Iceland
Akureyri

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day2

      Day 2 - A Day of Driving (Snow, Sleet…….

      May 12 in Iceland ⋅ 🌧 0 °C

      And Rain).

      Woke up at 5.00am after a decent nights sleep & wrote my blog that I had started the night before & accidentally published.

      After getting ready, I went down to get a couple of coffees & the owner gave me today’s weather forecast “Shiddy”. Apparently it was going to remain shitty until Saturday. After packing & loading up, we said our goodbyes & drove down to the port & parked up.

      We scaled the steps & foot path to Súgandisey Lighthouse, where we were battered by gale-force horizontal sleet. A couple of quick photos at the top was about all we could manage of the Denmark Strait & back towards Stykkishólmur.

      After being blown back down to the car, we drove to a bakery for a breakfast of pizza & pastries, then we filled up with 5,000 Icelandic Krona worth of fuel at a Q8 garage, where we had a fob to get some discount.

      We then set off to our destination, Akureyri, Iceland’s second largest city & the capital of the north. The SatNav wanted to take us back the way we had come yesterday to get back on to the Route 1 Ring Road, but I thought I knew better.

      We headed back down Highway 58, but turned off left on to Highway 54, which was an unmade road. My shortcut was a 30 mile trek along the unmade road hugging the northern shore of the Snæfellsnes Peninsula, which would have been okay, but snow was settling on the road and we were being buffeted by the wind.

      Over an hour later, we sighed with relief, that we hadn’t punctured, when we turned left on to Highway 60, but before long we had turned onto the mountain pass known as Highway 59. The road was again unmade, but driving conditions were deteriorating and snow drifts were forming on the road.

      After an age we reached Highway 68 & drove south through Borðeyri until we eventually reached the Route 1 Ring Road. We followed the Ring Road clockwise, until we arrived at Blönduós. Annoyingly we missed visiting Kolugljufur waterfall that had been on my itinerary. Jackie had been in charge of the directions at that time. Just saying!

      In Blönduós we filled up with 10,000 Icelandic Krona worth of more fuel & stopped at a service station for a coffee & a toastie. I also bought an authentic Icelandic woollen hat as my souvenir of Iceland.

      After this pit stop, our route took us up the 74, then the snow covered 744 to our next stop of Sauðárkrókur, where we were expecting to see some brightly painted houses. We eventually found the street in question & let’s just say it was a scruffy disappointment!

      We swiftly moved on & picked up Highway 76 that skirts around the mountainous Tröllaskagi Peninsula, where many of the mountains are in excess of 1000 metres high. The guidebook described our coastal route as ‘only for those with a penchant for getting off the beaten track’, but the 186 km route would provide magical scenery. Perfect!

      We stopped at Hofsós, famous for it’s infinity swimming pool & adjacent ‘Hot-Pot’ on the cliff. After a quick photo we commenced our off the beaten track drive. Very quickly the driving conditions got worse with driving snow battering the Duster as the windy road clung to the bottom of the mountains. Occasionally we could see the choppy fjord at the bottom of the cliffs almost waiting for us to skid off into it. Every so often we saw groups of Icelandic horses, which this region is famous for, huddled together in the fields. Otherwise everything was just a whiteout. So much for the magical scenery!

      Finally we reached Iceland’s most northerly mainland town of Siglufjordhur, which is just 28 miles from the Arctic Circle. It once was a bustling town employing 10,000 Herring Fish workers, but now it apparently attracts tourists for the hiking & scenery, as well as being the film set for an Icelandic TV murder series, Trapped.

      We didn’t stop, but drove through two long mountain tunnels to get to the seemingly busy town of Ólafsfjörður, which stunk of fish. We took a photo of the indoor swimming pool. The guidebook described it as ‘beautifully locked between mountain & fjord’ and due to lack of visibility we’ll just have to take it’s word for that.

      We left Ólafsfjörður via another mountain tunnel & travelled south at ever increasing speeds as the road conditions improved. We passed through Dalvík & I was able to put my foot down. The maximum speed limit in Iceland is 90 kph, but I was ‘racing along’ at over 110 kph, when I got flashed by a police officer driving the other way. I consider this to be a badge of honour!

      We arrived at Akureyri just after 6pm & parked up on the street near to the Centrum Guesthouse. It was a relief to stretch the legs after an 8 hour drive over a distance of 445 kilometres.

      We checked into the guest house, dumped our rucksacks & went downstairs to the Centrum Kitchen & Bar for an expensive, but well deserved Arctic Circle White Beer. We ordered dinner of Langoustine Soup for Jackie, while I had the rack of pork ribs & we shared a portion of truffle chips. We could have done without the chips, but the pork ribs were gorgeously melt in the mouth & sparrow appetite Jackie nearly ate all of her soup! It was an excellent meal & the busy restaurant had a nice ambience.

      By 9pm we were again truly knackered & out like a light.

      Song of the Day: The Road is Dark and Snowed by Jesse Marchant.
      Read more

      Traveler

      I could have sworn I mentioned those main roads (on the map), that turn out to. D gravel tracks! 😂 But they can be a great way to explore! Have fun 🤩

      5/13/22Reply
      Traveler

      Excellent..

      5/13/22Reply
      Andy and Teresa Mays

      The bloke behind looks happy! You eating half a reindeer fat boy?

      5/13/22Reply
      Traveler

      I’m shivering 🥶 just reading about the weather x

      5/14/22Reply
       
    • Day10

      Glückliche Zufälle 🐦

      May 23 in Iceland ⋅ ☁️ 6 °C

      Am heutigen Tag ging es für uns nach einem wirklich ausgewogenem Frühstück weiter Richtung Akureyri 🚗 Doch bevor wir die größte Stadt des Nordens erreichen sollten, standen noch einige Umwege auf der Tagesordnung. So schauten wir uns erstmal die Pseudokrater (Pseudovulkane) des Myvatn Sees an und stiefelten danach einen echten Vulkan,
      den Hverfjall, hinauf 🌋
      Ein kurzer Blick ins Schwarze Loch und ein bisschen am Rande des Vulkans entlang gelaufen ging es für uns auch schon weiter.
      So fuhren wir zum Asbyrgi Canyon. Dort angekommen verstanden wir nicht so ganz, wie man nach oben kommt um von dort auf die Schlucht hinabzuschauen. Nachdem wir ca. 40 Minuten rumgeeiert sind, verstanden wir, dass es lediglich über einen ca. 4-5 stündigen Spaziergang zum gewünschten Aussichtspunkt geht 🙄 Wir entschieden uns für die Variante „Einfach“, blieben in der Schlucht und liefen durch den einzigen Wald Islands. Einen kleinen Aussichtspunkt gab es dennoch, sodass es sich letztlich doch lohnte.
      Im Anschluss sollte es weiter nach Akureyri gehen. Auf dem Weg dorthin hielten wir erneut an zwei Puffin Hotspots. Am zweiten hatten wir tatsächlich Glück und haben die beliebten kleinen Papageientaucher, wie sie auf deutsch heißen, sehen können. Hunderte befanden sich an der Felswand und einer pausierte sehr nah neben uns auf einem Stück Wiese 😍 wir hätten diesen süßen Vögeln stundenlang zusehen können, da es aber stark regnete, zogen wir irgendwann weiter.
      Kurz einen Stopp am vermutlich letztem Wasserfall der Tour gemacht, dem Wasserfall der Götter oder isländisch Goðafoss und weiter ging es.
      In Akureyri angekommen checkten wir in unser Backpacker Guesthouse ein. Aßen nebenan einen Burger und setzten uns nachher in die Kneipe unseres Guesthouses. Hier genossen wir ein Freibier 🍻 und spielten eine Runde Phase 10 🃏 zum Abschluss des Tages.
      Read more

    • Day13

      Icelandic Language Cliché

      June 7 in Iceland ⋅ ⛅ 55 °F

      Our destination lecturer repeated something I've heard time and again: that the Icelandic language is extremely hard to learn.

      I'm not sure who first started this rumor, but I beg to differ.

      I'm not saying Icelandic is easy, but look at these signs I saw during our visit.

      If you take a moment to haphazardly sound out the Icelandic words, you can often hear the English equivalent: “Opin" for "open," "snoj," for "snow," "blessud" for "blessed," and "saltlakkris" for "salt licorice."

      I've been exposed to German and Dutch, so that helps, but still: Is it really that hard to tell this is a sign for "Christian's bakery"? (At the time, the smell of fresh pastries wafting through the air, really drove it home.)

      Other phrases are not as apparent, but make sense in context. After my stroll through Isafjordur's historic cemetery, I realized that "Her hvelir," means "here lies" even though it doesn't quite sound the same.

      So of all the languages I've been exposed to while traveling, I would definitely NOT describe Icelandic as the hardest to understand.

      Personally, I find Korean much harder!
      Read more

      Traveler

      I love this! I’d like to hear spoken Icelandic- I don’t think I ever have.

      6/9/22Reply
      Traveler

      You’d love it! To me, it has a very unique breathy sound and is softer than German.

      6/10/22Reply
      Traveler

      The lady that gave my sister and I riding lesson was trained In Iceland and we listened to her give commands to the horses in Icelandic!

      6/13/22Reply
      Traveler

      How cool!!! Are the horses going to be bilingual?

      6/18/22Reply
       
    • Day11

      Best Day Ever 🐋♥️

      May 24 in Iceland ⋅ ⛅ 10 °C

      Heute hatten wir großes vor, denn heute stand eine Whale Watching Tour auf dem Plan 😍.
      Es ging also wieder nach Husavik, weil die Whale Watching Tour von dort aus starten sollte.
      In Overalls eingepackt ging es für uns auf das Boot und wir fuhren Richtung Skjálfandi-Bucht, dort sollte man die beste Chance haben die Wale sehen zu können.
      Auf dem Weg dorthin haben wir noch eine Menge der süßen Puffins sehen können😍.
      Als erstes erfreuten wir uns an einer Gruppe Delfine und schon damit hatte sich der Ausflug für uns gelohnt, was danach kam kann man nicht in Worte fassen und war einfach unglaublich..
      Insgesamt 4 Bukkelwale haben wir sehen dürfen und das Highlight war das drei von ihnen am Ende der Tour noch direkt an unserem Boot langgeschwommen sind, was selbst für die Tourguides unfassbar war, denn wie sie uns sagten sind die Bukkelwale eher alleine unterwegs und nur selten in Gruppen sichtbar.
      Es war wahnsinnig die Tiere so nah erleben zu dürfen, was sie für Geräusche machen und wie sie sich fortbewegen. Der wohl emotionalste Moment dieser Reise!! 🐋♥️
      Komplett durchgefroren ging es dann wieder nach Akureryi, wo wir noch eine weitere Nacht geblieben sind, da uns die Stadt so gut gefallen hat.
      Zum Abendessen gab es Fish&Chips sowie die „Diät-Pommes“ von Moe‘s Foodtruck.
      Vicky wurde noch in UNO fertig gemacht und dann ging’s auch schon ab ins Bett.
      Read more

    • Day18

      Im Herzen von Akureyri

      July 3, 2020 in Iceland ⋅ ⛅ 17 °C

      Heute wurden morgens erst einmal wichtige Besorgungen erledigt: die erste Postkarten und Briefe nach Deutschland verschickt, Motoröl zur Sicherheit gekauft und getankt.

      Danach haben wir die zweitgrößte Stadt Islands besucht. Akureyri hat mit seinen knapp 20.000 Einwohnern einiges zu bieten. Wir waren zuerst im schön angelegten botanischen Garten und sind dann an der Kirche vorbei ins Stadtzentrum geschlendert. Eine Kombination aus Mittag- (da es unser erstes Essen nach dem Frühstück war) und Abendessen (da es schon 18 Uhr war) war wieder sehr lecker und wurde auf der Terrasse eines Hochhauses (5. Stock) eingenommen.

      Hier wartet man auch gerne an einer roten Ampel. Von der Finanzkrise wurde das Land heftig getroffen und zum Verbreiten von Optimismus wurde 2008 die schöne “Smile With Your Heart” Kampagne gestartet. Heute findet man Herzen in der ganzen Stadt, auch als rote Ampeln.

      Beim letzten Trainingslauf vor dem morgigen „Thorvaldsdalur Terrain Run“ ist mir dann noch ein tierisches Schnappschuss gelungen.
      Read more

      Traveler

      Heiße Frise!

      7/4/20Reply
      Traveler

      Wer jetzt?! 😜

      7/4/20Reply
      Traveler

      Das liegt im Auge des Betrachters. 😆

      7/4/20Reply
      3 more comments
       
    • Day29

      Akureyri

      July 8 in Iceland ⋅ ⛅ 11 °C

      Akureyri ist die grösste Stadt im Norden und wird auch die Hauptsadt des Nordens genannt.
      Neben dem Botanischen Garten mit einem Kaffee hatte es noch eine Lagune inklusive Sauna wo wir uns am Nachmittag schön relaxten. Im Winter wird die Stadt zum Winterparadies, denn ein kleines Skigebiet mit 7 Liften ist vorhanden.
      Der Besuch in einem kleinen „Zoo“ gestaltete sich als eher schwierig, da tausende Fliegen um uns herum schwirrten. So mussten wir relativ schnell wieder flüchten. Aber wir konnten immerhin ein Baby Arctic Fox sehen.
      Read more

      Traveler

      Mmmh fein

      7/9/22Reply
       
    • Day9

      Ein Tag in Akureyri

      June 29, 2021 in Iceland ⋅ ☀️ 21 °C

      Die Nacht im Hostel tat richtig gut, vor allem nach einem halben Nervenzusammenbruch beim Spiel von Frankreich gegen die Schweiz. 😅
      Um 10 musste ich raus sein, also packte ich mein Zeug zusammen und machte mich auf den Weg nach Akureyri. Heute stand etwas besonderes auf dem Plan, aber erstmal Zwischstopp beim Godafoss machen. Auch wenn es gefühlt schon der 20. Wasserfall ist bei dem ich war, den wollte ich mir trotzdem nicht entgehen lassen. Das Wetter war leider noch ziemlich trüb und kurz vorher hat es auch noch geregnet. Habe mich deshalb auch nicht so lange dort aufgehalten.
      Nach ca. einer Stunde Fahrt erreicht ich dann die zweitgrößte Stadt Islands. Komisch mal wieder im Stadtverkehr zu stecken 😅
      Ich schlenderte noch kurz ein wenig herum und guckte mir die schönen bunten Häuser hier an. Echt niedlich..auch die Herzampeln, die überallhin der Stadt leuchten ♥️
      Und dann war es auch schon um 1....da hieß es dann Leinen los! Whale Watching stand an!
      Mit einem etwas größeren Boot (das Rote) ging es dem Fjord entlang Richtung Meer.
      Nach über einer Stunde Fahrt waren wir dann im „Aufenthaltsgebiet“ der Wahle. Naja zumindest sollten die dort sein, aber weit und breit nichts zu sehen von den Giganten. Also noch bisschen suchen und dann ging es wieder zurück. Schade!
      Aber dafür war es eine wunderschöne Tour durch den Fjord😍 Außerdem habe ich einen Gutschein bekommen, den man innerhalb von 2 Jahren einlösen kann, weil wir ja heute leider Pech hatten und keine Wahle gesehen haben.
      Zwischendurch war es auf dem Schiff ganz schön windig und ziemlich frisch. Naja schließlich waren wir ja auch nur gute 40km vom Polarkreis entfernt. Wie gesagt...ansonsten war es echt richtig schön..da hat sich das Geld trotzdem gelohnt. Sich bisschen die kalten Arktisluft um die Ohren wehen lassen, Kaffee gabs auch noch an Bord und einfach die Seele baumeln lassen. ⛵️☀️
      Nach über 3 Stunden trafen wir wieder im Hafen ein und ich musste mich bisschen sputen.
      Deutschland spielte doch 16 Uhr! Also fix noch kurze Hose und Tshirt angezogen, weil es in der Zwischenzeit echt warm geworden war in der Stadt und dann ab in die nächste Kneipe. Eigentlich brauchte ich ja nur Internet um das Spiel auf dem Handy zu gucken, aber ich hatte Glück. Hier wurde das Spiel live übertragen und es war übelst was los. Richtig Stimmung in der kleinen Bude. 👍😀 Mehr Englandfans, aber ich habe sowieso für die getippt😅 hat ja dann auch hingehauen.
      Nebenbei habe ich mich noch mit einem netten Typen unterhalten. Der kommt aus Thüringen und ist mittlerweile seit 2 Monaten hier. Er hat mir noch gezeigt, wo ich Robben und Puffins (Papageientaucher) sehen kann. Werde ich mir bestimmt mal angucken. ☺️
      Als es schon etwas später geworden war, entschlossen ich mich wieder einmal schon ein Stück weiter zum nächsten Ziel zu fahren. Hat sich mittlerweile so eingeschliffen und da es im Norden sowieso alles etwas weitläufiger ist, ist das gar nicht mal so dumm. 😀
      Wenn mich jemand nach den 2 Wochen fragt, was ich in Island am liebsten gemacht habe, dann steht das Autofahren ganz weit oben auf der Liste. 😍
      Drückt mir die Daumen, dass ich die Nacht im Auto gut schlafe. 😴
      Read more

    • Day4

      Akureyri!

      June 10 in Iceland ⋅ ☁️ 9 °C

      Tag 3:
      In der Hauptstadt des Nordens gibt es sogar Ampeln! Eine Seltenheit auf der Insel aber wenn schon, denn schon: In Herzchenform! Da lächelt man doch sogar ein wenig wenn man auf eine rote Ampel zufährt. 😉

      Viel mehr gab es aber auch in dieser Stadt nicht zu erspähen. Also weiter ging es zum nächsten Wasserfall, dem Godafoss.
      Read more

    • Day25

      Hamrar

      July 24 in Iceland ⋅ ⛅ 12 °C

      Heute gönne ich mir einen radfreien Tag, der Campingplatz ist wunderschön, weitläufig, mit viel Grün und auch Bäumen. Ein netter Aufenthaltsraum mit Internet Zugang, eine kleine Küche. Waschmaschine und Trockner, wo ich heute gleich nach dem Frühstück meine große Wäsche erledigt habe.
      Nachmittags machte ich einen Spaziergang zu einem nahegelegenen Neubaugebiet denn ich hoffte im Bauschutt etwas zu finden womit ich den vorderen Gepäckträger notdürftig richten könnte. Mir schwebte ein Stück Metall vor, was ich auch fand, aber ich hätte ein Stück mit einer Bohrung gebraucht, und das gabs halt doch nicht, dafür fand ich 2 seltsame Plastik Rohre, und diese waren aus recht stabilem Kunststoff... und mein Plan ging auf. Mal abwarten wie lange das hält.
      Read more

      Traveler

      die pilze sehen appetitlich aus sind die eßbar?

      7/24/22Reply
      Traveler

      Radtaschenträger mit " Condom "60 cm Baustahl d= 8 mm plus 6 Kabelbinder

      7/25/22Reply
      Traveler

      kenne mich mit Bruchstellen aus

      7/25/22Reply
       
    • Day4

      Auf in den Norden

      October 2 in Iceland ⋅ ⛅ 8 °C

      Heute haben wir das erste Ferienhaus verlassen und sind über 4 Stunden in den Norden mit dem Ziel Akureyri gefahren. Dieses Land macht uns fertig. Es vereinigt alle skandinavischen Länder und hat trotzdem seine Eigenheiten. Eben sah die Landschaft aus wie im Takka Tukka Land in Schweden und im nächsten Augenblick schaut man auf einen riesigen norwegischen Fjord. Jetzt sind wir in Akureyri angekommen, immerhin Islands zweitgrößte Stadt. Wir haben uns die Innenstadt angeschaut und waren nach 20 Minuten durch. Davon aber schon 10 Minuten in einem Souvenirladen. Morgen ist ein Highlight gebucht. Ab 9:00 Uhr sind wir auf Whale watching Tour und haben hoffentlich Glück. Da das Wetter sich auch deutlich verbessert hat, hoffen wir auch auf Nordlichter! Es bleibt spannend!Read more

      Traveler

      Wünschen euch für Morgen dass ihr Glück habt Wale zu sehen. LG. von den Schlegel Oldies😘😘

      10/2/22Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Akureyri, أكوريري, Aküreyri, Горад Акюрэйры, Άκουρεϋρι, אקוריירי, Աքուրեյրի, AEY, アークレイリ, აკურეირი, Акюрейри, 아쿠레이리, Akureiris, Agireiri, Акирејри, 600, Акурейрі, 阿克雷里

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android