Guatemala
Departamento de Santa Rosa

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Top 10 Travel Destinations Departamento de Santa Rosa
Show all
Travelers at this place
  • Day13

    Monterrico - Day 3

    March 21 in Guatemala ⋅ ☀️ 33 °C

    Another lazy morning here in monterrico. Slept in again. Then eventually got going and drove 20 minutes south to a resort called Maya Jade where we were told there was no undertow and surf boards and boogie boards could be rented.

    The resort was really nice, much bigger than the place we are staying at. But they only had one boogie board and many surf boards. So i decided to give surfing another go. Which didn't go all that great. I got up on the board a few times but couldn't maintain my balance to ride it into the beach. And fighting the waves with my long board to get deep enough to the bigger waves completely tired me out. And the kids played in the waves near the shore.

    Ron and Rachel stayed back at the resort and relaxed in the pool all afternoon and when we returned they had already made friends with some new guests that arrived. We all hung out by the pool and at dinner we put a bunch of tables together and all ate as one big family. I can't recall ever having a meal with all the guests of a hotel together like that haha. Really fun evening. And the last night in monterrico sadly. Will really miss the owners Cecelio and Cecelia who treated us like family.
    Read more

    Suzanne Gadbois

    Nice place....love those waves...

    3/26/22Reply
     
  • Day12

    Monterrico - Day 2

    March 20 in Guatemala ⋅ ⛅ 33 °C

    Had a lazy morning in bed, which was a nice change from several early mornings. Alexa and I decided to head north up the coast to a surf town called El Paredon. And everyone else stayed back at the Monterrico resort.

    The drive took 2 hours and with our late start we didn't have a ton of time. Found a hotel/surf shop near the beach, rented some boogie boards and jumped into the ocean. Nice big rolling waves here and no undertow. Rode waves for about 90 minutes and then went back to that hotel and had some food and relaxed for a while.

    My plan to leave at 4:30pm to get us back before dark didn't quite work out as i hoped. Being a sunday, the roads were full of cars heading back to Guatemala city, which slowed us down quite a bit. And we got a little bit lost driving through Ixtapa. And once the sun went down, spotting speed bumps, pedestrians, dogs, and bicycles became really difficult. Most roads have very little shoulder and towns rarely have sidewalks so there's a lot to watch for in the streets. Including chickens, dogs, cats, pigs and the odd cow.

    Once we finally got back, played with the newborn kittens here, had an awesome paella for supper, and played cards with the kids.
    Read more

  • Day11

    Monterrico - Day 1

    March 19 in Guatemala ⋅ ☀️ 31 °C

    In the morning, Alexa still wasn't feeling well, so i let her sleep until 11am while i did a bit more shopping in antigua before the drive to the pacific coast. Abdel and family decided to stay in antigua for lunch and we would meet them in monterrico later that day.

    The roads south were not mountainous at all and much easier to navigate. A nice change. We were 10km from monterrico when we got stuck in a huge lineup of cars for about 20 minutes. I drove up to the front of the line to find out what was going on... road work and at least another 30 minute wait. So we crashed a nearby resort and had some food and beverages rather than waiting in the car.

    Eventually got to monterrico and followed google's directions and ended up at a run down property with a pool and nobody was there. We were all so dejected. But after a while i decided to ask a local across the street and we were in the wrong spot.

    Finally arrived at the correct spot and its another slice of heaven. Lovely property, pool and huge beach. The sand here is volcanic black sand... very different than anywhere else i have been. There is a big undertow here so we just played at the water's edge. Then dinner and drinks, plus a few with the owner too. Everyone is so nice here.
    Read more

  • Day270

    El Océano Pacífico, ya era hora.

    December 15, 2020 in Guatemala ⋅ ☀️ 25 °C

    Para los que hemos pasado la mayor parte de nuestras vidas nadando en el mar Caribe, el Pacífico es sinónimo de grandes olas, fuertes corrientes, agua fría y peligro. Gran sorpresa nos llevamos en las playas Monterrico y Hawaii - las más lindas de Guatemala según dicen - cuando nos metimos al mar y comprobamos que, en esta latitud y época del año, las olas no son tan grandes, la corriente no te lleva y la temperatura del agua era muy agradable. Eso sí, el sol estaba implacable y la arena volcánica tan caliente a las once de la mañana que no pudimos caminar por ella con pies descalzos.Read more

    Aneli Prado

    Como está esa aguita, fría o caliente??

    12/15/20Reply
    Laura Benítez

    Riquísima 😁

    12/15/20Reply
    Lourdes María Ocaña

    👍👏👏💃

    12/18/20Reply
     
  • Day269

    Paladar cubano y cubano

    December 14, 2020 in Guatemala ⋅ ☀️ 30 °C

    En camino a la Playa Monterrico de pronto a un lado de la carretera vemos banderas cubanas, un cartel que dice "Paladar Cubano" y un señor sentado. Ja, no podía ser de otra manera, paramos y en menos de cinco segundos ya estaban volando los "aseres", los "qué volá" y de todo tipo de expresiones que, de la misma manera que nos acercan a los cubanos, también nos separan del resto del mundo.

    Otto es otro cubano que conocemos en la ruta y con el que sin esperarlo ni planificarlo, sin llamarlo de antemano, y mucho menos sin coordinar con antelación para concertar una cita, ya sin darnos cuenta llevábamos casi tres horas hablando de todos los temas habidos y por haber... aunque claro que hubo temas que se hablaron primero, esos que también nos diferencian de otros, para bien y para mal 😁
    Read more

    Aneli Prado

    Y jamarrón algo?? O fue pura labia??

    12/15/20Reply
    Juan Carlos Ocaña

    No estaban abiertos, pero Otto enseguida buscó unos cocos bien fríos. Él ya tenía el suyo adulterado etílicamente, pero nosotros lo preferimos al natural; ese fue nuestro "trago" para acompañar la labia 😁

    12/15/20Reply
    Lourdes María Ocaña

    jajajaja q bien👍👍👍 aquí vi a dos cubanos y ya hicimos amistad , cuando los oí hablar , sobre todo al más joven q hace solo 2años q está aquí , me reí y me diviertí muchísimo.🥳 cómo se extraña hasta ese lenguaje chabacan jejejeje en cuanto oigo ese acento enseguida le voy pa arriba jajajaja

    12/18/20Reply
    Juan Carlos Ocaña

    😝

    12/18/20Reply
     
  • Day202

    Monterrico

    October 9, 2019 in Guatemala ⋅ ⛅ 30 °C

    Zurück in Antigua ruhten wir uns ein bisschen aus und genossen vor allem erstmal eine erfrischende Dusche! Den restlichen Tag verbrachten wir damit, verschiedene Touranbieter und Internetseiten abzuklappern, um für den nächsten Tag einen Bus nach Monterrico zu finden. Es gab aber scheinbar einfach keinen! Da eher Nebensaison ist fahren sie wohl nicht jeden Tag. Wir wollten aber weiter, und so stand der Entschluss am Abend fest: Wir fahren Chickenbus!

    Wir haben uns erklären lassen wo wir überall umsteigen müssen. Am Busterminal stürmten gleich einige Leute auf uns zu und fragten wo wir hinwollen, und ehe wir uns versahen haben sie uns einen vorbeifahrenden Bus angehalten. Der war noch angenehm leer, und so hatten wir mit dem Gepäck ausreichend Platz. Im Bus dröhnt laute Musik aus den Lautsprechern, und der Wind pfeift einem ordentlich um die Ohren. Sobald der Bus irgendwo hält springen Verkäufer auf, die verschiedenste Sachen anbieten: Cremes, Essen und Getränke. Endlich mal wieder Platanochips und Kokoswasser! Bald war der Bus gestopft voll, daher auch der Name Chickenbus (Hühnerbus).

    Zum ersten Mal mussten wir in Escuintla umsteigen, 40km und 1,5 Stunden Fahrt von Antigua entfernt. Gleich stürmten wieder Leute auf uns zu, nahmen uns die Rucksäcke ab und fragten wo wir hinwollen. Das geht so schnell, da kann man nur noch hinterherlaufen. 😂 Erstmal war uns etwas unwohl wenn Leute mit unseren Rucksäcken loslaufen, aber sie wollten wirklich nur tragen helfen und haben sie an der Stelle, wo der richtige Bus halten wird wieder abgestellt. Unser Handgepäck mit den Wertsachen und Dokumenten geben wir natürlich nicht aus der Hand. Und schon saßen wir im nächsten vollgestopften Bus nach Taxisco. Wir sind totale Fans von solchen Erlebnissen. Man kann sicher bequemer reisen, aber wohl kaum billiger, authentischer und interessanter!

    Von Taxisco fuhren wir mit einem weiteren Chickenbus in die Nähe von Monterrico. Dort mussten wir dann auf ein Boot umsteigen, um ein Flussgebiet zu durchqueren. Dann waren wir endlich in Monterrico an der Pazifikküste angekommen und machten uns zu Fuß auf den Weg zum Hostel am Strand. Unterwegs sprach uns ein Einheimischer an, der dachte dass wir seine Freiwilligen sind. Er arbeitet in einem Schildkrötenprojekt das sehr interessant klang, und er lud uns ein am gleichen Tag noch beim Projekt vorbeizuschauen.

    Nachdem wir im Hostel eingecheckt hatten und uns kurz am schwarzen Vulkanstrand ausgeruht hatten, machten wir das auch. Ungefähr als wir hier ankamen sind ganz viele kleine Schildkröten geschlüpft. Diese sollten jetzt ins Meer freigelassen werden! Das Tortugario Projekt sammelt vor allem Eier am Strand, die dort nachts von Schildkröten vergraben werden. Würden sie das nicht tun, würde nur 1% der Schildkröten überleben. Grund dafür sind Menschen, die die Eier ausgraben um sie zu essen oder auf dem Markt zu verkaufen. Aber auch Tiere wie Hunde oder große Vögel können zur Gefahr werden, wenn die frisch geschlüpften Schildkröten wehrlos am Strand liegen. Wenn sie im Reservat schlüpfen überleben immerhin 15-20%, mehr nicht, weil auch im Meer noch Gefahren wie Fische lauern. Für 10 Quetzales (=1,25€) kann man Sponsor einer Schildkröte werden und sie selbst in die Freiheit entlassen, das haben wir natürlich gemacht. Richtig süß, wie viele kleine Schildkröten sich durch den Strand bis ins Meer kämpfen und dann von den Wellen umgeworfen werden! 😍

    Den Abend haben wir in der Strandbar des Hostels verbracht, bis wir uns um 20:30 Uhr wieder mit Salvador getroffen haben. Mit ihm haben wir eine Schildkröten Tour gemacht, denn gerade ist die Saison, wo nachts die Schildkröten aus dem Meer kommen und ihre Eier am Strand vergraben. Die Helfer vom Projekt versuchen als erstes dort zu sein, denn wer zuerst da ist, der darf die Eier mitnehmen. Einige Leute sind am Strand unterwegs, da die Eier ein gutes Zusatzeinkommen sein können. Das Projekt kauft Leuten die Eier für 22 Quetzales (=2,75€) pro 12 Eier ab. Manche Schildkrötenarten waren in den letzten Jahren schon stark gefährdet.

    Auf dem Rückweg ist Michael im Sand in eine Scherbe getreten und hat sich einen ziemlich tiefen Schnitt zugezogen. Wir haben alles so gut wie es ging sauber gemacht und wollten am nächsten Tag zum Arzt gehen.

    Allerdings gab es keinen Arzt in Monterrico, weshalb Salvador mit uns zu einer Apotheke ging. Im Hinterzimmer wurde die Wunde dann nochmal ordentlich gereinigt und mit drei Stichen und nicht richtig wirkender Betäubung genäht. Puh! Ein paar alte Krücken konnten wir von Einheimischen leihen. So war dann erstmal Füße hochlegen angesagt, aber wo geht das besser als in einer Strandbar? Da haben wir den ganzen Tag verbracht.

    Am nächsten Morgen haben wir mit einem Guide eine Bootsfahrt durch das Naturschutzgebiet gemacht. Wir gingen schon um 5 Uhr früh los, um den Sonnenaufgang vom Boot aus sehen zu können, und das hat sich wirklich gelohnt. Wir fuhren durch den wunderschönen Mangrovenwald, der Heimat vieler Vögel ist. In der Ferne konnte man sogar die Vulkane Agua, Fuego und Pacaya sehen.

    Den Rest des Tages verbrachten wir wieder an der Strandbar, bis wir um 15 Uhr einen direkten Chickenbus zurück nach Antigua nahmen. Auch Monterrico hat uns sehr gut gefallen, ein richtig entspannter Ort mit sehr wenigen Touristen. Und schön heiß und sonnig war es auch. 🌞
    Read more

  • Day82

    Fahrt nach Monterrico

    June 4 in Guatemala ⋅ ⛅ 29 °C

    Nachdem der Besuch beim Zahnarzt so reibungslos verlaufen und auch unsere Wäsche pünktlich und duftend um 9 Uhr bereit stand, gab es für mich nicht viel zu tun als unseren freundlichen Fahrer zu begrüßen und den Wagen vollzuladen, der wie gewohnt zehn Minuten vor der geplanten Abfahrt auf dem Hotelparkplatz wartete.

    Die Fahrt nach Monterrico an die Pazifikküste führte uns zunächst erstmal wieder einige Serpentinen hoch bis sich Miss I meldete und um eine ruhigere Fahrt bat. Anders als ich nahm der Fahrer dann auch Rücksicht und so schlängelten wir uns gemütlich durch zunächst die Berge hoch und wieder hinunter bis wir im Regen in dem Küstenort Monterrico ankamen. Als Surfer-Spot Nicaraguas beschrieben, war es zunächst mal nur ein eher schmutziges und heruntergekommenes Kaff mit einem sehr lokalen Angebot an Speisen und Waren. Auch unser Hotel war sehr einfach, die grob verputzten Wände schon vom Blut einiger Moskitos gefärbt und insgesamt mal wieder auf der Charmeskala eher Backpacker-Hostel. Bier und Sprudelwasser gab es zur Selbstbedienung mit Anschreiben und Bestellungen im Restaurant benötigten eine Stunde Vorlauf. Dafür waren es aber auch nur 5 Meter bis zum gut 10 Meter langen Pool und knappe 30 Meter bis zum Strand. Die vermeintlich kurze Strecke über den schwarzen Lavastrand hatte es allerdings in sich. Zumindest wenn man versuchte diese barfüßig zu sprinten, dann zumindest bestand durchaus die Gefahr sich die Hornhaut von den Sohlen zu brennen. War man erstmal in dem wellenüberspülten Bereich, war der feine Sand dann allerdings sehr angenehm. Nur über die verschiedenen als Treibgut an Land gespülten Meeresbewohner inklusive Kofferfischen und großen Krabben musste man einen Bogen machen. Dafür waren die Wellen allerdings fantastisch.

    Die Zeit vor Ort verbrachten wir im Wesentlichen mit Lesen, Schwimmübungen und gelegentlichen kurzen Spaziergängen in den Ort (nicht wirklich sehenswert und lediglich für die Suche nach dem einzigen Geldautomaten notwendig) oder in das unmittelbar neben uns gelegene Luxusresort um etwas Abwechslung in den Speiseplan zu bekommen. Der Rest war Faullenzen at its best, wobei über uns der anstehende Flug nach Managua wie ein Damoklesschwert schwebte, war doch für die Einreise nach Nicaragua (als einzigem Land in Centralamerika) ein bis 72 Stunden vor Abreise erfolgter negativer PCR Test notwendig, was uns beziehungsweise das Reisebüro vor logistische Herausforderungen stellte, da die nächstgelegene Teststation erst in Guatemala City lag. Laut Planung sollten wir Montagmorgens sehr zeitig aus Monterrico aufbrechen um direkt den Test zu machen und unseren Flug am Dienstagmorgen um 6:30 Uhr antreten zu können. Auch nach den Thailand-Erfahrungen waren wir hinsichtlich des Tests recht entspannt, lediglich der Zeitplan erschien schon ambitioniert. Den Gedanken einen Tag früher abzureisen und den Test entsprechend vorzuziehen schrieben wir dennoch wieder ab, da nicht klar war, ob wir Sonntags getestet werden konnten. Wir schon alles gut gehen…… Und ansonsten: füge Dich den Dingen die Du nicht ändern kannst und bei allem anderen hilft ein Sprung in den Pool!
    Read more

  • Day274

    Camping "La Combi"

    December 19, 2020 in Guatemala ⋅ ☀️ 27 °C

    Iba cayendo la noche y el sitio donde íbamos a acampar estaba cerrado. El dueño no respondía el teléfono. Buscamos apresuradamente en el mapa y había otro sitio a poco más de 20km. Manejamos hasta donde indicaba el GPS pero algo estaba mal y no lo encontrábamos. Ya era noche cerrada. Por suerte hablamos con unos transeúntes y nos señalaron la entrada. Nos recibió Javier, el dueño mexicano, y conectamos enseguida.

    Hace apenas un año echaron a andar La Combi, un lugar orientado a la familia, con cafetería (una combi que aún camina, pero que la han adaptado para preparar ahí los alimentos), área de acampar, dos pistas de correr motos, mini parque de aventuras y mucho espacio para caminar y montar bicicleta. Javier y su esposa Isabel (que hace unos batidos exquisitos en dicha combi y que entre muchas cosas más se encarga de reforestar la propiedad y darle al proyecto un enfoque ecológico) han sido viajeros también y te hacen sentir muy bienvenidos en su finca. Cuidan los detalles y están atentos a las necesidades de los visitantes. Ellos no cobran por la estancia a viajeros como nosotros, de todas formas el simple hecho de degustar de su gastronomía, hacer algunas fotos de su proyecto e intercambiar ideas de cómo desarrollarlo más ha sido en muy poco tiempo nuestro aporte.

    Las fotos son del día siguiente cuando, ya descansados, pudimos recorrer la propiedad, comer burritos preparados en La Combi y deleitarnos con los colores del atardecer.

    Finalmente pasamos tres noches aquí, las charlas duraron horas y horas, y consolidamos una amistad que estamos seguros de que será más que duradera. A ellos no les bastaba con su ayuda y buscaban todo el tiempo la manera de hacernos sentir aún mejor. La verdad es que la ruta te trae sorpresas, pero las que nacen de la gente que vamos conociendo son las que más apreciamos. Gracias por todo, viajeros 😉👍
    Read more

    Carmen María Arenas

    Me gustaron mucho todas las fotos, pero sobre todo esta primera.

    12/20/20Reply
     
  • Day31

    To Monterrico!

    February 20, 2021 in Guatemala ⋅ ⛅ 29 °C

    We arrived in Monterrico in late afternoon. It was also just as hot and humid as Iztapa, but we were hoping to be able to relax and enjoy the swimming oriented beaches (opposed to surfing beaches of Iztapa). We were also hoping to be able to have access to better internet. Montericco is quite beautiful and picturesque, however, neither our internet problem, or desire for beach time were fulfilled. The beach has very hot black sand that is nearly impossible to handle during the peak swimming hours of the day. The accommodation prices in Montericco are also much higher than our budget, and most places do not have communal kitchens forcing us to eat out and spend more money. After much deliberation, we decided to go back to Antigua to escape the heat and capitalize off of the cheaper accommodation prices while we tried to decide where to go next. But first, we spent about three days in Monterrico to enjoy the beach!

    On our last night in Montericco we decided to stay at a very… rustic… hotel because it was amoungst the very very few options within our price range (60Q/night/person). The owners and workers of this hotel were wonderful, accommodating, and friendly people. But the hotel itself was definitely an experience to say the least. We stayed in a concrete room that resembled something of a jail cell, shared an incredibly run down comunal bathroom between other guests and restaurant patrons; it was primarily made of concrete with toilets that rarely had toilet paper, and did not flush, the showers were mearly cemente stalls with no shower curtains that contained a pvc pipe sticking through the wall that only spouted out cold water, and most of the lights did not work. Finally, the restaurant portion of the hotel was hosting many drunk locals that were listening to extremely loud music until about 12 am. This was amongst my least luxurious stays in my lifetime, but I wouldn’t change it for anything else because it was such a bizarre and authentic experience. The hostel owners were very generous in finding us a fan for our room and gave us free ice water which tremendously helped us cope with the heat. 🥰 We spent our evening talking, drinking, and I even hula hooped to the loud local music!

    LINK TO MY YOUTUBE VIDEO: https://youtu.be/b_ZbAdo4Smg
    Read more

  • Day379

    Marcando el territorio

    April 3, 2021 in Guatemala ⋅ ⛅ 30 °C

    No podíamos atravesar Guatemala y no volver a pasar por el parque de aventuras "La Combi" y encontrarnos con nuestros amigos. Recien se les ocurrió la idea de usar su emblemático vehículo como mural para que los viajeros que los visiten dejen una huella; pues allí les dejamos una pegatina con nuestro logo, siendo de los primeros en "marcar el territorio" 😁Read more

You might also know this place by the following names:

Departamento de Santa Rosa

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now