Hong Kong
Central

Here you’ll find travel reports about Central. Discover travel destinations in Hong Kong of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

74 travelers at this place:

  • Day43

    Hongkong - Tag 1

    November 12 in Hong Kong

    Heute bin ich so gar nicht aus den Puschen gekommen. 🙄😒🤦🏻‍♀️
    Zuerst habe ich um 8:30 Uhr, als der Wecker klingelte, gedacht mich hätte ein Bus überrollt und zum anderen war ich so langsam, dass ich erst um 12:00 Uhr in den Tag gestartet bin. Gesetztes Ziel für morgen: spätestens 10:00 Uhr! Wenn wir schon nur 3 Tage in dieser beeindruckenden Stadt sind, dann müssen wir uns auch bissel was ansehen... 😋

    Jedenfalls war der heutige Plan mit der Fähre nach Hongkong Island überzusetzen, irgendwas zu essen zu finden und mit der Peak Tram ab auf den höchsten Punkt der Insel.

    Die Fährüberfahrt ging schnell. Für mein Mittagessen (Frühstück wurde gestrichen) habe ich mir dieses Mal ein altes Teahouse ausgesucht. Das war eine Erfahrung... Super laut, inklusive Presslufthammergedröhne durch Bauarbeiten direkt nebenan. Ich bekam einen Platz zugewiesen, musste mir einen Tee aussuchen, bekam einen Zettel mit Zahlen und chin. Schriftzeichen und dann zeigte der Kellner auf eine kleine alte Frau mit einem Wagen auf dem diverse kleine Dim Sum Körbe standen. Irgendwie gab er mir zu verstehen, ich solle da hin gehen. Hab ich gemacht, mir angeschaut was sie da so hat, gefragt was das ist, eine Antwort auf Mandarin bekommen und beschlossen, die Röllchen einfach mal zu probieren. Als der Kellner dann mit dem Zahlen-Schriftzeichen-Zettel neben mir stand und die kleine Frau einen Stempel darauf setzte begriff ich das System.💡😃 Der Inhalt des Körbchens bestand aus 3 in dünnem Eimantel gehüllte Röllchen mit Fleisch-Shrimps-Füllung. Gar nicht so übel. Ich probierte noch 2 weitere Körbchen, wovon der Inhalt des 2. undefinierbar, aber akzeptabel im Geschmack war. (Ich gebe allerdings zu, dass ich nur probiert, es jedoch nicht aufgegessen habe.) In Körbchen Nr. 3 befanden sich 2 Hefeklöße mit einer, für mich, viel zu süßen Erdnussfüllung. Die blieben also auch nach der Probe liegen. Aber nicht tragisch, denn es soll ja bekanntlich immer wieder etwas Neues ausprobiert werden. Zum Nachtisch noch ein Eis und auf zum ältesten Tempel Hongkongs, dem Man Mo Tempel. Ein toller, in den Nebel der Räucherstäbchen gehüllter Tempel aus dem Jahr 1847!

    Danach machte ich mich auf den Weg zur Peak Tram. Den Ansturm darauf hatte ich zwar erwartet, aber nicht so. Ich wartete 1,5h bis ich an den Ticketschalter gelangte. Weitere 30min um in die Tram steigen zu können. In der Zwischenzeit war es dunkel und trotzdem hörte der Ansturm nach mir nicht auf. Die Aussicht auf die Wolkenkratzer und den Hafen war auch von dieser Seite sehr schön!
    Read more

  • Day3

    Blitz of Hong Kong

    October 18 in Hong Kong

    Today we had a lot of making up, so we got up early packed our bags and left to check into our airbnb. The MTR was absolutely chaotic,well it was peak time! 5 trains came and went before we were able to squeeeeze on with our backpacks. After checking in we went for brunch at Tim Ho Wan, a Michelin Star dim sum restaurant. As we went at a super off peak time we were able to get a table instantly. We ordered Baked Bun with Barbecue Pork, Steamed Fresh Shrimp Dumpling, Steamed Pork Dumpling with Shrimp, Vermicelli Roll stuffed with Shrimp, and the Pan Fried Turnip Cake. We drank endless amounts of tea and stuffed our faces with the elegantly made dim sum. Such a great start to the day.

    We then wandered to Kowloon Park which had an unexpected aviary with various exotic, macaws, cockatoos and even a great hornbill! Obviously it was chucking down with rain while walking through, but honestly we are beginning to get used to it now. To warm us up we went for a quick snack and got Shanghai dumplings which are baked dumplings filled with pork and boiling hot soup. You eat them by biting a tiny hole out the top and sucking the juice out. They come with a warning sign to prevent burnt mouths but obviously we thought "how hot can they really be". We quickly learnt they are burning hot!

    Next we walked to the Garden of Stars which hosts the famous Bruce Lee statue and finally we got on the Star Ferry across to Hong Kong Island, jumped on a bus and made our way to The Peak to see the views from the top. Just our luck, the clouds lower, it even gets cold and the views aren't the best but we made it to the top and meandered around until it was dark so that we could see the city in daylight and nighttime. To be honest it was so nice to get out in the fresh air as it was quite stuffy in the city!

    For dinner we had Clay Pot Rice which was recommended by some local cousurfers we are meeting up with tomorrow. I must admit it wasn't as good as the claypot we had in Malaysia but it was still pretty good and just what you need after a cold walk.
    Read more

  • Day17

    Food-Tour durch Hongkong

    October 16, 2017 in Hong Kong

    Heute war es soweit! Chris konnte endlich sein Geburtstagsgeschenk einlösen. Eine Food-Tour durch Hongkong. Vorher wollten wir uns aber noch einmal die Gegend rum um Central anschauen, was jedoch schlafbedingt ausgefallen ist. Als wir um 11 Uhr aufwachten, machte sich Chris gleich auch auf den Weg zur Wäscherei um unsere Sachen wieder abzuholen. Dies lief völlig reibungslos. Endlich wieder mit sauberen Sachen ausgestattet, machten wir uns mit der Tram auf den Weg zum Treffpunkt. Dort angekommen, wartete bereits ein bunter Haufen aus US-Amerikanern und Australiern, die ebenfalls an der Tour teilnahmen. Unser Guide war die bezaubernde Yammi (passender Name für eine Food-Tour). Und so machten wir uns gleich auf den Weg zu einem Nudelhaus. Dort angekommen, wurde uns eine Nudelsuppe mit Won-Ton, dass sind Teigtaschen mit Shrimps serviert. Die Brühe kann man dann selbst noch mit Essig und Chili nachwürzen. Das Gericht hat uns außerordentlich gut geschmeckt. Anschließend und nach kurzem Fußmarsch ging es dann weiter in ein anderes Restaurant, in dem gebratenes Schwein, Ente, Gans und andere Tiere auf Reis serviert wurden. Uns wurde ein Stück Schweinefleisch mit einer Honigmarinade vorgesetzt, die ebenfalls ausgezeichnet zusammen mit dem Reis schmeckte. Dabei erzählte uns Yammy, dass nur wenige Restaurants auf Hongkong Island auch tatsächlich eine Küche haben, da die Miete hierfür gespart wird. Es wird daher in den New Territories gekocht und fertig nach Hongkong Island gebracht, wo es dann erwärmt und angerichtet wird. Dies gilt ebenso in einigen Restaurants für die Teller und das übrige Besteck, welche in den New Territories gereinigt werden. Da das von uns besuchte Restaurants eines der wenigen mit einer eigenen Küche ist, durften wir noch einem Blick hineinwagen. Hier gab es vor allem riesige Öfen, wo das Essen frisch zubereitet wurde. Wir setzten anschliessend unsere Weg fort und kamen an einen Markt vorbei, den es nach Auskunft von Yammy bald nicht mehr geben wird, da er Platz machen muss für Appartmentkomplexe (die Gentrifizierung ist überall). Dort erklärte uns Yammi, auf was die Chinesen beim Einkauf besonders achten. So gilt Fisch nur dann als frisch, wenn das Herz noch pocht. Dabei wird der noch lebende Fisch so schnell filetiert, dass sich die Muskeln und das Herz noch bewegen (bisschen gruselig). Auch wird der noch lebende Fisch offen angeboten. Ohne Wasser überleben diese ca. 15 Minuten, in dieser Zeit wird der ausgelegte Fisch aber auch vollständig verkauft (ich fragte Yammy, was nach den 15 Minuten passiert und sie schaute mich nur an und sagte trocken, dass er bis dahin natürlich verkauft sei). Weiter ging es vorbei an Obst und Gemüseständen mit Wintermelonen, Kastanien und auch aus Australien importierten Karotten. Der Gedanke, dass all dies wohl bald verschwunden sein wird, gab einen zu denken auf, da wohl auch damit ein Stück Kultur verloren geht und sich das weltweite Leben - zu Lasten der individuellen Lebensart - immer weiter angleicht. Yammi führte uns weiter zu einem Laden, in dem getrocknete Meeresfrüchte und Meeresbewohner verkauft werden. Hier gab es von getrockneten Shrimps bis zu Schwimmblasen von Fischen und Haifischflossen fast alles vorstellbare. Insbesondere die Schwimmblasen (in der westlichen Welt oftmals eher ein Abfall- oder Nebenprodukt) sind besonders teuer, da hieraus eine Suppe zubereitet wird, die besonders gut für die Haut sein soll (man schwört dort drauf). Der Preis steigt mit der Größe der Schwimmblasen, die auch mal bis zu 2.000€ Kosten können. Die dritte Station der Food-Tour, war eine Art Teestube, wo uns Bambussaft serviert wurde. Diese Teestuben servieren u. a. auch Schildkrötenbauchsuppe (bzw. Gelee), die nach chinesischen Verständnis das innere Feuer (hervorgerufen z. B. durch frittiertes, scharfes oder auch Lychees) ausgleichen sollen. Nach diesem Verständnis muss im Körper immer ein Gleichgewicht zwischen Feuer und Kälte hergestellt werden. Der Bambussaft, der uns viel zu süß war, dient ebenfalls der Kälte. Yammy erklärte uns, dass in früheren Zeiten, die jungen Frauen immer in solche Läden ausgeführt wurden. Aber auch dies hat sich zwischenzeitlich geändert, sodass man auch heute in Bars geht. Wir setzten unseren Marsch fort und kamen an einem Tempel vorbei, der einem Gott des Krieges gewidmet ist, hier kommen insbesondere Schüler und Studenten vor Prüfungen her und Arbeiter, bevor sie nach einer Gehaltserhöhung fragen. Es lag dabei ein schwerer Geruch von Rauchstäbchen in der Luft und der Gott des Krieges hatte einiges zu tun, da es einige Gläubige gab, die ihm Obst als Opfergaben mitbrachten. Weiter ging es in einen Süßigkeitenladen, auf den Steffi sich schon sehr freute. Aber wir müssen ehrlich sagen, dass uns die getrockneten Früchte (wie Ingwer, Lotussamen, Pflaumen usw.) nicht wirklich gemundet haben. Die Geschmäcker waren uns zu intensiv. Wir bleiben also bei Schokolade. In der vorletzten Station gab es dann verschiedene Dim-Sums, die ebenfalls köstlich waren, wir aber größtenteils vom Vortag bereits kannten (waren trotzdem super!). Zum Schluss gab es zur Abrundung Egg Cake, was ungefähr den portugiesischen Natas entspricht. Im Gegensatz zu den Natas, wird hier aber ein Mürbeteig verwendet. Im Prinzip haben aber die Briten dieses Gericht zur Kolonialzeit nach Hongkong gebracht (wie übrigens Sandwichs auch) und dann von den Leuten in Hongkong übernommen und lokal angepasst wurden. Dann war auch schon Schluss mit der Tour. Wir nutzten den Umstand, dass wir bereits in Central waren und gingen dort noch ein wenig spazieren und über die längste Rolltreppe der Welt, auf der man über 20 Minuten unterwegs ist. Diese bringt die Menschen morgens aus den Wohngebieten zur Arbeit und Abends wieder zurück (die Richtung wird im Laufe des Tages geändert). Da wir noch genug Zeit hatten, machten wir uns dann auf dem Weg zur Uferpromenade um heute die Lichtshow sehen zu können. Wir genossen von dort die tolle Aussicht auf die Skyline der verschiedenen Inseln und konnten ein wenig den Abend genießen. Die Lichtshow selbst hat uns allerdings nicht wirklich vom Hocker gerissen. Abschließend war es bereits 20:30 Uhr Ortszeit und wir machten uns auf dem Weg zurück. Wie gewohnt, waren Bunker und Schnarchi auch schon dort und machten, was sie so gut können.Read more

  • Day40

    Walking around Hong Kong (1)

    June 24 in Hong Kong

    Starting the morning walking around the CBD of Hong Kong. The opulence and modernism of the skyscrapers is just crazy, but the fact that they are side by side with buildings that express sheer poverty is mind blowing. Hong Kong may be seen as the centre of free trade, but its problem of income inequality is easy to see.

  • Day40

    Tram to Victoria Peak

    June 24 in Hong Kong

    Well I've made it to the Tram that will take me to Victoria peak, it is over 120 years old and is a fantastic way to travel to the top. It also supplies an amazing visual illusion, half way up the skyscrapers of the Hong Kong Central seem to tilt inwards towards the mountain, it is so surreal and has to be seen to be believed!

  • Day10

    Soaked

    November 13, 2017 in Hong Kong

    We go down from the peak and found a convenient bus stop heading to Central, we would have walked but we would have been soaked. At Central we hopped off on Des Voeux road so we could ride a ding ding tram. We trundled along hoping that the rain would stop but it kept on coming. We hopped off to walk up to Man Mo on Hollywood Rd. The first street was fascinating.. All rubber stamps and Chinese chop sales... Definitely local not for tourists. We tried to dodge from canopy to canopy having made the excellent decision to trust the weather forecast and leave our waterproofs at home. We hoped to see an umbrella or too for sale but we were near Cat St and it was all sodding antiques.. Which might have been interesting if we weren't dripping. Soaked to the point of it being so funny we are bordering on hysteria. Ladder street nearly did for us, climbing to Man Mo temple was like walking in a waterfall. Man Mo is the God of Literature so I had to pay my respects though. We dripped back to the tram and decided that the sensible thing to do was to go back to the hotel, get changed and pick up our waterproofs.
    Not many photos - too wet. And the last update will have to wait till tomorrow.. I need to pack, flight home tomorrow night.
    Read more

  • Day2

    Hong Kong

    August 31, 2017 in Hong Kong

    Nachdem wir uns im Hotel etwa frisch gemacht haben sammeln wir zu Fuß die ersten Eindrücke von Hong Kong. Wir laufen bei schwülheißen 32 Grad entlang der Hollywood Road und besichtigen den dort gelegenen Man Mo Temple. Weiter geht es bis zur Talstation der Peaktram, mit welcher wir auf den Peak hinauffahren und von dort aus die herrliche Aussicht genießen. Kurz darauf werden wir von heftigem Platzregen und Gewitter überrascht und retten uns in die nahegelegen Mall, wo wir erst mal 2 Schrime kaufen, denn unsere liegen natürlich sicher zu Hause. Da wir nicht die einzigen sind die auf Grund des Wetters den Rückweg antreten wollen müssen wir leider auf Grund der Menschenmaschen ziemlich lange auf den passenden Bus warten. Anschließend geht es über die Mid Level Travelater in den Stadtteil Soho, wo wir in einem Restaurant zu Abend essen bevor wir uns auf den Rückweg Richtung Hotel machen.Read more

  • Day3

    Aufgetischt II

    February 4, 2017 in Hong Kong

    Nachdem wir so schockiert von dem stinkenden chinesischen Essen waren, haben wir heute auf der anderen Seite auf Hongkong Island ein sehr gutes Thai Restaurant gefunden. Das Highlight war unser geliebter Papayasalat 😍 M.

  • Day2

    Hongkong Baby!

    June 7 in Hong Kong

    Ich habe von langen Flug nicht viel mitbekommen, weil ich nach einem guten Glas Bordeau 🍷und einem Rindsfilet an Senfsauce sofort in Tiefschlaf versunken bin. Das Traumflugzeug der Swiss ist sehr zu empfehlen ✌🏻 Gut ausgeschlafen bin ich also heute in der Millionenmetropole Hongkong gelandet. Hier gibt es so viele Menschen wie in der gesamten Schweiz! Und genauso fühlte es sich an. Ich kam gerade zur Rushhour an, es war düppig heiss und ich kam mir vor wie in einer Sauna. Komischerweise schwitzte nur ich dermassen, denn die Asiaten sahen ohne Ausnahme aus wie aus dem Ei gepellt, Haare perfekt, Haut ohne ein Schweisströpfchen, wie machen die das nur? Das Asienphänomen!

    Ich bin dann mit der U Bahn nach Kowloon rübergefahren und dann alles der Waterfront entlang gelaufen, immer diese Wahnsinns Skyline vor Augen, dann mit der Fähre wieder nach HK Island und weiter quer hindurch zurück zum Hotel. Somit hat Thrombose bei mir keine Chance nach dem langen Flug. Meine Füsse tun ihren Dienst wieder wie zu meinen besten Zeiten.
    Read more

  • Day212

    Tramway

    April 1, 2017 in Hong Kong

    Hongkongs öffentliches Verkehrsnetz ist hervorragend ausgebaut und sehr zuverlässig. Mit der Oktopus Card, eine wiederaufladbare Karte, können wir alle Busse und Bahnen bargeldlos und völlig stressfrei benutzen. Heute früh starten wir mit einer Besonderheit, mit der Tramway. Das ist eine doppelstöckige und sehr schmale Straßenbahn, die bereits seit Anfang des 20. Jahrhunderts auf der Nordseite von Hongkong Island von Ost nach West fährt. Auf der 13 km langen Strecke befindet sich aller 250 m eine Haltestelle, meistens mitten auf der Straße. Die hohen Doppelstockwaggongs fungieren als rollende Plakatwände und gelten selbst schon als Sehenswürdigkeit. Sie fahren ca. aller 90 Sekunden und eine Fahrt kostet ungefähr 24 Cent. Wir benutzen sie während unserer Zeit hier sehr oft!
    Unser Plan für heute: Wegen Sonnenschein und guter Sicht wollen wir auf Hongkongs mit 552 m zwar nicht höchsten, aber bekanntesten Berg, auf den Victoria Peak. Eine Standseilbahn soll uns hoch bringen. Leider haben diese Idee noch ganz, ganz viele andere Leute! Wir haben keine Lust auf stundenlanges Anstehen, so dass wir einfach schon heute den Plan für morgen aktivieren und unsere Stadtbesichtigung starten.
    Die beginnt mit dem Besuch der St. Johns Cathedral, 1849 eingeweiht und 1944/45 von den japanischen Besatzungstruppen als Kasino benutzt. Heute ist sie wieder Kirche und verschwindet fast zwischen den Hochhäusern.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Central, سنترال, Centralo, סנטרל, 中環, 쭝완, Центральный, மையம்

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now