Guatemala
Departamento de Guatemala

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Departamento de Guatemala

Show all

65 travelers at this place

  • Day10

    Angekommen in Guatemala City

    December 20, 2019 in Guatemala ⋅ ⛅ 20 °C

    T: Guatemala City hat eine ganz ordentliche Spreizung: sowohl ärmlichste Wohnviertel mit zig kleinen einheimischen "Restaurants" (Bild 1-3) 😜, stinkende und für Touris gefährliche und nicht zu empfehlende rote Busse, als auch ansehnliche Altstadtviertel mit noblen Clubs und gehobenen Preisen, selbst für Stuttgarter Verhältnisse, sind hier zu finden.
    Insgesamt eine interessante Erfahrung aber keine Stadt in der ich wohnen wöllte. Unser Apartment war modern und umfangreich ausgestattet (Waschmaschine und Trockner <- welch Luxus, wenn man sich regelmäßig um die Reinigung seiner Klamotten kümmern muss). Aber sobald man im Dunkeln vor die Tür geht, flößen einen die Gefängniszäune um nahezu jedes Gebäude, die Wachmänner mit Pumpgun vor jedem Laden (wir durften leider kein Foto machen) und die im Dunklen rumlungernden Gruppen von Einheimischen ein ungutes Gefühl ein.
    Dank Uber kann man diese "Spaziergänge" aber sehr gut und angenehm umgehen und sich für wenig Geld (ca. 25Qt = ~3 Euro pro Fahrt) bequem durch die ganze Stadt fahren lassen.
    Nach 3 Tagen ging es für uns weiter nach El Paredon an die Pazifikküste. Eine komplett andere Welt. Mehr dazu im nächsten Beitrag 😊
    Read more

  • Day215

    Unser Fazit für Guatemala

    October 22, 2019 in Guatemala ⋅ ⛅ 24 °C

    Gestern haben wir Guatemala nach genau 3 Wochen in Richtung Belize verlassen. Wir waren von Guatemala überwältigt. Guatemala ist bunt, nicht nur die Farben der unterschiedlichen traditionellen Kostüme oder die Chicken Buses, sondern auch von der Vielfalt her:

    Da ist zuerst die Landschaft. Guatemala ist durchweg grün, mit Regenwäldern nur so überzogen. Dann die Vulkane, von den 33 als potenziell aktiv eingestuft werden können, 3 davon sind dauerhaft aktiv. Den Fuego, einer der aktiven Vulkane, konnten wir vom Acatenango aus beobachten. Beide zusammen bilden einen Doppelvulkan und sind knapp unter 4.000 Meter hoch. Weiter geht es mit dem Atitlansee, der auf 1.560 Metern Höhe in einem Vulkankrater liegt und selbst von 3 Vulkanen umgeben ist. Dadurch hat das Wasser dauerhaft angenehme 18-20 Grad Celsius. Die Fauna und Flora um den See herum ist einzigartig. Bliebe noch das Meer zu erwähnen. Gerade die Pazifikküste ist wunderschön und zudem so gut wie nicht touristisch erschlossen. Das verschlafene Monterrico ist da bereits ein Hotspot. Die Küste zeichnet sich vor allem durch den dunklen Sandstrand aus, der einem an heißen Tagen die Füße verbrennen kann. Auch Flores an der Atlantikseite hat uns mehr als begeistert. Bliebe noch Semuc Champey mit seinen azurblauen Wasserbecken mit im Regenwald als letztes zu erwähnen.

    Aber Guatemala hat kulturell auch so einiges zu bieten. Da wären die Mayastätten, von denen Tikal mit Abstand die größte und wohl auch besterhaltendste Anlage ist. Die alte Mayastadt zählt auch mit ihren um die 3000 Gebäuden zu den größten Stätten des Mayareiches, das sich auf Mexiko, Guatemala, Belize, Honduras und El Salvador erstreckte. Wir waren jedenfalls von der Größe der Tempel und dem Ausmaß der Anlage (mehere hundert Quadratkilometer) begeistert. Ganz zu schweigen vom umliegenden Regenwald mit seinen Tieren. Und dann ist da noch Antigua, die ehemalige Hauptstadt der spanischen Kolonien in Zentralamerika, die mit ihren Kolonialbauten aus der Zeit der Spanier besticht. Die Stadt ist nur so von barocken Kirchen übersät, die zum Teil auch halb zerfallen sind.

    Letztlich haben uns die Menschen begeistert. Die Guatemalteken sind extrem freundlich und hilfsbereit. Man hatte nie das Gefühl, ein Gringo zu sein und wurde auch nie so behandelt. Im Gegenteil, wir fühlten uns, egal wo, immer integriert. Gerade zum Beipspiel bei meiner (Michael) Fußverletzung hat der Guide und auch eine Hotelmitarbeiterin bei der Erstversorgung einfach mitgeholfen. Der Guide kümmerte sich auch am nächsten Morgen um die medizinische Behandlung. Oder die Frau in Antigua, die uns einfach so auf den Wochenmarkt führte. Wir haben uns immer wohl und auch sicher gefühlt, selbst in den Chicken Buses, deren Ruf schlechter ist, als sie es verdient haben.

    Guatemala, wir kommen wieder!😊
    Read more

  • Day86

    Rio Dulce, Guatemala

    March 27, 2019 in Guatemala ⋅ 🌬 21 °C

    Heute früh regnet es und so haben wir es auch heute nicht eilig aus dem Bett zu kommen nach dem ich die Fine etwa geärgert habe kommt auch Sie auf die Beine!
    Heute geht es mit dem Boot ca. 1h nach Rio Dulce ... doch nicht direkt in die Stadt sondern etwas 10 Minuten außerhalb in ein Hostel direkt im Jungel am Fluss!
    So fahren wir 14:30 los ... und welch ein Glück schon wieder ... den wir sind alleine auf dem Boot "Privat Tour"🤗
    Wir mussten feststellen das der gleichnamige Fluss Rio Dulce nicht einfach ein Fluss ist sondern einer der es in sich hat! Am Anfang fahren wir noch durch eine Art "Schlucht" umgeben von sehr hohen Felsen dann aber öffnet sich die Aussicht und der Fluss und plötzlich ist der Fluss so breit das man von rechts nach links und umgekehrt kaum noch das Ufer sieht!
    So genießen wir die Bootsfahrt in der Sonne und beim besten Wetter!
    Das Boot wir langsamer und langsamer und plötzlich verlassen wir den Hauptflussarm in einen wirklich kleine Nebenflussarm! Zu beiden Seiten ist tiefster Urwald so das man nicht wirklich 5 Meter in den Jungel sehen kann doch dann plötzlich direkt vor uns ein Holzboungalow mit Licht und leiser Musik. Das muss unser Hostel sein und tatsächlich ist es es!
    Schnell formelles geklärt Springen wir gleich in das Kanu und paddeln am den Hauptarm des Rio Dulces da wir dort ein Floß gesehen haben auf welchem wir jetzt die letzten Sonnenstrahlen des Tages genießen wollen!
    Es ist super die Luft und das Wasser ist warm, um uns herum erklingen die ersten Geräusche aus dem Jungel ... vor allem das Gesänge der Vögel.
    Leider haben wir hier nicht das Glück den ganzen Fluss für uns zu haben so das immer wieder die Idülle durch Motorboote gestört wird!
    In der Ferne sehen wir die warscheinlich einzige Sehenswürdigkeit der Stadt Rio Dulce und zwar eine makante Brücke über den Fluss .... auch die Halzschlagader von Rio Dulce genannt den weit und breit gibt es keine weitere Brücke über den Fluss! Uns so sehen wir auch von weiten wie die Schlange der LKWs die die Brücke überqueren einfach nicht abreißen will!
    So paddeln wir zurück in den Jungel zu unserem Hostel und freuen uns das wir uns entschieden haben hier zu bleiben als nach Rio Dulce City zu gehen!
    Heute Abend gibt es wieder Fisch wenn man schon am Fluss so übernachtet!
    Abend versuchen wir noch mal ein Film anzuschauen aber abermals ist die Internetverbindung so schlecht das nichts geladen werden kann!
    Ja gut dann nicht ... und so schrieb ich noch bisschen am meinem Block bevor ich dann auch bei Zeiten eingeschlafen bin!
    Morgen schon geht es wieder zurück nach Antigua👍
    Read more

  • Day88

    Antigua, Guatemala

    March 29, 2019 in Guatemala ⋅ ⛅ 22 °C

    Gestern nach der Ankunft waren wir noch schnell was Essen ... Duschen ... und ins Bett gefallen!
    Heute bin ich schon vor um 7 wach gewesen. Da es mir aber echt noch etwas zu früh war und Fine mich noch überredet hat etwa rum zu chillen began dann der Tag erst mal halb 9 ... was auch ganz gut war!
    Gestern haben wir uns auch noch eine Tour zum Vulkan "Pacaya"organisiert. Die Tour geht heute 14 Uhr los. Der Aufstieg soll 2 Stunden gehen uns soll auch um einiges einfacher sein als der beim Acatenango!
    Bis Mittag schmeißen wir uns also auf die Dachterasse und Sonnen uns. Gegen Mittag geh ich auf den Markt und suche einen Schuster da meine Schuhe langsam die Huffe hoch reißen ... aber hier in Süd- bzw. Zentralamerika wird noch probiert alles zu retten was zu retten ist ... leider habe ich heute keinen gefunden aber dafür einen leckeren Bäcker!😋😆😊
    Kurz vor 14 Uhr gehen wir noch was kleines Essen um für den Aufstieg Kraft zu haben ... und so teilen wir uns eine Portion "Pollo a la leña" 🤤 hmmm lecka!
    Pünktlichst holt uns ein Kleinbus im Hostel ab.
    Unser Kleinbus wir bis auf den letzten Sitz voll. Wir sind eine durchmischte Gruppe von jung bis alt!
    Leider ist der Verkehr heute wieder die Hölle so das wir für eine Strecke die eigentlich nur 1h dauert gleich mal zwei gebraucht haben! So sind wir recht spät am Ausgangspunkt für den Vulkan aufstieg der nur max. 2h gehen sollte!
    Empfangen werden wir von einem Haufen Kinder die uns für den Aufstieg Wamderstöcke verkaufen bzw. Vermieten wollen ...mit dem Spruck "Stick Stick Stick" es war schon leicht Süß und aufdringlich aber trotzdem haben wir die kleinen unterstützt und uns paar Stöcke gekauft für 5 QZ (0,75 €)
    Vorab: Der Weg nach oben ist ein Witz als vergleich zum Aufstieg auf den Acatenango!

    Da es ein aktiver Vulkan ist ... sieht es oben auch aus wie auf dem Mond. Wir steigen soweit es geht!
    An einer Stelle holt unser Guid Murshmalows raus und zeig auf ein Loch im Boden. Tatsächlich ist da glühende Lava zu sehen uns zu spüren den die Marshmalows brauchen keine 2 sek. und schon Brennen diese!
    Weiter oben ist auch richtig fließende Lava zu sehen die dann unterirdisch weiter fließt!😳
    Schon krass das mit eigenen Augen zu sehen!
    Unseren Abstieg beginnen wir als es anfängt zu dämmern und so sehen wir das Naturschauspiel noch besser und sind vollauf begeistert!
    Der Abstieg ist dann ungeplant im Dunkeln... aber da fast jeder ein Telefon mit hat war das schon okay und dauerte nur ca. 1h
    Zurück in Antigua machte wir einen halt im Zentrum an der der Kirche an einem Straßenessenstand .... für mich gabs Enchilada mit Käse, Ei, Hänchen und und und.
    Da Fine sich nicht gut füllt (erkältet) gab es für sie nur eine heiße Schokolade!
    Im Hostel angekommen schaute ich mir noch einen Film im Gemeinschaftsraum auf dem Tablet an, während die Fine sich schon mal für ihre Rückreise nach Deutschland vorbereitet und ihren Backpack umräumte!
    Read more

  • Day15

    I never wanted to do it!

    January 17, 2017 in Guatemala ⋅ ☀️ 24 °C

    Camping in an old tent with holes in it in mosquito land. No thanks!

    The mist in the early morning was nice though.

    But the shower block wasn't used by anyone!

    But disaster I can't get the pop up mosquito net back into the tiny circle!! Everyone in the group tries. Even the swiss guy who can solve a rubiks cube in under a minute can't solve it. So it has to go in the bus as a fairly large circle. And yes I did watch the you tube instruction on how to fold it and thought I got this! Wrong! Once I get wi fi I will have to watch it again - closely!!

    We drive through the country side to our next destination Rio Dulce which is set on a lake.

    The country side on the way is beautiful but there was alot of poverty and people living in one room timber shacks.

    On the way we stop at Flores which is a lovely little town on a tiny island.

    Then we stop in Rio Dulce to have lunch and stock up on food as the jungle retreat only has the one restaurant. The main street is crazy with heavy traffic and lots of people walking down the fairly narrow road. Very easy to get run over and a van reverses into us giving us a scare.

    I do quite well and manage to get some yoghurt bread avocados tomatoes bananas and a bag of sliced mango. Then I find a place that does smoothies so with alot of sign language I get the best banano and fresa (banana and strawberry) smoothie. They must have sweet tooths here as she offered to put a tablespoon of sugar in!

    Then with the huge mosquito net we get on a boat and get to our jungle retreat on the river. Its heaven.
    I am a real sight with the mosquito net!

    My room is gorgeous and we have an outdoor lounge area facing the jungle and a shared bathroom and there are only two of us in the little house like structure.

    Rest of the afternoon spent relaxing and had a nice dinner in the restaurant which overlooks the river.

    Mosquito net put to use and an early night.
    Read more

  • Day1

    Guatemala City

    February 29, 2016 in Guatemala ⋅ ☀️ 21 °C

    Despite everyone's telling me that Guatemala's capital wasn't a really nice place to visit, I wasn't keen about leaving right away after the long flight either, so I took one day to explore the city. My first thoughts were that people had been understating, but when I arrived at the historic center it didn't even seem that bad. There is a nice historic route which you can walk all the way from the railway museum, past different churches and cultural centers, down to Parque Minerva, which contains my personal highlight: a huge relief map of Guatemala.
    Aside from that and an old mansion called Casa Mima, I spent my day enjoying the sun and eating coconuts (one of them, already peeled so you can drink the coconut water and eat the frute, costs amazing 5 Quetzales / €0,60 !). Also, I saw many women in their beautiful traditional dresses.
    In turn, the Guatemalans were rather curious to see ME, they turn ans looked at me. When I was resting at a plaza, a woman close to me in fact starred at me for two whole minutes and then asked me if she could take a picture. Even though this was exaggerated, I can't even blame the people for looking: aside from my bright hair and eyes, I am around 50 cm taller then most of them.
    Read more

  • Day293

    Guapos en Guate

    May 18, 2018 in Guatemala ⋅ ⛅ 25 °C

    Guatemala City is a short, two-hour flight from San Jose, flying Volaris, a low-cost Mexican airline. While we waited for our flight, a woman nearby overheard our conversation about the prices of everything in Costa Rica. Airports are notorious for overcharging but prices were almost as high as at home. This started a conversation and we found out that the woman, Norma, was from Mexico but had been living in Guatemala City for a long time. She gave us the run-down on all the things to do and see in Guatemala (and Mexico). If only we had more time, but instead we would need to be satisfied with a small taste of the country.

    Norma was a little worried when we said that we were staying in Zona 1, which includes the historical district. We only had one night before heading to Antigua for two nights so we wanted to be close to the historical centre so that we could get-up early and explore the colonial buildings and houses. We arrived late in the evening and it seemed that the streets were deserted, with a few dodgy-looking characters wandering around.

    The next morning, the city looked like a completely different place, with people filling the streets. As we wandered around admiring the architecture and the character of the city, we were overwhelmed by the friendliness of the people – and not because they wanted to sell us something or try a scam on us. The people seemed genuinely nice and welcoming. All of the stories about Guatemala being so unsafe seemed untrue. It is true that the streets are monitored by a large number of police with full-on weaponry but we never felt threatened or unsafe, although we only spent one night before and one night after going to Antigua.

    Next stop: Antigua
    Read more

  • Day6

    Guatemala City

    January 6, 2015 in Guatemala ⋅ ⛅ 16 °C

    We zijn er! Na een lange vlucht en vervolgens een heerlijke nacht slapen in het hostel, gaan we de stad in! We belanden ( natuurlijk ) op een lokale markt met lekker eten en kleurrijke spullen.

  • Day25

    Tikal 2

    January 8, 2019 in Guatemala ⋅ 🌙 15 °C

    Got to the airport 2.5 hours before our flight left. No wifi or mobile data - we were smelly, hot, tired and hungry.

    Arrived in Guatemala City at night (again) - staying in a simple boutique business-style hotel in the middle of a more upmarket area.

    It was already 9pm so we hurried out for dinner, concerned restaurants would soon be closing. Found a stylish, atmospheric Italian nearby. Ate, showered, bed.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Departamento de Guatemala