Hong Kong
Tian Tan Buddha

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

41 travelers at this place

  • Day2

    Day 2 - He Ain't Heavy

    February 9, 2017 in Hong Kong ⋅ ☀️ 11 °C

    So things I've learnt about the apartment we're staying in. It's somewhere in the vicinity of a late night karaoke establishment. And that this plus the time zone change does not lend itself to the best night's sleep. That being said we still made it out by 9am to get the MTR to Lantau Island and catch the bus to the Big Buddha (via Starbucks. Standard.) It was an interesting up and down through the mountains bus ride on seats ill designed for a 6 foot brick house but we made it in one piece and early enough to beat the big crowds which came later.

    When they say Big Buddha they're not exaggerating - - though I very much enjoy the large list of qualification adjectives to give it the title of 'largest outdoor sitting bronze Buddha'. It's 34 metres tall and sitting on a stone building/altar which is sitting on top of a hill. There were a lot of stairs. 268 stairs a lot. Despite the necessary exercise it's one of my favourite HK tourist spots though and interesting to learn about how it was cast and transported.

    After the much easier downstairs walk we encountered some of the local wildlife include free roaming cows stealing apples and dogs that I thought were dead but were just sun bathing. We walked about the small temples of the Po Lin monastery which housed some beautiful gold buddhas. There was incense being lit everywhere and drums being banged. Very serene and peaceful, even with Matt having a go on the drum.

    Lunch was..... ambiguous. The cafe at the monastery is vegetarian only and as everything else had fungus in the name we went for a 'mixed vegetarian.' I still could not tell you what any of the components were but it was very tasty. One thing was curry flavoured, one sweet and the other again ambiguous.

    We continued exploring the site including the Wisdom Path and an abandoned wreck of a tea garden. I even found a geocache to my great geeky delight. After the excitement of that we caught the bus to Tai O, a fishing village not far away. Man was there a lot of dried fish. And more sleeping dogs (not dried or dead). Plus some cool houses on stilts. I took us on a bit of an adventure wandering through the village with the fake confidence of someone who has no idea where they're going or if they're trespassing but luckily we made it back to the bus stop without being arrested.

    In the evening we grabbed some lunch at a cafe and took the Star Ferry across the harbour and back. Hopefully at some point Matt will learn that it's winter in Hong Kong and chilly in the evenings before Starbucks bankrupts us.
    Read more

  • Day133

    Day 133: Exploring Lantau Island

    October 26, 2016 in Hong Kong ⋅ ⛅ 26 °C

    Last full day in Hong Kong today. One of the things that has really surprised us about Hong Kong is that it's far larger than either of us expected. Although you tend to think of Hong Kong in the same breath as Singapore (both small city state island nations in SEA), but Hong Kong is actually 2800 square km in area, while Singapore is only 700 square km. The difference is that most of Hong Kong's population is crammed into Kowloon peninsula and the northern coast of Hong Kong island, but it's still very surprising to find that huge areas of Hong Kong are ruggedly mountainous and very undeveloped.

    So today we decided to explore one of the much less developed islands - Lantau. Another late start for us, leaving the hotel around 11am though not on the shuttle this time. We walked over to Olympic station and grabbed a train out to Tung Chung, end of the line and close to the airport and Disneyland. From here you can get a cable car up to the top of Lantau island where there's a beautiful monastery and a large Buddha statue. This was to be our outing for the day.

    After disembarking the train and sorting out our water and bathroom situations, we walked over to the cable car station only to discover an hour long queue for the ticket office. Sigh. Again we weren't up to paying the double-price for skipping the line, so queue we did. At least we'd brought some supermarket sushi that we intended to eat in the parkland up top of the mountains - it didn't last through the line!

    Finally we bought our tickets, rounded the corner and joined the 30 minute wait to actually get in a cable car! I guess we should have expected something like this as it's the second-most popular attraction in Hong Kong (behind the Peak tram), but it was still a bit disheartening.

    Eventually we boarded and climbed into the mountains where we had a great view, though the weather was a little hazy and overcast. It was nearly 2pm by the time we got to the top, so it had already been a long day to this point! At the top I was a little disappointed - there was a very fake looking Chinese village, essentially a theme park version of what you might expect to find in Chinese mountains. I'm guessing the authentic versions wouldn't hold Subway, 7-11 and fancy souvenir shops though.

    Walked over to the Big Buddha, which although looking very classic and regal was actually only built in the 1970s. It was definitely big, probably 15-20 metres high, and imposing on a hilltop that required 250 steps to reach the pedestal. We had a good look around and I filmed some hyperlapse footage while I'll get around to compiling one of these days.

    Back down the Buddha steps and we went over to nearby Po Lin Monastery, which was actually old and authentic. This was the highlight of the day for me - the buildings were beautifully preserved and maintained, brilliant colours shining in the sun and monks inside chanting away. It was exactly the mental picture I had of a monastery that isn't in the Himalaya or something.

    As the afternoon had mostly gone we decided it was time to head back down. Another 20 minute wait for a cable car and off we went. There are walking trails all over the island (Lantau itself is almost as big as Hong Kong island) - you can even walk up to the Monastery yourself if you felt so inclined. There looked like some great places to discover out here, but they'll have to wait for our next visit to Hong Kong.

    We got back on a train fairly quickly, and hopped out at Olympic around 6pm. On her way back home earlier in the week, Shandos had discovered the local pub street, so we figured we should head there and celebrate the end of a successful week in Hong Kong. One of the bars served local craft brews on tap, so we shared a few pints and a big bag of free peanuts. Then while tipsy we discovered the giant burgers restaurant a few doors down, even though I was hoping to find some char siew (honey glazed) pork. Burgers won out, and they were very good too. Topped off the evening with some Portuguese egg tarts from the bakery opposite the hotel, before crashing out fairly early by this week's standards.
    Read more

  • Jan1

    Big Buddah

    January 1 in Hong Kong ⋅ ☁️ 17 °C

    Heute am Neujahrstag ist eine bewilligte Demonstration auf Hong Kong Island angesagt – erwartete Menschen(menge) rund 1‘000‘000. Das sind ziemlich viele Nullen. Deshalb haben wir unseren Inselausflug auf Lantau bereits vorher auf diesen Tag gesetzt. Mit der U-Bahn fahren wir bis zur Endstation, welche in Flughafennähe ist. Hier kann man auch gleich umsteigen auf die Seilbahn. 6er Kabinen bringen einem in rund 20 Minuten auf das erhöhte Inselinnern. Wer es mag und noch etwas mehr bezahlen möchte, kann das Ganze in einer Gondel mit Glasboden machen. Sicher zu Beginn spektakulär, bei der etwas monotonen Landschaft aber auf Dauer dann doch nicht mehr so spannend. Wäre sicher eine tolle Sache in unseren Bergen mit Schluchten und so.

    Der Blick zurück verleiht einen Ausblick auf den Flughafen – irgendwie hat das noch was, die Flieger reihen sich auf und einer nach dem anderen zieht los in die weite Welt hinaus. Da sind wir ja eigentlich auch, von unsere Heimat aus gesehen. In einem Land, das grosse Buddahs liebt, sowieso alles etwas grösser ist. Der Buddah, den wir nun von weitem bereits sehen können, wirkt auf seinem erhöhten Plateau auch von fern schon gewaltig. Dabei ist es „nur“ der 5. grösste von China. Tian tan Buddha heisst er und ist 34 Meter hoch, schaut nach Norden – dort ist China.

    Dass er Pilger aus ganz Asien anzieht, spüren wir, als wir die Gondel verlassen. Pilger und Touristen vermischen sich hier. Ein Souvenierdorf darf natürlich auch nicht fehlen, welches man auf dem Weg zum Buddah durchquert. Allerdings sehr touristisch, so dass eine wenig authentische Stimmung aufkommt. Bis zum Fusse des Buddahs sind es dann doch 268 Stufen, von unten hinauf schauend, fragen wir uns kurz:” Wollen wir uns das antun?” Bei so vielen Touristen dauert es noch etwas länger, da jeder ein Selfi mit sich und dem Buddah bereits auf der Treppen möchte – also nichts mit rechts stehen, links gehen. Nein, eher zwei Schritte vor und einer zurück. Buddah kommt immer näher und wirkt immer wie grösser, natürlich ist dies auch der Effekt: Von unten nach oben schauen. Aber die Skulptur ist schon gewaltig und eindrücklich.

    Wir gehen einmal rundum, denn die Aussicht ist hier oben 360. Dann haben wir aber auch schon genug gesehen, denn wir wollen noch weiter mit dem Bus in ein Fischerdorf.
    Read more

  • Day3

    Tian Tan Buddha

    September 1, 2017 in Hong Kong ⋅ ☀️ 28 °C

    Wir Frühstücken Dim Sum bei "Tim Ho Wan" und machen uns anschließend mit der Metro auf in Richtung Lantau. Dort fahren wir mit der 5,7 km langen Seilbahn "Ngong Ping 360" gehen durch das Ngong Ping Village und steigen anschließend die 268 Stufen zum "Big Buddha" hinauf. Bevor es mit der Seimbahn wieder hinunter geht besuchten wir noch die nebenan gelegene buddhistische Anlage "Po Lin Monastry"Read more

  • Day3

    Tien Tan Buddha

    December 28, 2018 in Hong Kong ⋅ ⛅ 16 °C

    Nachdem wir den Vormittag auf dem Spielplatz und in der an unser Hotel angrenzenden Mall verbracht haben, machten wir uns nach dem Mittag auf den Weg zum „Big Buddha“. Jedoch war es eine kleine Herausforderung ein Taxi zu bekommen. Das Hotel konnte uns kein Lantau-Taxi rufen und der Taxistand war überfüllt. Zum Glück haben wir den Tipp von „der Taxirufnummer“ von anderen Touristen bekommen. Darüber kann man sich recht unkompliziert ein Taxi rufen. Die Taxifahrt zum Buddha dauerte 30 min und war durch die Serpentinen etwas aufregend. Oben abgekommen war Theo beeindruckt von den Kühen, die dort rumlaufen. Natürlich wolle er lediglich 10 der 268 Stufen steigen, sodass Tim ihn hochgetragen hat. Der Buddha und auch die Aussicht sind wirklich schön - der Aufstieg lohnt sich. Abends waren wir bei Pizzaexpress essen und Theo hat sich in die Pizzabrötchen mit Nutella verliebt...Read more

  • Day92

    Lantau Island, Big Buddha & Nachtmarkt

    September 28, 2019 in Hong Kong ⋅ ⛅ 27 °C

    An unserem letzten Tag in Hongkong mussten wir uns noch eine Sehenswürdigkeit anschauen, die quasi zum Pflichtprogramm gehört - den Big Buddha auf Lantau Island. Da der Buddha hoch auf einem Berg steht, ging es mal wieder mit der Gondelbahn nach oben (Ngong Ping 360). Die Luft war leider wie die letzten Tage sehr diesig und so war die Aussicht ebenfalls getrübt.
    Der Buddha gehört zu einem buddhistischen Kloster, das gleich nebenan liegt und ist eine bedeutende Pilgerstätte in der Umgebung.
    Den Abend verbrachten wir auf dem Ladies Markt und Nachtmarkt, wo hauptsächlich Souvenirs, gefälschte Ware und noch mehr unbrauchbaren Kram verkauft wird. Der Markt ging in eine dubiose Wahrsagerstrasse und eine noch kuriosere Karaokemeile über - zum Abschluss nochmal China/Hongkong skurril (siehe Video)! 😅
    Read more

  • Day4

    Tag 2 Hongkong - Big Buddha

    October 20, 2016 in Hong Kong ⋅ ⛅ 27 °C

    Heute waren wir bei der größten Bronzestatue der Welt - dem Tiam Tan Buddha auf Lantau Island. Der Buddha ist 34m hoch und die weltweit zweitgrößte freistehende Statue.
    Der Weg dorthin war lang, denn aufgrund des guten Wetters (sonnig und ein bisschen bewölkt bei ca. 31°C) haben wir uns für die Seilbahn entschieden, um auf den Berg zu fahren. Dafür mussten wir allerdings gut zwei Stunden in einer Schlange warten. Die Seilbahn fuhr ca. 25 Minuten und von dieser aus, konnten wir den Buddha schon sehen (Bild). Um direkt zum Buddha zu gelangen, mussten wir aber noch 268 Stufen bewältigen - nicht so einfach bei der Hitze😅
    Neben dem Buddha konnte man noch ein buddhistisches Kloster besichtigen. Danach ging es mit der Seilbahn wieder runter und ab in ein Taxi zum Flughafen.
    Der Weiterflug nach Brisbane war zur richtigen Zeit, da in Hongkong für die Nacht ein weiterer Tayfun angekündigt war.
    Read more

  • Day3

    Zu Besuch beim großen Buddha

    May 28, 2017 in Hong Kong ⋅ ☀️ 27 °C

    Ich finde ja es ist schon immer wieder erstaunlich, wie viele größte Buddha es in Asien gibt. Irgendwie muss man nur die Eigenschaften entsprechend einschränken, und schon kann man mit Fug und Recht behaupten, den größten zu haben. Im Falle des 34 Meter hohen Tian Tan handelte es sich um den weltweit (mittlerweile nur noch zweit-)größten freistehenden Buddha in sitzender Haltung. Na dann, auf geht's.

    Mit der U-Bahn geht es auf die Insel Lantau. Die von der Endstation Tung Chung startende Seilbahn zum Kloster ist leider wegen Renovierung geschlossen, also machen wir uns aus die Suche nach dem regionalen Bus. Gefinkelt wie die Hongkonger sind, haben sie einfach hinter dem Busbahnhof einen Busbahnhof gebaut. Sobald wir dies aber durchschaut haben, ist alles nur noch halb so schwer und flux sitzen wir auch schon im Bus. Nach einer guten halben Stunde Bergstraße erreichen wir das Kloster Po Lin.

    Flankiert wird das beliebte Kloster vom sogenannten Ngong Ping Village, einer Ansammlung kleiner Einkaufsbungalows - das Hongkonger Mariazell sozusagen. Nachdem sich das Wetter von seiner schönsten Sonnenseite zeigt, erstehen wir in diesem "Einkaufsparadies" ein Fläschchen Wasser und besteigen die 268 Stufen zur Plattform des großen Buddhas - bei dem Wetter eine schweißtreibende Angelegenheit. Die Statue ist innen hohl und beheimatet eine Art Museum. Von Oben offenbart sich dann ein recht hübscher Ausblick auf das Umland.

    Anschließend besuchen wir das nebenan liegende Kloster Po Lin. Charmantes Detail am Rande: Ins Kloster bezahlt man keinen Eintritt, dafür aber einen Mindestverzehr im klostereigenen vegetarischen Restaurant. Neben einen Teller Nudeln investierten wir diesen in einen hausgemachten Tofupudding. Was aussieht wie ein Stück Seife entpuppt sich als spannende Köstlichkeit. Mahlzeit.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Tian Tan Boeddha, Tian Tan Buddha

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now