, die es in den Gewässern hier gibt und 50 davon hat sie schon gesehen. Wir gehen zusammen Tauchen und sie kann alle Fische die wir sehen bennenen und auf einmal fallen mir auch Unterschiede auf. Mir fällt auf, dass es doch eine ganz schöne Artenvielfalt gibt und nicht nur Grau, Bunt und Schwarz, wie ich am Anfang gedacht habe. Bei der vierten Insel halten wir an und machen einen längere Pause. Da die Tour den ganzen Tag geht, essen wir hier etwas im Restaurant am Hafen. Ich habe frittierten Käse den sie hier... Nennen.
    Am Abend nach der Bootstour habe ich einen Sonnenbrand. Der wird aber am nächsten Morgen weg sein, weil ich da jetzt selbst geerntete AloVera draufschmiere.
    Read more

    Svea Schulz

    Omg ich bin so neidisch. Du bist echt im Paradies. 😫😍

    9/29/20Reply
    Merle Freudenthal

    Jaa wirklich. Es ist traumhaft😍☀️

    9/29/20Reply
    Kai FREUDENTHAL

    Das ist ja ein Traumbild. Das muss du dir gut merken und bewahren für die Schmuddelwetterzeit. Küsschen

    9/30/20Reply
    Waltraud Koslowski

    Merle genieße das Paradies : Aus dem Traumbild machen wir ein Puzzle 🌞♥️🌞

    10/1/20Reply
     
  • Day10

    Mittwoch

    September 16, 2020 in Greece ⋅ ⛅ 25 °C

    Heute stehen wir früh auf, da wir in die Käserei gehen. Die Frau, die uns dort empfängt scheint uns nicht zu erwarten und spricht leider auch kein Englisch. Wir haben sowas wie eine Führung erwartet, die Frau aber rennt nur umherr und arbeitet und weiß nicht genau was sie mit uns machen soll, bis sie und Stühle, wasser und selbstgemachten Jogurt gibt. Lilly mag kein Käse und keine Milch und versucht die ganze Zeit von dem Käsegeruch nicht in Ohnmacht zu fallen. Wir wissen nicht so richtig was wir von der Sache halten sollen. Die Frau tauft uns um, da sie unsere Namen zu schwer findet und ich bin ab jetzt Maria. Sie versucht uns irgendwie mit einer Mischung aus griechisch, italienisch und englisch zu erklären was sie macht. Da das garnicht so leicht ist zu verstehen, kann ich jetzt leider nicht sagen, wie genau Käse gemacht wir, aber ich kann erzählen, was ich mache. Zuerst machen wir Parmesan, dazu zerkleiner wir große Käsestücke und werfen sie in eine Raspelmaschiene, die hat daraus Pulver gemacht. Das ist eine recht anstrengende und eintönige arbeit. Dann kommt das Interessante. Ich darf ( ich glaube Feta) selber machen. In einem sehr großen Behälter wird Milch im kreis gerührt und auf ungefähr 50 Grad erhitzt. Ab einer bestimmten Gradzahl schaltet sie den Rührer aus, macht einen Deckel drauf und wartet ab. Als sie in wieder öffnet sieht es immer noch wie Milch aus, aber sie sagt, dass es jetzt Käse ist. Sie holt ein Messer und schneidet die Wackelpuddingartige Substanz durch. Dann rührt sie mit dem größten Schneebesen der Welt darin rum, bis kleine weiße Klumpen in im Fett schwimmen. Diese lässt sie fünf Minuten sinken und dann fangen wir zusammen an die Stückchen zusammen zu drücken. Diesen großen Klotz holen wir daraus und stecken in in zwei kleine Behälter, die Aussehen wie Wäschetrommeln. Von oben pressen wir den Käse rein und an den Seiten fließt das Wasser durch die Öffnungen ab. Dann wenden wir den nun zylinderförmigen Käse. Er sieht jetzt wirklich nach Feta aus. Die Frau erklärt das der jetzt noch in Salz eingelegt wird und gewendet wird und in drei Monaten kann man ihn essen. Zum Abschied schenkt sie mir einen Weichkäse, Parmesan den ich selber geraspelt habe, einen Jogurt und eine selbstgemachte Marmelade. Am Abend kocht Costa für uns Nudeln mit Käsesoße aus unserem eigenen ParmesanRead more

    Kai FREUDENTHAL

    Das sieht ja schön wirklich nach Feta aus, lecker 😋 Das ist ja ein tolles Erlebnis. Könntest du das im Kleinen zuhause nachmachen?...🤔 🤩 👍

    9/19/20Reply
    Merle Freudenthal

    Ich glaube leider nicht. Dazu fehlen die Geräte. Und die Tiere

    9/21/20Reply
    Waltraud Koslowski

    Hallo Merle , ihr erlebt wirklich interessante Dinge, und alles hört entspannt an . Liebe Grüße

    9/19/20Reply
     
  • Day16

    Dienstag

    September 22, 2020 in Greece ⋅ ☀️ 24 °C

    Wir arbeiten. Da heute Abend neue Mädels kommen, räumen wir den Hof auf. Zwei Harken und zwei sammeln Steine von den Feldern und machen damit den Weg neu. Costa will auf den Feldern etwas neues anbauen. Abends gehen wir erst zu Manolis. Da essen ich die Moussaka, die wir gemacht haben. Sie schmeckt unglaublich lecker. Ich bin sehr stolz auf mich. Dann gehen wir an den Hafen und setzen uns in die Bäckerei. Lilly und Laurine fahren am Wochenende nach Hause und brauchen die Tickets, die man aber nur um halb 11 abholen kann. Also sitzen wir drei Stunden in der Bäckerei, während Amy vier Cocktails bestellt. Irgendwann hat der chef wohl so Mitleid mit uns, dass es uns eine riesen PinguinFlasche voll Kurzer schenkt. Ab da beginnt die Stimmung sehr heite zu werden. Wir holen die Saraphina, Clara und Claudia von der Fähre ab. Zusammen fahren wir nach Hause, zeigen ihnen alles und reden noch lange.Read more

    Merle Freudenthal

    Witziges Foto oder? So sieht es bei uns immer aus wenn irgendwo freies WLAN ist.

    9/24/20Reply
    Waltraud Koslowski

    Mmh , lecker

    9/24/20Reply
    Claudia Freudenthal

    Cocktail und Mousssaka sieht aber super lecker aus

    9/24/20Reply
     
  • Day27

    Samstag

    October 3, 2020 in Greece ⋅ ☀️ 23 °C

    Ich gehe wandern. Ich habe auf der Karte einen Ort gefunden, von dem ich glaube, dass dort ein Strand ist. Der Ort liegt auf der anderen Seite der Insel und ich laufe dort ungefähr zwei Stunden hin. Ich laufe auf der Straße, da hier keine anderen Wege sind und man nicht durch die Wildnis laufen kann, da es so viele Schlangen und dornenbüsche gibt. Es kommt aber fast kein Auto vorbei und so laufe ich endlose Straßen über die Berge und am Meer ganz alleine entlang. Die Sonne scheint sehr stark und es gibt fast keinen Baum, der ein bisschen Schatten spendet. Als ich an dem Strand ankomme ist es ein bisschen enttäuschend. Im Wasser ist recht viel Müll, die Wellen haben den Sand aufgewirbelt und Algen angespült. Mit dem schönsten Strand direkt vor der Haustür habe ich keine Lust hier baden zu gehen. Ich legen mich also nur kurz in Schatten und ruh mich aus. Leider kann man nicht einmal um die Insel gehen. Es gibt nur wenige Straßen und das sind meist Sackgasse. Sue führen dann zu einer Kirche, einem Haus oder einem Strand weit weg und enden dort. Ich muss also den gleichen weg wieder zurück. Ich bin so durchgeschwitzt, dass ich beim nächsten Strand anhalte und baden gehen. Von dort aus nehm ich den nächsten Sackgassenweg, der immer am Wasser langführt. Dann geh ich wieder zurück in den Ort am Hafen und kaufen mir in einem kleinen Laden eine Nektarine, Keckse und einen frischen Fruchtsmoothie und geh damit wieder nach Hause. Meine Beine fangen langsam an ganz schön doll weh zu tun. Abends fah ich mit dem Mädchen noch zu einer Cocktailbar, die echt toll eingerichtet ist und gehe dann ganz schön müde wieder nach Hause.Read more

    Waltraud Koslowski

    Hallo Merle , die Insel muß traumhaft schön sein.

    10/5/20Reply
     
  • Day7

    Wochenende

    September 13, 2020 in Greece ⋅ 🌙 26 °C

    Leider bin ich etwas krank. Kopfschmerzen und vor allem magenschmerzen. Ich denke, dass kommt vom Essen , dar das hier so lecker ist und ich bestimmt dreimal so viel esse wie sonst. Am Wochenende haben wir frei und können den ganzen Tag machen was wir wollen. Eigentlich wollten wir Sonntag Inselhopping machen, eine Bootstour, die über den ganzen Tag fünf Inseln anfährt. Da es mir und Noemi aber nicht gut geht, fahren nur Lilly und Laurine. Wir verbringen also das Wochenende mit lesen, herumliegen und ab und zu schwimmen gehen.
    Jetzt gerade geht es mir besser. Wir sitzen direkt am Meer in einer Bäckerei und essen selbstgemachtes Eis. Dann holen wir die anderen von ihrer Bootstour ab und während des Wartens kommt ein Kellner aus dem Restaurant und schenkt uns selbstgemachte Wein aus Lipsi. Dieser ist so süß, dass es eher nach einem Likör schmeckt. Die Menschen hier sind alle super lieb und alle kennen Costa und sind begeistert wenn wir erzählen, dass wir bei ihm wohnen.
    Read more

    Waltraud Koslowski

    Merle gute Besserung und weiterhin viel Spaß. Ab heute können wir deinen Bericht verfolgen Liebe Grüße OMA u. OPA♥️♥️♥️

    9/13/20Reply
     

You might also know this place by the following names:

Lipsi