Iceland
Miklatún

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Aug3

      Skogafoss and Dyrhólaey

      August 3, 2021 in Iceland ⋅ ⛅ 55 °F

      We are at the tail end of our trip here in Iceland and it has definitely been a bucket list of a trip. 🙂 Today, we hiked up Dyrhólaey for the views down the black sand beaches and were surprised to find a bunch of puffins! Then we hiked up above Skógafoss along the river and next to the green hills…breathtaking! ❤️ We even zipped up to Geysir for a tiny bit. Tomorrow, we will go to Reykjavik for our scheduled COVID tests…praying we will be negative so we can board our plane on Friday 🙏. We have had an awesome time, but are getting anxious to get home. 🙂Read more

      Traveler

      Wunderbare Aufnahmen, lieben Dank fürs mit erleben.

      8/3/21Reply
       
    • Day2

      Island - die Rosine am Ende des Hotdogs

      May 15 in Iceland ⋅ 🌧 9 °C

      Gestern ging es von Düsseldorf erstmal nach Zürich. Mit an Board der Schweizer Justin Bieber, Luca Hänni 🤪. Von dort aus ging es dann weiter nach Island. Dort angekommen zeigte sich Island direkt von seiner besten Seite, natürlich mit Regen ☔️ . Wir holten unseren Mietwagen ab und erkundeten erstmal die Gegend rund um den Fagradalsfjall.
      Nachdem wir im Hotel eingecheckt hatten und uns etwas ausruhten machten wir uns auf den Weg ins Zentrum von Reyjkavik. Zuerst ging es zur Hallgrimskirche und anschließend gönnten wir uns „Bæjarins Beztu Pylsur“ - das beste Hotdog der Stadt 🌭.
      Read more

    • Day9

      Day 9 - Phalluses, Whales & Happy Hour

      May 19 in Iceland ⋅ ⛅ 11 °C

      Again.

      After a decent nights sleep, we struggled to get up & ready at 9.20am for breakfast. For the next 40 minutes we gorged ourselves on toasted rye bread & a selection of preserves, coffee, juice & yoghurt. Probably our best breakfast yet.

      We were soon after heading out for my guided tour of Reykjavik. First stop was Hofdi House, a quaint whitewashed building located along Reykjavik’s scenic waterfront. It is famous for the fact that a major world historical event took place here in 1986 when Mikhail Gorbachev and Ronald Reagan met & signed a deal to end the Cold War.

      We continued along the waterfront, calling into Harpa for more use of their plush toilets before heading to the Icelandic Phallological Museum, better known as the ‘Penis Museum’. It is unique in that it is the only museum of it’s kind in the world & it had an impressive display of 280 penises from 93 different species of animals including man. It was interesting, but probably more noteworthy for it’s novelty value.

      After, we returned to Harpa, just in time to catch the Hop On Hop Off Bus to the Whales of Iceland Museum in the Grandi Harbour District of Reykjavik. The museum contained life-sized rubber models of 23 whale species that have been seen in Icelandic waters. Included in the entrance fee was a 30 minute audio guided tour of the exhibits. It was an expensive tour for audio content, but the exhibits were particularly impressive.

      We left the museum just before the Hop On Hop Off Bus was scheduled to stop outside, but as we exited the museum, we saw our bus drive straight past several minutes early. Brilliant. We walked around Reykjavik port & arrived at an earlier stop to re-catch our bus, now over the 24 hour period we had paid for.

      We stayed on the bus until we arrived at Hallgrímskirkja, a Lutheran parish church. At 73 metres high (244 ft), it is the largest church in Iceland and among the tallest structures in Iceland. The church is named after the Icelandic poet and clergyman Hallgrímur Pétursson (1614-1674), author of the Passion Hymns.

      We went inside to what can only be described as a very minimalistic interior. It contained a simple alter, rows of cushioned pews & a huge organ (I’d seen enough of them for one day). Not a stained glass window in sight. Jackie wrote a little message to be read out at the next service.

      After a number of photos, particularly of the impressive spire, we popped into a nearby sculpture garden then headed down to Reykjavik’s Hljómskálagarðurin park, renowned for its birdlife, sculptures, and serenity. Beyond the lake, known as ‘The Pond’ we popped into the City Hall, then made our way back through the Old Town.

      At a shop called 66 Degrees North, Jackie bought an expensive rucksack as her birthday present from me. We are going to try & get reimbursed for the tax, but that will be a drama for another day!

      Having satisfied ourselves that we had seen all we wanted to see in Reykjavik, we returned to our favourite Happy Hour bar to sample more of their half-price wares. We enjoyed 4 pints each of their strong white ale with a slice of orange floating on top.

      Around 7pm, we headed home & stopped off for a ‘traditional’ Icelandic kebab & chips that yet again we shared!!! We then returned back to our hotel for free coffee, biscuits & sweets to end the evening.

      Song of the Day: Happy Hour by The Housemartins.
      Read more

      Andy and Teresa Mays

      I dread to think what may be in that message Jax left. Probably something about you smelling the same as the eggs earlier in the trip!! Safe journey home the pair of you!!

      5/20/22Reply
       
    • Day8

      Day 8 - Happy Hour in Reykjavik

      May 18 in Iceland ⋅ 🌧 10 °C

      The night at Héraðsskólinn Historic Guesthouse was a nightmare. The walls were paper thin & we could hear our neighbour gently snoring during the evening.

      Around 1pm, Jackie had hit me 3 times for snoring too loud & told me that the neighbour had banged on the wall. We got dressed & stumbled along the corridor to the toilet.

      The remainder of the night was fitful to say the least, but before 9am we had both sneaked into our respective bathrooms & got showered. We had declined breakfast & by 9.30am we we back on the road again heading south.

      First stop of the day was Kerid Crater. It cost 400 krona to enter & walk around the beautiful volcanic lake. It is 270 metres long, 170 metres wide and 55 metres deep. After we had walked around it we were able walk down into it to the water’s edge.

      Having rejoined Route 1, our next stop was at a cafe & bakery in Hveragerði for coffee & a couple of very tasty rolls to share.

      We then continued along the Ring Road into Reykjavik & arrived at our hotel, 22 Hill Hotel, in the suburb of Holt not long after midday. We were able to park pretty much outside (for free) & our room was available, so we were able to check straight in to what felt like a luxurious room with it’s own bathroom!!

      We booked tickets for the Hop On, Hop Off Bus (Thanks for the tip David), then walked down to Harpa, a concert hall and conference centre on the waterfront, the starting point for the bus tour.

      The bus tour departed at 2pm & lasted an hour & 20 minutes with an informative audio guide. The bus tour took us around the Old Harbour, the Old Town, then out passing the National Museum, Hallgrímskirkja, Perlan (a museum and rotating glass dome that stands on top of Öskjuhlíð Hill), Laugardalsvöllur (Iceland's national football stadium with a capacity of just 9,800) & Höfði House to name just a few sights.

      The bus tour gave us a plan for what we wanted to see & visit in Reykjavik & we started by taking a closer look at Harpa, with it’s distinctive colored glass facade inspired by the basalt landscape of Iceland. We learnt that it’s opening concert was held on May 4, 2011 & it holds FREE concerts on Wednesday & Thursday lunchtimes. There was a poster advertising an up and coming concert by John Grant (already one of the artists for my songs of the day) & Rufus Wainwright. The inside was very impressive in dark grey with an angular glass ceiling. We used their plush toilets.

      We then headed on foot to the Old Town, where we stopped for a shared hotdog on what on the bus tour had described as Europe’s finest fast food joint. It was nothing special, but it was doing a roaring trade. I managed to get tomato sauce all down the front of my jacket.

      We ambled around the Old Town taking in the sights including the decent architecture, which up until now we hadn’t seen on our trip. Most houses & flats in Iceland seem to be just scruffy grey concrete blocks & the remainder are shabby corrugated iron chalets. I did also find an underground Punk Museum.

      Around 5pm, we found ourselves in the Gay Quarter of Reykjavik (I can’t think what gave it away in the photos!) & stopped at a suitable bar called Bravo for a ‘Happy Hour’ beer. Hallelujah, the beers were less than £5 a pint & the atmosphere was good with a mixture of locals & tourists.

      We had 3 pints each of their deliciously strong beer, before tearing ourselves away to hunt for some food. We ended up in a food hall, where we ordered a pizza from the recommended Flatey Pizza stall. We ordered a PADRINO pizza, with San Marzano tomatoes, fresh mozzarella, pepperoni, pickled chiles, honey & basil. It was absolutely divine & we washed it down with 2 non happy hour beers.

      By 8pm, we were back at our hotel & in bed for an early night.

      Song of the Day: Reykjavik by I LIKE TRAINS.
      Read more

    • Day3

      Golden circel

      January 27 in Iceland ⋅ 🌧 3 °C

      Heute trübes Wetter und sehr kalt aber aufgebrochen zu der golden circel Tour . Erst ging es zum Thingvelliv Nationalpark. Traumhafte Umgebung. Danach weiter zu den Geysir Hot Springs. Dafür brauchte man schon ein wenig Geduld 🙈 Dann ging es weiter zu den Gullfoss Wasserfällen. Die waren meiner Meinung nach das Highlight. Einfach der Hammer. 🥶👍😁Read more

      Traveler

      Die Wasserfälle sind gewaltig🤗

      1/27/22Reply
      Traveler

      Ja die Niagarafälle waren nichts dagegen🤣😊

      1/27/22Reply
      Traveler

      wow

      1/27/22Reply
      Traveler

      Ist nur 3,5 Stunden fliegen von Amsterdam. Mit Zeitverschiebung! Also solltet ihr euch mal langweilen😜

      1/27/22Reply
      Traveler

      Da ist auch mal was von Game of Thrones aufgenommen. Komt euch bekannt vor?🤔

      1/27/22Reply
      3 more comments
       
    • Day1

      Reykjavik / Guesthouse Sunna

      May 21 in Iceland ⋅ ⛅ 9 °C

      Nach der Blauen Lagunr düsten wir nach Reykjavik und quartierten uns im Guesthouse Sunna ein. Da es bereits 22.00 Uhr war gestaltete sich die Suche nach etwas zu Essen etwad schwierig. In der Hauptstrasse wurden wir bei einem Lamm-Döner und anschliessendem grichischen Donuts satt.
      Das wetter war weiterhin wunderbar. Selbst um 24.00 war es noch Tag hell und die Vögel pfiffen munter vor sich hin.
      Unser Guesthouse war an bester Lage neben der Kirche Hallgrimskirkja.
      Read more

      Traveler

      sicher mega iidrücklich u schöns bädele gsi für eu beide... gestern toll us met em blaue Wasser u landschaft u sicher angenehm warm... hoffe au gästehus isch guet gsi u s unkomplizierte ässe... vielleicht gibt hüt echli früherer öpis feins! LG mami/Brigitte

      5/22/22Reply
       
    • Day10

      Ein weiter Weg nach Reykjavik

      July 13 in Iceland ⋅ 🌧 9 °C

      Heute war wieder Reisetag. Aber wir haben einige Stopps eingebaut. Es gibt ja so viel zu sehen. Nochmal Diamant beach....heute nochmal schöner als die letzten Tage. Dann Ort und Schlucht mit unausprechlichen Namen gleich nach dem großen Sandur. Dann kurzer Halt in Vik, dort sind zum ersten Mal wirklich viele Touristen. Gleich danach Stopp am Kap Dyrlaeri. Dort ein fantastische Aussicht und strammen Wind. Weiter zum Skogafoss, dort Busse voller Touristen. Man merkt die Nähe zu Reykjavik. Den Rest sind wir dann einfach durchgefahren. Immerhin haben wir für knapp 400 km über 9 Stunden gebraucht. Aber schöne 9 Stunden.Read more

      Traveler

      wow, wow, wow.... wie warm oder kalt habg es ihr?? scheint so als hättets ihr hochsommer in island 🌞

      7/13/22Reply
      Traveler

      Es ist Hochsommer. Und die Temperaturen sind wenn die Sonne scheint so um die 17 Grad. Wenn kein Wind geht ist es aber auch schnell wärmer. Und oft geht der Wind, so dass es klug ist immer eine Jacke dabei zu haben. Wenn es bedeckt ist, sind es meist Temperaturen so zwischen 10 und 13 Grad. Aber auch hier gilt, mit Wind wird es gleich etwas kälter. Und wir waren auch schon bei nur 7 Grad unterwegs.

      7/14/22Reply
      Traveler

      ja, aber des geht ja dann eigentlich... solang kein Regen dazukommt ;) und da hattet ihr bis jetzt ja eher wenig oder?? im gegensatz zu uns 🙈

      7/14/22Reply
      Traveler

      Ja nur ein zwei mal ein bisschen, aber immer nur Schauer oder halt beim Fahren wos eh wurscht ist.

      7/14/22Reply
       
    • Day39

      Sport und Mord

      September 30, 2020 in Iceland ⋅ ⛅ 1 °C

      Immer wieder sterben in unserem Auto Menschen, mit oder ohne Fremdeinwirkung. In den letzten Tagen war es jedoch extrem sportlich mit Ilijas olympischen Disziplinen. Nun stecken wir mitten in einer Geschichte, die uns die deutsche Stimme von Robert de Niro erzählt. Zum Autofahren eignen sich Hörbücher hier in Island sehr gut. Es hat wenig Verkehr und wenn es in Strömen regnet, hat man doch etwas Spannendes oder Interessantes im Ohr. Die letzten Tage hat es oft geregnet und das Zelt nass einzupacken macht keinen Spass. Darum haben wir uns entschieden eine Übernachtung in der Jugendherberge Fjördalur, einem uralten aber renovierten Grasdach-Haus zu buchen. Empfangen wurden wir von Paul, einem englischen, pensionierten Universitäts-Bibliothekar, der seine Sommer in diesem Wanderparadies verbringt. In der super eingerichteten Küche können wir unseren Kochgelüsten freien Lauf lassen. Am nächsten Tag versuchen wir nochmals die am Vortag verpassten Sehenswürdigkeiten anzupeilen, aber alle Indooraktivitäten haben bereits Winterpause und alles was draussen stattfindet macht bei sintflutartigem Regen Spass. Also trösten wir uns mit einem Eis und bleiben eine weitere Nacht bei Paul im Warmen. An diesem Abend offeriert er uns von seinem selbstgemachten Rhabarberwein und gibt uns Karotten aus seinem Garten. Gemütlich plaudern wir bis in die Nacht hinein. Am nächsten Tag ist es endlich so weit und wir können uns das Flugzeugwrack und die Wasserfälle Skogafoss, Seljalandsfoss und Gljufrabui ansehen. Hinter dem Seljalandsfoss kann man sogar durchgehen, aber nicht ohne pflotschnass auf der anderen Seite herauszukommen. Zum Glück scheint die Sonne und im Auto mit Aircondition trocknen unsere Funktionskleider recht schnell. Da wir am nächsten Tag das Gebiet um den Vulkan Hekla erkunden wollen, peilen wir verschiedene Campingplätze in diesem Gebiet an, aber sie sind entweder geschlossen oder haben keinen warmen Aufenthaltsraum. Bei diesen Temperaturen sind wir inzwischen etwas wählerisch… Wir werden erst in Selfoss fündig, wo wir wieder auf ein Schweizer Paar treffen, dem wir schon seit Akureyri immer wieder über den Weg laufen.
      Wir legen einen faulen isländischen Tag ein: spätes Frühstück, Schwimmbadbesuch mit ein paar längen im Aussenbecken und anschliessenden Kalt-/Heiss-Wechselbädern, Kaffee und Kuchen in der Kaffeestube, Einkaufen und nach dem Znacht ins Kino (Spoileralarm: es überleben nicht alle Protagonisten in Greenland).
      Am nächsten Morgen sind unser Innenzelt und die Schlafsäcke aussen nass. Als wir aus dem Zelt treten ist auch klar warum: Die ganze Aussenhülle ist gefroren – Atmungsaktivität ade. Wir verfrachten die Schlafsäcke ins Auto und lassen sie auf der Fahrt ins Hekla-Gebiet trocknen. Zu Anfang unserer Wanderung von Stöng zum Haifoss nieselt es zwischenzeitlich, aber es weht nur ein sanfter Wind und die Sonne drückt. Rechtzeitig am Ende der 8 km langen Strecke lässt die Sonne in der Gischt des Wasserfalls einen Regenbogen aufleuchten. Innerlich gewärmt durch das mit dem Gaskocher aufgeheizte Resteessen, wandern wir das schöne herbstliche Tal zurück. Auf dem Rückweg nach Selfoss, wo heute Fajita-Tag ist, halten wir bei einem nachgebauten Grassodenhaus und natürlich bei weiteren Wasserfällen.
      Read more

    • Day44

      Unter- und Überirdisch

      October 5, 2020 in Iceland ⋅ ⛅ 5 °C

      Es ist dunkel, der Boden ist übersät mit kopf- bis autogrossen Felsblöcken. Von der Decke tropft es unablässig und die Temperatur beträgt 4°C. Ein leichter Wind pfeift durch den Tunnel. Selten ist ein leichter Lichtschimmer durch eine Ritze in der Decke sichtbar. Wir befinden uns in einem Lavatunnel, in dem zum letzten Mal vor 1100 Jahren flüssiges Gestein durchgeströmt ist. Der Tunnel hat, da wo er noch nicht zu sehr eingebrochen ist, einen Durchmesser von ca. 15m. Die Stirnlampe kann das unterirdische Rohr nur unzureichend mit Licht füllen, was die unheimliche Atmosphäre nicht merklich verringert. Der Blick, welcher Zwecks Sturzprävention auf die zu übersteigenden Steinblöcke gerichtet ist, wandert immer wieder an die Felsdecke, welche so lose geschichtet zu sein scheint, dass sie jeden Moment einstürzen könnte. Nach dem Gekraxel sind wir froh, ohne näheren Kontakt mit den bestimmt schmerzhaften Steinen gemacht zu haben, wieder im kalten Wind, der über die Hochebene weht, zu stehen.

      An einem anderen Ort, an einer steilen vermoosten Felswand stellen wir uns einem weiteren Abenteuerspielplatz für Erwachsene. Vor uns befindet sich ein ca. 2m breiter Felsspalt, aus dem ein kleiner, kalter Bach strömt. Wir hüpfen von Stein zu Stein und dringen immer tiefer in den noch schmäler werdenden Canyon vor. Als ein grosser, eingeklemmter Steinblock das Weiterkommen zu verhindern versucht, bleibt Priska zurück, während Simu an der nassen aber griffigen Lavagesteins-felswand das Hindernis überklettert. Zwischen Felsbrocken liegen etliche tote Vögel (nach der Grösse zu urteilen Möwen), welche wahrscheinlich ihre ersten Flugversuche in der Felsspalte nicht erfolgreich bestanden haben. Plötzlich, eine fünf Meter hohe Felswand, über welche das Wasser schäumend fällt. Das ist wohl das Ende der Canyonerforschung. Wäre da nicht ein mit Knoten versehenes Seil, dass in einer dunklen Ecke nach oben führt. Als Simu die obere Kante erreicht, sind hauptsächlich das rechte Hosenbein als auch der Wanderschuh geflutet. Nach einigen weiteren Metern in die Felsspalte, steht er vor einem schönen, unüberwindbaren, unterirdischen Wasserfall.

      Aber auch überirdisch sind in Island einige Wanderwege mit dem Zusatz «Abenteuer» versehen. So zum Beispiel der Glymur-Wanderweg zum zweitgrössten Wasserfall Islands. Mit dem Wissen, dass wir den in die Tiefe stürzenden Wasserlauf auf einem über dem Wasser angebrachten Baumstamm überqueren können, machen wir uns auf die 9,5km lange Rundstrecke. Der Wanderweg beginnt unterhalb des noch lange nicht sichtbaren Naturschauspiels und führt uns durch ein idyllisches, mit niedrigen Birken bewachsenes Tal, welches von einem mäandernden Bach gestaltet wurde. Eine Informationstafel offenbart die Sage um das Tal und den Wasserfall und warnt vor schwierigen Wanderwegen, bröckelnden Felskanten und reissenden Stromschnellen, die überwunden werden müssen. Also nichts für Weichbecher. Aber es hat ja einen Baumstamm, weshalb wir auch die in Island gekauften Neoprenlatschen nicht eingepackt haben! Der Wanderweg, stets oberhalb des Bachs verlaufend, führt plötzlich durch eine eindrückliche Höhle in ein Seitental und hinunter an den jetzt rauschenden Bergbach. Nur wenige Schritte später stehen wir am Ufer des glasklaren und sichtbar kalten Wassers. Über die Stromschnellen ist ein Drahtseil gespannt und der erwähnte Baumstamm scheinbar schwebend befindet sich über der zweiten, tieferen Hälfte des Wasserlaufs. Uns bleibt nichts anderes übrig als die Schuhe und Socken auszuziehen, die Hosenbeine hochzukrempeln und festgekrallt am Stahlseil durch das kalte Nass zum Holzbalken zu waten, mit tauben Füssen auf dem feuchten, rutschigen Stamm zu balancieren oder wieder umzukehren. Da das zweite keine ernsthafte Option ist, stehen wir kurze Zeit später mit halb erfrorenen Füssen, aber voller Tatendrang auf der anderen Seite. Der Aufstieg an Ketten und Seilen, meist am Abgrund ins Bodenlose und mit Blick auf den knapp zweihundert Meter hohen Wasserfall ist eine Mischung aus Adrenalin, Genuss und Staunen.

      Erst oberhalb der Felskante über welche das Wasser stürzt, realisieren wir, dass wir den Fluss hier noch ein zweites Mal überqueren müssen. Wir gehen also bis zu der gekennzeichneten Furt, wo das Wasser weniger stark zieht und nicht mehr so tief ist. Dafür ist der Bach hier breit. Sehr breit. Bei diesen Wassertemperaturen die nahe am Gefrierpunkt liegen, unheimlich breit. Und da wo der Wasserlauf nicht so tief ist (also knöcheltief), sind die Steinformationen arschglatt. Uns bleibt nichts anderes übrig als auf den scharfkantigen Kieselsteinen im Knietiefen Wasser zu waten. Nach den ersten 5m hat sich das Blut aus den unteren Extremitäten zurückgezogen, nach weiteren 5m besteht alles unterhalb der Knie nur noch aus Schmerz. Danach folgt die Phase wo man kurzzeitig nichts mehr spürt, was irgendwie befreiend wirkt, bevor die scheinbare Bewegungslosigkeit einsetzt. Mit Beinen wie Stelzen erreichen wir nach einer gefühlten Ewigkeit die andere Bachseite, rollen die nassen Hosenbeine hinunter und streifen die Socken und Schuhe über die nassen Füsse. Nach der Hälfte des Abstiegs kehrt langsam, aber schmerzhaft das Gefühl in den Zehen zurück und am Ende der Wanderung haben wir sogar wieder warme Füsse. Wir sind uns einig, dass diese Tour eines der vielen Highlights unseres Islandaufenthalts ist.

      Und wer jetzt denkt wir würden bei den bereits winterlichen Temperaturen besser etwas an der Wärme (also drinnen) unternehmen – geht nicht – die Isländer haben die Saison beendet und alle Museen, Shows und Indooraktivitäten geschlossen. Das gleiche gilt praktisch für alle Zeltplätze. Und so treffen wir die zehn Touristen, die noch unterwegs sind, jeden Abend aufs Neue auf den letzten geöffneten «Zelt- und Campersammelstellen» und erzählen uns gegenseitig, wo wir heute der Kälte getrotzt haben.
      Read more

      Traveler

      Spannend - einfach ein bisschen weit weg um mal schnell vorbei zu schauen. Freue mich schon auf die Bilder!

      10/5/20Reply
      Traveler

      Top - i ha Träne glachet bi "...bevor die scheinbare Bewegungslosigkeit einsetzt"🤣

      10/5/20Reply
      Traveler

      Jetzt sind eure Füsse sicher abgehärtet! Lieber ihr als wir 😄

      10/7/20Reply

      Tote im Auto??? Mann, das muss ja stinken! Nun gut, zusammen mit den mehrtägig getragenen Wandersocken und den synthetischen Thermoshirts ergibt sich ja so oder so eine spezielle Geruchsnote im Autoinnenraum. Tannebäumli oder so...hilft…vielleicht??? Nun zu euren Touren: Lose geschichtete Felsdecken, Lavasteinsbrocken überklettern, gespannte Drahtseile über Bäche, schwebende Baumstämme, Aufstiege an Ketten und Seile am Abgrund ins Bodenlose!!!! Ist das nicht gefährlich? Geil, ich will auch, jupijajee Schweinebacke!!! Gut, Bewegungslosigkeit und laufen wie ein Storch wegen abgefrorenen Füssen ist schon Scheisse. Aber egal……ich will auch! [Dänu]

      10/8/20Reply
       
    • Day14

      14. Tag Unser letzter Tag

      May 24 in Iceland ⋅ 🌧 9 °C

      Natürlich beginnen wir unseren letzten Tag auf Island mit einem gemütlichen Frühstück. Heute soll es auch gemütlich und entspannt bleiben.
      Wir wollen in die Sky Lagoon in Reykjavik zum Entspannen und entschleunigen. Die Tickets dazu hatten wir schon in Deutschland über Get your Guide besorgt. Ob man es nun schon zu Hause macht oder erst vor Ort, ändert nichts am Preis. Nur so hat man zumindest die Sicherheit das man dies auch unternehmen kann. 12 Uhr macht die Lagune erst auf und somit haben wir noch etwas Zeit.
      Der Eingangsbereich ist sehr modern gestaltet und ein Cafe gibt es ebenfalls. Auch die Umkleideräume machen einen sehr modernen Eindruck und alles ist durchdacht. Wie üblich muss man vorher duschen bevor man den Pool betritt. Handtücher sind hier im Preis inbegriffen. Der Pool ist einer Lagune nachgestaltet, eingefasst in Lavagestein. Nach vielleicht zwei Biegungen in dem knapp 40 Grad warmen Wasser eröffnet sich der Pool und der Blick auf den Atlantik wird freigegeben. Fantastischer Anblick. Rechts einen Wasserfall, links die Poolbar und zwischendrin immer wieder Lavafelsen mit Sitzgelegenheiten. Das Wasser dampft und das es nun auch wieder regnet stört absolut nicht. Wir haben das Pure Pass Paket gebucht. Dieses beinhaltet noch ein isländisches 7 Schritte Ritual-Bad. Wir sind gespannt. Raus aus dem warmen Pool und rein in das Kältetauchbecken. Im Vorfeld hat es uns etwas abgeschreckt, aber wir sind beide in dem kalten Becken untergetaucht. Wow. Weiter geht es mit einem Saunagang. Das Panoramafenster passt super dazu, um hinaus auf den Atlantik zu schauen. Schritt 4 ist der Aufenthalt im kalten Nebel. Brrrr, ein wenig kalt ist es anfangs aber dann ist alles Bestens. Es folgt eine Salzeinreibung des gesamten Körpers. Wenn man mit seiner Partnerin oder Partner hier ist kann man sich gegenseitig einreiben, das hebt ein wenig die Romantik an. Schritt 6 ist dann ein Dampfbad mit dem Salz auf der Haut. Der letzte Schritt ist eine warme Dusche. Die Haut fühlt sich jetzt gerade samtweich und glatt an und das Gefühl bleibt auch noch eine ganze Weile. Dann ist man fertig und kann wieder in den warmen Pool. Also rein und an der Poolbar noch ein Getränk besorgt. Die Getränke sind genauso teuer wie in allen anderen Badelandschaften, zwischen 5 und 10 Euro umgerechnet. Wir genießen noch die Wärme und entschleunigen. 2 Stunden sind wir im Bad geblieben und wir sind down, hungrig und das was wichtig ist, absolut tiefenentspannt. Das 7 Schritte Ritual ist schon ein richtiges Highlight und wir sind froh das wir alle Schritte mit Bravour gemeistert haben.
      Wir sind in der Nähe der größten Shopping Mall von Island und wir haben viel Zeit und außerdem Hunger. Smaralind heißt sie. Sie erstreckt sich über zwei Etagen mit vielen Geschäften, einem grossen Fitness-Studio, einem Kino mit mehreren Sälen und allerhand anderen Vergnügungsmöglichkeiten. Wir suchen aber etwas zu essen und lassen uns bei TGI Fridays nieder. Gut gesättigt, das Essen war lecker, könnten wir jetzt schlafen. Aber wir schlendern noch durch die Mall. Sonne braucht noch etwas für ihr Verlangen. Zigaretten kaufen ist eine kleine Herausforderung in Island, denn man bekommt sie nicht einfach. Meist nur Restaurants oder Bars, Discounter eventuell oder Tankstellen verkaufen welche. Und wenn dann liegen die Zigaretten nicht einfach so rum sondern werden unter dem Ladentisch verkauft. Ein wenig kommen wir uns wie Junkies vor die einen Dealer suchen. Wir haben bei Haugkap den Zigarettendealer gefunden und erstehen eine Schachtel Winston für knapp 10 Euro. Also Raucher haben es auf Island schwer. Tipp: Nehmt euch genug, bis zu 200 dürft ihr einführen, mit.
      Noch einen Cappuccino für unterwegs und wir suchen den Ausgang. Äh, wo war der nochmal? Kein Mist, wir finden ihn nicht. Müssen wir hoch oder runter, nach links oder rechts? Wir entscheiden uns für einen Ausgang obwohl wir wissen, dass er falsch ist, aber erstmal raus. Kurz verschnaufen. Wir suchen einen Turm, den Nordturm und wir sehen einen Turm, ist bloß nicht der Nordturm und die Parkplatznummer liegt weit weg von unserer. Es geht nicht weiter auf dem Parkplatz, also wieder rein in die Mall. Der Cappuccino ist mittlerweile schon leergetrunken. Im Grunde genommen wissen wir wo wir hin müssen. Gut wir haben noch ein paar Stunden bis der Flieger abhebt. Jetzt aber , runter mit der Rolltreppe, geradeaus und wieder hoch mit der Rolltreppe, raus. Geschafft. Wir hatten schon gedacht die Mall hält uns gefangen.
      Wir sind zurück im 22 Hill Hotel und packen unsere Koffer. Wir müssen morgen früh raus und daher heute auch ein wenig früher ins Bett.
      Es regnet wieder fast den ganzen Tag aber heute hat es uns absolut nicht gestört.
      Read more

      Aviya Davidov

      wow! beautiful!

      5/26/22Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Miklatún, Miklatun

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android