Guatemala
Departamento de Quetzaltenango

Here you’ll find travel reports about Departamento de Quetzaltenango. Discover travel destinations in Guatemala of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

Most traveled places in Departamento de Quetzaltenango:

All Top Places in Departamento de Quetzaltenango

14 travelers at this place:

  • Day377

    Quetzaltenango (Xela)

    May 18 in Guatemala

    This town is a popular jumping off point for hiking volcanoes, visiting hot springs and studying Spanish. It’s the second largest town in Guatemala and while it has a nice town square and some beautiful old buildings, we probably wouldn’t have stopped here if we’d done a bit more research given that we didn’t want to visit the thermal pools or hike another volcano.
    The landscape is very pretty here, so the drive was rewarding as it meandered through small towns and offered good views of the countryside.Read more

  • Day323

    Volcán Santa María, Guatemala

    April 4, 2017 in Guatemala

    After a night (or half a night in my case, due to a severe case of my indigestion catching up after weeks of painkillers and antibiotics) in the Xela McDonald's car park we drove down a dusty dirt road until it turned into a rough track. Knowing we couldn't cheat and gain any more altitude we pulled into a farmers front yard. That left us with over 1,300m to climb, and we know from experience that 1,000m is a tough day in the saddle.

    Despite much differing advice we decided to go without a guide, mainly as this was the one volcano with a Google Map route and we weren't overly concerned about the vague reports of robberies. The trail started easily enough and wound upwards reasonably gently through some impressive farmlands etched into the lower slopes.

    After a couple of hours of reasonably hard slog we reached the shoulder, where the nice old man on a horse waited for us to make sure we took the right route, although it was hard to miss the massive conical peak towering above us. The trail soon got even steeper & dustier, and I was glad of my newly acquired hiking poles (which I was hoping would help me avoid my back issues) . We really felt the thin air as we slowly ascended, and needed to stop to catch our breath at almost every switchback turn.

    After 4 really tough hours we finally reached the summit at over 3,700m, and found it covered with flowers and indigenous shrines. It was a truly stunning 360 degree view, with a thick layer of clouds several hundred metres below us. We were expecting cold & windy but it was a glorious day and we spent a good while up there enjoying the view and tucking into lunch.

    Coming down was a breeze as the thin air didn't matter and we were down in about half the time. I was pretty amazed I made it considering how rough a night I'd had, but my back was in good shape, although the rest of me was pretty beat. Unfortunately there was no hot shower to sooth away the ashes and pains, and we had to make do with an authentic farmers shower from the plastic tubs in their outdoor sink.

    Cleaned and fed we collapsed into a blissful sleep, proud of having summited on one of the harder hikes we've done. Fortunately you tend to remember the amazing views rather than the slog it was to get them.
    Read more

  • Day322

    Xela

    April 3, 2017 in Guatemala

    We headed back around the top of the lake to Quetzaltenango, fortunately known as Xela (meaning surrounded by 10, referring to volcanoes). We were supposed to be volunteering here, leading treks up the volcanoes, but within a few minutes of arriving they were pretty clear the dog was going to be a problem. We were a bit confused as they trotted out wierd reasons like dogs wouldn't be allowed on the buses (they are), couldn't go into the restaurants (we've only come across a couple of our whole trip, and they were posh ones), the guests might not like it (really? Who doesn't like puppies?!). They wouldnt even let us go on a hike with them.

    Anyway we soon gave up on the idea, and we are actually pretty glad. The town itself was pretty grotty without much to keep you interested for the 3 months we would have had to commit to. Also I couldn't believe they were preparing things like tomatoes and cucumbers for food - when we hike we go as weight-light and carb-heavy as possible, with things like pasta & noodles.

    Although we don't really have much of a plan for our trip, this was the one thing we were basing things around so it had thrown us into disarray a little, and we felt a little let down that day. To cheer ourselves up we had a nice lunch of ribs, and they spent an hour checking out the town.

    We do have two other ideas - the sister charity in Nicaragua seems much more well organised and were very receptive to us (and the dog). Also we love scuba diving so we could possibly look for somewhere to do our Dive Master certification, which basically means you lead the dive trips underwater.

    To sum up this town, the only photo we could find was of a bin lorry that we got stuck behind for 30 minutes. I think we dodged a bullet here!
    Read more

  • Day57

    Lago die Zweite und Xela

    October 30, 2017 in Guatemala

    Letzte Woche habe ich dem Lago de Atitlan noch einmal eine zweite Chance gegeben, nachdem ich bei meinem ersten Besuch nicht so begeistert war, wie ich nach dem Lesen von mehreren Reiseblogs vermutet haette.

    Tatsaechlich war dieses Mal nicht nur das Wetter besser & wir konnten deshalb auch von einer 7 Meter hohen Plattform ins Wasser springen (geil) und das an dieser Stelle saubere Wasser geniessen. Ausserdem sind wir nach San Juan mit einem Tuk Tuk gefahren, um uns vor Ort ueber die Textilherstellung zu informieren. Hier wird alles von Hand und Natur gefertigt - I like. Die Wolle wird im kleinen Garten hinter dem Haus angebaut und die Farben erhalten die Kleidungsstuecke von Mutter Natur - Rote Beete, Karotte, Kamille und Co. Gut Ding will Weile haben - fuer einen Tischlaeufer braucht man ca. eine Woche O_o
    Ausserdem haben wir dieses Mal einige Locals kennengelernt und ich war erstaunt wie viel ich mich doch schon in Spanisch unterhalten kann und wieder einmal beruehrt wie nett und offen die Einheimischen hier sind.

    Danach ging es noch fuer drei Tage ins noerdlich gelegene Quetzaltenango bzw. in Maya Xela. Die Stadt hat Charme und hat mir sehr gefallen auch wenn ich einen Tag im Bett verbringen musste, da ich mir einen Infekt eingefangen hatte. Beeindruckend war vor allem der Friedhof, den die Einheimischen anlaeasslich von Allerheiligen mit vielen Blumen dekoriert haben und der sich einfach sehr von der Bauweise in Deutschland unterscheidet - seht selbst.

    Bevor die Reise nach Sueden weitergeht, reise ich noch einmal nach Antigua um dort Halloween und Allerheiligen zu verbringen und mich vom wunderschoenen Guatemala zu verabschieden.

    Xoxo
    Cloud
    Read more

  • Day19

    Eine Hommage an Guatemala

    October 29, 2017 in Guatemala

    Da dürfen natürlich nicht noch ein paar Worte zu Guatemala fehlen.
    Was mir hier erstmals wieder in Erinnerung gerufen wurde (typisch Lateinamerika) ist der hohe Stellenwert, den die Familie hier genießt. Die Alten werden viel mehr in den Familienalltag integriert, ein "Seniorenheim" habe ich hier noch nicht entdeckt.

    Was aber an meisten hängen bleiben wird: die enge Verbindung von Althergebrachtem und Neuem. Egal, welcher sozialen Schicht man hier angehört- vielerorts leben die alten Mayatraditionen noch weiter, sind Teil der Kultur und des Alltags.

    Nicht so, wie beispielsweise in Ägypten, wo Pyramiden und Co. als obsolete heidnische Relikte betrachtet werden, die nur dazu dienen, Touris ins Land zu locken. Schluss.

    Hier wird die Kultur noch gelebt, hier entdecke ich auch noch viele Parallelen zu den noch wirklich traditionellen buddhistischen Ländern.

    ÜBRIGENS: aufgrund technischer Probleme an der Heimatfront bleibt mein Blog doch vorerst ohne Passwortzugang
    Read more

  • Day8

    Wie die Hühner auf der Stange

    October 18, 2017 in Guatemala

    Weiter geht es nach Quetzaltenango, der 2 -größten und durchaus entspannteren Stadt Guatemalas.

    Leider kann ich dieser außer 'ner guten heißen Schokolade nix abgewinnen, deswegen wollen wir lieber einen anderen relevanten Fakt des guatemaltekischen Lebens näher beleuchten: die chicken buses

    Als ausgediente ehemalige amerikanische Schulbusse erleben Sie hier einen 2. Frühling: aufgehübscht mit allerlei Farben, Mustern und Bildern, gelegentlich auch Sprüchen, die an das Gott- Vertrauen der Fahrgäste appellieren sollen (als würde uns der Busfahrer beim Einstieg viel Glück wünschen) und versehen mit einer zumeist recht potenten Soundanlage geht es los. Und dabei wird alles Transport, was von A nach B muss - sei es nun Mensch, Huhn oder die Fuhre Zement für den Hausbau. Und es findet alles seinen Platz!
    Wenn wir verwöhnten Europäer an unsere 2x2 Sitzreihen denken - rutscht mal ein bisschen zusammen. Da passen auch mindestens 7 Leute auf eine Reihe. Und hier kommt man so schnell wie die Jungfrau zum Kinde- schon hat man einen süßen Zwerg auf dem Schoß sitzen.

    Trotz all des augenscheinlichen Chaos - die Leute hier können damit erstaunlich gut umgehen. Kein Meckern und kein Drängeln (also, gedrängelt wird beim rein - und rausquetschen schon, es stört nur keinen), keine sinnlose Zeitvergeudung auf "Entschuldigung" und "dürfte ich mal bitte" hier sitzen alle im gleichen Boot. Hier bleibt man fair - wer aussteigt, bezahlt auch und wenn der Bus-boy nach 15 Minuten fragt "wieviel Wechselgeld schulde ich Ihnen?", dann wird auch nicht beschummelt.

    Leider wird so ein Bus an und an mal überfallen.

    Naja, wie bei allem hier in Guatemala muss man halt Glück haben.

    Für die Gewalt hier sei es bekannt, auch wenn ich persönlich bisher noch nix schlimmeres erlebt habe, außer dem wdh. Versuch mich immer und überall übers Ohr zu hauen - sei es nun der doppelte Preis in der Reiseagentur oder das "vergessene" halbe Wechselgeld.
    Es heißt aber, dass auf 100 Personen hier 11 Feuerwaffen kämen- von denen nur 3 registriert seien.

    Drogenkriege, Neid und Armut treiben die Leute hier zu Überfällen. Dies hat sich aber in der jüngsten Vergangenheit schon deutlich gebessert, da auf die chronisch unterbesetzte Polizei hier die 3- fache Menge an Sicherheitspersonal kommt. Und das bedeutet hier: bis an die Zähne bewaffnet, oft mit Schlagstock, Pistole UND u.U. Gewehr ausgestattet. Und wir reden hier sicher nicht von Gummigeschossen.
    Ob vor Banken, Hotels oder auch nur Bäckereien, die patrouillieren hier überall.
    Read more

  • Day4

    Fuentes Georgina guatemala

    January 7, 2015 in Guatemala

    Eine halbe Stunde außerhalb von Xela scheint das Leben einen anderen Rythmus zu verfolgen. Beschauliche kleine Dörfer und Felder soweit das Auge reicht. Hier trifft man auch viele Frauen in traditioneller Mayatracht. Das wahre Highlight sind allerdings die heißen Quellen die dem Vulcan entspringen. Mit einem Chickenbus gings nach Zunil und von dort auf der Ladefläche eines Pickups zu den Quelle. Ihnen werden Heilkräfte nachgesagt und wer sich einmal in ihnen geräkelt hat glaubt diesem Ausspruch aufs Wort.Read more

  • Day4

    xela guatemala

    January 7, 2015 in Guatemala

    Um die ursprüngliche Kultur der Guatemalteken kennen zu lernen begibt man sich am besten nach Quexaltenango oder kurz xela genannt. Hier mischt sich eine junge moderne Gesellschaft mit viel Traditionsbewusstsein. Die Stadt ist laut und hektisch was wir auch bei unserer Ankunft bemerkten aber in Mitten des Chaos gibt es auch immer wieder Ruheoasen wie unser Hotel Casa Seibel mit einem tollen Innenhof.Read more

  • Day154

    Quetzaltenango

    December 14, 2016 in Guatemala

    An diesem Wochenende war bereits meine erste Vulkanwanderung geplant. Das Ziel war der Vulkan Tajumulco, der mit 4220m höchste Punkt in Zentral Amerika. Dieses Monster wollte ich zusammen mit Janique besteigen, da sie jedoch anfangs Woche wegen einer Infektion im Krankhaus war konnte sie noch nicht sagen ob sie bereits wieder fit genug ist. Für diese Wanderung nahm ich den vierstündigen Bus nach Quetzaltenango (Xela) und traf mich dort mit ihr im Hostel. Ich lernte sie als lebendig und aktive Person kennen, konnte jedoch in diesem Moment nichts davon mehr in ihr sehen. Die Infektion nahm ihr alle Kraft und so brachte ich ihr auch Essen ans Bett als sie es nicht schaffte aufzustehen. Nach einem Gespräch sah sie es ein dass sie die Wanderung sicher nicht machen kann und dass ein weiteres mal ins Spital gehen sollte. Natürlich ist es schade so etwas zu verpassen aber Gesundheit geht vor!

    Am Abend vor dem Start der Zweitageswanderung traf sich unsere Gruppe (Jesse, Mat, Kyle, Daniel, Kimberly, Lauren, Puja) um die letzten Einzelheiten der Wanderung zu besprechen und das Material aufzuteilen. Um 04:30 am nächsten morgen ging es dann auch schon auf der Ladefläche eines Pickups los zum Busterminal. Von da aus nahmen wir einen Chickenbus der uns in drei Stunden nach San Marco fuhr. Chickenbuses sind alte Amerikanische Schulbusse die zwar keinen komfort bieten (für Menschen über 1.60!) aber ihren ganz eigenen charme haben. In San Marco verspiesen wir ein traditionelles Frühstück bevor wir mit einem weiteren Chickenbus 45minuten hoch in die Berge fuhren. Als wir ankamen wurden die warmen Kleider abgezogen und die Rucksäcke ein letztes mal richtig eingestellt bevor es dann endlich los ging. Über eine staubige Strasse wanderten wir fast eine Stunde bis zum Trailhead wo wir bereits eine erste Pause einlegten. Von da aus wanderten wir immer weiter hoch bis wir etwa drei Stunden später im Base Camp auf 4000m ankamen. Unsere Gruppe war fit und insgesamt relativ schnell, nicht aber schnell genug und so musste ich öfters warten. Die meissten hatten auch mit dem fast 20kg schweren Rucksack zu kämpfen da sie sich das einfach nicht gewohnt sind. Als wir jedoch dann alle angekommen sind stellten wir unsere Zelte auf und assen unser Mittagessen. Da es im Verlaufe des Nachmittages neblig wurde lohnte es sich nicht für den Sonnenuntergang zum zweiten Gipfel zu laufen und so entfochten wir ein Feuer um später zu kochen. Da wir nur nasses Holz und wenig Sauerstoff hatten musste ich alle Tricks meiner Pfadikarriere auspacken damit schlussendlich ein Feuer zum kochen enstand. Wir assen unser Abendessen, es war fast schon ein Festmahl, und sprachen über Wanderungen, Reisen und alles andere. Da wir auf 4000m schliefen mussten wir auch alle Kleider anziehen um nicht zu frieren.

    Um 03:30 standen wir auf um rechtzeitig zum Sonnenaufgang den Gipfel zu erreichen. Warm angezogen, mit den Schlafsäcken im Rucksack und einer Stirnlampe über der Mütze wanderten wir den steinigen Weg hoch. Nach nicht einmal einer Stunde erreichte ich den Gipfel und sah den Vulkankrater. Wir verbrachten etwa eine Stunde in unseren Schlafsäcken bevor wir den Sonnenaufgang endlich zu sehen bekamen. WOW! Als wäre das nicht genug sahen wir im Hintergrund auch noch den aktiven Vulkan Fuego ausbrechen. Solch ein magischer Moment entschädigt einen für den (nicht so) harten Aufstieg!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Departamento de Quetzaltenango

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now