Hungary
Budapest VI. kerület

Here you’ll find travel reports about Budapest VI. kerület. Discover travel destinations in Hungary of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

46 travelers at this place:

  • Day26

    Autumn begins

    September 24, 2017 in Hungary

    Slovakia has been a thoroughly wet experience but at least the wind was on our side and pushed us to more than 100km one day. We were a bit surprised how fast we got to Hungary, but the country greeted us with sunshine on a beautiful section of the Danube. After two great days in Budapest we hit the road again and go South now - pictures of the 'Pearl of the Danube' will follow.

  • Day41

    The Opera

    May 5, 2017 in Hungary

    I visited the Budapest Opera house during the afternoon and took a tour. It is a beautifully ornate building and the guide spoke with passion about the opera's held there. I decided to see if I could see an opera while still in town and was lucky enough to get a ticket in the front row of a box right in the center of the stage to one called Elektra. It is much cheaper to see operas in Hungary compared to other European cities so the price was good too.

    I found it an unusual experience and although I enjoyed the orchestra music and the spectacle of the show, the opera side of things was just ok for me. Luckily they had English subtitles playing above the stage but I still found it all quite frustrating. In two hours the story didn't really go very far although there was much emotion and a death along the way. I'm glad I went but I'm not sure if I'll go to other operas.
    Read more

  • Day36

    Budapest

    May 16 in Hungary

    Last day with Joel. He is going to a hotel tonight as his flight to Barcelona is at 6:15 tomorrow AM. Off we went to see the Parliament buildings. On the banks of the Danube and a huge complex. All lit up at night and quite a sight. Hungary is a parliamentary representative democratic republic with a president (largely ceremonial) and a prime minister who runs the government. We saw the guards of the buildings do their stately "walkaround" - apparently q15 minutes. Then off to Margaret Island, a large island in the Danube which is totally pedestrian (except for bus service and service deliveries) about 2 miles long and maybe a half mile across. The entire island is a park - a beautiful place to walk and look at the attractions. The best was a "musical fountain" where a large fountain with many spouts "dances" to classical music. It was great. Also a lovely Japanese garden, an athletic field, quite a few cafes, a hotel but most of all lots of green grass and lovely big green trees. Quite a find. We spent several hours there including lunch at one of the cafes. (Kolbasa for Kay - very good.) Then back to apartment for Joel to pick up his gear and go to check into his hotel. Kay found the local TI and got literature for what to do the next 3 days as well as schedules for the nightly music venues.

    Our host had told us about a couple restaurants and after checking out several, we chose the Menza for our last dinner together. It was excellent. Duck liver on mashed potatoes with a cherry sauce for Kay with ratatouille with egg as an appetizer. A real Hungarian dinner and it was terrific. Chocolate cake (think warm lava cake) with pistachio ice cream for desert.

    End of dinner was punctuated by a brief but impressive thundershower - it really poured for about 15 minutes. We huddled up under the blankets provided by the restaurant while we finished our wine. The the sun came out at 7PM !! Said goodby to Joel and did some necessities shopping on the way home and back to apartment for the rest of the evening.

    Miles: 7.7
    Read more

  • Day4

    Budapest, Hungary

    November 23, 2015 in Hungary

    We stopped at one of Budapest's famous ruinbars. This one was called Kuplung. We had a beer and tried the local drink - Palinka. Mondays are half off. The beers were a 1$ and the shots were 3$, so 4$ total. Not bad. I can't say that Palinka is one of my favorites though.

  • Day2

    Andrássy út

    August 7, 2016 in Hungary

    Sans que ça soit prémédité, la journée est placée sous le signe de l'horreur puisque nous remontons le boulevard Andrássy, équivalent hongrois des champs, en direction de la maison de la terreur.

    Nous passons devant le magnifique opéra ainsi que plusieurs très nellez bâtisses puis arrivons à l'ancien siège des services secrets hongrois transformé en musée décrivant la double occupation qu'ont subi les hongrois (nazis puis soviétiques)Read more

  • Day40

    Budapest

    June 26, 2016 in Hungary

    We rolled into Budapest at about 6 pm and it was still 39 degrees Celsius, but the saving grace was that the humidity want nearly as high as Croatia.

    That night some of the group went to Sparty, which is a "spa party" held at one of the thermal pools, but the only tickets available were almost €100 and that was just too get in the door. Essentially, the pool becomes a nightclub with DJs, lights, and lots of alcohol. The next day, the consensus from the attendees was that it was fun, but way overpriced and showers were needed immediately following.

    The next day, we had a driving tour and walking tour of the city, plus a nice group photo at Fisherman's Bastion. The Parliament buildings and At Stephen's Cathedral are quite amazing buildings. Sarah and I had lunch on a patio of a neat little restaurant just of the beaten track, I had Hungarian Goulash and fresh mint lemonade - both were excellent!

    The next so was the House of Terror, which is now a museum of history related to atrocities committed during the time of the Arrow Cross and Communist movements. For me the scariest piece was that the horrible things being done in that building weren't going on hundreds of years ago, but rather, 50 years ago.

    After we explored some more of the city on foot and decided to get a massage - great decision, plus they had AC!

    The whole group reconvened that evening for a dinner cruise along the Danube River. The meal was quite good and definitely available in ample portions. But the best part were the views of the city at night from the river - I wish the photos could do it justice! The Parliament building is the star of the show!

    "Ruin bars" are also very popular... Bars take over old buildings that are damaged, turn them into night clubs, and furnish them with mismatched, leftover furniture from anywhere and everywhere!

    Budapest is a really cool city. It seems to be a mix of very old with new and it just seems to work!
    Read more

  • Day8

    BUDAPEST!

    August 28, 2017 in Hungary

    Hey Ho !
    Also nachdem wir in ruzamberok in der Slowakei Kaffee trinken waren hieß es zurück auf die Straße (gar nicht mal so leicht mit gefühlt 50kg schweren Rucksäcken auf dem Rücken und 25 °C purer Sonnenschein.
    Nach einem 20 minütigen Fußmarsch und viel nachfragerei erreichten wir die Straße die wir gesucht haben zu unserem Glück war auch ein kaufland in der nähe wo wir uns erstmal mit Proviant und vor allem Wasser eindecken mussten
    Weiter geht's Richtung Budapest wir waren sehr zuversichtlich die Slowakei in einem tag zu durchqueren und nach Budapest zu kommen. Der erste nahm uns nach ca. 15 min an der Straße stehen mit ein junger Kerl der Geschichte studiert und endlich jemand der einen guten Radio Sender im Auto an hat :)
    Er brachte uns hinter die nächst größere Stadt zu einer Tankstelle wovon direkt eine Autobahn auffahrt abging.
    Da hatten wir Probleme wo wir uns am besten positionieren das hat allerdings auch gut geklappt nach 20 min hielt ein mann an der uns auf die richtige Autobahn gebracht hat. Dort dauerte es auch um die 15 min bis uns der nächste mit nahm der zwar auch einen guten Radiosender drin hatte allerdings war seine Fahrweise wirklich riskant ca 10 km ins nächste Dorf. Es war schon spät aber auch nicht mehr weit von der Grenze entfernt. In dem Dorf nahmen uns 2 Männer mit.
    Die uns netter weise bis hin zur Grenze nach Ungarn das waren 20 min weitere fahrt für die beiden da sie eigentlich in ihr heimtdorf weiter davor wollten. An der Grenze angekommen standen wir keine 2 min wo schon eine Frau anhielt mit ihrer Tochter sie erzählte uns das sie immer hitchhiker mit nimmt wenn sie welche sieht. Sie fuhr uns bis zu ihrem heimtdorf an eine Bushaltestelle Google Maps meinte zu dem Zeitpunkt das es nur noch 50km bis zur Stadt ist. Es war spät die sonne ging unter wir waren dennoch zuversichtlich es zu schaffen und hatten auch kein Bock 20 km vor der statt zu versauern. Nach 15 min hielt ein Auto mit französischem Kennzeichen der mann war Ungar wohnte aber in Paris und hat wahrscheinlich einen der besten Jobs auf der Welt er war Bierbrauer in Frankreich.
    Er ließ uns in einem Dorf raus vielleicht waren es noch 10km bis in die Stadt rein aber es wurde langsam dunkel und im Dunkeln weiter an der Straße zu stehen ist für viele Menschen unheimlich deshalb haben wir nach 20 min an der Straße stehen gesagt noch weitere 10 min und wir hören auf. Nach ein paar Minuten hielt eine Familie in einem Bus an die nahmen uns nur ein Dorf weiter mit allerdings konnte die Mutter ein bisschen deutsch und englisch wir erzählten das wir unbedingt heute noch die Stadt erreichen wollten die Mutter bat uns an die Bahnfahrt zu bezahlen von ihrem Dorf bis in die Stadt wir sagten zuerst nein aber sie meinte als sie uns an der Straße stehen sah hat sie in uns ihre Kinder gesehen und sie wollte uns wirklich helfen sie ging sogar noch mit uns zum Bahnhof um ein Ticket zu holen. Es war so unglaublich was für ein scheiß Glück wir hatten. Also ab in die bahn wir waren ziemlich fertig es und schon 21 uhr durch. Ich war einfach nur happy und wir konnten es kaum glauben das wir trotz dem stop in der Slowakei Budapest an dem abend noch erreicht haben. Die stadt war voller Menschen und laut es war Freitag abend. :D
    Nun hieß es irgendwo Geld wechseln und ein Hostel suchen.
    Das war auch schnell erledigt nach einiger rum fragerei wir checkten in das Paprika Hostel 2 ein erstmal ankommen eine dusche und dann Bier holen. Es arbeiteten mehr Leute in dem Hostel als Gäste da waren aber die waren alle sehr freundlich und kamen aus Irland, Südamerika, USA, Australien usw. Alles muttersprachler anstrengend für mich wenn alle aufeinmal sprachen. Die wollten ausgehen und nahmen uns mit nach dem vortrinken im Hostel. In der disco angekommen wussten wir gar nicht was abgeht es war ein riesiger laden der sehr touristisch war und in es tausend Eingänge und Räume gab. Es erinnerte leicht an ballermann. Nichts für uns aber wir konnten noch ein paar Bier trinken ein Bier kostete dort umgerechnet 2 € teuer für ungarische Verhältnisse.
    Als wir beschlossen zurück zum Hostel zu gehen tranken wir noch ein Bier mit 2 Leuten aus dem Hostel Adam ging schlafen ich hatte überall glitzer welches mir eine der Mädels bevor wir ausgingen drauf machte und saß mit dem Gast aus Belgien und dem Typ aus Südamerika noch bis 5 uhr im Hostel und redeten über Gott und die Welt.
    Ich hatte also noch 5 Stunden zu schlafen.
    Am nächsten Tag gaben uns die Mitarbeiter Tipps was man besichtigen konnte und eine Karte. Wir besichtigten die Burg am Rand der Donau bei 33 °C und strahlend blauem Himmel. Die Stadt ist voller Altbauten und wunderschön anzusehen die Burg war riesig.
    Danach zurück Richtung Stadt erstmal im schatten ein Bier trinken und dann Richtung Markthalle die leider schon zu hatte. Auf dem weg zurück zum Hostel holten wir uns was zu essen und machten noch einen stop bei der Synagoge und im jüdischen viertel. Wo schon sehr viel los war zu dem Zeitpunkt über tag haben wir bei Facebook gefragt wo es einen guten Techno Club gibt und uns wurde ein laden namens LÄRM empfohlen wir wollten auf gar keinen Fall nochmal zu dem laden davor die Nacht.
    Eine der Amerikanerinnen aus dem Hostel ging mit uns und wir bekamen einen Riesen Schreck als wir vor der disco standen es war die gleiche wie am abend zuvor anscheinend waren dort in einem Gebäude mehrere Läden untergebracht wir zweifelten ob wir da wirklich rein wollten taten es letztendlich trotzdem. Der Abend war lustig wir waren betrunken und haben viel getanzt.
    Morgens um 6 uhr zurück zum Hostel wieder nur mit 2-3 Stunden Schlaf machten wir uns auf den weg in die Stadt wieder Richtung Donau wo wir uns das Parlament angesehen haben. Ein riesiges altes Gebäude die Architektur in Budapest ist allgemein echt wunderschön.
    Danach deckten wir uns mir Bier ein und gingen zu dem Berg auf dem eine Statur stand...

    Fortsetzung folgt ! Müssen weiter! :-*
    Read more

You might also know this place by the following names:

Budapest VI. kerület, Budapest VI. keruelet, VI. Budapester Bezirk

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now