Greece
Ipsos

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day8

      6. Etappe - Agios Georgios - Sokraki

      June 19 in Greece ⋅ ☀️ 25 °C

      Sehr gutes Frühstück im Hotel mit Buffet und dann ab auf den Weg und endlich wieder einmal bergauf. Laut Wetterbericht sollten heute nur 28 Grad werden und da wollen wir wir zumindest die ersten Pfade bergauf morgens gehen.

      Gleich hinter „Agios Georgios“ ging es aufwärts in den Wald hinein. Vorbei an einem alten verrosteten Bus und mit herrlichen Aussichten auf die Bucht von „Agios Georgios“, ging es aufwärts bis nach „Prinilas“. Es gab hier eine nette Kirche und eine kleine Straße. Kurz darauf kamen wir nach „Pagi“ und an dem Café „Spiros Bond 007“ vorbei. Das Café war im James Bondfilm „For your Eyes only“ (deutscher Titel: In tödlicher Mission) mit Roger Moore. Der ganze Bond-Film wurde in Griechenland gedreht und eine Szene hier im Café in „Pagi“. Darauf sind die Bewohner des Ortes und noch mehr die Besitzer des Cafés sehr stolz. Wir sahen uns noch die Kirche von außen an und folgten dann der Straße aus dem Ort.

      Zuerst ging es wieder in das Tal und der dortige Tümpel beherbergte viel Kaulquappen. Danach ging es stetig auf breitem Schotterweg mit viel Schatten erneut aufwärts, wo wir dann auf eine Straße trafen, der wir bis in den Ort „Aspiotades“ folgten. Gleich am Ende des Ortes schloss sich dann „Manatades“ an. Ebenfalls sehr klein.

      Wir erreichten „Agios Athanasios“ mit einer Kirche und einer geführten deutschen Wandergruppe davor. Wir flüchteten schnell in das Dorf unterhalb der Kirche und verließen alsbald auch den Ort. Kurz dahinter ein Kloster, welches bis 1974 ein Männerkloster war. Heutzutage ist es ein Frauenkloster und dem heiligen Jesus gewidmet - Kloster Pantokrator. Dort hielten wir uns eine Weile auf, es gab kaltes Wasser umsonst, eine nette Kirche mit reichhaltiger Innenbemalung, welche von den Nonnen selbst angefertigt wurde und einen Shop. Hier verkauften die Nonnen selbst hergestellte Seife, Olivenöl und Ikonen. Wir waren sehr bestrebt nichts zu kaufen. Dann ging es am Kloster vorbei auf einer Asphaltstraße, die später in Beton und dann Schotter überging. Wir bogen in einer Kurve links ein und gingen durch herrlich schattige Olivenhaine. Nach gute 30 Minuten erreichten wir eine viel befahrene Straße und hatten schon etwas Mühe diese zu überqueren. Denn auf der anderen Seite gab es eine Shop mit „Handemade“ Dingen. Sowas interessiert uns immer. Dann haben wir doch etwas gekauft - ein Windspiel was von einer Eule gekrönt ist - das braucht man ganz dringend 😂.

      Kurz hinter der viel befahrenen Straße bogen wir erneut in einen dichten Wald ein und gingen scheinbar wieder in ein Tal. Wir mussten einen kleinen Bach überqueren und später war der eh schon schmale Pfad noch überspült, so dass wir schon aufpassen mussten, wohin wir traten. Außerdem hatten hier auch Wildbienen ihr Bau und wir mussten umso vorsichtiger sein, diese nicht aufzuscheuchen. Die Natur war hier so üppig und reichhaltig an Insekten. Es gab nicht nur wieder hunderte von Schmetterlingen zu sehen, es gesellten sich auch noch Libellen in unterschiedlichen Farben dazu. Schwer, diese flinken Insekten zu fotografieren.

      Wir waren durch das Tal durch und der Weg ging natürlich wieder aufwärts durch dicht bewaldetes Gebiet, der in den felsigen Untergrund gehauen wurde und dadurch auch ein gewisses Alter haben musste. Wir erreichten „Valanio“ das Heimatdorf von dem Verkäufer aus dem „Handmadeshop“ mit der Windspiel-Eule. Ein kleines und ruhiges Dorf - ein sehr beschaulicher Ort.

      Von hier an ging es fast immer durch herrlich grüne Olivenhaine. Die Luft war von vielen Aromen geschwängert und es war durch ein paar Wolken auch nicht so heiss wie an den letzten Tagen. Stellenweise hatten wir erneut den Eindruck, als gingen wir durch einen Urwald. Leicht zog der Schotterweg aufwärts und mündete in einer kaum befahrenen Straße. Von dieser ging rechts auf moosbewachsenen Steinen der Korfu-Trail auf einem kleinen felsigen Pfad nach oben. Es sollte uns letzter Anstieg für heute sein. Diese moosbewachsen Steine, der dichte Olivenhain und der felsige Pfad waren schon sehr romantisch. Nur leider sahen wir auch andere Dinge wie eine. ausrangierten Küchenherd und anderen Plastikmüll. Wirklich schade wie teilweise noch mit der Natur umgegangen wird und die Leute ihren 💩 nicht anständig entsorgen können.

      Wir erreichten unser Ziel - den Ort „Sokraki“. Wir hatten etwas Durst und auch noch etwas Zeit, so gingen wir zuerst in einen Taverne an dem Dorfplatz. Hier gab es zwei Tavernen und wir entschieden uns für die eine, die Spinatkuchen im Angebot hatte. Dazu tranken wir ein Bier und merkten, wie die Entspannung einsetzte. Gleich am Dorfplatz gab es einen „Handmade-Shop“ mit Dingen aus Olivenholz - wunderbar. Natürlich mussten wir hier auch etwas kaufen. Dann gingen wir zu unserer Unterkunft und die war wundervoll. Es gab mehrere Apartments und einen Pool. Nach einer kurzen Pause auf dem Bett, wo wir bei einem lauen Lüftchen kurz eingeschlafen sind, gingen wir in den Pool. Danach noch einmal zum Dorfplatz, weil es dort einen kleinen Minimarkt gab. Leider kein frisches Gemüse. In unserem Apartment gab es Kekse und Marmelade für umsonst. Außerdem Kaffee und Olivenöl. Als Knaller dann noch selbst hergestellten Zitronenlikör von der Mutter des Eigentümers, der uns zuvor das Apartment gezeigt hatte. Alles hier sehr entspannt und locker.
      Read more

      Traveler

      die Kirche sieht toll aus..... :)

      6/20/22Reply
      Traveler

      Also die war der Hammer. Die Innenmalerei haben die Nonnen gemacht, habe sie uns dort erzählt

      6/20/22Reply
      Traveler

      Ich bräuchte noch so zwei Kochlöffel aus Olive, was da so am Fenster hing…einer mit nem längeren Stiel 😁😍

      6/20/22Reply
      2 more comments
       
    • Day3

      Spaziergang um das Hotel

      September 24, 2021 in Greece ⋅ ☀️ 23 °C

      Das Grecotel Imperial Corfu liegt am Ende einer Landzunge. Die Straße führt von Limni einspurig und hügelig zum Hotel. Kein Durchgangsverkehr, nur über Boot kann man sonst noch die Bucht erreichen.. So kommt es auch, dass auf beiden Seiten der immer schmaler werdenden Landzunge das Meer zu sehen und hören ist.
      Verlässt man das Hotel zu Fuß, läuft man an einen mit Villen bebauten Hügel entlang und hat wunderbare Ausblicke auf das Hotel und die Buchten.
      Read more

      Traveler

      Traumhaft! 🥰

      9/24/21Reply
      Traveler

      Grüsse aus Stockholm.

      9/25/21Reply
       
    • Day2

      Erstmal ankommen

      September 23, 2021 in Greece ⋅ ☀️ 20 °C

      Heute entschließen wir uns, in der weitläufigen Hotelanlage des Grecotel Imperial Corfu zu bleiben. Es gibt kleinere hoteleigene Strandbuchten und wir finden ein Plätzchen direkt am Wasser . Leise plätschern kleine Wellen im glasklaren Wasser an den Strand- wie habe ich dieses Geräusch vermisst!
      Erste kleine Erkundungstouren führen Thomas an das Ende dieser kleinen Bucht.
      Mittags essen wir unser leckeres Menü im italienischen Spezialitäten Restaurant. Dafür haben wir vouchers bekommen.
      Read more

      Traveler

      Gute Reise 😎

      9/24/21Reply
      Traveler

      Ihr macht aber auch immer alles richtig! Das Hotel und der Strand sehen so einladend aus...

      9/26/21Reply
      Gjina Nujiqi

      Traumhaft

      9/26/21Reply
       
    • Day17

      Grecotel Imperial Corfu

      October 8, 2021 in Greece ⋅ 🌧 18 °C

      Das Grecotel Imperial Corfu ist ein perfektes Hotel für diejenigen, die trotz der Größe Ruhe und Weitläufigkeit lieben und auf tägliche Animation am Pool und Party am Abend gut verzichten können.

      Die Lage auf der Landzunge bedeutet keinen Durchgangsverkehr, keine zufällig verirrten Touristen. Meer auf beiden Seiten des Hotels, also wirklich von überall Meerblick und Blick auf Kérkira sowie die nahe albanische Küste.

      Das Essen im Hauptrestaurant, sowie in den Spezialitäten Restaurants ist sehr lecker und bietet eine große Auswahl an. Immer gibt es auch griechische Spezialitäten in der Auswahl und viel Fisch und Meeresfrüchte. Die griechischen Weine sind ebenfalls hervorragend.

      Großes Plus und schon öfter erwähnt ist die sagenhafte Meerwasser Qualität. Im September/Oktober liegt die Wassertemperatur bei 24 Grad, Lufttemperatur bei 25-30 Grad. Mal abgesehen von den letzten Tagen, wo wir im Zentrum eines umfangreichen Tiefs liegen und die Temperaturen nur noch gerade die 20 iger Marke knacken und es ungewöhnlich viel regnet. Dem Erholungswert unseres Urlaubs tut es keinen Abbruch.
      Read more

      Traveler

      How did you find these beautifully luxurious accommodations? And gourmet food!

      10/19/21Reply
      SigiSea

      it's always a good choice to decide for " grecotels" in Greece. They have high standards and are always placed nicely in nature. and food is always excellent ☺️

      10/19/21Reply
       
    • Day19

      Last Fling

      August 24 in Greece ⋅ ☁️ 28 °C

      Today is the last day of our Corfu walk but not the adventure. 220 klm behind us so a sleep-in was planned . Browsing over the map in the morning I spotted a peninsula we had missed Cape Drastsis. It had a ring to it and it was only 6 klm away. The day was cooler it was still early so on with the boots 🥾 The walk was through Sadari then up a long climbing road past some Tavernas and pool bars to the top of the mountain. The view of Cape Drastis was spectacular. It offered a steep decent on dusty white and grey clay roads to some small coves Towering white cliffs framed the turquoise water. There were inlets and half caves eroded by the sea into the cliffs. In places the whole side of the mountains had washed down into the water making multi-coloured islands. We put on goggles and swam around the area again almost no sea life. No fishes or rock life at all just blue water with excellent visibility. There were no crowds or beach recliners or umbrellas the long hard walk ensured only a few brave souls sitting on the clay slopes. One lonely stall was selling trips on a boat back to town and we decided to avoid the steep climb back up the mountain and spoil ourselves What a super surprise as we got some amazing views of the coast and the towering white and grey cliffs with a hair cut of forest trees on top. The boat dropped us and we strolled down the beach and across the bay. A last swim where we met Costa who in 2 minutes names about 10 grand eating places in Athens and we headed back to our apartment to pack .Read more

      Traveler

      Colin and I have enjoyed your blog so much, struggled up hills, beating the heat and feeling the cool beer quench our thirst Can’t wait for more 🎊🥂

      8/25/22Reply
      Traveler

      What wonderful day This must have been.Treasure the rest!

      8/26/22Reply
       
    • Day3

      Meer und mehr

      September 24, 2021 in Greece ⋅ ☀️ 23 °C

      Sonne, Meer und mehr brauchen wir in den ersten Tagen auch nicht, um einmal gründlich abzuschalten, den Gedanken freien Lauf zu lassen im Takt der kleinen umschlagenden Wellen. Die unglaubliche Ruhe dieses Ortes, Wasser um einen herum, vorne und hinten und die griechische Gastfreundschaft und Gelassenheit tun ein übriges dazu.

      Natürlich ist Corona auch hier präsent. Masken müssen getragen werden, wenn man in die Restaurants geht und in andere Innenräume. Man meldet sich zu einer gewünschten Essenszeit über eine Grecotel App easy an, Desinfektionsmittel und eben diese Masken stehen hier wirklich an jeder Ecke zum Einsatz bereit. Wir fühlen uns wohl und sicher dabei.
      Alle Altersgruppen, von Familien mit Kleinkindern über junge Pärchen, unsere Altersklasse bis hin zum hohen Alter sind hier vertreten, mindestens ebenso viele Nationalitäten: Engländer, Franzosen, Deutsche, Russen, Griechen....
      Read more

      Traveler

      Gosh, we thought y’all had already seen the entire world, 2nd time around? 😏

      9/25/21Reply
      SigiSea

      Corfu is really a nice Spot. We enjoy the nice and very calm Hotel and the very good food. the greek people are very kind so we are sure, you and your lovely wife would like it, too. We hope you are doing well and you are still traveling a lot. warm regards Sigrun and Thomas

      9/25/21Reply
       
    • Day16

      Spaziergang in Regenjacke

      October 7, 2021 in Greece ⋅ 🌧 19 °C

      Der Wind pustet, die Wellen schlagen hoch an die Felsen, dicke Regenwolken hängen bedrohlich tief, das hat etwas von Nordsee-Wetter und trotzdem hat es seinen Reiz.

      In Regenjacken machen wir uns auf den Spaziergang rund um unser Hotel. Das Nachbarhotel "Eva Palace" gehört auch zu der Grecotel- Gruppe. Dorthin führt unser Weg. Es liegt noch etwas mehr am Hang und bietet von der Aussichtsterrasse einen schönen Blick auf unser Hotel, aber auch auf die benachbarten Buchten. Vor ein paar Tagen waren wir selbst dort, am einsamen Strand , dem Dafnila Beach, den wir nun von oben sehen können.

      Auch in unserer Anlage mit den kleinen Buchten sieht alles anders aus. Das sonst glasklare ruhige Wasser tobt, Sand wird aufgewirbelt, ungewohnte Wellen klatschen an die dunklen Felsen, Gischt liegt in der Luft und die Bäume rauschen im kräftigen Wind. Und natürlich ist keiner am Strand.
      Read more

      Traveler

      Ein ausdrucksstarkes Foto! 👍

      10/7/21Reply
       
    • Day9

      Rückfahrt durch die Berge

      September 30, 2021 in Greece ⋅ ⛅ 24 °C

      Für die Rückfahrt von Róda nach Límna durch die Berge im Norden nehmen wir uns viel Zeit. Langsames Fahren ist sowieso angesagt, denn eine Serpentine folgt auf die nächste, die Straßen sind schmal, steil und mit vielen Schlaglöchern versehen. Durch viele der Bergdörfer fährt man Ampel- geregelt in Einbahnstraßen. Und wir halten immer wieder an, da die Ausblicke von den bis 800 m hohen Bergen auf die Küste atemberaubend sind.

      Die Ausläufer des 900m hohen Pankrator, des höchsten Bergs Korfus, durch die wir fahren, sind fast ausschließlich mit Olivenbäumen und hohen Zypressen bewachsen. Die Arbeit in den Olivenhainen beginnt im Oktober. Der Boden unter den Olivenbäumen muss gesäubert, die schwarzen Kunststoff-Netze müssen ausgelegt werden. Da hinein fallen zwischen November und Februar die zunächst grünen, dann schwarz werdenden Oliven.

      Es wundert uns, dass wir in keinem der Bergdörfer wie Episkepsi, Omali, Sgourádes und Spartilas Olivenöl direkt vom Bauern kaufen können. Aber wir geben nicht auf!😁
      Read more

      Traveler

      Auf demSchiffsplatz haben wir auch angelegt

      9/30/21Reply
       
    • Day26

      Korfu

      September 1, 2021 in Greece ⋅ ☀️ 23 °C

      Ich erhole mich eine Woche in Agios Gordios auf Korfu von der Mühsal des Reisens. Ein traumhafter Meerblick entschädigt für alles, was dumm gelaufen ist. Korfu ist wunderschön, eine grüne Insel und einst Zufluchtsort der österreichischen Kaiserin Elisabeth (Sissy). Heute war ich im Achillion, Sissys Palast auf Korfu, welcher in einem doch recht renovierungsbedürftigen Zustand ist. Kaputte und lose Stufen, bröckelnder Putz, verwitterte Fensterläden. Kaiserlicher Glanz verfliegt eben im Laufe der Zeit. Aber man spürt sie noch immer, die unglückliche Kaiserin Elizabeth von Österreich.

      Ob es der Blick auf die Küste von Albanien ist oder die Aussicht auf Korfu Stadt selbst? Die Stadt wird beschützt von einer Jahrhunderte alten Festung, die ich mir zuerst ansehe, bevor ich mich in das Getümmel der Stadt stürze, die super sehenswert und einfach zauberhaft ist, erst recht ohne die Massen von Kreuzfahrt-Touristen, die vor der Corona Pandemie das Straßenbild dominiert haben. Auch ohne die menschlichen Schiffsladungen ist in Kerkyra wie Korfu Stadt auf griechisch heißt einiges los.
      Ein griechischer Leierkastenmann rollt seine Dreh-Orgel an den Gästen der Restaurants vorbei. Schon überlege ich, wann er wohl seine zugegeben Katzenjammer ähnliche Musik an mir vorbei dudelt, als seine Helferin mir auch schon den Hut hin hält. Apropos: Überhaupt fehlt mir während meiner Zeit in Griechenland gute Musik. Aber es gibt ja zum Glück You Tube.

      Durch die schmalen Gassen zu stöbern, lässt mich staunen und macht richtig Spaß. Kaum zu glauben, dass das hier Griechenland sein soll. Unübersehbar ist der venezianische Einfluss im Straßenbild, aber auch die Franzosen und Briten haben auf Korfu ihre Spuren hinterlassen. Die Altstadt ist ein absolutes "Shopping Wonderland". Neben einer Fülle von typischen Korfu Souvenirs, findet man hier wirklich alles, was das Herz begehrt. Hergestellt in Athen in absolut chicem Design und überaus guter Qualität gibt es echt tolle Mode, Schuhe, Taschen und Schmuck. So ganz nebenbei: Diesen irdischen Verlockungen kann ich natürlich auch nicht wieder stehen. In Kanoni habe ich schon diverse Seifen "made with love in Korfu" gekauft. Ich weiß ja, dass mein Rucksack immer schwerer wird und ich die einzige bin, die ihn trägt. Was soll es? Im Grunde war auch nur 1 Flug, nämlich der Heimflug von Athen nach Hamburg geplant, aber nicht 3 Flüge mit dem sperrigen Rucksack und ohne passende Hülle, die verhindert, dass die Strippen in den Laufbändern hängen bleiben.
      Es war geplant, Litauen, Polen, die Ukraine, evtl. Moldavien, Rumanien und Bulgarien zu entdecken, bevor es von Athen aus nach Hause gehen sollte. Nun habe ich Litauen bereist, in Polen wg. schlechten Wetters die Reise verkürzt, Athen und Korfu besucht.

      PS: Ich fliege übermorgen nach Berlin, zu Hause bin ich deshalb noch lange nicht. Kurz entschlossen geht es für ein paar Tage nach Chemnitz in Sachsen, der Einladung einer guten Bekannten folgend, und ein wenig reden, relaxen und die Stadt angucken.

      Ein ehrliches Wort zum Schluss: Noch mehr relaxen als ich es auf auf Korfu tue, geht eigentlich nicht. Ehrlich gesagt hätten 5 Tage Badeurlaub für mich allein im sehr englisch geprägten Agios Gordios ausgereicht. Das Essen in den zahlreichen Restaurants ist meistens sehr Fritten-und Pittabrot lastig. Mit den Mondpreisen in den Supermärkten soll wahrscheinlich der komplette Verdienstausfall der Pandemiezeit aufgeholt werden. Was mich echt nervt, ist die aufgesetzte und oberflächliche Ansprache, mit der griechische Ladenbesitzer ihre ihnen schon bekannten Kunden ansprechen: "My Dear" oder "My Lovely", wobei die geliebten alles andere als lovely sind. Mit "My Lovely" ist wahrscheinlich das volle englische Portmonaie gemeint. Auch kann Korfu m. E. nicht mit schönen Stränden punkten. Meine Füße quälen sich über die vielen Steine am Wassersaum und im Wasser. Selbst die mitgebrachten Badeschuhe helfen da nicht viel. Besonders sauber und gepflegt habe ich weder den Strand von Agios Gordios noch die Strände in der näheren Umgebung gefunden. Wassersport-Angebote wie Stand Up Paddle suche ich vergeblich.
      Die durch die Pandemie entstandene Rezession spürt man extrem - auch auf Korfu. Es fehlt überall an Geld. In meinem "White Sands" sind sämtliche Grünanlagen vernachlässigt und verwildert. Laub liegt auf losen und gerissenen Stufen herum. Niemand fegt hier oder kümmert sich. Mein Zimmer habe ich oberflächlich gereinigt bekommen. Die Betonung liegt auf oberflächlich. Staub auf den Möbeln, Dreck in den Fugen der Dusche, Fenster, die sich nicht schließen lassen usw.
      Wenn ich schon dabei bin: Korfu ist eine grüne Insel, weil es im Winter sehr viel regnet. Das ganze Grün bietet Moskitos aller Art einen guten Nährboden. In meinem ganzen Leben wurde ich noch nie so häufig und intensiv von Mücken gestochen wie auf Korfu. Es gibt Myriaden von ihnen und auf dem Balkon oder beim Bummel hat man weder ein Mückennetz, noch eine Mückenlampe. Wie dem auch sei. Die sind echt schlimm auf Korfu.

      Korfu Fazit: Seit langem mache ich tatsächlich richtig Urlaub bei warmen Sommertemperaturen und einem unglaublichen Meerblick.
      Korfu ist wunderschön und blitzt als ein leuchtender Stern hervor aus dem Heer der zahlreichen griechischen Inseln. In etwa so wie Capri in Italien, oder Sylt in Deutschland.
      Read more

    • Day11

      Einsamer Strand

      October 2, 2021 in Greece ⋅ ⛅ 22 °C

      Auf dem Rückweg von Paleokastrítsa machen wir noch einmal Halt an der Nachbarbucht von unserem Hotel Imperial Corfu, am Dafnila Beach. Hier gibt es eine Fisch Taverne direkt am einsamen Kiesel-Strand. Die Wirtin erklärt uns, dass sie am nächsten Tag schließen werden und bereitet uns noch schmackhafte Fischgerichte zu.Read more

    You might also know this place by the following names:

    Ypsos, Ipsos, Ύψος

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android