Grenada
Saint George

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day112

      Sailing Trip sur Uoshan J10

      June 6 in Grenada ⋅ 🌧 28 °C

      On a trouvé Atlandide

      Qui dit fête dans des bars locaux dit réveil tardif. La matinée est donc déjà bien avancé mais nous décidons de passer faire quelques plouf dans la piscine du port, qui nous fera le plus grand bien. On effectuera également une lessive bien nécessaire, ainsi que les derniers pleins du bateau en eau (pas dans l'essence cette fois) et en nourriture.

      Au menu aujourd'hui : on quitte le port pour rejoindre un mouillage non loin de là, histoire d'être dans un endroit plus sympa et moins chère. On largue les amarres dans le milieu d'après-midi, car notre destination est vraiment proche (30/40 min). Nous trouverons une bouées pour la nuit à côté de Dragon Bay.

      Il se trouve qu'à une centaine de mètre de notre spot se trouve une attraction touristique de l'île : le Parc Sous-marin de Sculpture de Grenade. Nous y filons donc en annexe, avant que le soleil ne se couche. L'eau est un peu trouble ce qui rend les sculpture parfois flippante, mais c'est assez marrant de visiter une sorte de musée de cette façon. De plus, la végétation sous marine a pris le contrôle des statues, ce qui rajoute de la couleur et des formes à tout cela.

      S'ensuit une rapide session de chasse sous marine pour Armel et moi même sans grand succès, mais où l'on aura vu de très beaux et gros poissons. Nous commençons à prendre un peu d'aisance sur la chasse, et à vraiment découvrir le monde sous marin accessible si l'on reste sous l'eau, avec ou sans harpon.

      On ira ensuite se coucher pas trop tard, car le lendemain on prévoit une petite randonné sur l'île.

      A bientôt !

      Titouan
      Read more

      Traveler

      Superbes les statues. Je comprends qu’elles fassent un peu flipper quand on est proche d’elles

      6/22/22Reply
       
    • Day110

      Sailing Trip sur Uoshan J8

      June 4 in Grenada ⋅ ⛅ 29 °C

      The big bêtise

      C'est notre deuxième réveil sur l'île de Grenade. Ce matin on petit déjeune et on lève l'ancre assez vite pour aller quelques centaines de mètres plus loin, dans la Marina de Port-Louis (qui se trouve dans la baie de Saint-Georges, on a pas tout compris). C'est notre premier arrêt dans une marina depuis le départ de Martinique. C'est ici qu'on va pouvoir faire le plein d'eau, ainsi que des grosses courses.

      Sylvain tente de contacter le port pour prévenir qu'on arrive, mais ils sont complètement injoignables ! Plusieurs appels lancés à la VHF (=radio) ne suffisent pas, pourtant on les entend parler avec d'autres bateaux sur la radio, bizarre bizarre. On tente même de les appeler au téléphone mais toujours pas de réponse. Alors on décide de faire un peu comme chez nous, on rentre dans le port et on s'amarre sur un ponton inoccupé.

      Sylvain part aussitôt se signaler à la capitainerie, notre emplacement leur convient et heureusement car on avait pas trop envie de bouger. Un peu plus tard on reçoit la visite d'un des gars du port qui nous indique la capitainerie pour qu'on aille se signaler... Oui merci, c'est déjà fait ! Ils semblent avoir des petits soucis de communication dans ce port.

      Maintenant que nous sommes en règle, on peut commencer la logistique du bateau. La première mission, c'est le remplissage des cuves d'eau. C'est là que nous assistons à la bêtise qui arrive sans hésitation en tête du classement des bêtises faites sur Uoshan - espérons qu'aucune autre ne lui volera la vedette, sorry Martin je sais que tu lis les posts.

      Nous ne citerons pas les noms des coupables pour ne pas les accabler (mais bon petit indice, c'est pas Armel, ni moi).
      Le remplissage des cuves d'eau était lancé depuis un moment, 2 cuves étaient déjà pleines. Continuant leur mission dans un élan de motivation et de bonne volonté (un peu trop de bonne volonté), les 2 individus en question remplissent d'eau...la cuve d'essence. Oupsi.
      S'ensuit donc toute une réflexion sur la démarche à suivre pour réparer ce léger dérapage. Finalement, les 2 individus dont les noms commencent par un T vont chercher un technicien du port pour qu'il effectue la vidange de la cuve d'essence, car nous n'avons pas le matériel nécessaire pour le faire nous-mêmes.

      Le technicien devrait passer en fin d'après-midi, ce qui nous laisse plein de temps pour gérer les autres missions. Une équipe part faire des grosses courses pour refaire les stocks du bateau, d'autres cherchent à faire une lessive des affaires, puis d'autres encore profitent du wifi de la marina pour passer de très longs appels et donner des nouvelles.

      Notre après-midi se passe tranquillement dans la piscine de la marina, qui vaut vraiment le détour. Nous retrouvons avec joie un des petits plaisirs de la vie : de grandes douches avec de la pression !! Peut être une des meilleures douches de ce voyage. Vous vous direz que je suis dans l'excès mais c'était vraiment une douche de luxe, j'en ai même pris deux au cas où.

      Le technicien ne passera pas ce soir car il est fatigué... Nous espérons qu'il passera tôt demain pour éviter d'être bloqués par ce problème. On se fait un repas tranquille sur le bateau, et au cours d'une balade dans le port, on discute avec un Américain visiblement éméché mais surtout très Américain qui nous raconte que "Yeah, me and my gun", il a hâte d'être "back to Florida and have barbecues on some big land", et il est habitué aux beaux bateaux car il avait "the sexiest boat of the f*ckg marina man".

      On file au dodo car demain on a l'intention de visiter la ville de Saint-Georges.

      ✒ Clara
      Read more

      Traveler

      C’est vraiment pas bien T.....

      6/17/22Reply
       
    • Day109

      Sailing trip sur Uoshan J7

      June 3 in Grenada ⋅ ⛅ 29 °C

      Reveil tardif pour l'équipage de Uoshan aujourd'hui. Sauf pour titouan qui s'attaque à la chasse aux langoustes alors tout le monde dort encore. Il attrape un joli spécimen et alors que Armel l'avait rejoint pour en attraper d'autres la sortie est interrompue net par un banc de "méduses" très désagréable. Ce sont les mêmes espèces de "filaments" qui nous ont posé plus d'une fois problème en Dominique.
      Les deux équipages (Uoshan et Petit Poisson) se retrouvent ensuite sur la plage pour un brunch original puisqu'accompagné d'une langouste cuite au feu de bois. En plus le cadre est super sympa puisque la plage de cette île inhabitée est deserte, on se sent un peu comme des pirates.
      Après le repas, à leur habitude, Petit Poisson se sauvent, sans demander leur reste pour partir en avance. Malgré nos efforts et la longue navigation à réaliser nous ne réussissont pas à les rattraper et les perdons de vue jusqu'au lendemain. On arrive donc de nuit sur l'île de Grenade où l'on mouillera sur une bouée dans la baie de Saint George.
      N'ayant plus grand chose à manger on fonce à terre pour trouver un bouiboui pour nous sustenter. On trouve une enseigne qui nous sert notament des burgers de qualité très discutable mais économiques. On a bien senti que les employés se seraient très bien portés sans client. La serveuse qui attendait que Clara finisse sont assiette retire la nappe dès sa dernière bouchée. On rentre donc au bateau sur cet au revoir prématuré.

      Armel.
      Read more

      Traveler

      Bravo pour les langoustes

      6/19/22Reply
      Traveler

      Grace à nos 2 pecheurs acharnés !

      6/19/22Reply
       
    • Day23

      Grenada Island

      February 5 in Grenada ⋅ ⛅ 27 °C

      Visited rum factory (for tasting) and spice garden (for smelling) .
      カリブ諸島の島国のグレナダ島。今日の観光スポットはラム酒の蒸留所(試飲するために)とスパイス・ガーデン(スパイスの香りを嗅ぐために)でした。

      Just tasting? [TOB]

      2/7/22Reply
       
    • Day34

      Inseltour auf Grenada

      December 9, 2021 in Grenada ⋅ ☀️ 28 °C

      Wir nehmen uns eine Auszeit von den ganzen Arbeiten und erkunden mit anderen Seglern die Insel Grenada. Dies haben wir bisher leider noch nicht geschafft. Als wir 2020 dies planten wurden wir von der COVIDz-19-Pandemie und dem damit einhergehenden Lockdown davon abgehalten. Dies holen wir heute nach. Patrick alias Shademan fährt uns in seinem klapprigen Toyota Minibus über die ganze Insel und erzählt uns einiges über die Insel. Er zeigt uns die Früchte der Insel und wie die Muskatnüsse wachen und wie sie verwenden werden.
      Am ehemaligen Flughafen der Insel halten wir an. Hier liegen alte Flugzeuge brach, die erkundet werden können. Die Landebahn dient heute zum Drag Racing, erzählt Patrick. Unser nächster Stopp ist eine Rumfabrik wo wir eine Flasche des regionalen Erzeugnisses erwerben. Auch an einer Schokoladenfabrik machen wir halt. Uns schmeckt die 60% kakaohaltige Schokolade mit Kakaosplitter am besten. Diese kommt ebenfalls in unseren Rucksack. Für unterwegs nehmen wir uns noch eine hausgemachte, erfrischende Eisschokolade mit. Zum Schluss halten wir noch an einem der vielen Wasserfälle. Regina macht kurzen Prozess und ist schneller im Wasser als man gucken kann. Das kühle, frische Nass ist nun genau richtig. Anschließend springt auch Jens ins Wasser und Regina planscht am Rand etwas mit Marie im seichten Wasser. Die anderen Segler sind wohl keine Wasserratten. Sie erfrischen sich nicht im kühlen Nass.
      Anschließend treten wir die Heimreise an. Marie war die ganze Tour über ganz zufrieden. Sie hat im Bus geschlafen oder neugierig die Geschehnisse beobachtet. Alle waren sehr begeistert vom jüngsten Passagier. Wir natürlich auch und haben uns sehr gefreut, dass sie so gut mitgemacht hat. Wir kommen im Dunkeln an unserem Boot an und lassen den schönen Tag auf dem Deck revue passieren.

      Fakten zur Insel Grenada:
      Grenada hat 110.00 Einwohner. Die Insel ist 130 m2 groß, 18 km breit und 34 km lang und ist sehr grün und regenreich. Neben Bananen, Papayas, Orangen, wachsen Kakaobäume und Muskatnussbäume auf der Insel. Dafür ist Grenada auch bekannt.
      Kurz zur Geschichte: 1500 wurde Grenada von Kolumbus entdeckt. Im 17. Jhd. besiedelten Franzosen die Insel und rotteten die karibische Bevölkerung aus. Nach einigen hin und her zwischen Franzosen und Briten gehörte Grenada schließlich 1795 zum britischen Weltreich. 1974 wurde Grenada unabhängig.
      Read more

      Traveler

      Hallo ihr Weltenbummler, es ist richtig spannend und lehrreich euren Reiseberichten zu folgen. - Marie scheint die abwechslungsreiche Reise zu gefallen. Wir wünschen euch noch viel Spaß. Liebe Grüße.

      12/13/21Reply
      Traveler

      Dankeschön! Das freut uns sehr :)

      12/14/21Reply
      Traveler

      Ach, Ihr Lieben, weiter so! Mit der Pummelfee oder wie Sebastian sagt: mit der Perserkatze!

      12/13/21Reply
      4 more comments
       
    • Day18

      Es geht voran!

      November 23, 2021 in Grenada ⋅ ⛅ 29 °C

      In den letzten Tagen haben wir einiges geschafft. Die vom Wasser beschädigte Wand und die Küchenarbeitsplatte ist ersetzt und der Fußbodenbelag wieder gereinigt und verlegt. Leider mussten wir auch das Echolot ersetzten und den Autopiloten reparieren, da beide Bedienteile im Schrank verstaut waren und vom Wasser beschädigt wurden. Zum Glück hatten wir entsprechende Ersatzteile an Bord. Jedoch kamen noch Reparaturen des Kühlschranks und der Batteriebank on top. Das ging leider auch ganz schön ins Geld. Auch die Segel wurden geprüft und werden nun teilweise repariert. Wir hoffen, dass es nicht mehr allzu lange dauert, bis wir wieder segelbereit sind.Read more

      Traveler

      Wie ich Euch kenne, geht Ihr Euren Weg!

      11/26/21Reply
      Traveler

      Ihr seid so fleißig! Es wird bestimmt alles wieder schön! Genießt das schöne Wetter! Bei uns schneit es!

      11/27/21Reply
      Traveler

      Toi Toi Es wird bestimmt alles schön. Drück euch die Daumen. Hier ist alles gut 👍 👍 👍. Bleibt Gesund und Genießt die Zeit. Liebe Grüße aus der Schilling

      11/27/21Reply
      4 more comments
       
    • Day13

      Maries erster Brei- und Bade-Tag

      November 18, 2021 in Grenada ⋅ ⛅ 28 °C

      Vor ein paar Tagen haben wir angefangen Marie etwas Wasser zum trinken zu geben, denn sie griff immer nach unseren Gläsern. Das klappt auch schon ganz gut und sie kann nicht genug davon bekommen. Nun merken wir, dass Marie mehr und mehr an unserem Essen interessiert ist. Sie greift regelmäßig auf unsere Teller. Wir haben sie nun mal an Brot lutschen lassen. Sie ist merklich interessiert am Essen. Also haben wir uns entschlossen, nun mit dem ersten Mittags-Brei zu starten. Es sind zwar erst 3-4 Löffel Karottenmatsch, aber diese isst sie gierig. Es scheint ihr also zu schmecken.

      Am Nachmittag fahren wir gemeinsam zu dem nächstgelegenen Strand, um mit Marie das erste Mal im Meer zu baden. Sie ist begeistert vom Meer und vor allem vom Sand. So sehr, dass sie den Sand sogar isst :)
      Der mitgebrachte Schwimmtrainer kommt aber noch nicht so gut an. Marie ist wohl noch etwas zu klein dafür. Auf dem Armen von Mama oder Papa macht es ihr aber richtig Spaß im Meer. Nach einer knappen Stunde fahren wir zurück zur Enjoy und Marie schläft vor lauter Erschöpfung schon auf der Dinghy fahrt ein. Nach den vergangen Tagen war es mal wieder ein schöner Tag!
      Read more

      Traveler

      Das sind tolle Bilder! Wie schön, dass Marie nun schon mal etwas anderes bekommt als nur Mutter Milch. Ich 3 wirkt ganz entspannt. Habe gerade mit Oma Gisi euren Beitrag gelesen und die Fotos angeschaut. Sie lässt euch herzlich grüßen!

      11/23/21Reply
      Traveler

      Ja Marie macht Fortschritte. Das Meer mag sie auch schon. LG auch an Omi!😘

      11/24/21Reply
      Traveler

      Schöne Bilder von euch. So wie es im Boot aussieht werdet ihr wohl die Ferienwohnung noch haben. Habt ihr das undichte Fenster reparieren können?? Ich glaube ihr habt noch viel Arbeit ehe ihr wieder segeln könnt. Wir wünschen euch viel Kraft und Erfolg

      11/23/21Reply
      Traveler

      Ach Papsi, nun mal nicht so pessimistisch! Wir wohnen schon wieder auf dem Boot und sind fleißig. Wir brauchen schätzungsweise noch 2 Wochen, bevor wir wieder in See stechen können. LG

      11/24/21Reply
      4 more comments
       
    • Day5

      Katastrophe im Boot

      November 10, 2021 in Grenada ⋅ ⛅ 29 °C

      Nach unserer 2 tägigen Quarantäne dürfen wir nun endlich zu unserem Boot. Gestern wurde das Boot durch unseren Bootsbetreuer an Land geholt, um den Unterwasseranstrich zu erneuern. Kurz darauf erreichten uns die ersten Vorwehen einer mittleren Katastrophe per WhatsApp. Eine undichte Stelle an einem Fenster führte zu einem kleinen Wasserschaden sagte unser Bootsbetreuer. Die Anspannung steigt!

      Als wir vor Ort den Zustand unseres Bootes begutachten, können wir unseren Augen kaum trauen. Es stand scheinbar über Wochen, wenn nicht Monate, 10-20 cm Wasser im Boot, welches die Möbel im mittleren und hinteren Schiff stark beschädigte. Wir sind erschrocken und stinksauer auf unseren Bootsbetreuer, der offensichtlich seiner Kontrollpflicht lange nicht nachgekommen war. Dass das Regenwasser monatelang durch kleine Undichtigkeiten an den hinteren Seitenfenstern kam, hatte er nicht bemerkt und die automatischen Lenzpumpen in der Bilge abgeschaltet. Er zeigt sich wenig einsichtig und kommt mit diversen Ausreden daher. Er ist sich keiner Schuld bewusst.

      Jens macht sich sofort an die Arbeit und entfernt nasses, aufgequollenes Furnier von den Möbeln. Dabei wird dann schnell klar, dass die quer durchs Schiff verlaufende Rückwand massive Beschädigungen davon getragen hat und in Teilen ersetzt werden muss. Damit und mit dem Service der Maschinen ist Jens nun die nächsten Tage beschäftigt. Regina kümmert sich derweil um Marie.

      Solange die Feuchtigkeit im Boot ist, müssen wir erstmal in eine Ferienwohnung neben der Marina einziehen.
      Read more

      Traveler

      Da ist der Schaden dann wohl doch größer als erwartet! Das tut mir sehr leid für euch! Es ist nicht zu ändern und ich bin mir sicher, bei eurem Geschick bekommt ihr das wieder hin.

      11/13/21Reply
      Traveler

      Die Bilder lassen tatsächlich darauf schließen, dass das Wasser schon lange im Boot stand. Das sieht ja schrecklich aus. Wie will der Dominik sein Versäumnis nur wieder gut machen?

      11/13/21Reply
      Traveler

      Er sieht seinen Fehler ja noch nicht einmal ein.

      11/13/21Reply
      8 more comments
       
    • Day103

      Grenada kompakt!

      November 16, 2019 in Grenada ⋅ ☀️ 30 °C

      Der Titel lässt es ja schon erahnen, dass heute ein vollumfänglichliches Sightseeing-Programm anstand. Ich bin ganz schön ins Schwitzen gekommen - und diesmal nicht des Wetters wegen.
      Der heutige Ausflug beinhaltete zu meiner größten Freude etliche Punkte. Erst ging es kurz in den Urwald. Schon dort hatte meine Guidin viel Spaß all ihr Wissen über die Pflanzenwelt preiszugeben. Im Anschluss daran ging es zu einem Vulkankrater, bei dem sie uns alles über die vergangenen Ausbrüche und seismografische Besonderheiten erzählte. Natürlich ist mein Vokabular dahingehend auch super ausgebaut. 😖
      Dem nicht genug, besuchten wir noch eine Kakaofabrik. Selbstverständlich gab es auch da Erklärungen über die einzelnen Reifestufen der Kakaofrucht über die Ernte bis zur fertigen Schokoladentafel. Und zum krönenden Abschluss ging es noch in eine Gewürz- und Kräuterplantage. Das Interesse darüber hält sich bei mir arg in Grenzen und die Freude war dementsprechend riesig, als ich gesehen hatte, dass die Führung lediglich eine schlappe Stunde gehen sollte. 😩 Glücklicherweise hatte ich dort eine Kollegin mit ihrer Gruppe getroffen. Sie war auch heilfroh mich zu sehen. So standen wir dann beide vor 60 Menschen und gaben "hochinteressante" Fakten über die Kräuterwelt zum Besten und ergänzten uns bei der Übersetzung. Dabei standen wir vor Pflanzen, die wir noch nie gesehen hatten, geschweige denn wussten, wofür das Grünzeug gut ist aber Improvisation ist alles!
      Ein Gast, der 5 Jahre in England lebte, kam am Ende der Tour auf mich zu und meinte, ich hätte super übersetzt. Das Kompliment ging nach diesem anstrengenden Tag runter wie Öl. 😊
      Read more

    • Day8

      Wir kaufen ein Segelboot

      November 26, 2019 in Grenada ⋅ ⛅ 28 °C

      Vor ca. einem Jahr entstand bei uns der Wunsch, unsere Auszeit um 6 Monate zu verlängern, um der tristen Jahreszeit in Deutschland zu entkommen. Es reifte die Idee in unseren Köpfen, die Karibik per Segelboot zu erkunden. Nun sind wir auf Grenada und haben uns mit Jürgen verabredet. Der 78 jährige Bayer besitzt einen 11 Meter langen Fahrtenkatamaran mit 4 Doppelkabinen, großem Salon, schönem Cockpit, Küche und Bad. Aus Altersgründen wird er seinen Katamaran verkaufen. Wir waren bereits einige Tage vorher auf der Insel und haben 10 weitere Segelboote besichtigt und einige hilfreiche Kontakte geknüpft. Von morgens bis abends sind wir mit dem Mietwagen kreuz und quer über die Insel gefahren, um möglichst viele Alternativen für unseren Bootskauf zu besichtigen. Das perfekte Boot war für uns nicht dabei.

      Wir treffen uns mit Jürgen in der gemütlichen Whisper Cove Marina. Seine Frau und ein Freund sind gerade dabei sich von Jürgen zu verabschieden. Wie vorab besprochen, werden wir den Katamaran einige Tage mit ihm auf Herz und Nieren testen. Wir bringen unsere 9 Gepäckstücke mit einem kleinen Schlauchboot an Board. Dann fahren wir Jürgens Frau und seinen Freund zum Flughafen und geben dort unseren Mietwagen ab. Jürgen hat zwischendurch bereits unsere Rückfahrt zum Boot organisiert.

      Jens ist schon ganz schön aufgeregt, denn er hofft, dass das Boot in einem guten Zustand ist. Die meisten Segelboote, die wir in der Preisklasse besichtigt haben, waren nicht Seetüchtig. An Bord setzt dann zunächst Entspannung ein. Das Boot macht einen soliden ersten Eindruck. Die letzten 27 Jahre sind zwar nicht spurlos am Boot vorbei gegangen, aber alles scheint so, als ob sich ein Refit lohnen würde. Wir beziehen also unsere Kabine. Ab dem nächsten Morgen nehmen wir das Boot drei Tage lang genau unter die Lupe und finden dabei viele Beanstandungen. Insbesondere die Fenster und Klappen sind stark von der UV Strahlung beschädigt und teilweise undicht. Die Rümpfe brauchen einen neuen Unterwasseranstrich, sind aber dicht und frei von strukturellen Beschädigungen. Die Motoren funktionieren soweit ganz gut und die Segel sind in einem akzeptablen Zustand. Viele Dinge sind aber in weniger gutem Zustand. Unsere Gefühle gehen auf und ab, wie auf einer Achterbahn. Wir machen eine lange Liste, um uns einen Überblick über die anstehenden Kosten für ein Refit zu verschaffen. Dann verhandeln wir mit Jürgen den Kaufpreis und werden uns einig. Nun sind wir stolze Bootsbesitzer!
      Read more

      Traveler

      Also, auf ein neues Abenteuer 👍👍👍

      12/7/19Reply
      Traveler

      Ja richtig. 😃

      12/7/19Reply
      Traveler

      Ihr Lieben, ich hoffe, dass das Glück Euch gewogen bleibt! Ihr seht auf allen Fotos total glücklich aus.

      12/7/19Reply
      2 more comments
       

    You might also know this place by the following names:

    Saint George

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android