Guatemala
San Marcos La Laguna

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

20 travelers at this place

  • Day117

    8.14 San Marcos

    December 18, 2018 in Guatemala ⋅ 🌧 24 °C

    Before I start my Spanish course in San Pedro I stay 2 days in San Marcos, a small little town inhabited by yoga fanatics and wannabe hippies!
    But it is very nice and the restaurants their have good food with a larger variety than usual.

    The water however is quite cold and sadly also a bit contaminated, because the rain washes all the dirt and dust of the streets right into the lake.

    Still a nice place to relax. And by the way, basketball is a huge thing here! Although I would be taller than most players!
    Read more

  • Day379

    Pasajcap

    May 20, 2018 in Guatemala ⋅ ⛅ 23 °C

    This area has 7+ volcanoes surrounding a very large and deep crater lake. We rented a beautiful Airbnb on a remote part of the lake (~20 minutes walk from the nearest town) and essentially just passed the days enjoying the stunning view of the lake and mountains, cooking in, and trying to keep the bugs out of the apartment (it’s super buggy here – like being in the Amazon). It’s not too hot here though, since we’re at about 5000ft above sea-level. We’ve had some spectacular thunder and lightening storms to keep us entertained.Read more

  • Day203

    Lago de Atitlán - San Marcos

    March 8, 2019 in Guatemala ⋅ 🌬 27 °C

    Heute ist ein wunderschöner Tag! Verschlafen und noch im Schlafshirt wackel ich erstmal auf dem Steg nach vorne, schaue mir den See anund mache ein bisschen Yoga zum Wachwerden! Umringt von den imposanten Vulkanen Atitlán (3.537m), Tolimán (3.158m) und dem San Pedro (3.020m) breitet sich der Lago de Atitlan auf einer Höhe von über 1500 m auf 12 Kilometern Länge aus. Wir chillen in San Marcos im Hostel del Lago - eine gute Wahl! Es hat einen direkten Zugang zum See mit Steg zum Reinspringen, super leckeres Frühstück und ist ein guter Platz zum Entspannen. Perfekt um meinen Bauch auszuruhen, der seit meinem Stillhalten, Diät, viel Tee und zwei Russentabletten ein bisschen zur Ruhe gekommen ist. Ich lese seit Langem mal wieder, male in mein Buch, wir springen in den erfrischenden See und machen uns über die Hippies hier lustig - ist schon ein eigenartiges Volk! Am Nachmittag schlendern wir nochmal durch das Dörfchen, feuern die Kids beim Sport und beim Skaten an, schauen den Frauen bei der Handarbeit zu (weben, stricken, häkeln, flechten, ..), schnökern in den Läden und schauen am Steg den Booten zu. Später gehen wir noch in die coole feuerbetriebene Sauna - ein Bunker direkt am See, wir legen also Feuerholz auf und schwitzen bei einer eiskalten Cola! Danach springen wir bei krass klarem Sternenhimmel in den See und kühlen uns ab - herrlich! Währenddessen tanzen die Hippies ihre crazy Moves zu chilliger Musik - verrückte Leute!

    Hier ein Video von unserem Tag: https://gopro.com/v/gvMDP4GOdMMGW
    Read more

  • Day15

    Lake Atitlan, Guatemala

    January 15, 2015 in Guatemala ⋅ ⛅ 20 °C

    De afgelopen dagen zijn we bij verschillende dorpjes om het kratermeer Atitlan geweest. Elk stadje heeft zijn eigen sfeer en doelgroep. Wat ze allemaal gemeen hebben is dat je het gevoel krijgt op een eiland te zijn. We hebben weer een heleboel gedaan: ge-yogaat, gewandeld, dronken geworden van white russians ( 1 eur voor een dankje ), gechild bij het zwembad met 2 toffe meiden uit Alkmaar, lekker gegeten, gechild bij kampvuurtjes, spelletjes gespeeld ( Sab verslaat Vir elke keer met stratego ). Ook dacht Sab dat het een goed idee was om naar de kapper te gaan. Ze werd met een 50 jaar oud kapperschaar ( in de tussentijd ook niet geslepen ofzo) onder handen genomen, om vervolgens 2,5 eur armer en 2,5 min later weg te lopen met een kapsel dat past bij het kapsel van de hanson brothers! Dat was dus geen succes, vervolgens heeft ze het zelf maar bijgewerkt met haar eigen schaar. Dat was ook geen succes. Goed dat we in maart nog ff in nl zijn! Verder wennen we steeds meer aan het backpack leven. De gezamelijke toiletten lijken niet meer zo vies en onze kamer wordt elke keer een beetje goedkoper.Read more

  • Day242

    Guatemala und mehr Märkte

    July 9, 2018 in Guatemala ⋅ 🌧 17 °C

    Nach vier Tagen in Antigua mit unseren neuen Bekannten Chris und Conny in ihrem Offroad IVECO ging es weiter. Wir fuhren also von Antigua in Richtung Lago Atitlan mit einem Zwischen Ziel Chichicastenango das Bergdorf mit dem bekanntestem Handwerkermarkt im ganzen Land. Die Strasse dort hin wurde uns zu 90% als sehr gut aber zu 10% als sehr herausfordernd ( ich möchte das Wort schlechte strassen vermeiden den schlechte Strassen sind unfahrbar und die hatten wir noch nicht ) beschrieben. Doch der Weg ist das Ziel. Strasse gut ausgebaut führte uns immer höher ins Gebirge mit atemberaubenden Ausblicken wäre da nicht der Nebel gewesen. Angekommen in der Handwerker Stadt wieß uns ein Tourguide so gleich den Weg zu einem Parkplatz der zwar überteuert aber sicher war nicht zu letzt durch die Wach- Schweine um unsern Bus herum. So ging es ins Getümmel einmal rechts 10 Meter die Strasse hoch dann wieder links einen Hügel mit Secondhand ware hinunter ( könnte natürlich auch Diebesgut von Tourosten sein) und dann wieder rechts und schon stehen wir mitten drin im Gewühle. Die Strassen provisorisch überdacht mit Planen und Wellblech kommt man sich gleich vor wie in einer riesigen Markthalle in der alles angeboten wird was man so brauchen kann oder könnte. Von Holz Masken über Fleischwaren, Gemüse, Souvenirs und Stoffen konnte man sich begeistern lassen oder auch nicht. Wir streiften durch das bunte Treiben auf der Suche nach dem Gemüsemarkt in der örtlichen Turnhalle um dann weiter zum Kleintier Markt zu gelangen auf dem Hühner, Enten, Gänse und Truthähne verkauft wurden. Es wurde hier gestöbert dort gefalscht und sonst wo etwas Erstanden. Etwas Obst und Gemüse und zwei Holz Masken waren dann unser Eigen immer darauf bedacht uns nicht als Amerikaner Einstufen zu lassen (die Gringos zahlen nämlich immer mehr, in Dollar und denken dann sie haben ein Schnäppchen gemacht) nicht so wir wir haben gehandelt bis zum bitteren Ende und wenn die Taktik nur war sich einfach um zu drehen und zu gehen. Nach Zwei Stunden und einem Snack ging es weiter an den See. Die Vermeintlich schlechte Strasse war eine Serpentinen Strasse die Zwar nicht breit aber gut ausgebaut war ( 1000 Höhenmeter unterschied innerhalb 8 km) und wir uns wieder einmal wunderten wie die Leute so eine Reise machen wenn Sie nicht Autofahren können. Das letzt Stück zu Pierres Camping Spot war dann etwas ruppig aber es hat sich gelohnt am Hang zu stehen mit einem gigantischen Blick über den See. Nach einem Tag relaxen ging es mit einem Wassertaxi in das Örtchen Panachjel um dort die Gegebenheiten zu erkunden. Wir waren recht früh dort was uns dazu brachte noch einen Kaffee zu trinken bevor dann auch der letzte Souvenirhändler aufgebaut hatte. Auch hier wurden die Örtlichen Märkte inspiziert angefangen mit der einheimischen Handwerks Kunst bis zu Fleisch und Gemüse war alles vorhanden man musste es nur finden und das Taten wir auch. Der Frischwaren Markt war deutlich kleiner doch hatte er durch die Anbieter ( alles ältere Damen in Tracht von denen manche nur Zwei drei Sachen anboten) seinen ganz eigene Schramm. Zu unsere Überraschung stellten wir fest das auch das auch das erste Halbfinale in einer Rock Bar übertragen wurde was wir uns nicht entgehen lassen wollten. Nach einem ausgefüllten Tag schnappten wir uns wieder eines der Wassertaxis und konnten beobachten wie viele Menschen doch auf so ein Boot gehen können wenn man nur will. Das finden der richtigen “Haltestelle“( wir hatten unseren eigen Steg) war nicht so leicht hat aber ohne größere Probleme funktioniert. So genossen wir unseren letzten Abend am See und fuhren Tag darauf weiter in Richtung Karibik. Allerdings nicht ohne einen erneuten Stop in Antigua um noch zwei Programmpunkte ab zu Arbeiten. Die Besichtigungen einer Organic Macadamia Farm ( sehr interessant) und einer kleinen Schokoladen Fabrik ( war nicht ganz so Aufschlussreich und die Schokolade Handwerklich nicht perfekt) aber beides Kostenlos. Am nächsten Morgen wurde dann noch mal die hinter Bremse kontrolliert und es ging weiter nach Guatemala City zum Deutschen Bäcker Laugengebäck war dringend benötigt. Zu dem gab es noch Fleischsalat und Süße Teilchen die auf der Fahrt nach Rio Dulce verköstigt wurden.😎Read more

  • Day250

    San Marcos alias Hippihausen

    June 16, 2019 in Guatemala ⋅ 🌧 24 °C

    Unsere Spanischlehrerin Estella hat uns erzählt, dass San Pedro vor einigen Jahren ein Problem mit Hippies gehabt hat und, dass in dem Nachbarort San Marcos immer noch sehr viele Hippies leben. Erst haben wir nicht ganz verstanden, wo das Problem liegt, schließlich sind Hippies ja bekanntlich ganz friedliche Zeitgenossen. Aber Estella erklärt uns, dass die einheimischen Eltern irgendwann auf die Barrikaden gegangen sind, da die Hippies sehr viele „Drogenpartys“ gefeiert haben und dann teilweise nackt am See entlang gerannt sind. Man muss dazu sagen, dass die meisten Einheimischen Mayawurzeln haben, katholisch sind und in deren Kultur nur wenig Alkohol getrunken wird. „Poco loco“ (bisschen verrückt) und seltsam ist es schon in San Marcos und auch teilweise in San Pedro auf der einen Seite die Einheimischen in ihren traditionellen Kleidern zu sehen und dann beispielsweise eine offensichtlich bekiffte Frau mit Dreadlocks, die eine Ziege spazieren führt. „Poco loco!“Read more

  • Day11

    Hike between villages

    February 10, 2018 in Guatemala ⋅ ⛅ 26 °C

    I went on a hike between villages today with a group from the school. We stopped for a while in a park where a lot of people went for a swim. Saw a van with Oregon plates!

  • Day64

    Die innere Mitte finden

    May 4, 2018 in Guatemala ⋅ ☀️ 23 °C

    Von Antigua ging es in das Hippiedorf San Marcos La Laguna am Lago de Atitlán.
    Wir haben uns über Airbnb eine Unterkunft mit Terrasse gemietet, von der man eine traumhafte Aussicht auf den See hat. Hier konnten wir ein paar Tage die Seele baumeln und unsere bisherige Reise Revue passieren lassen.
    Bei einem Spaziergang durch das Dörfchen trafen wir auf viele Ökos, die sich an diesem Fleckchen Erde niedergelassen haben, da hier angeblich besondere spirituelle Kräfte herrschen. Anscheinend fehlt uns eine spezielle Ader, denn wir haben davon nichts gemerkt. 😊 Dennoch konnten wir etwas neue Energie tanken, uns bei einer Massage entspannen und in einer traditionellen Mayasauna schwitzen.
    Read more

  • Day30

    Lago de Atitlan

    June 3, 2009 in Guatemala ⋅ ☀️ 25 °C

    Zozo.....
    Het regen seizoen is 1 juni begonnen en dat hebben we geweten. Al twee dagen hebben we fikse onweersbuien in de middag welke blijven hangen tegen de bergen. De eerste avond bleef het zelfs regen tot een uur of 8 ´s avonds. De eerder gekochte Sauvignon blanc en de zakken chips waren niet voldoende om de nacht door te komen en dus hebben wede meiden van het restaurantje op ons complex gevraagd wat er nog te eten was. We kregen heerlijke linzensoep en een vegetarische schotel van gewokte groenten, rijst en rauwkost. Na een kleine competitie UNO zijn we vroeg onder de wol gekropen, in de hoop dat het onder ons bladerendak droog zou blijven. Wel kneuterig zo!
    We hebben een prijsje gemaakt voor de huur van onze cabana voor een hele week en wisselen de dagen af met zonnen aan het meer en culturele uitstapjes. We zijn een dagje naar Santiago Atitlan geweest, aan de andere kant van het meer, om een bezoek te brengen aan de tempel van Maximon....een¨heilige¨ die houd van geld, vrouwen, whisky en peuken. Aangezien de tempel iedere keer op een andere plaats is hebben we een Tuk Tuk genomen vanaf de ¨haven¨ en zijn we via wegen langs krotten en zwervende honden naar de tempel gebracht. De jongen van de Tuk Tuk wilde wel op ons wachten.....ik begrijp waarom.....naa betaling van de toegang en het maken van één foto stonden we weer buiten. Wat een hoop glitter en bling bling.....en twee gestoorden naast een pop met een peuk in zijn bek. We waren met de volgende boot weer terug.....wel lekker even uitwaaien op het water.
    Gisteren zijn we vroeg op pad gegaan met de boot naar Panajachel. We moesten pinnen, wat kaarten op de post doen, en wilden ook wel eens ergens anders ontbijten. Om negen uur zaten we in de boot en gelijk bij aankomst merk je het verschil met het rustige stekkie waar we zitten. Veel mensen die je spullen willen verkopen, je sandalen willen poetsen, je de weg willen wijzen of gewoon geld willen hebben. Na onze klussen in de winkelstraat gedaan te hebben zijn we op pad gegaan naar het Reserva Natural Atitlan, een soort jungle met een waterval, apen en andere boomklimmers en een vlindertuin. We hebben de grootste trail genomen en twee apen blij gemaakt met een lekkere banaan. Buiten de vlindertuin bleken meer vlinders te vliegen dan erin.
    Inmiddels begon zich een dreigende lucht boven ons te vormen waardoor we de genoodzaakt waren om de terugreis in te zetten. Helaas......zeiknat. De eerste tuk tuk aangehouden om ons na een tussenstop bij de bank naar het dok te rijden voor de terugvaart naar San Marcos. Ondanks het hevige onweer voeren we het meer op.....11 man aan boord, vrouw en kinderen, man met een tank met 25 liter lekkende peut, klapperende raamzeilen, hier en daar en stuk plastic, een motor die regelmatig uitvalt......en een woelig meer.....
    Na een warme douche lekker met een boek onder een kleedje gekropen en gewacht of het droog werd.

    Gelukkig konden we droog het dorp door...eten bij Sol y Sul, ook een aanrestaurader! Alweer lekker
    Read more

You might also know this place by the following names:

San Marcos La Laguna

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now