Greece
Spílion

Here you’ll find travel reports about Spílion. Discover travel destinations in Greece of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

6 travelers at this place:

  • Day18

    Das Schreien der Lämmer

    October 12, 2018 in Greece ⋅ ⛅ 15 °C

    Schon als wir gestern zurück ins Hotel gingen bemerkten wir, dass es sehr stürmisch war. Einerseits freute uns das, weil dann eventuell die aufkommenden Wolken schneller davon flogen und andererseits würde das wieder eine akustisch interessante Nacht in dem Hotel werden. Aber zuerst wurde Olaf sein Bein noch versorgt. Er lagerte es hoch und bekam auf seinen Fuß wieder in mein Halstuch eingewickelte Eiswürfel aufgelegt. Das machte ich so zweimal, bevor wir dann endgültig uns zum Schlafen vorbereiteten. Allerdings stopfte ich mir schon Ohrstöpsel in beide Ohren, weil ich wegen des Sturms eine laute Nacht vermutete. Denn ringsum uns herum pfiff es laut und bei starken Windböen, hatte man ängstlich sein können. Nicht aber wir (hust).

    In der Nacht wurde ich, wie sonst auch, mehrmals wach und einmal nahm ich meine Ohrstöpsel heraus und lauschte etwas diesem natürlichen Peiffkonzert. Aber dann machte ich die Dinger wieder rein und schlief weiter. Am nächsten Morgen erzählte mir Olaf, dass er die armen Lämmer und Schafe hat schreien gehört und diese bestimmt wegen des Sturms solche Angst hatten. Dieses "schreien" hat ihn wohl sehr beeindruckt und in ihm eine nächtliche Vorstellung von durch den Sturm herumfliegenden Lämmern geweckt 🐑😂.

    Wir standen nach dem Erzählen der nächtlichen Erlebnisse auf, packten wieder unsere Rucksäcke und gingen zum Frühstück hinunter auf die Veranda. Dort erwartete man uns als Gäste schon und brachte das gewohnte Frühstück. Ich ging dann bezahlen und man gab mir mit "No-Card" zu verstehen, dass nur Bargeld erwünscht ist (obwohl laut booking.com Kreditkarten akzeptiert werden). Ein kurzer Schreckmoment, denn wir hatten nicht mehr viel Bargeld dabei. In dem Ort wo wir waren, gab es keinen Geldautomaten. Ich überflog schnell unser Barvermögen und sie gab mir die Rechnung. Er reichte gerade so und wir waren danach bis auf 10 Euro blank. Heute mussten wir also irgendwo einen Geldautomaten ansteuern, sonst schreie ich wie eines der Lämmer in der Nacht 😊.

    Olafs Fuß war zwar noch leicht angeschwollen sonst ging es aber vorerst und wir waren guter Stimmung wegen des Weges. Diesen hatten wir noch einmal ungeplant, um mehr gerade und auch kürzere Strecken zu gehen. Kleine Highlights auf dem Weg sollte es jedoch geben.

    Zunächst aber mussten wir leicht bergauf. Es war ruhig und es waren auch kaum Autos unterwegs. Rechts und links konnten wir deshalb in Ruhe auch die Natur genießen und die frische Luft einatmen. Wir begegneten auf der Straße ein paar frei laufende Schafe und kamen an einem großen Schliffrohr Feld vorbei. Wir finden beide, dass Schilfrohr sich wunderbar im Wind wiegen kann. Mit "Lefkogeia" erreichten wir den ersten Ort auf unserer Strecke. In dem Ort sahen wir uns ein altes und restauriertes Waschhaus an. Ich persönlich empfand die am Zaun daneben aufgehangenen und furchtbar stinkenden Schafsbock-Schädel als ekelhaft. Olaf fand sie sehr interessant. Vermutlich sollen diese Schädel böse Geister abschrecken.

    Danach gingen wir zurück in und durch den Ort auf der Hauptstraße entlang. Natürlich war hier mehr Verkehr und es machte auch nicht sonderlich Spaß auf der Straße zu gehen. Zumindest verließen wir die Hauptstraße nach einer Weile und kamen auf eine Nebenstraße mit feinem Schotter und es war auch für Olaf okay diesen Weg zu gehen. Ein kleines Rinnsal floss neben uns und die Luft roch nach Kräutern. Vor allem Dill der hier scheinbar überall wächst. Ein "Nachteil" dieser Nebenstraße jedoch war, dass diese zunächst in ein Tal führte und dann wieder bergauf zur Hauptstraße verlief. Unterwegs fragten uns ein paar Touristen aus dem Auto, wo denn hier der Eingang zu Schlucht "Kourtaliotiko" sei, denn dieser näherten wir uns jetzt auch. Leider konnten wir ihnen nicht weiterhelfen uns so mussten sie ihre Suche wohl fortsetzen. Wir jedoch erreichten nach einem recht strammen bergauf erneut die gut befahrene Hauptstraße. Diese verlief etwas oberhalb der erwähnten Schlucht. Es wurde in dieser Schlucht durch den starken Wind auch recht kühl, so dass wir unsere Jacken anziehen mussten. Heute hatte ich wieder mit Höhenangst zu kämpfen und es machte mir schon einige Schwierigkeiten, rechts an der Straße entlang zu laufen. Links, was eigentlich richtig wäre, war aufgrund der Steinschlaggefahr keine gute Wahl und die Fahrspur schien dort auch etwas schmaler zu sein. Na gut, dann eben weiter und schnell durch.

    Ganz so schnell waren wir dann doch nicht. Denn es gab einige Aussichtspunkte und eine kleine wirklich süße Kapelle. Ein Weg an dieser Kapelle führte hinunter in diese Schlucht und dort sollte dann eine kleine Kirche und ein Wasserfall sein. Der Weg da runter war für mich heute definitiv zu viel und für Olaf auch. Also gingen wir weiter an der Straße entlang. Wieder ein Aussichtspunkt und dann eine Kapelle, welche wieder in eine kleine Höhle gebaut war. Schon aus dem Ferne war diese Recht hübsch anzusehen. Wir gingen dorthin und Besichtigungen sie kurz. Dann kam die Sonne raus und wir machten die eine Pause. Der Platz an dieser kleinen Kirche war wie dafür gemacht und Olaf konnte bequem auch seinen Fuß hochlegen, der inzwischen wieder etwas schmerzte.

    Nach ca.15 Minuten gingen wir weiter und kamen - oh Wunder - erneut an einem Aussichtspunkt vorbei. Wir empfanden ihn als unbedeutend und gingen weiter. Nach weiteren 20 Minuten waren wir aus der Schlucht heraus und anschließend ging unser Weg rechts von der Hauptstraße weg. Jedoch wieder bergauf und das ein ganzes Stück. Zuerst hatten wir in der Schlucht unsere Jacken wieder ausgezogen, dann wieder angezogen und nun wieder ausgezogen. War irgendwie lustig das Spiel mit der Temperatur. Je höher wir kamen, um so lieblicher wurde der Ausblick. Denn im Gegensatz zu den letzten Tagen in der pflanzlichen Kargheit, war es hier sehr üppig und grün.

    Wir erreichten den Ort "Frati". Ein sehr sehr beschaulicher und ruhiger Ort. Da saß man noch auf Plastikstühlen an der Straße und schaute, ob etwas passiert. Ja das tat es, denn wir kamen vorbei. Freundlich grüßten wir mit "kalimera" und wurden freundlich zurück gegrüßt. Auf dem kleinen Friedhof von "Frati" machten wir auf der Mauer Pause und Olaf konnte erneut sein Bein hochlegen. Ich ging in die Kirche und schaute sie mir an. Sie war schmucklos, aber typisch und wie viele andere auch.

    Nach der Pause folgten wir der kleine Straße. Wolken und Sonne wechselten sich ab und ebenso war der Wind mal da und dann wieder weg. Erneut Jacke an und dann wieder aus. Dann wieder Jacke angezogen. Unterwegs gab es herrliche Ausblicke in ein von großen Bergen eingerahmtes Tal und dann erreichten wir eine große Hauptstraße, welche nach Rethymnon führte. Wir gingen in die entgegengesetzte Richtung und direkt in die nächste Bäckerei. Von den 10€ kauften wir zwei Cola und die letzten Spinat-Kringel. Olaf legte sein Bein hoch auf einen anderen Stuhl. Nach weiteren 15 Minuten setzten wir unseren Weg fort und verließen den Ort "Ano Mixorrouma". Einige Regentropfen erwischten uns, aber davon ließen wir uns zunächst nicht beirren. Leider wurde aus drei dann zehn Tropfen und wir stellten uns kurz unter einen Baum.

    Die meisten Autofahrer waren vorbildlich beim Vorbeifahren und hielten einen größeren Abstand. Aber es gab sehr wenige, welche es nicht so ernst nahmen. Und die waren für uns natürlich ein Dorn im Auge. Erneut fielen ein paar Regentropfen kurz vor dem Ort "Dariviana" und wir dachten schon, das es stärker regnen würde. Wir standen wieder kurz unter einem Baum, gingen aber dann doch weiter. Es regnete auch nicht mehr und den Ort ließen wir auch schnell hinter uns. Wir kamen an einem Botanischen Garten vorbei. Dort konnte man sich getrocknete Kräuter und Olivenöl kaufen. Beides wollten wir nicht, denn wir waren kurz vor dem heutigen Ziel.

    Wir erreichten "Spili". Einen wie uns schien touristisch gut besuchten Bergort. Gleich am Eingang zum Ort war der imposante Bischofssitz. Viele Läden, Restaurants und Schnellimbisse säumten die Straße. Einige kleine Läden schauten wir uns auf dem Weg zu unserem Hotel bereits an. Es gab in dem Ort ein Highlight und das war der venezianische Löwenbrunnen. Ein ca. 20m langer und 20cm breites Wasserbecken, welches von 19 Löwenköpfen mit Wasser gespeist wurde. Der Brunnen ist auch als Jungbrunnen bekannt das Wasser könnte man wohl problemlos trinken. Wenn man das macht, würde man jung bleiben und vor ernsthaften Erkrankungen geschützt sein. Eventuell hätte Olaf da seinen Fuss rein halten sollen? (Lach)

    Dann ging Olaf zum Hotel "Herakles" und ich kurz in den Supermarkt um noch Wasser zu kaufen. Im Hotel angekommen, erwartete mich Olaf und (scheinbar) der Besitzer. Ein extrem freundlicher und älterer Mann. Wir gingen aufs Zimmer und nahmen eine 2 Stunden Ruhezeit ein. Wir haben sogar etwas dösen können.

    Danach machten wir einen kleinen Stadtrundgang. Wir besuchten den modern und scheinbar erst gebauten Bischofssitz, dann wollten wir in eine Kirche. Die war jedoch leider verschlossen. Zurück in Richtung Hotel, gingen wir oberhalb durch den Ort durch eine kleine Gasse. Das war sehr schön. Dann gingen wir in ein Restaurant und aßen zu Abend. Es gab griechischen Salat, mit Reis gefüllten Tomaten und Paprika und natürlich Pommes. Dazu für jeden von uns ein Bier. Während des Essens gingen wir die Optionen für morgen durch. Laut Wetterbericht soll es regnen, Olaf sein Fuss ist noch nicht richtig abgeheilt. Die zuvor geplante Strecke planten wir wieder um zu einer "einfacheren" und strichen so eine geplante aber anscheinend etwas schwierig zu gehende Schlucht raus (Schluchten hatten wir aber auch schon zu genüge). Dadurch wurde es aber auch zu einer etwas langweiligeren Etappe. Es blieb dann noch die Möglichkeit, dass wir morgen mit dem Taxi zu unserem nächsten Hotel fahren und dort erneut einen Ruhetag einlegen. Das schien eine gute Entscheidung zu sein. Wollen es aber morgen vom Wetter und von Olaf seinem Fuß abhängig machen

    Dann gingen wir zurück ins Hotel. Dort fragten wir den älteren Herren, ob er uns für morgen ein Taxi bestellen könnte. Weil wir je nach dem das Wetter wird entweder das Taxi nehmen oder doch gehen werden. Er entgegnete, dass er sehr gern für uns ein Taxi rufen würde. Aber er würde uns auch gerne selbst mit seinem Auto zu unserem nächsten Ziel dem Ort "Thronos" fahren. Also das fanden wir super nett und konnten es nicht ausschlagen. Jedoch wollten wir erst abwarten, wie morgen das Wetter wird und Olaf sich fühlt. Das werden wir morgen nach dem Frühstück entscheiden.
    Read more

  • Day6

    Spili

    August 31, 2016 in Greece ⋅ ☀️ 29 °C

    Die Stadt Spili wird auch "Gartenstadt" genannt. Im "Zentrum" befindet sich ein venezianischer Brunnen mit 25 Löwenköpfen, aus denen Quellwasser sprudelt. Man kann dort gut eine Rast einlegen und einfach nur genießen.

You might also know this place by the following names:

Spílion, Spilion

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now