August - October 2016
  • Day1

    19.02.2015 Airport FRA

    August 24, 2016 in Germany ⋅ ☀️ 24 °C

    So am Abend sind wir nun am NH Rhein-Main Hotel in Raunheim bei Frankfurt angekommen und haben
    den Shuttlebus zum 15 Minuten entfernten Flughafen klar gemacht. Ist ne total gute Sache das Auto
    am Flughafenhotel zu parken und mit dem Shuttle zum Flughafen zu fahren. Der bewachte Parkplatz direkt am Airport ist meist genauso teuer…und so kann man entspannt ausschlafen und hat noch das Frühstück incl.Read more

  • Explore, what other travelers do in:
  • Day1

    20.02.2015 Dubai Airport

    August 24, 2016 in the United Arab Emirates ⋅ ☀️ 42 °C

    7.00 Uhr aufstehen, Duschen und ab zum Frühstück. Davis meint: Können wir jetzt endlich zum Flughafen…
    Nein unser Shuttle ist erst zu 8.30 bestellt. Hat auch alles super geklappt. Kurz vor 9 am Flughafen und einchecken, kurze Warteschlange und Koffer abgeben…auf zum Gate 49, sehr genaue Kontrolle, es mussten alle elektronischen Geräte einzeln ausgepackt werden und ins Körbchen. Auch geschafft.
    Beim warten am Gate sagt Davis: Weißt du, Fritzchen wollte etwas vom Boden aufheben und essen, da sagte seine Mama, wenn einmal etwas auf dem Boden gelegen hat darf man es nicht wieder aufheben okay denn sieht klein Fritzchen eine alte Oma, die gefallen ist und Fritzchen sagt zu seiner Mama: was einmal auf dem Boden liegt darf man nicht wieder aufheben…Nicole und Helmut gucken sich und lachen sich kaputt…
    Jetzt ist Boarding angesagt: Wir dürfen mit Davis durch den Businesseingang…netter Zug. Davis hat dann von den Stewardessen noch einen Sponge Bob Rücksack geschenkt bekommen und allerlei anderes Zeug von Sponge Bob.
    Nach 5,5 h Zwischenstopp in Qatar/Doha-super moderner Flughafen vom Allerfeinsten…nach 2 Stunden wieder Boarding und 1 h Flug nach Dubai. Dort konnten wir jedoch nicht sofort landen, da wegen Sandstürmen ziemlich viele Flüge nicht direkt landen konnten. Also haben wir ca. 10-mal gekreist und wurden ordentlich durchgeschüttelt und haben mit etwa einer Stunde Verspätung Landeerlaubnis bekommen…uns sind sicher gelandet. Ca. 36 ° und wie gesagt Sandsturm, man konnte die Dubai-Skyline vom Hafen aus nicht erkennen. Ab ins Taxi und zum Cruise-Terminal. Dort haben wir Ortszeit 24 Uhr eingecheckt und noch ein Abendessen bekommen. Danach ab ins Bett und schlafen.
    Read more

  • Day1

    21.02.2015 Dubai Cruise Terminal

    August 24, 2016 in the United Arab Emirates ⋅ ☀️ 42 °C

    Heute war ausschlafen bis etwa 9.00 Uhr…anschließend frühstücken und das Schiff erkunden und Pooltag/Seetag. 29° und wieder einigermaßen klares Wetter. Die Costa Serena ist zwar nicht so wie wir es von den anderen 7 Kreuzfahrten gewohnt sind aber für den Preis den wir gezahlt haben ganz Ok. Leider gibt es ein paar Sachen zu bemängeln, zum einen ist die Wasserrutsche auf die Davis sich so gefreut hat wegen „Wartungsarbeiten“ geschlossen, uns scheint aber das da schon länger was nicht repariert wurde. Zum anderen werden die Pool `s nicht geheizt und da das Wasser alle zwei Tage ausgetauscht wird, ist es für Davis ein wenig zu kalt. Somit tummeln sich alle Kinder im geheizten Whirlpool rum. Um 11.00 Uhr sind wir Richtung Oman / Muscat ausgelaufen, wo wir am nächsten Morgen ankommen sollten. Am Abend war noch das Kapitänsdinner angesagt, in Galaklamotten natürlich…Read more

  • Day1

    22.02.2015 Maskat/Oman

    August 24, 2016 in Oman ⋅ ☀️ 39 °C

    Heute Morgen um 8.30 Uhr hat die Costa Serena im Hafen von Muscat/Oman angelegt. Wir haben den Ausflug

    auf eigene Faust unternommen. Vom Schiff aus wird man mit dem kostenlosen Shuttle außerhalb des Hafengeländes gebracht, da man diesen aus Sicherheitsgründen nicht zu Fuß durchqueren darf. Wir hatten nicht mal Pässe dabei, man bekommt lediglich eine „Landingcard“ und das zusammen mit der Schiffkarte reicht um sich auszuweisen. Seltsam! Natürlich haben wir auch die empfohlene Kleiderordnung eingehalten (lange Hosen und für die Frauen bedeckte Schultern).Wir sind zuerst zu Fuß entlang der „Corniche“ (Strandpromenade) zum Souk von Mutrah gelaufen. Hier ist dann auch mal der Fußweg aus Marmor… Dort herrscht ein reges treiben der Händler, aber sehr unaufdringlich, nicht so wie wir es schon einmal auf einen Souk in Tunesien erlebt haben. Somit machte es auch Spaß etwas zukaufen und mit den Händlern zu feilschen. Man konnte das eine oder andere Schnäppchen bei den sehr niedrigen Preisen machen. Davis war ganz Stolz auf sein „echtes“ FC Bayern Trikot mit vier Sternen für 1 Rial ( 2,50 &euro bekommen zu haben. Davis wollte hier dann auch seine Postkarte schon direkt zum Kindergarten einwerfen. Nach dem Shoppingtrip wollten wir noch den Rest von Muscat besichtigen, das geht ganz einfach: man sucht sich einfach einen Taxifahrer sagt was man alles sehen will und vereinbart ein Festpreis, incl. Wartezeit des Fahrers während der Besichtigung. Wir sind mit den Taxi zuerst zum Stadttor „Bab al-Kabir“ gefahren, wurden unterwegs von der Polizei gestoppt da dort grade ein Radrennen statt fand und unser Taxifahrer meinte wir sollten erstmal aussteigen und warten. Der hatte extrem die ruhe weg. Nachdem wir uns dann einige viele Radfahrer angeschaut haben ging es dann weiter Richtung Stadttor und danach noch zum „Al Alam Palast“ Regierungssitz von Sultan Qabus. Leider darf man nur bis zum Eingang, dort aber in Ruhe Fotos machen. Wie gesagt unser Taxifahrer hat die ganze Zeit auf uns seelenruhig gewartet. Zum Schluss hat er uns dann wieder zum Hafen gebracht und wir haben für diese zwei Stunden nur 25 Euro gezahlt, obwohl wir jede menge mehr Zeit gebraucht haben wegen des Radrennens. Wir hatten auch fest damit gerechnet das er mehr haben wollte deswegen, aber alles super gelaufen. Man kann das nur Empfehlen, da eine gebuchte Tour bei Costa schnell um die 70 € pro Person kostet. Das Schiff bleibt in der Nacht im Hafen von Muscat liegen.Read more

  • Day1

    23.02.2015 Oman auf See

    August 24, 2016 ⋅ ⛅ 35 °C

    Heute liegt das Schiff erstmal noch im Hafen und somit konnten wir uns ausschlafen und einen gemütlichen Tag am Pool machen. Gegen 14.00 Uhr nimmt die Costa Serena dann Kurs auf Khasab/Oman. Abends haben wir uns im Theater die Zaubershow angesehen. Davis war ganz fasziniert von der durchsägten Frau.

  • Day1

    24.02.2015 Khasab/Oman

    August 24, 2016 in Oman ⋅ ☀️ 34 °C

    Heute haben wir eine Tour über Costa gebucht. Mit eine Holzdhau (Boot) durch die Omani Fjorde. Bis heute
    wussten wir auch nicht dass es im arabischen Raum Fjorde gibt. Es war wirklich sehr sehenswert. Morgens um 8.30 Uhr sind wir von Bord gegangen und sind nach einem Mini-Fußmarsch auf die Dhau`s gestiegen. Fast die ganze Zeit haben uns Delphine begleitet. So nah sind wir den Delphinen noch nicht gekommen. Für Davis der absolute Höhepunkt. Wahnsinnig tolle Landschaft und super klares Wasser. Hier gibt es noch Dörfer die nur per Boot zu erreichen sind. Helmut hat noch die Chance wahrgenommen bei einem Stopp ein Bad im Meer zunehmen. Nicole und Davis haben sich nicht getraut. Wir wurden während der Fahrt super verpflegt, mit Obst und Omanischen Tee (sehr süß schmeckte aber super, selbst Davis hat den getrunken und Omanischen Kaffee (nicht so lecker). Auf dem Rückweg hatten wir noch ziemlichen Wellegang. Ein toller lohnenswerter Ausflug. Um 18.00 Uhr hat das Schiff schon wieder Richtung Abu Dahbi abgelegt. Abends haben wir uns noch im Theater die Rock und Pop-Show angesehen, dabei ist Davis eingeschlafen.Read more

  • Day1

    25.02.2015 Abu Dhabi

    August 24, 2016 in the United Arab Emirates ⋅ ☀️ 44 °C

    Abu Dhabi ist das reichste der Vereinigten Emirate und das sieht man auch an jeder Ecke. Es wird auch das Juwel Arabiens genannt. Heute sind wir mit dem Taxi zur Sheikh Zayed Sultan Al Nahyan Moschee gefahren,

    Sie ist die drittgrößte Moschee der Welt und zählt zu den schönsten. Die Moschee ist von 1.096 Säulen umgeben. Schon von weitem sieht man die vier über 100 Meter hohen Minarette. Wie aus 1001 Nacht. Die Moschee bietet Platz für 40.000 Gläubige und einer der wenigen Moschee`n die auch von nicht gläubigen besucht werden dürfen. Natürlich gibt es strenge Kleidervorschriften: für Männer lange Hosen und Schultern bedeckt und für Frauen lange Kleidung, nicht enganliegend mit langen Ärmeln und Kopftuch, so das keine Haare rauskucken. Schuhe müssen natürlich auch ausgezogen werden. Im Inneren hat die Moschee einen handgearbeiteten Teppich von 5.000 m² und einen Swarowski-Kronleuchter aus Deutschland der 9 t wiegt. Diese Moschee hat sich wirklich gelohnt zu besuchen auch wenn wir vorher skeptisch waren ob das für uns und auch insbesondere für Davis was ist. Danach sind wir noch zur „Ferrari-World“ Abu Dhabi direkt an der Formeleinsrennstrecke gefahren. Dies ist ein Freizeitpark rund um Ferrari, mit der schnellsten Achterbahn der Welt, von 240 km/h in 4,9 Sekunden. Leider war Davis zu klein und Helmut zu groß. Somit musste Nicole alleine in den sauren Apfel beißen. Das war auf jedenfalls die schlimmste Achterbahn die ich je gefahren bin, bis sich der Körper an diese Beschleunigung gewöhnt hat ist auch schon alles vorbei. Das ist eine maximale Beschleunigung von ca. 4,8 G die auf den Körper einwirkt. Ich kam auf jedenfalls mit sehr wackligen und mulmigen Magen da wieder raus. Davis hat auf dem Schiff auch schon einen Freund gefunden. An unserem Tisch sitzt ein Österreichisches/Holländisches Paar deren jungen Noah (6) sich gut mit Davis von Anfang an verstanden hat. Die beiden haben immer schön Gesellschaftsspiele gemacht, während wir aufs essen gewartet haben. Um 21.30 hat die Costa Serena Kurs auf Dubai genommen.Read more

  • Day43

    26.02.2015 Dubai - Sharjah

    October 5, 2016 in the United Arab Emirates ⋅ ☀️ 34 °C

    Heute Morgen sind wir im Hafen von Dubai um 8.00 Uhr eingelaufen. Frühstück mit dem Blick auf die Skyline von Dubai. Heute Vormittag haben wir uns dann noch mal ein paar Stunden am Pool gegönnt. Am Nachmittag sind wir dann mit dem Taxi zur Dubai Mall gefahren. Schön immer mit Taxameter, denn wenn der Fahrer mit einem einen Festpreis aushandeln will, wird man garantiert übers Ohr gehauen. Die Dubai Mall (24 Stunden geöffnet) ist unter all den vielen Mall´s in den Emiraten die größte und auch die interessanteste. Sie hat ein gigantisches riesiges Aquarium und eine Eislaufbahn. Die größte dichte an Luxusgeschäften aller Art. Im Louis Vuitton Laden werden mal eben Handtaschen für so ab 6000 € zahlreich verkauft, wie bei uns bei Deichmann. Alles ist hier purerer Luxus, alles mit Marmor und teilweise sogar mit Teppich ausgelegt. Selbst die Toiletten sind hier Luxus mit Schminktisch, riesen Spiegel und Sofas. An der der Mall grenz der „Burj Khalifa“, das höchste Gebäude der Welt mit einer Höhe von 828 m. Weiser Voraussicht nach hatten wir von zuhause aus per Internet schon mal eine Reservierung gemacht. Sehr zu empfehlen, denn ansonsten war für den Rest des Tages alles ausverkauft. Man fährt mit dem schnellsten Fahrstuhl der Welt „On the Top“. Man merkt keinerlei Bewegung im Fahrstuhl und fragt sich die ganze Zeit: Fährt der schon? Man erkennt es nur am Druck auf den Ohren. Er braucht 1 Minute für die 452 m. Leider geht es nicht bis in die obersten Etagen. Aber das reicht schon, der Ausblick ist gigantisch. Hier sieht man erst das ganze Aussmass von Dubai. All die vielen Hochhäuser, die Palmeninsel und das Burj Al Arab. Die Araber sind total bauwütig, an allen Ecken wird noch gebaut und es gibt auch schon Pläne für ein weiteres höchstes Gebäude was die 1000 m Grenze knacken soll. Verrückt. Unten wieder angekommen haben wir uns noch die riesigen Wasserspiele angeschaut, abends auch mit Beleuchtung. Wahnsinn wie viele Leute umso später Stunde noch in der Dubai Mall rumlaufen.


    Info für die jenigen die uns darauf aufmerksam gemacht haben: Übrigens der Burj Khalifa hat nicht gebrannt, Es war das höchste Wohngebäude Dubai´s „The Torch“ und steht Meilenweit vom Burj Khalif entfernt in der Dubai Marina.
    Read more

  • Day43

    27.02.2015 Dubai V.A.E.

    October 5, 2016 in the United Arab Emirates ⋅ ☀️ 34 °C

    Heute geht unsere Kreuzfahrt leider zu Ende. Da wir erst um 14.00 Uhr unsere Kabine verlassen mussten konnten wir noch in Ruhe ausschlafen und Frühstücken. Unsere Kabine war übrigens eine Außenkabine und Davis hatte ein eigenes Bett. Sie war richtig schön groß und auch super gelegen. Nun ist es vorbei mit jeden Abend 6 Gänge essen, es gab immer eine Vorspeise, eine Zwischengang inform von Suppe oder Pasta, das Hauptgericht, ein Salat, Käseplatte und die Nachspeise. Um ca. 15.00 Uhr sind wir dann von Board gegangen und mit Taxi zum Flughafen gefahren, weil dort die Mietwagenstation von „Avis“ ist. Leider mussten wir dort eine Stunde auf unseren reservierten Mietwagen warten. Vier Leute haben da gearbeitet, nichts los und die haben trotzdem nichts gebacken bekommen. Als dann endlich unser Mietwagen vorgefahren kam, war es auch noch der falsche. Dann kam endlich der richtige, dieser musste erstmal noch sauber gemacht werden. Unglaublich. Unser Mietwagen ist ein Mazda 3 in Silber. So nun heißt es sich hier durch den mörderischen Verkehr zu arbeiten. Der Fahrstil der Araber ist total bekloppt und da fast alle größere Autos fahren als wir und für die heißt großes Auto gleich Vorfahrt. Wir haben ein Hotel im Emirate „Sharjah“ das drittgrößte der Vereinigten Arabischen Emirate gebucht. Hier ist es preiswerter und ruhiger als in Dubai City und man hat keinen Pool auf dem Dach. Nach einer Stunde Autofahrt und drei Herzattacken bei Nicole sind wir bei unserem Hotel „International“ angekommen und sind erstmal in den Pool gegangen. Heute ist Freitag, das ist der islamische Sonntag und alle Geschäfte sind bis Sonnenuntergang geschlossen. Abends sind wir in das „Venedig von Sharjah“ gefahren, hier steht das „Eye of the Emirates“ ein Riesenrad was eine kleinere Ausgabe des „London Eye“ sein soll. Nach der Fahrt mit dem Riesenrad sind wir auf die dortige Kirmes gegangen. Auch hier hat der fortschritt schon Einzug erhalten. Man bezahlt nicht für jedes Karussell, sondern man bekommt am Eingang eine Karten die wird mit einem bestimmten Betrag aufgeladen und man zieht die Karte an den einzelnen Karussells einfach durch den Automaten. Essen sind wir im Restaurant „Nando`s“ gegangen. Sehr lecker. Danach haben wir noch einen Abstecher zum „Blauen Souk“ gemacht, hier gibt es alles und alles garantiert echt!Read more