Iceland
Reynir

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
286 travelers at this place
  • Day15

    Der frühe Vogel fängt den Puffin

    August 28 in Iceland ⋅ ⛅ 10 °C

    Wir haben noch schnell die wenigen Sonnenstrahlen genutzt und haben die Klippen von Vik erklommen. Hier entdeckten wir gestern einige Puffins (Papageitaucher), die noch nicht abgereist waren. Denn normalerweise ist jetzt die Brutzeit zuende und die Vögel fliegen aufs Meer hinaus.
    Auch Eissturmvögel kann man beobachten, deren Brut gerade ihre ersten erfolglosen Flugversuche macht. Die Vögel können noch nicht richtig fliegen und landen dann leider oft auf der Straße, wo sie überfahren werden (die Straße nach Vik sieht dementsprechend aus wie ein Schlachtfeld).
    Auch meine Favoriten-Strecke haben wir nachgeholt und sind nochmal ins Hochland gefahren
    Read more

    Patrick Fink

    🤗

    8/28/21Reply
    Patrick Fink

    Die Insel ist wirklich der Hammer. Viel Spaß euch weiterhin und nicht aufhören Eindrücke zu teilen👍

    8/28/21Reply
    Annett Töpfer

    Sind die süß 😍! - Ich hab beim ersten Anblick gedacht, die sind gar nicht echt. Eben so eine Art Gartenzwerge 😳.

    8/28/21Reply
    2 more comments
     
  • Aug2

    Vik

    August 2 in Iceland ⋅ ☁️ 54 °F

    We spent time in Skaftafell National Park today hiking to Svartifoss and to the old turf house and farm at Sel. Svartifoss means black falls because the waterfall is surrounded by dark lava columns. The hexagonal basalt columns were created when lava cooled very slowly so that the molten rock could crystallize. These columns inspired the design of the National Theatre building, the Hallgrímskirkja church in Reykjavik and the striking church in Akureyri.

    There aren’t many waterfalls that drop of a cliff with basalt rocks looking like an church organ. 🙂

    We are staying in Vik tonight and hiked up above the church to the cemetery. I love the view of the church and town from up there…so much beauty!
    Read more

  • Day2

    A gem of a day

    November 24, 2019 in Iceland ⋅ ⛅ 41 °F

    Northern lights? Check.

    About 40 minutes before we landed, I pulled the window shade up and took a look at the sky. And there they were. I pointed them out to Kim, and she responded that they were just clouds. I then explained that I have read a great deal in preparation for my trip and the milky white light stretching across the sky was a low activity, low KP index aurora borealis. Deb took a look and seemed to have more faith in my diagnosis. I kept an eye on them, as they came and went. About 20 minutes later, the pilot announced that the aurora borealis could be seen from the plane. Although it wasn’t the best show, I know the universe has something better in store later this week; regardless, another bucket list item gets checked!

    We arrived in Keflavik earlier than scheduled, which was good for making our way through immigration and customs leisurely. I didn’t
    sleep much on the plane, so my stress tolerance was low. Taking our time to grab our bags and a cup of coffee was welcomed. We boarded a bus with a million other people and made our way to the rental car agency. Our goal today was to drive about five or six hours to Diamond Beach, which is on the east side of the southern coast. Our vehicle is a Hyundai something, with studded snow tires and innumerable dents, dings, and “broke” parts. I was happy to know that there was little that I could do to the car to damage it further. Once we were loaded. I hopped in the car, stepped on the brake and turned the key. And turned the key. And turned the key. My sleep deprived mind ran through a short checklist of potential problems: Is the key turning all they way? Yes. Am I pressing down on the brake? Yes. Do I have it in Park? Oh. It’s a stick shift. Good job, brain. I had to dust off some old neural pathways to get the car in gear and moving down the road. Of course, the first time I came to a stop, I forgot to depress the clutch and killed it, but I wasn’t deterred. We were on a mission to get to Diamond Beach in the daylight.

    The beginning of the drive was a bit challenging, given that we didn’t know where we were going and it was still pitch black at 8 in the morning. I’ll be interested to see what we missed in the dark, when we return to Reykjavík tomorrow. Once light began to dawn, Iceland revealed an impossibly diverse landscape. On one side of the highway were waterfalls tumbling down the cliffs, while the other side of the highway looked like the moon’s surface. We drove through a lave field, where thick moss had grown over the rock, resembling something like the Hobbit’s Middle Earth. As we got further east, the mountain tops were snowcapped and appeared to be covering green vegetation. It was beautiful, in all its contrasting ways. We were tempted to stop at several of the sites, but we will return that way tomorrow. As we got closer to our destination, the highway (it’s a two lane road, with a six inch shoulders) cut through the world’s largest glacial drainage delta. Why is this interesting? You have to transit part of it via a long, one lane bridge. There are several one lane bridges in this area. The bridges get washed out so often that it’s cheaper to replace a one lane bridge than a two lane bridge. It takes a little getting used to, but I managed to get over all of them, but one, without having to back up and yield the right of way.

    We arrived at Diamond Beach, around 2pm. Although the temperature wasn’t bad, the wind from the Atlantic made it cold. We bundled up and walked out to the black sand beach. The shoreline is littered with icebergs that have washed up. Nearby, there are several enormous glaciers, making regular deposits. Some of the ice is so dense, it looks like a diamond, with incredible clarity through the whole chunk. Other pieces were dirty from the sand or eroded into odd shapes from their aquatic travels. Large pieces floated in the water, bobbing up and down with the incoming waves. We drove a short distance to Jökulsárlón glacial lagoon, where the icebergs it calves float aimlessly in the lagoon before reaching the sea. Seals surfaced and swan around the chunks of ice, while tourists snapped photos endlessly. Some of the icebergs were unbelievable colors of blue, ranging from light to intensely dark. The scenery was amazing, with the glacier in the background, originating somewhere far out of sight in the cloud shrouded mountains.

    Once we were done there, we hustled down to Fjallsáflón (mountain-river lagoon) that is fed by the Fjallsjökull glacier. At 3:30, the sun was low in the sky and our daylight was coming to an end. The view of the mountains and the glacier reflected crisply in the placid lagoon, as a soft red glow grew over the western corner of the foothills. Our day ended there, leaving us with a dark drive back to Vik and an early retirement to catch up on some needed rest.
    Read more

    What a great start! That beach looks to have been WELL worth your drive. I have a picture of that same church; above all others, its the one that really defines Iceland in my mind! -Hof

    11/24/19Reply

    Love the commentary! I can hear you! Sounds like an incredible experience. Looks quite chilly! Looking forward to hearing more. 😘 Brenda

    11/24/19Reply

    Great start with seeing the northern lights from the plane!! Beautiful!! Keep the photos coming. It sounds amazing to be there during the winter. Maybe less tourists?

    11/25/19Reply
    3 more comments
     
  • Day5

    Fahrt nach Vik

    August 11, 2020 in Iceland ⋅ 🌧 12 °C

    Bevor es nach Vik geht, aber noch ein stop in Stokksness. Heute hängen die Wolken nur ein gaaanz bisschen für isländische Verhältnisse. Ich mache doch noch 1 bis 2 ganz nette Fotos und setze mich ins Viking Cafe. Das Land ist im privatbesitz und die Besitzer betreiben auch das Cafe. Das erfahre ich aus einem Buch was dort ausliegt. Ich bestelle Waffeln und lese.

    Dann fahre ich weiter in den südlichsten Teil von Island.
    Ich fahre nochmal an der Lagune vorbei und treffe Gerhard und Reinhard aus Bielefeld, weil ich da mal wieder hilflos rumstehe und meine graufilter nicht auseinander geschraubt bekomme, wie immer.
    Wir tauschen Nummern aus, um Bilder und Reiseberichte zu teilen.
    Die Lagune war heute relativ voll mit Leuten, da es mal nicht regnete🤣 dafür das Eis aber schön blau strahlte.
    Dafür regnete es dann aber in Vik wieder. Ich checke nur ins hotel ein und chille.
    Read more

  • Day6

    Four seasons in one day

    July 15 in Iceland ⋅ ☁️ 11 °C

    Bryan was weeral vroeg wakker, zelfs na het late badderen de dag ervoor. Magali sliep rustig verder. Uiteindelijk ging de wekker en bleek het buiten stralende zon, waardoor we graag zo snel mogelijk op pad wilden. We reden de Oost fjorden door, richting het zuiden, met blauwe hemel.

    Rond 10u vonden we een mooi plaatsje om onze yoghurt te eten, net achter een rots. Hier konden we iets uit de wind op de zachte mosjes zitten. Opeens een goed moment om de ouders te bellen 😌

    Eerste stop op de weg: Hofskirkja, een 130 jaar oude kerk en een van de laatste in IJsland die een turfdakje heeft. Deze kerk wordt nog steeds gebruikt. Ondertussen begon het zwaarder te bewolken.

    Onderweg naar ons volgende punt, hebben we zelf even bijgetankt met koffie en een stuk gebak in een knus cafeetje. We hadden stoelen met zicht op de Hamrafoss (waterval).

    Het volgende punt was de Fjaðrárgljúfur, succes om dit eens hardop te lezen 😉
    Dit was een prachtige canyon met bloemen, groen mostapijt en enkele watervallen. Het miezerige weer maakte het uitzicht mysterieus en ergens ook typisch IJslands.

    Eindbestemming van de dag: Reynisfjara. Dit is een basalten klif met duizenden vogels, gelegen op een zwart kiezelstrand waarop de onstuimige golven inslaan.

    Gezien het heel regenachtig was, en we morgen mogelijks vriestemperaturen tegemoet gaan, hebben we last minute een guesthouse geboekt op 5min van deze kliffen. En op 10min hiervan, ligt het stadje Vík i Mýrdal met de plaatselijke brouwerij Smiðjan Brugghús. Deze heeft ook een brewpub, met heerlijke eten, om duimen en vingers bij af te likken! Bryan nam de classic burger, Magali de pulled pork sandwich en we deelden dirty fries (met bbqsaus, biersaus en pulled pork topping). Als biertje startten we met een NEIPA en een rabarber-framboos zuurbier. We eindigden met 4 proefglaasjes om te delen. Kwestie dat we voldoende aansterken en spek kweken om de kou te trotseren 😏

    Toen we buitenkwamen zagen we geheel onverwacht wat blauwe lucht en haastten ons terug naar de kliffen. Dat was een super idee, de zon brak net door de wolken, waardoor we de honderden papegaaiduikers konden aanschouwen en in de verte ook Dyrholaey zagen. De korte streep zon gaf Bryan de kans om enkele leuke foto's te nemen waardoor we helemaal voldaan in onze nest konden kruipen.

    Morgen starten we aan onze laatste F-road trip.
    Read more

    gezellig! [j&m]

    7/16/21Reply

    amai [j&m]

    7/16/21Reply

    mooie fotot :-) [j&m]

    7/16/21Reply
    5 more comments
     
  • Day4

    Der frühe Vogel..

    June 24 in Iceland ⋅ ⛅ 11 °C

    ...Fängt den Wurm und liegt jetzt wieder mal kaputt im Bett 😴

    Der Tag begann früh...um 5 aufgewacht und ganz entspannt am Wasserfall gefrühstückt. Ich habe dort gleich übernachtet, auch wenn alle anderen Autos weggefahren sind. Weiß nicht, ob man da stehenbleiben durfte, aber anscheinend schon 😅
    Als ich dann einen Blick auf die Akkus und meine Haare warf, war schnell klar...heute muss ein Hostel her. Also fix gebucht und die Reise konnte losgehen.
    Nach ungefähr einer halben Stunde war auch auch schon da...mittlerweile habe ich aufgehört die Wasserfälle zu zählen, aber der war ein wahres Prachtexemplar 😄 Skogarfoss heißt der und ist schon von der Straße aus kaum zu übersehen.
    Das frühe Aufstehen hat sich auf jeden Fall gelohnt. Keine Touris oder sonst wer war schon dort, also hatte ich den Wasserfall ganz für mich alleine. Also Drohne startklar machen und Abflug! Man muss immer bisschen aufpassen, dass man nicht so in die Gischt fliegt..gar nicht so easy.
    Als nächstes Stand ein altes Flugzeugwrack auf dem Programm, was etwas weiter Richtung Osten am Strand liegen soll.
    Auf der Karte habe ich schon gesehen, dass ich erst zum Parkplatz fahren und noch ein Stückchen laufen muss. Aus dem „Stückchen“ wurde dann ein 4km langer Fußmarsch. Für isländische Verhältnisse war zu meinem Glück auch gerade noch Hochsommer. Puuuh 🥵
    Trotz der komplett flachen und steinigen Landschaft, war das Teil bis kurz vor Schluss nirgends zu sehen, doch dann wie aus dem nichts ein vielleicht 12m langes Wrack. Wirkte schon irgendwie bisschen gespenstisch, aber auch echt interessant. Als ich alle meine Fotos gemacht hatte, bin ich da noch bisschen herum geschlendert und hab mich dann wieder auf den Rückweg gemacht. Danach brauchte ich erstmal eine Pause.
    Als ich wieder zu Kräften gekommen war, ging es dann weiter nach Myrdalshreppur. Von hier aus hat man einen schönen Blick auf den dunklen Strand und einen schicken Leuchtturm gibt es auch. Das spannendste daran war allerdings die Anfahrt. Für die Autos, die die Einheimischen fahren kein Ding, aber für meine kleine Hitsche eine echte Herausforderung so eine steile Schotterpiste. 😄
    Da ich 16 Uhr im Hostel einchecken kann, habe ich mir am Nachmittag nur noch die Zeit am Strand vertrieben und mir die Felsklippen angeguckt. Die sehen aus, als wären die aus einzelnen Teilen zusammengesetzt..echt cool.

    Habe dann noch gemütlich im Café gesessen und meinen Cappuccino geschlürft. Danach ging’s in das Hostel. Nichts besonderes, aber ich bin froh über ein richtiges Bett und eine warme Dusche. 😊
    Jetzt ist mal Ausschlafen angesagt 😴
    Read more

    Marko Schmidt

    Wow, ein tolles Bild!

    6/24/21Reply
    Julia Seitz

    geniale Bilder, Benni 👍😘

    6/24/21Reply
     
  • Day6

    Vik und die Südküste

    August 12, 2020 in Iceland ⋅ ☀️ 12 °C

    Heute fahre ich nochmal die Südküste ab, da ich ja am Vortag mal wieder nichts von der Landschaft sehen konnte. Heute scheint, ach was, brennt die Sonne.
    Die Gletscher und Berge sind atemberaubend, ich habe das Gefühl ich sehe Island heute zum ersten Mal wirklich 😆
    Ich stoppe gefühlt alle 10 Minuten um Fotos zu machen.

    Abends fahre ich in Vik zu der berühmten Kirche am Berg und sehe einen schönen Regenbogen. Auch der Hengst auf der Wiese ist mir wohlgesonnen.
    Zum Sonnenuntergang, der dann wieder wolkenverhangen ist, verbringe ich in Dyrholaey, ein Felsen, von dem man eine tolle Aussicht über den schwarzen Sandstrand hat. Leider eine 4x4 Straße hoch.
    🤣 Aber ich fahre trotzdem hoch. War ja nicht nass. Mein Hyundai i20 war da verlässlich.
    Oben angekommen sehe ich hunderte Puffins, einen tollen Leuchtturm und bin seelig bei der Aussicht.
    Read more

    Schorse12

    Herrlich!!! 😍

    9/19/20Reply
     
  • Day8

    Jagd nach gutem Wetter 🌞

    July 1 in Iceland ⋅ ⛅ 13 °C

    Nach dem Frühstück geht es los auf die Halbinsel Dyrhólaey. Heute hoffen wir auf besseres Wetter 🌞 wir fahren durch Nebel 🌫 Regen 🌧 und siehe da, dann wird es klar 😉

    Da die Sonne 🌞 nun da ist halten wir auf dem Weg bereits beim Skògafoss an. Der Wasserfall ist 62 m hoch und in zerklüfteten Felsen. Der Legende nach soll ein Siedler namens Þrasi eine mit Gold gefüllte Kiste hinter dem Skògafoss versteckt haben. Die Gischt ist ganz schön nass 😅 durchnässt geht es weiter zum Felsplateau Dyrhólaey. Die Aussicht ist heute wesentlich besser 😉🌞
    Die kleine Insel ist ein Naturschutzgebiet mit einer vielfältigen Vogelpopulation, darunter auf Puffins (Papageitaucher). Wir haben Glück und die kleinen zeigen sich ☺️😍🐧
    Vom anderen Aussichtspunkt sieht man das Felstor gut. Laut der Njáls Saga hatte Kári - der Einzige, der das Feuer überlebte, das Njálls Sippe auslöschte - hier einen Hof.

    Heute gibt es noch einen weiteren Footprint 👣 mit Wasserfällen 😉 also schön weiterlesen.
    Read more

    Stefanie Thiele

    Wir sind direkt hier daneben mit unserem Camper gestanden 😍

    7/2/21Reply
    Nicola Forster

    Cool 😎 der ist schon echt super 👍🏼

    7/2/21Reply
     
  • Day3

    Vik,Wasserfälle

    November 24 in Iceland ⋅ ☀️ -1 °C

    Bei Sonnenschein aber kaltem Wind fahrt nach Vik,vorbei an den Wasserfällen Selialandsfoss, Gljufrabui, Skogarfoss und dem schwarzen Strand mir den Fels Trollen Reynisdrangar und Dyrholaey ( Felsen mit Loch).
    Bad in der Lagune
    Read more

  • Day3

    Kap Dyrhólaey und Reynisfjara Strand

    January 15, 2020 in Iceland ⋅ ☀️ 3 °C

    Weiter geht es zum südlichsten Punkt Islands: dem Kap Dyrhólaey. Diesen 120m hohen „Türlochfelsen“, wie Dyrhólaey übersetzt heißt, kann man schon kilometerweit entfernt sehen. Charakteristischstes Zeichen ist das Brandungsloch des Felsens, das so groß ist, dass man sogar mit einem Boot hindurch fahren könnte. Der Felsen im Meer ist vor rund 80.000 Jahren durch einen Vulkanausbruch unter dem Wasser entstanden. Leider ist die Straße zu dem Aussichtspunkt, von dem man den Felsen von vorne, also durch das Schlüsselloch hindurch sieht, gesperrt, daher bleibt uns dieser Ausblick verwehrt. Aber der Aussichtspunkt, den wir stattdessen erreichen, ist auch nicht schlecht. Man kann von hier sowohl in Richtung des Schlüssellochfelsens schauen (wenn man ihn auch nur von schräg hinten sieht) als auch auf den beeindruckenden Reynisfjara Strand.
    Der schwarze Strand sieht wie auch gestern schon samtweich aus. Durch die vom Wind aufgewehte Brandung liegt ein leichter Nebelschwaden über der Bucht, was den mystischen Eindruck noch verstärkt. Auch wenn hier verhältnismäßig viele Touristen sind - unter anderem eine Fotoreisegruppe, jeder Teilnehmer scheint mit eigenem Stativ ausgerüstet - fühlt man sich dennoch der Natur ganz nah und ihre gewaltige Kraft springt einem förmlich entgegen.
    Read more

    Anja Juhr

    Der sieht wirklich tiefschwarz aus. Fühlt sich das wie normaler Sand an?

    1/17/20Reply
    Katja Scharff

    Ja, ganz normal. Manchmal ist er etwas gröber, eher wie feiner Kies, aber es gibt auch ganz feinen

    1/17/20Reply
     

You might also know this place by the following names:

Reynir