Iceland
Djúpavogshreppur

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
97 travelers at this place
  • Day20

    Polarlichter

    September 2, 2021 in Iceland ⋅ 🌙 10 °C

    Island zeigt sich von seiner besten Seite. Es vergeht kein Tag ohne Überraschung und wir können kaum glauben, dass wir so reich beschenkt werden. Heute Nacht gab es Polarlichter. Mit dem menschlichen Auge zwar nicht so intensiv wahrnehmbar, aber dennoch sichtbar.
    Am Tag sind wir ohne Ziel einfach etwas die Küste entlang gefahren, haben einen Spaziergang am schwarzen Strand gemacht und wurden von Seehunden, Gänsen und Austernfischern begleitet.
    Read more

    Mama Moni

    sooo unglaublich schön 😍💓

    9/2/21Reply
    Edda Fleisch

    Diese intensive Farbe ist wirklich unglaublich. Toll, dass ihr das so aufnehmen konntet und wir es mitgeniessen dürfen.

    9/2/21Reply
    Edda Fleisch

    Bergkristalle zu finden, ist auch Glücksache, gratuliere!!

    9/2/21Reply
     
  • Day10

    Tag 09

    August 3, 2021 in Iceland ⋅ ☁️ 10 °C

    Wir verlassen den Zeltplatz und fahren Richtung Osten zu den Fjorden. Noch ein letzter Blick auf den Gletscher und über die Diamantenküste und das Auto führt uns nach Hoffell, wo wir ein Bad in den Hot Tina nehmen. Sicherlich nicht die erste Wahl, aber dafür wieder schön erwärmend. Anschließend kurzer Besuch in dem malerischen Fischerdorf Höfn. Hier treffen wir die Entscheidung weiter nach Berunes zu fahren, zu einem ausgezeichneten Hostel mit Campingplatz. Es war die richtige Entscheidung und der Platz zeigt sich als letzte Station einiger Gäste vom europäischen Festland, bevor sie von hier aus zur Fähre fahren, die sie in 48 Stunden zurück nach Nord Dänemark bringt.Read more

  • Day9

    Rentiere bestaunen & Eier reiten

    June 24, 2020 in Iceland ⋅ 🌧 10 °C

    Heute sind wir an einem regnerischen Tag in Summe 222 km gefahren. Auf der Strecke nach Höfn haben wir immer mal wieder eine kleine Pause gemacht und uns das Meer und die raue Landschaft angeschaut.

    Highlight für Leni war der Ritt auf einem Ei der „Eggin í Gleðivík“ Ausstellung. Es handelt sich hierbei um die Steinnachbildungen der Eier von 34 in der Umgebung nistenden Vögeln... Jona hat erfolglos versucht eines davon ins Meer zu rollen oder zu werfen.

    Auf der weiteren Strecke gab es dann neben vielen Schafen auch noch Rentiere zu bestaunen.
    Read more

    Eier reiten? [Melli]

    6/25/20Reply

    Ach Eier reiten 😂 [Melli]

    6/25/20Reply
     
  • Day7

    Polarlichter über Höfn

    September 28, 2019 in Iceland ⋅ ☁️ 7 °C

    Gerade als wir uns schlafen gelegt haben, hat Lisa aus dem Fenster heraus dann noch unsere ersten Polarlichter entdeckt ;) Was für ein Highlight. Binnen von Sekunden standen wir alle vier vor dem Fenster. Laura hat es noch geschafft ein Foto zu machen, dort ist das aber nur ganz schwach zu sehen...
    Also hieß es gegen halb 12, Sachen an und wieder raus...scheiß auf schlafen :) Am Horizont waren die Polarlichter hinter dem Berg zu sehen, leider kam dann aber nichts mehr zu uns rüber. Nach einer halben Stunde brachen wir dann ab und gingen nun endgültig schlafen. ;)
    Morgen sollen die Chancen für Polarlichter besser stehen, heute hatten wir eigentlich gar nicht damit gerechnet. Umso schöner :)
    Read more

  • Day9

    Endspurt

    July 15, 2020 in Iceland ⋅ ☁️ 11 °C

    Leider kommt die, bei schönem Wetter sicher wunderschöne Landschaft, gar nicht zur Geltung. Auf dem Wasser schwimmen kleine Gruppen von Schwäne. Norwegische Singschwäne wie Jule uns sagte. (Wir waren verwundert über Schwäne auf dem Salzwasser.)Read more

  • Day5

    Umleitung ins Abenteuer

    August 28, 2019 in Iceland ⋅ ⛅ 7 °C

    Unsere Heimfahrt wurde dann noch ungewollt sehr abenteuerlich,weil die normale Strecke gesperrt war und wir über eine Bergstraße umgeleitet wurden, die nicht geteert war und viele Schlaglöcher hatte. Mit 30 Minuten Verspätung erreichten wir schließlich unsere Unterkunft, die sehr schön ist. Vor dem Essen tranken wir alle noch ein "Ankunftsbier" auf unserem Zimmer. Im Hoteleigenen Restaurant aßen wir alle einen sehr leckeren Burger mit Pommes.Read more

  • Day6

    Slonce o północy

    June 30, 2021 in Iceland ⋅ 🌙 13 °C

    Wschodnie krańce Islandii to fiordy, zatoki, strumienie, i wodospady, tak powszechne, i spowszedniałe, że chyba nikt ich nawet nie nazywa. Tzn. spowszedniałe dla nielicznej tutejszej ludności, dla nas niezmiennie zachwycające i warte zatrzymania. Bliżej morza zieleni jest zdecydowanie więcej, zdarzają się nawet pojedyncze krzewy i drzewa, ewidentnie sadzone ludzka ręka ( w końcu trzeba skądś brać drewno na mostki).
    Wiemy, że dzisiejszy przelot jest długi, nastawiamy się więc na oglądanie słońca o północy. I nie zawodzi! Co prawda słońce jako słońce znika za górami, ale niebo nie ciemnieje, nad nami w kolorze różowego świtu, ale po północnej stronie nie traci błękitu ani na moment. A fiordy to wyłaniają się to nikną w mistycznych mgłach, wymuszając częste postoje w celu kolejnych niedoskonałych prób uwiecznienia piękna na przysłowiowej kliszy (dla młodszego pokolenia matrycy cyfrowej).
    Read more

  • Day22

    Eisberg voraus

    July 26, 2019 in Iceland ⋅ 🌧 10 °C

    Nach einer verregneten Nacht am Fuße des Vatnajökull machten wir uns auf zum unweit gelegenen Gletschersee Jökulsàrlón, wo man den Gletscher kalben und die Eisschollen aufs Meer hinaus treiben sieht. Leider hat der isländische Wetterdienst falsch vorrausgesagt, und die Wetterfront, die eigentlich am Vormittag über uns hinwegziehen sollte, blieb am Vatnajökull hängen. Zuerst warteten wir im Swami in erster Reihe vorm See gemütlich bei Tee und Kekse darauf, dass Theresa in ihrem Kindersitz aufwacht und der Regen nachließ. Sahen dabei anderen Touristen zu, die mehr und weniger wetterfest gekleidet im strömenden Regen versuchten einen Parkplatz zu finden und anschließend, sich, den Gletscher und die Eisschollen zu fotografieren. Das vorausgesagte trockene Wetterfenster haben wir so gemütlich und kurzweilig abgewartet. Naja, das prognostizierte 1-stündige Fenster dauerte genau 5 Minuten an, und der isländische Regen traf uns zum ersten Mal - wir haben es wohl am Vortag verschrien. Zum Glück gut angezogen, erkundeten wir - außen klatschnass, aber innen (merino)wollig warm und trocken - die Umgebung.
    Dort, wo der Fluss ins Meer mündet und die Eisschollen in selbiges spuckt, versucht das Meer dieses Eis am Strand wieder loszuwerden. Die faszinierendsten Eisformationen funkeln daher am schwarzen Lavastrand entlang, wo sie die tosende Brandung an Land gespült hat. Dieser Strand wird - passender Weise - Diamond Beach genannt. Die glitzernden Eisskulpturen vor der rauhen See im strömenden Regen, ein paar Robben, die gegen die Wellen ankämpften - eine wunderschöne Szenerie. Während wir begeistert den Anblick genossen, versuchte Theresa begeistert, sich mit schwarzem Sand zu panieren, was zur Folge hatte, dass wir unseren Auslass des Wassertanks kurzfristig als Dusche verwendeten, um das Kind in Regenkleidung wieder halbwegs sandfrei zu bekommen.

    Weiter setzen wir die Fahrt die Ringstraße entlang Richtung Osten fort, umrundeten den riesigen Gletscher zur Hälfte (er bedeckt 10% der Fläche von Island!) und kamen schließlich in die Ostfjorde. Eine bezaubernde Landschaft, saftiges Grün, Wasserfälle, wohin man schaut, schwarze Lavafelsen, die raue graue See auf der anderen Seite. Wir genossen die Fahrt sehr und hofften darauf, Rentiere zu sehen, was leider - noch nicht - passiert ist. (Einst wurden 12 Rentiere zur Zucht nach Island gebracht, einige kamen irgendwann in die Freiheit aus und nun gibt es ca 3000 wildlebende Rentiere in den Ostfjorden).

    Unser Nachtlager haben wir nun auf einem wunderschön idyllisch gelegenen Campingplatz aufgeschlagen. Mitten in den Hügeln am Rande des Berufjords. Von unserem Stellplatz aus hat man freie Sicht auf die Berge ringsum, und einen Wasserfall, und wir sind nahezu alleine. Theresa schläft nach einem warmen Bad schon längst und Roman genießt heute ein Glas Whiskey on the Rocks - mit jahrtausende altem Eis vom Vatnajökullgletscher.
    Read more

    Gabi Roth

    Sieht richtig toll aus

    7/26/19Reply
    Gabi Roth

    Ihr seid tolle Farbklekse

    7/26/19Reply
    Gabi Roth

    Eure Theresa ist eins mit der Natur 😉

    7/26/19Reply
    3 more comments
     
  • Day32

    Höfn das Fischerdorf

    August 5, 2019 in Iceland ⋅ ⛅ 10 °C

    Nachdem wir die Spuren des gestrigen spätabendlichen Chaos beseitigt hatten, ich meine Diesel getränkte Hose in Gallseife eingeweicht habe, und wir gut gefrühstückt haben, konnte es wieder weiter Richtung Osten gehen. Den Kaffee haben wir heute morgen besonders stark gemacht, da Theresa in der Nacht ein Zahn gequält hat.
    Unser heutiges Ziel: Höfn. Wer hat es erraten? Höfn heißt übersetzt Hafen und ist für seine Fischerei bekannt, ganz speziell für die Langusten. Da wir überwiegend Selbstversorger sind, lässt es die Reisekassa zu, dass wir uns diesen Gaumenschmaus nicht entgehen lassen. Wir stoßen schon heute auf unsere Islandreise an, und lassen bei diesem köstlichen Abschlußessen das Erlebte Revue passieren. Theresa schmeckt das Butterbrot und sie erkundet quietschend das kleine Restaurant.
    Nach dem Essen legen wir noch einige Straßenkilometer zurück, um heute schon relativ früh am Nachmittag Swami in die nächliche Parkposition zu bringen. Wir nutzen die gemütlich Nachmittagsstunden. Während ich "Außendienst" mache, und kleinere Schraubereien am Swami vornimmt, und Reifendruck ablässt, telefonieren Theresa und Julia mit Gabi und Gerald. Danach wird wieder einmal die Reisebadewanne ausgepackt und Theresa gebadet. Die hat das viele Spielen heute müde gemacht und ist daher etwas früher bettreif. Morgen geht es wohl vorerst das letzte Mal auf die unbefestigte Straße... eine kleine Abkürzung der Ringstraße. Heute hat unser unerschütterlicher Toyota übrigens 161.400 km auf dem Tacho stehen. Bei 155.400 km sind wir losgefahren.
    Read more

    Welt in Sicht

    Schaut ja alles sehr gut aus! Ab Morgen sind auch wir reisetechnisch aus Georgien oneline.

    8/5/19Reply
    Gabi Roth

    Mmmmm, lecker

    8/5/19Reply
    Gabi Roth

    Super schön

    8/5/19Reply
    7 more comments
     
  • Day4

    Nykurhylsfoss

    July 20, 2021, North Atlantic Ocean ⋅ ⛅ 13 °C

    Wasserfälle haben etwas magisches … 🇮🇸

    Harmonie pur !!! [LG Thorsten]

    7/20/21Reply
    Simone Braun

    ❤️👍☺️

    7/20/21Reply
    Petra Klepp

    Ihr seht glücklich aus

    7/20/21Reply

    ...in euren Gesichtern spiegelt sich der Mega Geile Urlaub wieder !❤️ [LG Thorsten]

    7/20/21Reply
     

You might also know this place by the following names:

Djúpavogshreppur, Djupavogshreppur